Der Nintendo eShop der Nintendo Switch erhielt heute Nacht neue Funktionen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Nintendo eShop der Nintendo Switch erhielt heute Nacht neue Funktionen

      Nach Wartungsarbeiten im Nintendo eShop auf allen Plattformen, wurde der Nintendo eShop der Nintendo Switch heimlich um eine neue Filterfunktion ergänzt. So könnt ihr in der Suchfunktion beispielsweise auf Genre klicken und erhaltet eine Liste der besten Spiele, sortiert nach Genre. Klickt ihr auf Demos könnt ihr auf kürzerem Wege nach Software mit Demos filtern. Erstmals ist es nun möglich, nach herunterladbaren Inhalten zu Suchen, klickt dazu auf "Herunterladbare Inhalte" und ihr erhaltet die Möglichkeit, durch die Liste zu stöbern oder nach bestimmten DLC-Paketen zu suchen. Die Installation eines Updates wird für die neuen Funktionen nicht benötigt.



      Welche Updates sollte der Nintendo eShop erhalten?

      Quelle: Nintendo eShop
    • Eine sehr sinnvolle Neuerung, die mir letztens erst in den Sinn kam, als ich mal wieder auf der Suche nach einen ganz bestimmten Zusatzinhalt war.

      Ich finde den eShop eigentlich ganz gut so, wie er gerade ist. Wie soll man denn bitteschön sonst einen Shop gestalten, der bereits jetzt schon eine immense Menge an verfügbaren Spielen beherbergt und welcher monatlich um zwei Dutzend davon erweitert wird?
      Man kann schließlich nicht jeden Quatsch in den Vordergrund stellen, nur weil ihn eventuell ein oder zwei Personen schneller finden wollen...

      Die derzeitigen Toplisten sowie die Filter- und Sortieroptionen sind mir da deutlich lieber, da man als Kunde so nicht schon beim öffnen der App vom Angebot erschlagen wird. Ich erinnere mich wirklich nur ungerne an den völlig überladenen Shop vom Nintendo 3DS.

      Ein individuelles Bewertungssystem wäre aber schon ganz brauchbar, da man so auf Anhieb einen etwaigen Richtwert hätte, ob ein bestimmtes Spiel etwas taugt oder eben nicht. Genauer informieren tue ich mich im Nachhinein sowieso über das Internet. Soweit ich mich erinnere habe ich noch nie einen Spontankauf ohne weitere Informationen getätigt. ;)
    • @AlariFirefly
      Mit einem individuellen Bewertungssystem meine ich, dass es eine Möglichkeit geben sollte, wo jeder User eine Bewertung zum Spiel abgeben kann, welche am Ende zu einer einzigen Wertung zusammengefasst werden.

      Natürlich wird sich auch darunter immer mal wieder jemand befinden, der eine "Trollwertung" abgibt (Beispiel: Amazon Rezensionen), aber ab einer gewissen Menge an Votings hat man eigentlich immer einen relativ guten Richtwert, an den man sich orientieren kann. ^^
    • @Lluvia
      Ich verweise da nur auf Metacritic, wo oftmals krasse Lücken zwischen Reviews und Userscore gibt, einfach weil ein Spiel vielleicht generell einen schlechten Ruf hat oder Microtransactions drin sind. Es würde vermutlich für einen Großteil der Spiele funktionieren, aber bei Best of eShop fände man dann eben nur die üblichen Verdächtigen: Stardew Valley, Hollow Knight, Super Mario, Zelda Brot etc.

      Dass diese Spiele Überflieger sind, das dürfte wohl jedem klar sein. Man müsste dann schon ins Detail gehen wie bei Steam und deren Genre-Einteilungen, die eine viel feinere Suche zulassen, bspw. "Farming-Simulation, Indie, unter 10 €".

      Es ist nicht einfach da ein faires System aufzusetzen, dass nicht die benachteiligt, die nicht so extrem populär sind. Vermutlich wäre es da besser, wenn Nintendo selbst Highlights präsentiert. Aber eine richtig gute Lösung wüsste ich da auch nicht.
      And the Gen 1 circlejerk continues ...
      #notmypokemon
    • @Splatterwolf Ich weiß nicht, ob 'fair' ein Anspruchskriterium einer solchen Bewertung sein muss und selbst dann stellt sich die Frage, für wen es denn fair sein soll. Als Endverbraucher ist meine Antwort natürlich klar: ich will lediglich Produkte kaufen, die mir auch wirklich gefallen. Dass da ein Punktewertungssystem wenig Aussagekraft hat, da sie eine umfassende Bewertung unmöglich macht ist aufgrund der mangelnden Möglichkeiten der Abbildbarkeit axiomatisch.

      Ob nun Nintendo im eShop ein Bewertungssystem hat oder nicht dient nur einem Zweck: der Bequemlichkeit des Users, denn Bewertungen existieren, unabhängig davon, ob es nun im eShop welche gibt oder nicht. In Zeiten von Internet kann ich auch Bewertungen überall einsehen. Damit komme ich zu meinem zweiten Punkt, den auch @Lluvia s Ansicht zum Thema betrifft:

      Punktewertungen besitzen wenig Aussagekraft und ist ein Ruf erstmal ruiniert erholt man sich schlecht davon. Hier ist eine negative Bewertung auch eher ein Grund ein Produkt nicht zu kaufen, als dass es eine gute Bewertung für den Kauf wäre, oder anders ausgedrückt: Nur negative Punktebewertungen haben tatsächlich einen maßgeblichen Einfluss auf das Kaufverhalten.

      Ich bin daher tatsächlich mehr für eine geschriebene Bewertung (gerne auch von Usern) anstatt für Punktebewertungen, aber das werden wir bei Nintendo wohl eher nicht erleben.

      Entschuldigung, dass ich mich nicht kurz gefasst habe :notlikethis:
    • @AlariFirefly
      Man muss halt schauen, dass die Entwickler gerne noch auf der Switch Spiele rausbringen. Eine massive Abwertung kann da natürlich auch das Gegenteil bewirken und Entwickler landen möglicherweise sehr weit unten in entsprechenden Kategorien. Es gibt ja durchaus Spiele, die vielleicht ungerechtfertigterweise einen schlechten Ruf genießen. Yooka-Laylee, NBA2K oder Fortnite wären da so Beispiele.

      Vermutlich dürfte man dann auch nur den Leuten die Möglichkeit zur Bewertung geben, die die Spiele nachweislich gekauft haben. Und das würde das System wohl schon wieder zu kompliziert machen, so dass Nintendo den Entwicklungsaufwand scheut oder vielleicht selbst sogar mehr Nach- als Vorteile sieht.

      Sinnvoll ist es aber allemal immer mehr Filteroptionen anzubieten, um dann aus der eigenen Position heraus, besonders gute Spiele voranzustellen. Die allgemeine Presse dürfte da ein besserer Indikator sein.
      And the Gen 1 circlejerk continues ...
      #notmypokemon
    • @Splatterwolf Kann ich so unterschreiben. Ich persönlich gebe selbst nicht sonderlich viel auf Bewertungen, einige meiner Lieblingsspiele sind sowohl von Usern, als auch von der Presse scharf kritisiert worden, ich habe aber dennoch Spaß daran, darum spiele ich diese Spiele. Weit sinnvoller als ein Bewertungssystem zu etablieren wäre daher meiner Meinung eher den Endverbraucher die Ware "begutachten" zu lassen und das funktioniert bei Videospielen bekanntermaßen über Demos. Jetzt mag bei einigen der Aufschrei kommen: "aber der kleine Independend-Programmierer kann nicht auch noch eine Demo programmieren" und das stimmt natürlich auch, muss er aber meistens auch garnicht. Das hat Octopath Traveler ganz gut gelöst: Man konnte das Spiel testen und konnte anschließend die bereits gespielten Inhalte "anrechnen" lassen, wenn man das Spiel käuflich erworben hatte. Das Prinzip war simpel und bot einen guten Einblick, so etwas würde ich mir öfters wünschen.