Nintendo Switch-Spieletest: Taiko no Tatsujin: Drum ‘n’ Fun!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nintendo Switch-Spieletest: Taiko no Tatsujin: Drum ‘n’ Fun!

      Taiko no Tatsujin: Drum ‘n’ Fun! klingt nicht nur Japanisch, es hätte japanischer fast nicht sein können. Das Rhythmus-Spiel, welches in der Auswahl der Songs und dem Spieltempo eher dem asiatischen Raum zugeordnet werden kann, schafft es überraschenderweise auch erstmals in den Westen. Ob das Spiel auch hier was taugt? Erfahrt es in unserem Spieletest.

      Hier geht es zum Spieletest!

      Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen!
    • Ich hab es an Halloween in der Post gehabt und bin bis dato absolut dabei (mit Trommel!) Das Bundle kostet zwar 100 € aber absolut sein Geld wert. Auch das Coop Trommeln (Eine Person mit der Taiko, der andere mit JoyCon) geht super von der Hand - hier kann sogar jeder Spieler seinen Schwierigkeitsgrad einstellen und beide trommeln dennoch zeitgleich, nur die "Noten" variieren. Auf Normal alles durch und ein paar Songs auch auf Hard geschafft, jetzt geht es ans eingemachte
      24.12.1996 - Mit dem N64 fing es an, und lässt mich bis heute nicht los :pinch:
    • Hab seit Monaten die japanischen PS4 und Switch Versionen und es macht immer noch soviel Spaß, wie am ersten Tag. Sonst landen die Games nach dem durchzocken in den Keller aber Taiko bietet unglaublich langen Spielspaß. Einmal alle Songs zocken und fertig ist nicht. Das ist wie Klavierspielen, man will immer besser werden und es dauert vielleicht Jahre bis man die höchsten Schwierigkeitsgrade meistern kann. Ich muss aber auch zugeben, ich habs mir auch gekauft um bei einem zukünftigen Japan besuch dort in den Spielehallen den Japanern zu zeigen, wer wirklich der Boss ist ;)