Digital Foundry analysiert das technische Gewand der Nintendo 3DS-Version von Luigi's Mansion

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Digital Foundry analysiert das technische Gewand der Nintendo 3DS-Version von Luigi's Mansion

      Die Nintendo 3DS-Version von Luigi's Mansion unterscheidet sich in vielen Punkten vom GameCube-Original. Dabei sind diesmal nicht die Extras wie der Team-Modus, die neue Galerie oder das Achievement-System gemeint, sondern das technische Gewand! Das Remake der Geisterjagd für die 3D-fähige Handheld-Konsole wurde von Digital Foundry nun genauer unter die Lupe genommen. In ihrer technischen Analyse wird Entwickler Grezzo für die sehr gute Arbeit bei der Nintendo 3DS-Version von Luigi's Mansion gelobt.

      Digital Foundry zeigt sich beeindruckt und betont die Sorgfalt, die in die Arbeit der Nintendo 3DS-Version gesteckt wurde. Das Ergebnis sei "eines der am besten aussehenden Spiele für das System". Auch die Steuerung erhält lobende Worte. Beim New Nintendo 3DS könne man den zusätzlichen Stick nutzen ähnlich wie beim GameCube-Original und auch die Nutzung des Gyrosensors sei möglich, um den Schreckweg 08/16 auf und ab zu bewegen. Für das Remake von Luigi's Mansion habe man zahlreiche Texturen mit einer höheren Auflösung versehen, Lichteffekte verbessert und mancherorts ein neues Aussehen verpasst. In Bezug auf die Framerate halte laut Digital Foundry die Nintendo 3DS-Version im normalen Gameplay die angepeilten 30 FPS, allerdings kann es in Cutscenes auf etwa 20 FPS herunterfallen.



      Luigi's Mansion erscheint am 19. Oktober für den Nintendo 3DS. Auch wir durften die neu aufgelegte Geisterjagd bereits erleben. Unser Eindrücke erfahrt ihr in unserem Spieletest.

      Quelle: Eurogamer, YouTube (Digital Foundry)
    • @Brokenhead
      Ich ehrlich gesagt nicht. Es reicht schon dass die Switch technisch hinterher ist, warscheinlich auf viele kleine Japanos ausweichen muss weil doch nicht der volle Third Party Support vorhanden ist. Dann zockt man ja auch noch viele Indie Titel. Irgendwann will man doch mal etwas zeitgemäßeres in Sachen Optik.
      Nintendo soll die Ressourcen lieber in gescheite Projekte stecken anstatt in Uralt Remaster. Wenn man das ganze grafisch ordentlich aufgebohrt hätte dann okay, aber das wäre ganz sicher nicht der Fall gewesen.
      Es wäre einfach traurig wenn einer der wenigen angekündigten Switch Titel von Nintendo dann wieder ein Remaster von Anno dazumal wäre.

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.