Die Ursprünge von Pokémon – Schaut euch die restaurierten Entwürfe zu den ersten Pokémon-Spielen an

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Ursprünge von Pokémon – Schaut euch die restaurierten Entwürfe zu den ersten Pokémon-Spielen an

      Die Pokémon-Reihe kann auf eine lange Vergangenheit zurückblicken. 22 Jahre ist es her, dass in Japan am 27. Februar 1996 die ersten beiden Editionen "Aka" und "Midori" (zu deutsch: "Rot" und "Grün") erschienen sind, die den Grundstein für eines der größten Videospiel-Franchises überhaupt legten. Alles geht zurück auf einen Mann und seine Idee – Satoshi Tajiri, der Schöpfer von Pokémon. Dabei sollte das Spiel, welches er entworfen hatte, gar nicht "Pokémon" heißen, sondern "Capsule Monsters". Heute für viele Fans kaum vorstellbar, die zahlreichen Videospiele, Taschenmonster, Filme und TV-Folgen sowie Merchandise-Artikel unter einem anderen Namen liebgewonnen zu haben. Mehr zu den Ursprüngen dieses weltweiten Franchises haben nun die Kollegen der Webseite Helix Chamber – die sich der Restaurierung und Archivierung von alten Pokémon-Dokumenten verschrieben haben – zusammen gesammelt. Denn es wurden einige Seiten des originalen Pokémon-Kozepts von Satoshi Tajiri und Ken Sugimori von 1990 restauriert – aus der Zeit lange bevor die ersten Spiele überhaupt erschienen waren.

      1990 reichten Satoshi Tajiri und Ken Sugimori bei Nintendo ein erstes Dossier ein, welches das Spiel namens "Capsule Monsters" vorstellte. Die Idee stammt von Tajiri und die Illustrationen von Sugimori. Einige Auszüge aus diesem restauriertem Dossier können wir nun hier präsentieren. Es beinhaltet Artworks zu Orten, der Karte oder Kämpfen. Das Titelblatt ziert eine Inspiration des ikonischen Kampfes zwischen Gengar und Nidorino aus dem Opening der ersten Spiele. Viele der frühen Pokémon-Entwürfe haben dabei schon deutliche Ähnlichkeiten zu ihren finalen Pendants. Ein Blick auf die Oberwelt verrät zudem, dass diese einst mehr verschiedene Landschaften bieten sollte, wie zum Beispiel eine Wüste. Auf Helix Chamber erhaltet ihr noch zusätzliche Übersetzungen und Informationen zu den Pokémon-Entwürfen.

















      Falls ihr mehr zu frühen Konzepten und auch verworfenen Designs von Pokémon wissen wollt, dann können wir euch noch diesen Artikel ans Herz legen. Darin widmen wir uns nie umgesetzten Pokémon aus der 1. Generation, also den Spielen Pokémon: Rote Edition und Pokémon: Blaue Edition.

      Quelle: Helix Chamber
    • Mich begeistert die Tatsache, dass die damalige Idee und Vorstellung von Kanto tatsächlich so übernommen wurde und auch, dass viele der ersten Designs ihren Weg so ins Spiel gefunden haben.
      Auch hier mag man deuten, dass Rizeros eines der ersten Pokémon war, wenn nicht sogar das erste. Verstörenderweise wirkt Nidoqueen weitaus aggressiver auf den Skizzen als im finalen Produkt.
      Auch die Skizzen der Orte und Szenerien wirken verdammt "echt", wodurch das zweidimensionale Geschehen der Spiele eine wahnsinnige Tiefe kriegen.
      Auch das anfängliche Design von Lapras wirkt weitaus "gefährlicher" als die nun beliebte Variante des Surfer-Pokémon. Auch, dass Sterndu nicht viel von seinem damaligen "Prototypen"-Design verloren hat, zeigt, wie weit man mit diesem Dossier eigentlich schon an der finalen Version dran war.

      Was ich allerdings interessant finde, ist, dass man wohl Pokémon kaufen konnte. (Die Illustration mit der Person hinter dem Kassentresen.)
      Es wirkt so, als seien Pokémon wie in einer Tierhandlung zum Verkauf angeboten worden.
      Mich würde interessieren, wie das Konzept darunter gelitten hätte, wenn man in jeder Stadt eine Möglichkeit zum Kauf von Pokémon hätte. Diese Idee schien dann in die Spielhalle über zu laufen, wo man sich dann nur auf eine Hand voll Pokémon konzentrierte.
      Auch die Illustration mit dem Bett, wo sich der Charakter quasi bettfertig macht, scheint wohl eine Art Speichern-Ersatz zu sein. Ich kann mir gut vorstellen, dass man hier fixe Speicherpunkte setzen wollte und somit noch nicht das freie Speichern implementiert hat.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von King Kasi ()

    • @King Kasi

      In der ersten Pokemon-Generation konnte man Pokemon kaufen. Man musste sich lediglich Münzen kaufen & anschließend konnte man sich ein paar Pokemon kaufen.

      Ich habe mir damals Porygon gekauft.
      Im Supermarkt in der selben Stadt - konnte man sich auch die Steine kaufen zum Verwandeln. (Wasserstein bei mir. Aquana)

      "Man kann nichts gewinnen, wenn man nicht auch bereit ist Opfer zu bringen. Wenn man etwas Neues erhalten will, dann muss man etwas von gleichem Wert hergeben. So lautet das alchemistische Prinzip des äquivalenten Tausches".
    • @Talisman
      Habe ich ja oben geschrieben. ;)

      Zitat von King Kasi:

      [...] Es wirkt so, als seien Pokémon wie in einer Tierhandlung zum Verkauf angeboten worden.
      Mich würde interessieren, wie das Konzept darunter gelitten hätte, wenn man in jeder Stadt eine Möglichkeit zum Kauf von Pokémon hätte. Diese Idee schien dann in die Spielhalle über zu laufen, wo man sich dann nur auf eine Hand voll Pokémon konzentrierte. [...]
    • Mich fasziniert immer wieder die Tatsache, dass dieses Franchise auf die Idee bzw. das Hobby von Tajiri zurückzuführen ist, also dem Fangen, Sammeln und Vergleichen von Insekten.

      Wenn man bedenkt wie bekannt die Taschenmonster sind, und wie wertvoll die "Marke" Pokèmon heutzutage ist, ist diese Entwicklung auf Basis dieser Idee nicht weniger als ein Meisterwerk.

      Tja, wie sagt man so schön: "it all starts with a vision" :)

      Wunderschönes Franchise, das wahrscheinlich immer einen Platz in meinem Herzen haben wird.
      The Aura feels strong with that one...