Iljas Blickwinkel: Nintendo Switch Online wirkt wie ein Reinfall

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Iljas Blickwinkel: Nintendo Switch Online wirkt wie ein Reinfall

      Hallo Leserinnen und Leser! In den Blickwinkel-Artikeln hier auf ntower erhalten Mitglieder der Redaktion die Möglichkeit, einmal ganz persönlich über aktuelle, kontroverse und heiß diskutierte Themen aus der Videospielwelt zu sprechen. Die Autoren vertreten dabei ihre ganz eigene Meinung, die nicht die Ansichten des gesamten Teams widerspiegelt. In diesem Blickwinkel-Artikel widmet sich Ilja Rodstein dem nahenden Nintendo Switch Online-Service, der in der zweiten September-Hälfte starten soll.

      Nintendo Switch Online ist auf dem Weg und wird spätestens Ende September eine kostenpflichtige Sperre vor die meisten Online-Spiele legen. Wer den Betrag von etwa 20 Euro im Jahr zahlt, der kann nicht nur alle Spiele online spielen, die er zuvor im Testzeitraum gratis spielen konnte, sondern genießt einige zusätzliche Vorteile wie Cloud-Speicherung oder kann endlich NES-Spiele auf seiner Nintendo Switch spielen. Glaubt man der aktuellen Gerüchteküche, könnte die Cloud-Speicherung sehr sinnvoll werden und euch erlauben, euren Spielstand auf die Nintendo Switch eures Freundes zu laden. Diese Funktion ist aber leider auch das Einzige, was mir an diesem Service gefällt.

      Der Kern des Dienstes ist der Online-Service, was auch im Namen Nintendo Switch Online betont wird. Doch was bringen gute Online-Server wenn die First Party-Titel über eine Peer-to-Peer Verbindung laufen? Das bedeutet, dass eure Onlinepartien nicht von Servern gehostet werden, sondern eure Konsole auf direktem Wege mit jeder anderen Konsole kommuniziert und von dort eine Antwort erwartet. Bei Splatoon 2 kommuniziert damit jede Konsole mit den sieben anderen Konsolen in einer Partie, somit sind es rechnerisch 56 Datenaustausche, die bei einer ganz normalen Partie Splatoon 2 erfolgen. Würde die Verbindung über einen Server laufen, würde die Zahl auf 8 herunter reguliert werden, da sich einfach jede Konsole mit dem Server verbindet und der Server die Datenvermittlung übernimmt. Somit ist es auch kein Wunder, dass dort die Verbindungen meistens nicht gescheit laufen. Aus meiner Erfahrung mit der Call of Duty-Reihe kann ich sagen, dass bei Servern die Spieler bestraft werden, die eine schlechte Verbindung haben, bei einem Peer-to-Peer-Netzwerk werden eher die bestraft, die eine gute Leitung haben. Etwas unfair, oder? Dennoch macht dies bei Spielen in denen zwei Spieler gegeneinander spielen weniger Sinn auf Server zu setzen. Auch ein guter Netzcode ist entscheidend und dieser ist nicht in jedem Nintendo-Spiel gegeben.



      Nintendo wird niemals alte Spiele mit Servern ausstatten, doch warum sollten sie es bei neuen Titeln tun? Wir hatten eine etwa eineinhalbjährige Testphase und in dieser hat Nintendo kein einziges Mal Server in ihre Spiele implementiert. Es ist selbstverständlich ein Unterschied, ob die Spiele kompetitiv sind oder nicht. So stört es mich beispielsweise weniger, dass Mario Kart 8 Deluxe über eine Peer-to-Peer-Verbindung läuft, denn bei Verbindungsproblemen kann die Partie trotzdem weiterlaufen, doch bei Splatoon 2 sind Server besonders wichtig. Meine Hoffnung ist es, dass wenigstens Super Smash Bros. Ultimate auf einen guten Netzcode setzen wird, bei dem sich die Mehrkosten auszahlen werden.

      Nintendo hätte längst etwas in diese Richtung ankündigen können, doch wenn es nichts Gutes anzukündigen gibt, lässt man es so lange offen, bis es rausgebracht wird. Dies ist die Strategie, die Nintendo gerade fährt und sie hätten schon längst etwas Positives ankündigen können, um dem aktuellen Shitstorm entgegen zu kommen. Nintendo weiß, dass viele Konsolenbesitzer nicht an der Zahlung vorbeikommen werden und sie versuchen damit einige Gewinne mitzunehmen. Immerhin kostet der Service nicht 50 oder 60 Euro wie bei der Konkurrenz und tut im Portemonnaie nicht ganz so weh. Trotzdem bin ich sehr unzufrieden damit und sehe keinen Zweck bei diesem Dienst.



      Warum ist man meistens fünf Jahre hinterher und schaut nicht mit einem Blick auf die Konkurrenz, bei der man für den höheren Preis nicht nur perfekte Server erhält, sondern auch oftmals Blockbuster als Gratisspiele. Den Voice-Chat hätte Nintendo mit einem Klinkenstecker im Nintendo Switch Pro Controller integrieren können, ähnlich wie es bei der Konkurrenz der Fall ist. Alternativ kann auch softwareseitig eine Unterstützung für Bluetooth-Kopfhörer gegeben werden, denn die Nintendo Switch ist mit der aktuellsten Bluetooth-Technologie ausgestattet. Man sollte dem Spieler die Entscheidung so leicht wie möglich machen und ihn nicht alternativlos an sein Smart-Gerät zwingen.

      NES-Spiele? Warum führt Nintendo nicht einfach die erfolgreiche Virtual Console wieder ein, es ist ja auch kein Wunder, dass Arcade Archives: VS. Super Mario Bros. immer noch weit oben in den Nintendo eShop-Charts ist, denn eine andere Möglichkeit Retrospiele zu spielen, gibt es derzeit ja nicht. Doch fängt man wieder mit dem NES bei null an, wie bei jeder Konsolengeneration.

      Nintendo hat noch viel zu lernen, doch bislang gibt es keine Anzeichen, dass dies in dieser Konsolengeneration noch geschehen wird. Versteht mich nicht falsch, ich liebe die Nintendo Switch, doch beim Thema online vergeht mir da der Spaß und ich hatte mich bewusst gegen Mario Tennis Aces entschieden, weil mich die schwankende Serververbindung davon abgeschreckt hatte. Von der kommenden Nintendo Direct-Präsentation erwarte ich nur einzelne Details und keine Informationen, die den Service besonders lobenswert machen werden.

      Wie ist eure Meinung dazu? Werdet ihr euch Nintendo Switch Online kaufen? Gefallen euch dabei einige der Funktionen oder kauft ihr diesen gezwungenermaßen, um Onlinespiele spielen zu können? Schreibt doch was dazu in den Kommentaren!

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Dennis Gröschke ()

    • Keine Ahnung warum die das nicht gebacken kriegen...das was man so weiß ist nur halbgar...ich glaube nicht daß sie es nicht könnten so wie die Konkurrenz, ich glaube sie wollen es aus irgendwelchen Gründe nicht, und was die Kunden wollen das ist ihnen eh sowieso egal!
      Und Ilja du sprichst mir zu 100% aus der Seele...ich kann mich nur nicht so gut ausdrücken :D ich liebe Nintendo aber ich habe seid längerem das Gefühl das Nintendo egal ist was wir uns wünschen! und das mit die 20euro im Jahr ist auch so eine Sache...da bezahle ich lieber mehr dafür, dafür habe ich das ganze professionelle Paket ohne irgendwelche Abstriche!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Nintendofan77 ()

    • Früher oder später wird jeder für sich den Moment erleben, in dem er oder sie versteht, dass Nintendo nie einen Service wie Microsoft oder Sony bieten wird und wenn dieser Punkt gekommen ist, sieht man das alles entspannter. Für 20 Euro im Jahr wird der "Service" von Nintendo okay sein, nicht mehr, nicht weniger. Hardcore-Online-Multiplayer gibt es halt bei Konkurrenz. Dafür gibt es dort kaum mehr Splitscreen und der ist mir ohnehin viel wichtiger.
      Nintendo Network ID: BurningWave
      PSN: BurningWave91

      Konsolen: Wii U, 3DS, PS4, Switch
    • Genau das ist der Grund warum ich immer wieder kein Bock habe smash online zu spielen. Ich kritisiere das seit Jahren und es wird nicht besser. Da vergeht mir immer die Lust und die Motivation. Warum nur läuft es bei Mario Kart so flüssig aber smash hat Probleme trotz weniger vernetzter Konsolen? Ich hoffe nicht das die Begründung des günstigen Preises des online Services darin besteht das keine Server genutzt werden. Wenn das der Fall ist können wir nur hoffen das diesmal der Netcode besser funktioniert. ;(
    • Der Grund für P2P ist doch einleuchtend. Egal wie man es dreht.

      P2P müssen die sowieso einbauen, weil nur so das lokale Spiel ohne Internetverbundung geht.

      Was die Stabilität angeht, so wird sicherlich die PayWall einiges verbessern, weil viele der Spieler, die immer herausfliegen, ungeachtet der Tatsache, dass sie selbst mit ihrer schlechten Verbindung Schuld sind, dafür nicht bezahlen werden.

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.


      http://www.geit.de
    • Hier wurden einige Fehler gemacht. Dass Smash auf Server setzten sollte, ist nämlich quatsch, warum? Seht es hier :

      So gesehen ist all die Kritik darauf basierend nur folgerichtig, wenn es sich bei den Titeln um Spiele handelt bei denen nur die Inputs (Steuerungseingaben) übertragen werden müssen (Und gegebenenfalls noch mehr als vier Spieler an einer Partie teilnehmen).

      Ansonsten aber ein super Format!

      Edit :
      Die News wurde verbessert, das finde ich super! Peer 2 Peer sollte man nicht zu Unrecht verteufeln. Teamspiele, welche nur Steuerungseingaben übertragen bräuchten aber definitiv dezidierte Server, hier muss man ganz klar differenzieren!

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.


      Danke an Burrim für das Erstellen dieser mMn. sehr schön gelungenen Signatur

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von LordBackfisch ()

    • Es wird sicherlich keine Serverbasierten Spiele geben von Nintendo. Und der Grund ist ganz simpel: es fallen fast keine Kosten an. Jemand hätte man bei MKWii gemessen, was für einen Traffic der Matchmaking Server hatte. Man hätte ein 64K Modem verwenden können. Das zeigt auch, das von den 20€ praktisch kaum Kosten drin sein dürften, sondern meist nur Gewinn.
      Switch-Freundescode: SW-0816-3984-1103
      Ich spiele derzeit hauptsächlich online: Mario Kart 8 Deluxe, Splatoon 2
    • das ist wohl auch leider mein Blickwinkel


      NNID: Crimsmaster_3000
      Now playing:

      Octopath Traveler
      Hollow Knight
      Battle Chef Brigade
      Slime San


      Most Wanted:
      Spoiler anzeigen

      Spider Man
      Spyro Reignited Trilogy
      Shadow of the Tomb Raider
      Pokémon: Let's Go Evoli
      Super Smash Bros. Ultimate
      Fire Emblem: Three Houses
      Bayonetta 3
      Metroid Prime 4
    • Gute Rubrik! Bitte mehr davon!

      Es bedarf etwas Aufklärung in der Hinsicht um auch die entsprechenden Diskussionen in den Threads mit Falschinformationen einzudämmen. Was mir hier noch fehlt ist der Bezug zu den gesperrten Romseiten an denen Nintendo ja tätig ist.

      Zum Thema selber:

      Ich selber würde das Gesagte so unterschreiben.
      Nein, solange ich darin keinen Mehrwert für mich sehe werde ich auch nichts dafür zahlen, selbst bei Smash Bros. werde ich entsprechend eisern bleiben.

      Man hatte 1,5 Jahre Zeit hierfür und hätte längst was dazu sagen können, stattdessen war die Kommunikation diesbezüglich einfach schlecht.
    • PSN war anfangs auch ziemlich mies, und ist immer noch nicht wirklich optimal.

      Ich gebe Nintendo gerne eine Chance, und aktuell läuft Nintendos Netzwerk bei mir zufriedenstellend. Klar, es fehlen einige Features, aber viele Funktionen, die PSN oder XBL bieten, nutze ich nicht.

      Insofern ist das NN für mich bezüglichder Preis-Leistung der beste Kompromiss. Ich freue mich sehr auf Smash Ultimate!
      Even the darkest Night can be broken by Light.
    • Allgemein kann ich dem Artikel voll zustimmen. Zusätzlich sehe ich auch schwarz bei drm Thema SNES-, N64- und Gamecube-Spiele m Online-Service. Würde Nintendo eine Spielebibliothek aller ihrer alten Konsolen anbieten würden sie mehr Geld wollen von daher rechne ich lediglich mit einer langsam wachsenden Anzahl an NES-Spielen.

      Dann Vorwurf darüber dass Nintendo nichts sagt weil es keine positiven Nachrichten bezüglich Server gibt finde ich nicht so gerechtfertigt.
      In dem Moment wo Nintendo lediglich Eckdaten über den Service bekannt gibt werden sie doch keine Liste machen was sich alles nicht ändert. Es ist doch das normalste der Welt das man davon auszugehen hat, dass alles wo sie keine Änderrung ankündigen auch gleich bleibt egal ob positiv oder nicht.
    • Ist vielleicht leicht Off-Topic aber:
      Es ist zwar der generelle Ton im Moment (meiner auch), dass die Erwartungen an den Online Service mehr als bescheiden sind und daher ist der Artikel hier nicht wirklich kontrovers. ABER. Ich finde es trotzdem gut, dass hier auf ntower ein kritischer Artikel veröffentlicht wird wenn er angebracht ist.
      Es ist eine Nintendo Fanseite und da ist klar, dass man im Großen und Ganzen versöhnlicher im Ton ist als vielleicht auf anderen nicht auf Nintendo spezialisierten Seiten. Trotzdem finde ich es wichtig das man auch kritische Artikel bringt oder kritisch kommentieren kann.
      Wenn eine Firma keine Kritik mehr fürchtet weil die Kunden zu religiösen Anhängern werden wurde es für den Kunden noch nie besser.
      Fand schon immer, dass sachliche Kritik mehr zeigt das einem etwas am Herzen liegt und das man sehen will wie es gut wird als blind jedes Wort zu bejubeln.
      Und wenn ich sehe, wie viel Geld Big N in den letzten Jahren von mir bekommen hat kann mir keiner sagen, dass mir deren Spiele nicht am Herzen liegen weil ich hier oft kritisch spreche. :D
      Daher, schöner Artikel. :thumbup: