Spezialversion des klassischen The Legend of Zelda nun bei Nintendo Entertainment System – Nintendo Switch Online verfügbar

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hm muss sagen, dass es auf den ersten Blick langweilig klingt.
      Aber wenn ich dann bedenke, dass mein erster Playthrough ohne fremde Hilfe (habe eine Map mit einigen Tipps gedruckt) eine totale Katastrophe war, ist es vielleicht gar nicht so schlecht so anzufangen.
      Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie man das Base Game schaffen soll ohne irgendeine Hilfe. Es ist einfach echt Hart und man müsste Stundenlang jede Wand und jedes verschieb oder brennbare Objekt ausprobieren um weiter zu kommen.
      Darauf hat man wenn man den Komfort der heutigen Games gewohnt ist einfach keinen Bock und es frustriert schnell.
      Im Original damals war wenigstens ne Map bei dem Game dabei.

      So ist es sin guter Weg für Anfänger um mit der Welt vertrauter zu werden und es dann mal Standard auszuprobieren oder gleich die Second Quest zu machen.
    • Zitat von 16-Bit-Fan:

      Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie man das Base Game schaffen soll ohne irgendeine Hilfe. Es ist einfach echt Hart und man müsste Stundenlang jede Wand und jedes verschieb oder brennbare Objekt ausprobieren um weiter zu kommen.
      damals 1989 genau so geschehen. keine Ahnung wie viele Wochen/Monate ich damals gespielt hab. :ugly:
      die karte, die dabei war war auch keine wirklich große hilfe. war ja nicht wirklich was eingetragen.
    • Zitat von felix:

      Ein Modus für Anfänger - naja wieso nicht, das Spiel ist ja zugegebenermassen für den Otto-Normal-Spieler sehr hart, vielleicht trägt die Spezialversion dazu bei, dass mehr Leute die Prinzessin retten können^^
      Die "normale" NES-Version wurde doch im Vergleich zur japanischen FDS-Version anfängerfreundlich angepasst. Die jetzige NSO-Version scheint wohl für "Looser" konziptiert worden zu sein.


      Zitat von 16-Bit-Fan:

      Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie man das Base Game schaffen soll ohne irgendeine Hilfe. Es ist einfach echt Hart und man müsste Stundenlang jede Wand und jedes verschieb oder brennbare Objekt ausprobieren um weiter zu kommen.
      Man spielt es wie @Loco4 es gesagt hat. Der Sinn eines Spieles ist doch, dass man die Herausforderung[en] alleine meistert.

      Zitat von 16-Bit-Fan:

      Darauf hat man wenn man den Komfort der heutigen Games gewohnt ist einfach keinen Bock und es frustriert schnell.
      Vielleicht sollte Nintendo für jedes "schwierige" Spiel in Zukunft optional Longplay-Video Cartridges verkaufen.
    • @I_AM_ERROR
      Trotzdem ist die NES-Version immer noch hart, besonders für Leute, die nicht so erfahren mit Videospielen sind.
      Aber ja, ich sehe durchaus den Reiz darin, es so zu spielen, wie es ursprünglich gedacht war - ich selbst habe das Spiel ja auch ohne Lösungshilfe oder Speicherpunktfunktion geschafft und 100+ Stunden investiert.

      SSB #hypebrigade

      Gewinnspiel (30€ Preis für den Sieger), Teilnahme noch möglich --> Gewinn-Tippspiel: Wer sind die 5 DLC Charaktere in Smash Bros Ultimate!?
    • Zitat von I_AM_ERROR:

      Vielleicht sollte Nintendo für jedes "schwierige" Spiel in Zukunft optional Longplay-Video Cartridges verkaufen.
      Welches zukünftig, mit den neuen Games sehe ich das Problem nicht, manchmal sind sie eher schon zu voll mit Tipps und Hilfen. Das Problem ist ja auch nicht, dass es "schwierig" ist. Es liegt mir viel mehr an der Zeit Investition in etwas, dass ich heutzutage als unerträglich langweilig empfinde.
      Zelda I und II sind die einzigen Teile bei denen ich je Hilfe brauchte. Alle Teile danach waren für mich gut spielbar einfach weil man inter agierbare Objekte irgendwie erkennen konnte, ich denke das wird mein größtes Problem mit den ersten beiden gewesen sein. Trial und Error macht halt auch nur bis zu einem gewissen grad Spaß und in den ersten teilen war es mir persönlich zu viel.
      Wenn ich damit aufgewachsen wäre, dann hätte ich das vielleicht anders gesehen,
      Ich hab aber allgemein meine Probleme mit Games aus den 80ern (bis auf ein paar ausnahmen).
    • Wieder drei Schrottspiele hinzugefügt.
      Ein flimmerndes Dodgeball, ein uralt wirkendes, piepsiges Golfspiel und ein Spiel, bei dem ich schon im ersten Level nicht weiß, was ich machen soll, um den Stein auf dem Weg nach unten zu zerstören, wobei ich da auch schon gar keine Lust mehr habe.

      Und als Bonus noch ein Spiel, das sowieso schon vorhanden ist, nur als "Special Edition".

      Na danke Nintendo...
      Mario Bros und Mario Bros 3 sind ganz nett - aber das jetzt?
      Naja, shut up and take my money.
    • @Belphegor
      und weswegen muss man Spieler dann als Waschlappen bezeichnen? Es geht hier um sowas belangloses wie Videospiele, die dienen vielen lediglich der Unterhaltung. Ist doch schön, wer voll 80er Hardcore ist, der kann das ursprüngliche Zelda spielen und bleibt dabei, alle anderen erfreuen sich auch an der neuen Version. Jeder hat was davon. Würde es nur die neue Version geben, dann könnte ich die "Aufregung" ein ganz kleines bisschen sogar nachvollziehen. Aber so?
    • na so wie sich das liest ist der schwierige zweite Durchgang bzw. Spielername=Zelda-Durchgang genau gleich wie normal auch, nur eben wieder "special". Mich würde ja echt interessieren, wer sowas will oder spielt...die alten Hasen nicht, weil die wollen das originale harte Spielgefühl und die jungen nicht, weil für die das ganze Spiel völlig veraltet ist.
    • Zitat von HonLon1:

      Mich würde ja echt interessieren, wer sowas will oder spielt...die alten Hasen nicht, weil die wollen das originale harte Spielgefühl und die jungen nicht, weil für die das ganze Spiel völlig veraltet ist.
      Das einzige, was man mit diesem "Save State" machen kann, ist sofort Ganon aufsuchen.


      Über diese drei NES-Spiele hinaus wartet eine weitere Neuerung auf die Mitglieder von Nintendo Switch Online: Sie können in The Legend of Zelda
      ab sofort vorgegebene Speicherstände verwenden.
      So haben sie
      beispielsweise die Möglichkeit, sich gleich mit zahlreichen Rubinen und
      nützlichen Gegenständen ins Abenteuer zu stürzen. Dazu gehören u.a. das
      Weiße Schwert, der Magische Schild, der Blaue Ring und das Kraftarmband.
      Auch für andere NES-Titel wird es in Zukunft die Möglichkeit geben, auf
      vorgegebene Speicherstände zurückzugreifen, die neue Zugänge öffnen und
      mehr Möglichkeiten im Spiel bieten.


      Wie kürzlich angekündigt, stehen die nächsten Titel für den stetig wachsenden NES – Nintendo Switch Online-Katalog schon in den Startlöchern. Im November dürfen sich die Retro-Fans etwa auf Metroid, Mighty Bomb Jack und TwinBee freuen. Und im Dezember, gerade rechtzeitig vor Weihnachten, erscheinen ADVENTURES OF LOLO, Ninja Gaiden und Wario’s Woods. Na, das wird ein Fest!

      Toll, bei Metroid wird man dann sicherlich direkt bei Mother Brain starten. Echt innovativ von Nintendo. :notlikethis:
    • @16-Bit-Fan
      Ich weiß ehrlich gesagt überhaupt nicht wie die Leute NES Games und SNES Games geschafft haben.
      Ich meine ich bin damit auch aufgewachsen. Möglicherweise lag es daran dass ich einfach zu jung war um alles zu verstehen. Aber selbst wenn ich mich heute dran setze scheitere ich kläglich.
      So Spiele wie Zelda gehen noch. Aber die ganzen 2D Sidescroller usw.
      Auch die frühen PS1 Spiele waren ja teilweise bockschwer wenn ich da an Tomb Raider, Silent Hill usw. denke.
      Spiele durchzocken konnte ich erst zu ps2 Zeiten. Natürlich kann auch der Altersfaktor mit hinzukommen. Aber wie gesagt selbst wenn ich mich heute dran setze ist das eigentlich unschaffbar.
      Klar Spiele wie Silent Hill gehen dann mit Hilfe aus dem Internet. Spiele die aber einfach schwer sind, sind aber immer noch unschaffbar für mich :dk:

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.

    • Zitat von nintendofan89:

      Aber selbst wenn ich mich heute dran setze scheitere ich kläglich.
      Als Kind war es nun mal so, dass man nicht alle paar Wochen ein neues Game in den Händen hatte. Man hat sich also sehr intensiv mit Spielen beschäftigt und dann auch mal die knackigsten Games durchgespielt und das vielleicht sogar mehrmals.

      Heute ist man ja eher geneigt, ein Game auch mal beiseite zu legen und dann doch ein anderes Game einzuwerfen. Ich hab früher auch einige Spiele durchgerockt, wofür ich vermutlich heute nicht mehr die Geduld hätte. :D
      And the Gen 1 circlejerk continues ...
      #notmypokemon
    • Zitat von nintendofan89:

      Ich weiß ehrlich gesagt überhaupt nicht wie die Leute NES Games und SNES Games geschafft haben.
      Geht mir ähnlich.
      Mit 13/14 waren mir die SNES und Mega Drive Spiele meistens zu schwer und wenn möglich, spielte ich immer auf "easy".
      Von Spielen wie Thunder Force und R-Type sah ich auch nach mehrmaligem Probieren / auswendig lernen selten mehr als die Hälfte der Level, die man hätte erreichen können.
      Und die NES Spiele fand und finde ich auch oft sehr schwer.

      Umso cooler ist es, dass man beim NES / SNES Mini und im Nintendo Switch Online Service bei den NES Spielen nun jederzeit speichern kann. Ok, Emulatoren konnten das schon seit Jahren.
      Dadurch habe ich es dann auch mal geschafft, das Ende von Super Mario Bros. zu sehen und finde Spaß an Mario Bros. 3.
      Man muss nicht immer ganz von vorn anfangen - das hat mich damals bei den meisten Spielen genervt und mir die Lust vermiest.