Viele neue Informationen zu Pokémon: Let's Go, Pikachu/Evoli! – Keine getragenen Items oder Fähigkeiten im Spiel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Okay, jetzt habe ich erstmals verstanden, wie der Coop funktionieren soll und er gefällt mir nicht.
      Ich dachte, meine Freundin könne ein eigenes (separates) Savegame anfangen und hätte dann ihr Pokémon im Kampf dabei. Stattdessen ist es einfach nur mein zweites, mit dem sie sich jetzt nicht wirklich identifizieren kann.
      Dass es keine Items zum Tragen und somit auch keinen EP-Teiler gibt, ist ebenfalls nervig. Also wird es ein Grindfest wie bei den Ursprüngen der Serie. Damals war ich jung, hatte Zeit (da ich nie Hausaufgaben machte) und hab gerne gegrindet. Heute ist das anders. Zu viel Grinden in Spielen nervt und zeugt von schlechter Spielmechanik.
      :mario: New 3DS XL + A9LH + Luma3DS
      :luigi: Wii U Premium + Haxchi + USBLGX
    • Ach kommt, über die Schwierigkeit muss man echt nicht diskutieren. Der schwerste Kampf war für mich Bianca in Generation 2, danach immer alles in einem Rutsch geschafft. Egal ob mit oder ohne Ep Teiler. Hab letztens Ultrasonne mit Bauz only durchgerusht, sitze gerade wieder an Soul Silver und mein Meganie haut alles um. Keine Ahnung, groß nachdenken musste man da noch nie.

      Und ob ich nun mein Pokémon an erster Stelle immer wechsel um es hochzuziehen oder gleich den Teiler nehme, macht kaum einen Unterschied. Wenn man ein paar Typen und Favoriten dabei haben will reichen immer 3-4 Pokémon um die wichtigsten Attacken drauf zu haben. Da geht das Leveln doch schnell. Früher haben wir ja auch nur 6 Pokémon dabei gehabt, weil es die ollen VMs gab...
    • @Flynn

      Ich habe nie gemeckert das es einfach ist.

      Würdest du weiter nach oben scrollen wirst du feststellen, das ich nur auf die Kritik Lets Go wäre zu einfach reagiert und dargestellt habe, die vorherigen Teile wären genauso einfach durchzuspielen und ebenfalls komplett Casual-Tauglich.

      Und nein, die Items sind nicht für Leute die sich ohne schwer tun. Der EP Teiler ist etwas völlig anderes als ein leichter Schwierigkeitsgrad in einem Spiel. Es ist ein Item mit einer Funktion. Genauso wie Beeren und und andere Items, die ich meinen Pokemon geben kann. Die kann man ja auch weglassen, dann wird das Spiel gleich noch schwerer. Überhaupt, der EP Teiler macht das Spiel nicht einfacher, nur schneller, da man sich Grind erspart.
      Nichts im Internet ist kostenlos. Es zahlen nur manchmal andere.
    • Zitat von Flynn:

      Ja das ist doch offensichtlich oder? Du stellst ja auch nicht bei einem RPG das infrage wenn es Schwierigkeitsgrade gibt und willst ne Quelle davon haben, das ist das ja auch logisch das die mit dem leichten Schwierigkeitsgrad an die unerfahrenen Spieler denken
      Nein es ist nicht offensichtlich. Ein Schwierigkeitsgrad ist in der Tat OFFENSICHTLICH eine Einstellungsmöglichkeit um die Herausferdung anzupassen. Der EP-Teiler ist ganz einfach ein Item, das man im Spiel bekommt. Wenn Pokémon mal anfängt Schwierigkeitsgrade einzubauen (und nicht erst nach Abschließen des Spiels anbietet wie in B/W2, Gott war das bescheuert :facepalm: ), dann kann man über einen angebotenen Schwierigkeitsgrad diskutieren, aber momentan gibt es sowas ganz und einfach nicht.

      Das ist als würdest du behaupten, der Superpilz bei Mario wäre ein alternativer Schwierigkeitsgrad. Nein, er ist einfach ein Item, das man findet.
    • @Flynn
      Ich bin 2 mal in den Top 4 gestorben, ansonsten nicht. :dk:
      Da ich Mond schon sehr ausführlich gespielt habe, hatte ich keine Lust nochmal "richtig" zu spielen nur um zur Rainbow Rocket Episode zu kommen. Deswegen habe ich mich dafür entschieden, hat auch gut geklappt, man levelt ziemlich schnell in den Spielen.

      Klar kann man auch mal Pech haben und dein ausgewähltes Pokémon versagt einfach wegen eines bestimmten Gegners. Aber ein zweites Pokémon halbwegs hochzuziehen dauert auch nicht lange.
    • Die Editionen sind allesamt viel zu leicht, von Gen 1 bis Gen 7. Ich spiele die Spiele nur noch mit Nuzlocke-Regeln (und ausgeschalteten EP-Teiler + ohne freien Kampfwechsel) durch, sonst wäre es zu langweilig :D

      Die Reihe benötigt unbedingt frei wählbare Schwierigkeitsgrade!
      Nintendos Millionen-Seller und ein Verkaufszahlen-Vergleich zwischen der Switch und der PS4:

      Guide zum Klingen-Erhalt in Xenoblade 2:
    • @Cristiano Die Frage ist was genau dann die Schwierigkeitsgrade ändern sollten? Gegner haben höheres Level oder richten mehr schaden an? Wäre die übliche Lösung dann einfach etwas mehr zu grinden. Das wäre nur Spielzeitstreckung. Wirklich interessanter würde das (meiner Meinung nach längst langweilig gewordene) Kampfsystem dadurch nicht werden, vorallem weil bei Pokemon Kämpfe egal auf welchem level immer auf 1-3 Treffer hinauslaufen wenn Typvorteil, ob jetzt ein level 10 gegen 10 oder 100 gegen 100 kämpft. Etwas ausdauernde Kämpfe wären sicherlich interessanter wo man eventuell mehr Strategie entwickeln muss als das übliche wo einfach typvorteil in fast allen fällen vollkommen reicht.

      Das spiel braucht vorallem nicht so vorhersehbare Trainer zum Beispiel. Viel zu viele stereotypen. Die vielleicht auch mehr Strategie selbst in den Kampf bringen (wie zum beispiel das sie möglichst effektive angriffe nutzen und nicht nur random)

      Das Kampfsystem ist einer der großen Dinge das mich schon lange (Gen 3 war meine letzte) von Pokemon Spielen abschreckt. Ganz gleich wieviel Quantität sie ins Kampfsystem stecken, die Kämpfe bleiben, wie es die anderen ja auch sagen, relativ simpel und nciht wirklich schwer. (allgemein kann man bei Rundenbasierten Kampfsystemen selten von schweren Kämpfen reden, zumindest da wo kein Skill gefordert wird sondern bloß die Stärke ausreichen muss. Im Grunde ist fast jeder Kampf gleich schwer wenn das Level stimmt)
    • @Wowan14
      Es würde schon helfen, wenn die Gegner nicht 15 Level unter einem herumdümpeln würden und maximal 2 Pokémon besitzen, es sei denn es ist ein gefährlicher Arenaleiter mit 3 oder gar 4 Pokémon. :sweat:

      Mit dem Hürdenmodus in B/W2 wurde dadurch z.B. die AI verschiedener Gegner verbessert, die Level immerhin um bis zu 5 erhöht und Arenaleiter und Top4 hatten alle 1 Pokémon mehr, andere Attacken, andere getragene Items und alle DVs auf 30. Finde ich schon einen guten Anfang, obwohl ich mir sogar noch mehr wünschen würde.

      Mir machen die Top4 und Arenaleiter fast immer erst bei den Rematches Spaß.
    • @Wowan14
      Du spricht Punke an, die ich mir genauso wünschen würde!
      Wenn die gegnerische KI mal endlich ihre Typenvorteile ausnutzt oder Strategien anwendet, wäre das wirklich schonmal ein Fortschritt :D Oder, dass die Pokémon wirklich ihr maximales Potenzial haben (Pokémon „fluktuieren“ in ihren Werten und die Pokémon der KI haben meist die minimalen Werte).
      Auch, dass die Trainer wirklich alle Pokémon aus dem Pokédex benutzen, oder dass es mehr unterschiedliche Kampfformate gibt (Doppelkämpfe z.B.).

      Du hast aber Recht, dass das rundenbasierte Kampfsystem nicht viel Raum für Möglichkeiten zulässt. Wenn es nach mir ginge, würde Pokémon das Overworld-Design und Kampfsystem der Xenoblade-Reihe übernehmen, und fertig. Aber die Pokémon-Reihe hat viele Hardcore-„Traditionalisten“ als Fans, die Änderungen am Kampfsystem niemals akzeptieren würden.

      Edit: Und das was @Pit93 sagt :P
      In den neuesten Ablegern haben die meisten Trainer 1 oder maximal 2 Pokémon. Da kann es keine Herausforderung geben, da das Kampfsystem von der Vielfalt lebt.
      Nintendos Millionen-Seller und ein Verkaufszahlen-Vergleich zwischen der Switch und der PS4:

      Guide zum Klingen-Erhalt in Xenoblade 2:
    • Zitat von Cristiano:

      Du spricht Punke an, die ich mir genauso wünschen würde!
      Wenn die gegnerische KI mal endlich ihre Typenvorteile ausnutzt oder Strategien anwendet, wäre das wirklich schonmal ein Fortschritt
      Ja! Wenn ein Gegner einfach 3 mal seinen physischen Angriffswert erhöht, allerdings nur Normal- und Kampfattacken hat und gegen ein Geist-Pokémon kämpft, dann komme ich mir recht für dumm verkauft vor. :ugly:

      Zitat von Cristiano:

      Aber die Pokémon-Reihe hat viele Hardcore-„Traditionalisten“ als Fans, die Änderungen am Kampfsystem niemals akzeptieren würden.
      Anwesend! :iwata:
      Hat aber nichts mit Tradition bei mir zu tun, sondern einfach damit, dass ich das Kampfsystem super finde. Gibt genug Echtzeitspiele heutzutage. Rundenbasiertes gibt es eh nicht mehr so viel (leider). :P
    • Zitat von Pit93:

      Hat aber nichts mit Tradition bei mir zu tun, sondern einfach damit, dass ich das Kampfsystem super finde. Gibt genug Echtzeitspiele heutzutage. Rundenbasiertes gibt es eh nicht mehr so viel (leider).
      Rundenbasiert ist für mich auch taktischer, bei Echtzeit haben schnelle Reaktionen oft einen höheren Einfluss auf den Ausgang des Kampfes als die richtige Taktik. Aber man kann das Kampfsystem auch umbauen und interessanter gestalten ohne das Rundenbasierte aufzugeben. Wobei das für mich nicht einmal sein muss, die bereits angesprochene intelligentere KI würde ja schon reichen.
      Nichts im Internet ist kostenlos. Es zahlen nur manchmal andere.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von YoungSuccubus ()

    • Zitat von Wowan14:

      Wirklich interessanter würde das (meiner Meinung nach längst langweilig gewordene) Kampfsystem dadurch nicht werden, vorallem weil bei Pokemon Kämpfe egal auf welchem level immer auf 1-3 Treffer hinauslaufen wenn Typvorteil, ob jetzt ein level 10 gegen 10 oder 100 gegen 100 kämpft. Etwas ausdauernde Kämpfe wären sicherlich interessanter wo man eventuell mehr Strategie entwickeln muss als das übliche wo einfach typvorteil in fast allen fällen vollkommen reicht.
      Ich würde sogar behaupten, dass es ab einem bestimmten Level sogar egal wäre, ob das Gegner-Pokemon im hohen Schwierigkeitsgrad 5-15 Level höher ist als man selbst. Solange man mit dem einfachen Typen-System vertraut ist und weiß, was effektiv ist, braucht man nur ein Pokemon mit einer passenden Attacke (eigene Schwächen und mögliche typfremden Moves vom Gegner ignoriert). Für Profis ist das 17-Typen-System ohnehin keine Herausforderung, andere werden vielleicht noch bei ihrem zweiten Pokemon-Spiel eine Effektivitätstabelle brauchen. Und wenn man das Spiel nur schwerer macht, indem man die Level erhöht, würde das sicher auch auf die wilden Pokemon zutreffen. Dann würde es doch eh nur heißen, laufe zur Route x und fange da zwei mal das gleiche Pokemon, damit ist die nächste Arena schnell geschafft - irgendwie nur eine Inflation der Level der Pokemon.

      Klar, durch solche Maßnahmen würde das Spiel herausfordernder werden, aber es wäre immer noch nicht wirklich richtig herausfordernd. Das liegt einfach daran, wie das ganze Gamedesign bei Pokemon ist. Deshalb bin ich auch kein Anhänger davon, von Spielen etwas zu fordern, was sie gar nicht zu sein beabsichtigen. Ich vergleiche Pokemon gerne mit dem Pokemon für Erwachsene, auch bekannt als Shin Megami Tensei (nicht Persona), und das nicht nur wegen der düsteren Atmosphäre in den Spielen. Demons sind nicht so einfach und zahlreich zu kriegen wie Pokemon und es gibt eine hohe Fluktuation im "Team"; die stärksten Demons gibt es nicht durch trainieren und ein höheres Level, sondern geschickte Fusionen von mehreren (starken) Demons, was wiederum auch die Anzahl deiner (starken) Demons reduziert; Moves müssen manchmal erst freigeschaltet werden; einzelne Moves lassen sich leveln und den Fortschritt kann man nur manchmal mitnehmen, z.B. durch gute Fusionen, etc. Eben solche grundsätzlichen Mechaniken im Gamedesign machen ein Spiel wirklich richtig herausfordernd. Und was machen sie noch? Spiele nicht massentauglich und nicht leicht verträglich. Mit dem Kampfsystem, was Pokemon aktuell besitzt, würde ich behaupten, dass ich auch bei einem hohen Schwierigkeitsgrad durch das Spiel ohne Probleme durchlaufe, während mir bei SMT manchmal auch der mittlere Modus zu viel wird.
      :dk: