Netflix gibt eine weitere Staffel von Castlevania in Auftrag – Dritte Staffel wird mehr Folgen beinhalten als die Vorgänger

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Netflix gibt eine weitere Staffel von Castlevania in Auftrag – Dritte Staffel wird mehr Folgen beinhalten als die Vorgänger

      Seit rund einer Woche steht die mittlerweile zweite Staffel mit acht neuen Folgen des Castlevania-Animes auf Netflix zum Abruf bereit und erhält seitdem großartige Kritiken von Fans und Presse. Während der Synchronsprecher von Trevor Belmont, Richard Armitage, bereits im vergangenen Juni in einem Interview eine dritte Staffel indirekt ankündigte und Netflix damit eine Ankündigung vorwegnahm, wurde diese nun endlich auf dem Twitter-Account von Castlevania offiziell angekündigt:



      Obwohl zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht klar ist, wann die dritte Staffel ausgestrahlt wird, ist bereits bekannt, dass die dritte Staffel zehn neue Folgen umfassen wird. Konntet ihr bereits die zweite Staffel von Castlevania auf Netflix schauen?

      Quelle: Twitter (Castlevania)
    • @Gundam-Huha danke ich glaub das war ein Spoiler für mich :P aber egal xD


      NNID: Crimsmaster_3000
      Now playing:

      Star Wars Jedi - Fallen Order
      Death Stranding
      Pokémon Schild
      Ring Fit Adventure


      Most Wanted:
      Spoiler anzeigen

      Hollow Knight - Silksong
      Tokyo Mirage Sessions #FE Encore
      Cyberpunk 2077
      Doom Eternal
      Persona 5 - The Royal
      Bayonetta 3
      Xenoblade Chronicles Definitive Edition
      Metroid Prime 4
      Last of Us 2
    • Es ist echt interessant, wie eine Firma, die gerade weitere zwei Milliarden via Kredit in die Firma holen will, überhaupt noch im Geschäft ist. Klar haben die 400 Millionen oder so umgesetzt, aber dem gegenüber stehen schon etwa 16-20 Milliarden Dollar Schulden.

      Die Blase muss jeden Moment platzen und dann ist Ende.

      Klar versuchen die mit aller Gewalt eigene Produktionen zu holen, aber das kann am Ende doch nicht darüber hinwegtäuschen, das die Big Player ihre Filme von Netflix abziehen werden.

      Mit Disney dürfte schon alleine ein gigantischer Teil des Filmangebots verschwinden. Warner und Co werden da sicher nachziehen.

      Anders als Amazon hat Netflix nichts in der Hinterhand mit dem man die Sache auffangen kann. Weder eigene Hardware noch ein alternatives Geschäftsmodel, wie es z.B. Amazon hat. Gleiches gilt für Apple. Die haben ihre Hardware und machen dann halt ne Disney App drauf. Fertig.

      Bei Netflix bleibt nur die Taste auf dem Fernseher, die ins nichts führt.

      98+% der Filme sind halt in den Händen von einer Hand voll Studios und wenn die selbst ein Portal aufmachen, dann werden sie wohl kaum die Konkurenz mit eigenen Inhalten befüllen. Und selbst wenn dürfte der Preis noch einmal steigen.
    • Die zweite Staffel begeistert mich mehr, als noch Staffel eins. Immer wieder Verweise auf die Charaktere der CV Spiele und bislang für mich der Höhepunkt, der Auftritt von 2 Bossen aus CV 4, die hier sogar zusammen kämpfen wie in Symphony of the night.

      3 Folgen muss ich noch schauen, dann war es das leider erstmal.

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.


      3DS: 1203-9295-5226
    • Zitat von Geit_de:

      Anders als Amazon hat Netflix nichts in der Hinterhand mit dem man die Sache auffangen kann. Weder eigene Hardware noch ein alternatives Geschäftsmodel, wie es z.B. Amazon hat. Gleiches gilt für Apple. Die haben ihre Hardware und machen dann halt ne Disney App drauf. Fertig.

      Amazon setzt genauso wie auch Netflix und auch z. B. Tesla auf ein aggressives Wachstum. Da wird viel auf Pump geschaltet und gewaltet und der Kurs steigt trotzdem, weil man sich erhofft dass sich das in der Zukunft auszahlt.

      Aber ja, es werden nach und nach immer mehr der großen Studios ihr Angebot abziehen, seit sie gewittert haben, dass Streaming attraktiv für den Kunden ist. Ironischerweise wird durch die Zersplitterung des Marktes Streaming aber wieder langweilig, weil man irgendwann 3 Dutzend Abonnements laufen lassen muss. Allein um das was mich jetzt interessiert abzudecken bräuchte ich bereits Netflix, Amazon Prime und die Dinger von Disney und Warner.
      Warner hat auch bereits ihr eigenes Streamingangebot aufgebaut, auf dem z. B. die dritte Staffel von Young Justice landen wird (von deren erster und zweiter Staffel auf Netflix seit diesem Jahr eine gelungene deutsche Synchronisation existiert).
      All right, I've been thinking. When life gives you lemons, don't make lemonade. Make life take the lemons back. GET MAD! I DON'T WANT YOUR DAMN LEMONS! WHAT AM I SUPPOSED TO DO WITH THESE?! DEMAND TO SEE LIFE'S MANAGER! Make life RUE the day it thought it could give CAVE JOHNSON LEMONS! DO YOU KNOW WHO I AM?! I'M THE MAN WHO'S GONNA BURN YOUR HOUSE DOWN! WITH THE LEMONS! I'm gonna get my engineers to invent a combustible lemon that's gonna BURN YOUR HOUSE DOWN!
    • Zitat von Ashrak:

      weil man irgendwann 3 Dutzend Abonnements laufen lassen muss.

      Es sind doch nur 5 Firmen die 98% aller Hollywoodfilme produzieren. Produktionen aus anderen Ländern kennt man hier ja auch kaum. Bestenfalls laufen die als Special im Kino. Die meisten findet man später auf ARTE oder den anderen öffentlich rechtlichen Sendern.

      Der Markt wird sich auf diese Konzerne spalten und dort wird man dann auch die unabhängigen Filme finden. Netflix wird wie Watchever und Konsorten versinken. Amazon wird wahrscheinlich noch eigene Produktionen anbieten und die Apps der Großen auf den eigenen Geräten haben.

      Aber es ist nicht nur Netflix. Im Musikmarkt findet der gleiche Wandel statt. Hier sind die Anbieter "kleiner" und vielfacher, weil die Produktion von Musik eben auch viel einfacher ist. Aber auch hier verspürt man es als Kunde, wenn Deals fehlen und bestimmte Künstler nicht im Sortiment sind, weil sie es selbst nicht wollen oder deren Studio.

      Der Videomarkt wird sich weiter ausdünnen und Netflix wird einer der Nächsten sein. Was gibt es denn neben Amazon noch? Selbst Sender wie Sky haben Probleme ihre Programmstruktur beizubehalten. Paramount und weitere Teile entziehen dem Sender den Kontent.
    • @Geit_de

      Nicht schlecht, da hat wer seine Hausaufgaben gemacht, der nicht ganz aufgepasst.
      Nur das Netflix der wachsende Streamingdienst weltweit ist. Das Dank deren Inhalt und keine Hardware Zwang.

      Es auch erwähnenswert, dass Netflix weltweit weit mehr Abonnenten hat als Amazon Prime.

      Netflix etwa 125 Millionen und Amazon Prime 100 million weltweit, da kommt nur noch die frage wer da eigentlich das Streaming Paket nutz.
      Was eigentlich egal ist bei Amazons Produkt Politik. Du zahlst dafür egal ob du es nutzt.

      P.S. Es gibt sechs grosse Studios und achte Kleine bedeutend bekannte Studios in Hollywood. ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GameKiller ()

    • Zitat von GameKiller:

      Was eigentlich egal ist bei Amazons Produkt Politik. Du zahlst dafür egal ob du es nutzt.
      Bei Amazon bekommt man den Videokram je nach dem wie man das sieht kostenlos dazu.

      Hauptsächlich geht es bei Prime ja im Versandkosten und Versandgeschwindigkeit. Dann gibt es EBooks und Musik im Paket. Twitch Prime bringt kostenlose Spiele und DLC Inhalte. Dann noch die PrimeDay/CyberMonday Angebote.

      Da muss man sich dann ausrechnen, was man nutzt und ob man sein Geld wieder "rein" bekommen. Wer viel bestellt kann genauso von den 70 Euro Jahresgebühr profitieren, wie jemand der im Monat drei Bücher liesst.
      Oder jemand der 10 Filme schaut.

      Da muss halt jeder seine Mischkalkulation machen.

      Zitat von GameKiller:

      P.S. Es gibt sechs grosse Studios
      Ja, ich habe Universal vergessen. Ändert aber nichts daran, dass sich der Markt ändert. Netflix ändert sich nicht. Die produzieren selber Serien und Filme. Das ist gut so, aber wenn die Big Six ihre Inhalte abziehen, dann bleibt nicht viel übrig.

      Netflix hat viele Abonnenten und macht aktuell 400 Millionen Umsatz. Aber dem gegenüber stehen 18-20 Milliarden Schulden und derzeit werden es jedes Jahr mehr, weil die Eigenproduktionen Unmengen an Geld verschlingen.

      Wenn man jetzt mal überlegt das Netflix im schlimmsten Fall am Ende nur aus Eigenproduktionen besteht, dann wird die Abonnentenzahl dramatisch sinken.

      Netflix ist vielleicht der am schnellsten wachsende Dienst (Es gibt ja auch nicht mehr so viele), aber der Markt ist nicht endlos gross und der Schuldenberg wächst von Jahr zu Jahr. Ohne Inhalte gehen die Kunden auch schnell wieder flöten, weil Netflix im Gegensatz zu Amazon nichts ausser Streaming bietet. Eigenproduktionen bringen derzeit Abonnenten. Aber wegen ein oder zwei Serien und ein paar Filmen die kaum einer kennt, wird niemand bei Netflix bleiben.

      Amazon wird sicher auch Kunden verlieren, wenn das Angebot schrumpft. Disney und Marvelfilme sind ja schon mehr oder weniger weg, Aber bei Amazon bleiben die Leute, die auch von den anderen Komponenten des Angebots profitieren.