Nintendo gewinnt Rechtsstreit gegen eine ehemalige ROM-Seite

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nintendo gewinnt Rechtsstreit gegen eine ehemalige ROM-Seite

      Bei einer ROM handelt es sich um eine Kopie eines Spiels, welche beispielsweise auf PC-Systemen oder gehackten Konsolen abgespielt werden kann. Dass es sich dabei um Piraterie handelt, bezweifelt keiner, nicht einmal die Betreiber der mittlerweile offline gegangenen Plattformen LoveROMS.com beziehungsweise LoveRETRO.com. So wurde die Klage gegen diese Seite von Nintendo zurückgenommen, nachdem die Betreiber der Seite einen Betrag von zwölf Millionen US-Dollar an Nintendo überwiesen haben, um den "irreparablen Schaden auf Nintendos Besitzrechte" auszugleichen. Die Anklage hat übrigens viele ROM-Betreiber dazu ermutigt, ihre Webseite offline zu nehmen. Es ist übrigens nicht unüblich, dass die Betreiber der Seite eine wesentlich kleinere Summe an Nintendo gezahlt haben könnten, zur Abschreckung aber diese hohe Zahl genannt wurde.

      Wir weisen euch auf unsere Community-Regeln hin: "Ferner werden alle Links und Dokumentationen, die zum Cheaten anleiten, entfernt. Diskussionen über Filesharing-Tools haben im Forum aufgrund der hiermit immer wieder einhergehenden Verstöße gegen das Urheberrecht nichts zu suchen. Dies gilt erst recht für Anleitungen zum Überwinden von Kopierschutz und dem Kopieren urheberrechtlich geschützter Produkte." Bitte versucht sachlich zu bleiben!

      Quelle: gameindustry.biz
    • Schade um Spiele, die es heutzutage nicht mehr offiziell zu kaufen gibt, sondern nur noch über gierige Händler (einige Gamecube-Spiele wie Paper Mario bekommt man nur noch für 100€ aufwärts).

      Hoffentlich verbessert Nintendo mit NSO sein Angebot an klassischen Spielen :)
      Nintendos Millionen-Seller und ein Verkaufszahlen-Vergleich zwischen der Switch und der PS4:

      Guide zum Klingen-Erhalt in Xenoblade 2:
    • Solange Nintendo es schafft, lieb gewonnene Klassiker noch heute zu supporten bzw. Dritt Hersteller ihre Titel erneut veröffentlichen, können diese Seiten gern down bleiben.
      Also gebt mir, BS Zelda, Kirbys Dreamland 3, Donkey Kong Country 1, 2 und 3, Terranigma, Secret of Evermore, soll ich weiter machen? Ist wohl klar, was gemeint ist.

      Ich bin kein Befürworter der ROM Seiten, aber zu wissen, es gibt Möglichkeiten, noch an solche Klassiker zu kommen, hat mich zumindest beruhigt.

      Und mal ehrlich, wieviele haben ihr SNES Mini nicht frisiert und erweitert?

      Sollte sich jemand an diesem Kommentar stören, bitte löschen.

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.


      3DS: 1203-9295-5226
    • Grundsätzlich eine klare Sache, es ist zurecht verboten und es wird zurecht bestraft. Aber nichts desto trotz sollte Nintendo stärker an der Verfügbarkeit ihrer Titel arbeiten. Mit Nintendo Switch Online haben sie ja quasi eine passende Basis geschaffen, jetzt nicht nachlassen und den Kunden auch mal etwas attraktives im Bereich abseits des NES anbieten.
    • Zitat von Eims:

      Mit Nintendo Switch Online haben sie ja quasi eine passende Basis geschaffen, jetzt nicht nachlassen und den Kunden auch mal etwas attraktives im Bereich abseits des NES anbieten
      natürlich wäre es wünschenswert, wenn nintendo sein Angebot ausweitet und attraktiver gestaltet.
      dennoch würde es das Problem der Piraterie nicht wirklich lösen. manche wollen einfach alles geschenkt und da ist es wohl einfacher ne Rom zu laden, als die knapp 2€ im Monat zu bezahlen für NSO. :dk:
    • Ich bin Mitglied bei der GEMA und muss mir immer wieder, auch von Freundenn, anhören, was das wohl für eine schreckliche halbmafiöse Vereinigung sei, Stichwort Youtube-macht-sich-zum-Opfer-Diskussion.
      Dazu kann ich nur sagen, dass ich als unbekannter Autor trotz Arbeit mit Labels und Verlagen am meisten Geld und Rechtsschutz durch meine Mitgliedschaft in der GEMA erhalten habe. Für mich hat sich das also wirklich gelohnt.
      Dennoch wünsche ich mir eine offene Diskussion darüber, ob es zugunsten von Werbezwecken sein dürfte, dass urheberrechtlich geschütztes Material ohne ausdrückliche Lizenzierung genutzt werden darf - also wenn es einen eindeutigen Hinweis auf den Urheber gibt, wenn das Gebotene nicht in der Lage ist, das original zu ersetzen (also Hintergrundmusik zu Lets-Play-Gelaber) oder wenn durch die Nutzung zwar eigentlich Lizenzen unter den Tisch fallen würden, aufgrund der Reichweite bspw. eines Youtube-Kanals aber der Werbeeffekt eine gute Entschädigung darstellen würde.
      Ach so, und Youtube soll einfach die Klappe halten. Die generieren Milliarden damit, Usern das Hochladen fremden Contents zu ermöglichen, wollen aber so gut wie nix an Urheber zahlen. Leider gehen die vielen User denen auf den Leim - in erster Linie würde es für diese nämlich tatsächlich erst mal nicht mehr möglich sein, einfach so irgendwelchen fremden Content für Videos zu nutzen. Aber ich habe überhaupt keinen Zweifel daran, dass Youtube nach kurzer Zeit einlenken würde und den Urhebern ein Stück vom Kuchen abgeben. Dann müssten sie halt einen Prozentsatz von den Milliarden, die sie generieren, abgeben müssen, stattdessen wollen sie in übelster Konzern-Manier alles restlos für sich und viele User fallen auf diese angeblich Community-orientierte Haltung rein, obwohl es nur die reine Gier ist.
      Was Roms angeht, wüßte ich nicht wirklich, welchen Grund Nintendo haben könnte, diese zu tolerieren. Es geht ja nicht nur um uralte, brachliegende und nicht mehr supportete Klassiker, wie man manchmal lesen kann - das könnte ich ja noch nachvollziehen. Es geht halt auch um Präzedenzfälle - erlaubt man es bei alten Systemen und Spielen, was ist dann mit den neuen?
      Ich habe schon ein paar Wochen nach der Veröffentlichung der Switch davon gelesen, dass es Emus und Roms gab... halte ich für moralisch nicht vertretbar. Wie soll man hier Recht sprechen? Ein Gesetz, dass Emus / Roms der aktuellen Generation verbietet, ältere aber erlaubt? Und dann ist ja noch die Frage, wer hier die jeweilige Konsole welcher Generation zuordnet. Manche Leute haben die Switch der letzten Generation zugeordnet, alleine aufgrund der Tatsache, dass sie nicht zeitgleich mit Playstation und Xbox, sondern etwa ziwschendrin im Lebenszyklus erscheint. Noch komplizierter wird es dann, wenn die "technische Stärke" als Faktor für die Zuordnung fungieren soll - sog. "Core-Gamer" nennen die Switch nicht in einem Zug mit PS3 und Xbox 360 und demnach wären Tür und Tor offen für ein Hacking vom ersten Release-Tag an.
      Solange das alles so unklar ist, halte ich Entscheidungen wie diese für erstmal richtig. Aber wie gesagt, Diskussionen müssen erlaubt sein.
    • Eins vorweg: Ja, natürlich ist das Nintendos Recht. Warum es aber meiner Meinung nach dennoch blöd ist:

      Den größten finanziellen Schaden an der Sache schafft sich Nintendo selbst, indem sie mit einem minimalen Katalog an NES-Spielen rum dümpeln. Das ist nicht, was der Großteil der Kundschaft will und deshalb bedienen sie sich anderswo.
      Natürlich wird es immer Leute geben, die sich Dinge auf illegalem Wege besorgen aber die schaffen das auch jetzt noch, da hilft diese Schließung gar nichts. Viele haben das einfach aus Alternativlosigkeit gemacht.
      Viele ROM-Seiten haben Spiele angeboten, die sonst in Vergessenheit geraten wären und um deren Distribution Nintendo sich seit Jahren nicht schert. Jetzt so künstlich einen Aufschrei zu veranstalten um selbst davon profitieren zu können finde ich etwas traurig für so eine große Firma.
      Seit der WiiU schon war die Virtual Console recht erbärmlich und was auf der Switch bis jetzt angeboten wird, wird einer Firma mit 30 Jahren Software-Bibliothek nicht mal ansatzweise gerecht.
      Ich verstehe Nintendos Haltung zu Virtual Console und ROMs überhaupt nicht...
      Wenn sie merken, dass der Markt da so riesig ist, warum nicht dem Kundem (zu fairen Konditionen) anbieten?! Aber dann im Nachhinein empört sein, dass die Leute es auf anderem Wege beschaffen
    • Zitat von Loco4:

      dennoch würde es das Problem der Piraterie nicht wirklich lösen
      Aber vermutlich würde man das Problem etwas eindämmen.

      Im Bereich Film/Serien oder auch Anime findet auch keine Zentralisierung statt. Es wird auf soviele Anbieter verteilt und Branchengrößen wie Disney wollen dann auch noch mit einsteigen. Am Ende kann man eben nicht alles abonnieren. Selbst wenn hätte man ja trotzdem keinen Zugriff auf ein vollständiges Archiv.

      Und genau da liegt auch das Problem von Nintendo. Selbst bei den hauseigenen Spielen gibt es noch viele Defizite und bei den ganzen Thirds brauchen wir gar nicht erst anfangen. Das ist auch von den Lizenzen her ein größeres Problem. Für ein Turtles in Time oder einen beliebten James Bond-Shooter muss man sich mit viel mehr Leuten zusammensetzen.

      Du wirst also nicht alle zufrieden stellen können und es werden immer Spiele fehlen, trotzdem hat Nintendo die Chance ein großes System aufzubauen und so zumindest von einigen zahlenden Kunden zu profitieren.
      And the Gen 1 circlejerk continues ...
      #notmypokemon
    • Nintendo hat natürlich das Recht, seine Marken zu schützen. Wenn die Seite so viel Geld damit gemacht hat, muss sie das auch abgeben.

      Ich finde halt, sowas muss immer Verhältnismäßig sein. Ich muss da immer an diesen grässlichen Gema-Spot aus dem Kino denken. “Papa sitzt im Gefängnis, weil er Musik gedownloadet hat“. Sowas können sich doch wirklich nur böse Menschen ausdenken...