Nintendo Switch-Spieletest: Carcassonne

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nintendo Switch-Spieletest: Carcassonne

      Während der Arbeitszeit sitze ich quasi ununterbrochen am Rechner. Für die Mittagspause haben wir daher eine kleine Spielesammlung angelegt, um uns vom Bildschirmflimmern zu erholen. Unter den Spielen befindet sich auch Carcassonne. Das Brettspiel mit den Wegen, Städten und Wiesen wird wohl am häufigsten hervorgeholt, da man zwar durchaus nachdenken muss, aber es auch nicht zu viel von einem abverlangt. Auch die Spieldauer passt meistens. Seit einer kurzen Weile ist Carcassonne nun auch auf der Nintendo Switch spielbar. Ob mir die digitale Version zusagt, könnt ihr jetzt nachlesen.

      Hier geht es zum Spieletest!

      Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen!
    • Schade eigentlich, dass quasi nur das Grundspiel enthalten ist. Der Abt sowie der Fluss sind nur sog. "Mini-Erweiterungen" des Hauptspiels. Mittlerweile gibt es so viele große Erweiterungen, die hätte man zumindest zum Teil dazu packen können. Ich bin großer Freund von virtuellen Bretsspielen, besonders wenn man mal keine Mitspieler da hat, ansonsten wird dann eher das Originalspiel rausgeholt inklusive der Mini-Erweiterungen. :D
    • Erst Anfang des Monats mal wieder eine Runde analog mit meiner Frau gespielt. Natürlich mit drölf Erweiterungen. Und wie @Splatterwolf schon richtig sagt, fehlen diese leider in der digitalen Variante. Ich hätte sie gerne auch als DLC für 5€ je Erweiterung gehabt, da ich sehr gerne den Räuber spiele und einen auf Stadthalter in Carcassonne mache während die Fee meinen fetten Bürgermeister vor dem Drachen beschützt. :D