Producer von Lapis x Labyrinth spricht über verworfene Spielideen – Weitere Spielsysteme näher erklärt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Producer von Lapis x Labyrinth spricht über verworfene Spielideen – Weitere Spielsysteme näher erklärt

      Vor etwas über einem Monat stellten wir euch erstmals Lapis x Labyrinth vor. Bei diesem bunten, chaotischen RPG von Nippon Ichi Software prügelt und schwingt ihr euch durch allerlei gefährliche Dungeons, die im schick aussehenden wie auch putzig animierten 2D-Look daherkommen. Während der Tokyo Game Show 2018 gab es neues Gameplay-Material zum Spiel zu bestaunen, aber auch der Producer hinter dem Action-Titel verlor während der Veranstaltung einige Worte zur Entstehung des Spiels. Diese können wir euch nun kompakt zusammenfassen.

      Der Producer erklärt, dass Lapis x Labyrinth aus einem Wettbewerb innerhalb Nippon Ichi Software entstanden ist. Das Spielkonzept des Spiels konnte sich beim kreativen Wettstreit als das spaßigste der Teilnehmer durchsetzen. Die Entwicklung des Spiels ist mittlerweile fast vollständig abgeschlossen. Ursprünglich war es angedacht, die Outfits der spielbaren Charaktere wechseln zu können. Diese Idee musste schließlich jedoch verworfen werden. Im finalen Spiel können allerdings weiterhin Eigenheiten wie die Haarfarbe oder Stimme angepasst werden. Zuerst waren nur sechs spielbare Klassen vorgesehen, diese Zahl konnte durch die Bemühungen des Entwicklerteams aber auf acht angehoben werden. Anders als vorgesehen werden diese auch direkt zu Beginn verfügbar sein und müssen nicht nach und nach freigeschaltet werden.

      Für Neulinge empfiehlt der Producer die Verwendung der "Hunter"-Klasse, welche die Lebensenergie von Gegnern absorbieren kann. Eine gute Wahl ist auch die "Shielder"-Klasse aufgrund ihrer enormen Verteidigung. Erfahrene Spieler werden sich eher an der "Gunner"-Klasse erfreuen, welche mit schnellen, actiongeladenen Angriffen ausgestattet ist. Im Durchschnitt soll man 20 Stunden am Spiel zu knabbern haben, geübte Spieler können aber auch in 10 Stunden durch das Spiel rasseln. Der Schwierigkeitsgrad soll sich eher am einfacheren Ende ansiedeln. Man wollte das Spiel nicht zu schwer machen, da dies nicht zu der niedlichen Optik gepasst hätte.

      Bei Lapis x Labyrinth hat man es mit einer reinen Einzelspieler-Erfahrung zu tun. Es gibt weder lokal noch online irgendwelche Mehrspieler-Aspekte. Zusätzliche Inhalte sind für das Spiel ebenso ausgeschlossen. Sobald das Spiel erscheint, wird es bereits in seiner vollständigen Fassung spielbar sein. Für einen eventuellen Nachfolger könnte man sich hingegen überlegen, einen Mehrspieler-Modus einzubauen. Während das Spiel Ende 2018 in Japan erscheint, wurde eine chinesische Lokalisierung für Frühling 2019 datiert. Wann das Spiel seinen Weg in den Westen finden wird, wurde nicht konkretisiert.

      Neben den Informationen von der Tokyo Game Show 2018, die nun mehr oder minder nachgereicht wurden, gibt es auch frische Infos zu weiteren Spielsystemen und der Spielwelt. Solltet ihr unseren vorherigen ausführlichen Beitrag zu den Charakteren und der Spielwelt verpasst haben, empfehlen wir, diesen zuerst zu lesen.

      Nippon Ichi Software veröffentlichte zwei neue Charakter-Artworks zu Nebenfiguren aus dem Abenteuer. Zum einen bekommen wir einen Vorgeschmack auf den "Town Chief", ein Mädchen, welches versucht die Dungeon-Industrie auf Vordermann zu bringen und mit neuen Abenteurern (und gefundenen Schätzen) zu beflügeln. Dann gibt es auch noch den Butler zu sehen, welcher auf das just genannte Mädchen aufpasst.





      Außerdem teilte man eine handvoll zusätzlicher Details zu zuvor bekannten Spielsystemen. Befindet man sich etwa während des Dungeon-Erkundens im "Fever"-Modus, kann ein besonderer "Fever"-Bonus erhalten werden, welcher unterschiedliche Effekte auf eure Gruppe hat. Neben der Wiederherstellung von Lebensenergie können euch auch Werte-Boni begegnen, etwa eine verbesserte Verteidigung oder ein gestärkter Angriff. Zieht ihr euch zurück in eure Basis, um etwas zu rasten, könnt ihr bei den verschiedenen Einrichtungen in der Umgebung Halt machen. Beim Imbiss gibt es allerlei Leckereien, die euch auf eurem Dungeon-Trip nützlich sein können und im "Modification Shop" erhalten eure Waffen einige schicke Verbesserungen. Hier können sogenannte "Enchantments" auf eure Waffen ausgerüstet werden, um ihnen besondere Attribute zu verleihen. Wer strategisch vorgehen will, der sollte sich dort besonders gut umsehen.





      Lapis x Labyrinth landet am 29. November in Japan. Bisher wissen wir nicht, wann oder ob das Spiel auch hierzulande erscheinen wird. Hättet ihr Interesse daran?

      Quelle: GoNintendo, Gematsu