Nintendo gibt einem Krebspatienten die Chance, Super Smash Bros. Ultimate vor Release zu spielen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es wäre schön zu glauben, dass Nintendo das nicht allein als Smash PR nutzt, aber wie sagte ein ehemaliger Techniklehrer einst so schön: "Glauben tut man in der Kirche."

      Krebs im Endstadium heißt für mich außerdem palliative Versorgung. Genesungswünsche waren demnach fehl am Platz. Es wurde auch keiner einem frisch Beinamputierten eine Karte mit der Aufschrift "Wir hoffen, du kommst bald wieder auf die Beine" schenken, oder etwa doch? :huh:
      I am thou, thou art I...
      Thou hast acquired a new vow.

      It shall become the wings of rebellion that breaketh thy chains of captivity.

      With the birth of the Switch Persona, I have obtained the winds of blessing that shall lead to freedom and new console power...
    • Selbst wenn es so sein sollte, glaube ich kaum, dass dieser Mensch sich jetzt beschwert, dass er Opfer einer Marketingaktion geworden ist. Der wird mit Sicherheit ganz andere Gedanken und Sorgen haben.

      Natürlich macht Nintendo das nicht uneigennützig, natürlich wissen die, dass es ein positives Licht auf sie wirft. Aber wenn es einer seiner größten Wünsche war, dass er dieses Spiel noch vor dem Unausweichlichen erleben kann, dann ist das eine wirklich tolle Geste.

      Vollkommen unabhängig davon, ob es nun Marketing war oder nicht.
    • Das erinnert mich an Gabe Marcelo der ja Breath of the wild anspielen durfte.
      Nette Geste von Nintendo. Schade jedenfalls dass so junge Menschen von schlimmen Krankheiten heimgesucht und teilweise aus dem Leben gerissen werden.

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nintendofan89 ()

    • @FALcoN
      Es gibt viele solcher Aktionen, wo auch viele freiwillige Helfer beitreten.
      Glaube es oder nicht, aber auf der Welt gibt es noch Menschen, die auch etwas Gutes tun wollen.
      So, wie es 2013 einem Jungen ermöglicht wurde für einen Tag Batman zu sein.

      Mich widern solche Menschen eher an, die in solchen guten Gesten immer nur das Negative sehen.
      Und mal ganz ehrlich: Selbst wenn es nur eine Marketing-Aktion war...
      ... Nintendo konnte einen Menschen mehr im Leben glücklich machen, der dem Tode im Auge blickt.
      Kann dies jeder von sich behaupten?
      - Dieser Kommentar existiert nicht, da der User nach dem Gewinnspiel spurlos verschwand -
    • @Matthew1990
      Und was hat deine Aussage zu meiner Aussage für eine Verbindung?
      Du redest von Menschen - ich von Unternehmen. Das ist ein großer Unterschied.
      Bestes aktuelles Beispiel: Hambacher Forst ;)

      Und ich sehe nicht nur das Schlechte. Ich habe im ersten Post selbst geschrieben, dass der Auserwählte seinen Spass hatte. Doch ich mache mir bei so einer Meldung auch Gedanken über die zahlreichen anderen Menschen, die in der gleichen Situation sind und sich auch so etwas wünschen und nicht so ein Erlebnis bekommen - und das nur weil sie vielleicht nicht so gut vernetzt sind.
    • @topic Der größte Wunsch des Jungen wird auch weiterhin sein, möglichst lange zu überleben bzw keine großen Schmerzen zu haben. Musste auch an die Zelda-BotW-Sache denken, ich finde solche Aktionen von Nintendo sehr schön. Möglicherweise ist es auch PR, aber ich sehe den guten Willen von Nintendo, welcher eindeutig stärker ist. Sonst würden sie es nämlich groß aus Twitter rumzeigen. In den aktuellen Fällen wird jedoch versucht, die Entscheindung, es der Öffentlichkeit zu zeigen, ganz an die Betroffenen gelegt.

      @Martendo Krebs ist eine schwierige Krankheit.
      Auch wenn dieses Thema hier nach wie vor heikel ist, denn Iwata hatte etwas ähnliches. Und obwohl es sehr früh entdeckt wurde und alles erdenkliche in die Wege geleitet wurde (auch aus finanzieller Hinsicht gab es wohl keine Probleme), um den Krebs zu besiegen, hat es leider nicht geklappt.

      Man kann ruhig zur Vorsorge gehen, aber sowas sollte man nicht pauschal über einen Kamm scheren. Egal wie früh sowas entdeckt wird, es wird immer Leute geben, bei denen sich solch ein Tumor oder Krebs bedrohlich schnell ausbreitet. Manchmal auch zu schnell.
      Von daher sollte man seine Meinung dazu etwas vorsichtiger Formulieren, grade weil es ein Kind ist, welches möglicherweise noch nichtmal weiß, was gerade mit ihm geschieht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Skerpla ()

    • @Martendo
      Weißt du überhaupt wie Krebs funktioniert?
      Selten so einen Schwachsinn gelesen

      Manche Krebsarten lassen sich erst schwer entdecken.
      Und leider besteht halt auch beim Entfernen die Gefahr dass der Krebs sich ausbreitet.
      Außerdem nicht jeder Tumor ist entfernbar.

      Edit: Sehe gerade dass du gesperrt bist. Und hoffe dass sie dich wirklich niemals entsperren werden.
      Weil ich Zweifel ehrlich an deiner Unwissenheit. Du wolltest hier nur mal trollen und bei so einem Thema zu trollen in diesem Forum auch noch. Das hat hier nichts zu suchen

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.

    • Zitat von Skerpla:

      @topic Der größte Wunsch des Jungen wird auch weiterhin sein, möglichst lange zu überleben bhw keine großen Schmerzen zu haben.
      Es bricht mir wirklich das Herz das zu sagen, aber... leider ist er vor wenigen Stunden verstorben... ;(
      Zumindest scheint er friedlich (und ohne zu große und lange Schmerzen) gestorben zu sein und konnte sich seinen letzten Wunsch (Smash Bros Ultimate zu spielen) dank Nintendos Hilfe, erfüllen. Möge er in Frieden ruhen.

      SSB #hypebrigade