Nintendo zufrieden mit dem Start von Dragalia Lost – Weitere Partnerschaften werden in Erwägung gezogen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nintendo zufrieden mit dem Start von Dragalia Lost – Weitere Partnerschaften werden in Erwägung gezogen

      Geht es nach Nintendo-Präsident Shuntaro Furukawa, so konnte sich das neueste Mobile Game von Nintendo und Cygames, Dragalia Lost, über einen zufriedenstellenden Geschäftsstart freuen. Dies verriet die neue Nintendo-Spitze zuletzt während einer Frage-und-Antwort-Runde mit wissbegierigen Investoren in Japan. Obwohl es sich bei der keine zwei Monate alten Spiele-Applikation um eine brandneue Marke handelt, scheint sich bereits eine aktive Spielerschaft gefestigt zu haben. Herr Furukawa könne zwar auf keine konkreten Zahlen eingehen, allerdings wird das Spiel in Japan sowohl von Nintendo- als auch von Cygames-Fans gespielt. In den USA hingegen sollen vorwiegend Nintendo-Spieler am Ball geblieben sein. Nintendos Zuversicht basiert dabei auf internen Vergleichen zu ihren anderen Mobile-Spielen. Dabei zeigt sich, dass Dragalia Lost-Spieler nicht nur regelmäßig die App starten, sondern auch täglich stabile Einnahmen bringen.

      Auf die Frage hin, ob Nintendo auch weitere Partnerschaften eingehen wollen würde, wie man es für Dragalia Lost mit Cygames tat, betonte Herr Furukawa, dass man bei Nintendo den Fokus seiner eigenen Ressourcen nicht auf die Entwicklung von Smart Device-Applikationen richten kann, da man weiterhin bestrebt ist, sein Hauptgeschäft – der Verkauf von Videospiel-Hardware und -Software – anzukurbeln. Aus diesem Grund ergreife man jede Chance, die sich als lohnenswert erachten könnte, mit anderen Partnern zusammenzuarbeiten. Indem man die Arbeit und Ressourcen aufteile, könne man sicherstellen, zwei bis drei Smart Device-Titel pro Jahr zu veröffentlichen, was ein übergeordnetes Ziel für Nintendos Smart Device-Geschäft darstellt. Auf diese Weise sollen noch mehr Menschen mit Nintendo-IPs in Kontakt treten. Für die Zukunft plant man, sowohl bereits bestehende Marken, aber auch komplette neue IPs, wie es bei Dragalia Lost der Fall war, zu nutzen.

      Dragalia Lost erschien vor wenigen Wochen in unter anderem Japan und den USA. Die Veröffentlichung in Europa soll, wie von vornherein geplant, später erfolgen. Wann es der Titel endlich auch hierher schafft, wurde aber nicht weiter konkretisiert.

      Quelle: Nintendo