Daniels Blickwinkel: Die Neujahrspakete in Fire Emblem Heroes sind ein dreister Versuch Spieler auszubeuten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Daniels Blickwinkel: Die Neujahrspakete in Fire Emblem Heroes sind ein dreister Versuch Spieler auszubeuten

      Hallo Leserinnen und Leser! In den Blickwinkel-Artikeln hier auf ntower erhalten Mitglieder der Redaktion die Möglichkeit, einmal ganz persönlich über aktuelle, kontroverse und heiß diskutierte Themen aus der Videospielwelt zu sprechen. Die Autoren vertreten dabei ihre ganz eigene Meinung, die nicht die Ansichten des gesamten Teams widerspiegelt. In diesem Blickwinkel-Artikel spricht unser aktiver Fire Emblem Heroes-Spieler Daniel K. über seinen Groll gegen Nintendos Preispolitik bei den Neujahrspaketen aus dem Mobile-Spiel.

      Seit nun fast zwei Jahren spiele ich Fire Emblem Heroes – jeden Tag ein bisschen, manchmal gerne auch ein bisschen länger. Über die vielen Monate hat man unzählige Änderungen am Spiel, den Spielsystemen, an verfügbaren Modi wie Möglichkeiten und mehr gesehen. Einige signifikante Anpassungen sorgten dabei im Laufe der Zeit für eine immer angenehmere Spielerfahrung, welche bei Mobile-Titeln dieser Art gewiss keine Selbstverständlichkeit sind. Trotzdem werden sich Nintendo und Intelligent Systems einige Fehler eingestehen müssen, welche bei der Planung der Spielinhalte gemacht wurden und nicht zuletzt im November 2018 für die bis dato schlechtesten Einnahmen in der Geschichte der Spiele-App gesorgt haben. Viel könnte man über die naive Vorgehensweise beider Unternehmen kritisieren, Anlass dieses kritischen Textes heute jedoch ist ein aktuelles Fettnäpfchen, welches man sicherlich hätte vermeiden können.

      Den Jahreswechsel feiert man nicht nur in der echten Welt, sondern auch in der virtuellen. Allerhand namhafte Franchises für Smart-Geräte starten besondere Neujahrs-Events, verteilen Prämien zur Feier und hoffen, Spielern eine allgemein schöne Zeit zu bescheren. Fire Emblem Heroes ist da im Grunde nicht anders. Schon zum 30. Dezember offenbarte man neue Spezialhelden, welche in traditionell japanischer Festtagskleidung im Spiel auftreten werden. Zwar waren diese bereits aufgrund von Datamines verfrüht im Netz einsehbar, Nintendo und Co. ließen es sich aber nicht nehmen, das neue Jahr mit einem Knall zu beginnen. Neben den Spezialhelden, welche dieses Mal alternative Versionen bekannter Gesichter aus Buch II der Geschichte von Fire Emblem Heroes sind, gibt es eine Menge weiterer Aktivitäten, mit denen man seine Zeit totschlagen kann. Alles wie gehabt, möge man meinen, doch Nintendo hatte ein weiteres Ass im Ärmel: Besondere Neujahrspakete, die pro Spieler einmalig gegen Echtgeld erworben werden können.



      Fire Emblem Heroes ist kostenlos für iOS und Android herunterzuladen, Ingame-Käufe sind also rein optional. Wer die Chancen auf seinen gewünschten Charakter erhöhen möchte, der kann aber auf den Kauf von Sphären zurückgreifen. Diese Währung wird benötigt, um eine Reihe von Aktionen im Spiel durchzuführen, darunter ganz prominent das Beschwören neuer Helden. In jüngster Zeit bot man zwar weitere Möglichkeiten an, neue Helden durch sogenannte Erstbeschwörungstickets zu beschwören, ohne dabei Sphären ausgeben zu müssen, wer aber auf Nummer sicher gehen will, der kauft im spieleigenen Laden eine Palette an Sphären ein. Die Preise reichen dabei von 2,29 € für 3 Sphären bis hin zu 79,99 € für 140 Sphären. Seit vielen Monaten nun schon bietet man dabei besondere Pakete an, die pro Spieler einmalig gekauft werden können. Neben Sphären kann man so zu einem leicht vergünstigten Preis auch weitere Extras dazubekommen, etwa eine der vielen Ingame-Währungen abseits der Sphären oder besondere Helden.

      Für 2019 zog man jedoch alle Register. Spieler haben gleich die Wahl zwischen zwei Neujahrspaketen, welche mit jeweils anderen Inhalten daherkommen. Basispreis beider Pakete sind allerdings je stolze 79,99 €. Für Spieler wie mich, die es zuvor nicht schmerzte monatlich das "nette 10-Euro-Paket" zu erwerben, ist das ein Riesenschock. Die monatlichen, ermäßigten Bundles machten zumindest noch den Anschein, ein fairer Deal zu sein. Hinsichtlich des Preis-Leistungs-Verhältnisses, welches von Fire Emblem Heroes etabliert wurde, mag man dies vielleicht auch für die Neujahrspakete sagen können – für denselben Preis erhält man hierbei nicht nur die 140 Sphären, sondern noch zusätzliche Items sowie einen garantierten, neuen 5-Sterne-Spezialhelden aus dem Neujahrs-Beschwörungsevent. Die wahre Frage ist aber: Für wen wurden diese Pakete eigentlich zusammengestellt? Wen sollen sie ansprechen?



      Vielen Spielern ging es etwa so: "Oh cool, ich bekomme meinen Lieblingscharakter aus Buch II garantiert, wenn ich das Paket kaufe. Da lass ich doch mal etwas Geld da.", bevor dann der Preis bekannt wurde und jegliches Interesse verflog. Ist man nicht gerade ein YouTuber, der mit den Einnahmen eines "Beschwörungsvideos" die Ausgaben wieder gedeckt hat, so bleiben diese Pakete nur noch für die hartgesottene Fans des Spiels, die sich nicht zu schade sind die etwa 80 €, mit denen sie wenige Monate später den Vollpreistitel Fire Emblem: Three Houses für die Nintendo Switch kaufen könnten, in das Mobile-Spiel zu investieren. Fraglich ist, was man damit bezwecken möchte.

      Aktive Spieler, die sowieso derartig "monströse" Beträge zahlen würden, kaufen regelmäßig neue Sphären ein und versuchen sich am etablierten Gacha-Glücksspiel-System. Diesen Spielern braucht man keine Helden und sonstige Goodies schenken, welche die Schere zwischen den Spielern weiter öffnet. Sie haben bereits genug und sind auch bereit, weiter darin zu investieren. Spieler wiederrum, die sich einzig ihren Lieblingshelden wünschen, müssen eine horrende "Paywall" überwinden und überteuerte Items dazukaufen, die sie möglicherweise gar nicht haben wollen. Die Zuneigung zu den Charakteren, die man im Laufe der spieleigenen Geschichte kennengelernt hat, wird hier schamlos ausgenutzt. Grenzt das schon an Ausbeutung?

      Wenn das Nintendos Antwort auf die sinkenden Einnahmen von Fire Emblem Heroes ist, dann haben sie sich gehörig geschnitten. Selbst in Japan, wo Fire Emblem Heroes seinen größten Erfolg zu verbuchen hat, beschweren sich Fans lauthals auf Social Media-Plattformen über Nintendos Preispolitik. Und es werden sicherlich nicht weniger verärgerte Fans auch außerhalb Japans sein. Man hätte dem Mobile-Spiel wahrlich einen angenehmeren Jahreswechsel bereiten können.

      Was meint ihr? Findet ihr den Preis von 79,99 € auch dermaßen übertrieben oder findet ihr solche Angebote sogar gut und habt sofort zugeschlagen? Spielt ihr Fire Emblem Heroes noch aktiv oder habt vor, es wieder einmal auszuprobieren? Diskutiert doch mit uns zum Thema im Kommentarbereich!
    • Ich mache ja immer einen Bogen um "Free" to Play Spiele. 80€ ist ja der Preis eines Vollwertigen Switch Spiels. Mir gefielen die ersten Schritte Nintendos im F2P-Markt besser. Weiss nicht mehr genau welches 3DS Spiel das war, aber nachdem man eine gewisse Summe ausgegeben hat, wurde sozusagen das komplette Spiel "freigeschaltet" und man konnte und musste nichts mehr ausgeben. Man hat das Spiel also quasi auf Raten gekauft. Natürlich macht man so nicht so viel Kohle. Vermutlich verdient man jetzt damit mehr, als mit den letzten "richtigen" Fire Emblem Games. Paradox und sehr, sehr traurig. Für die Zukunft der Games im allgemeinen auch nicht wirklich gut, dass sich das durchsetzt, nur noch eine Frage der Zeit, bis diese Methoden auch auf Nintendos Konsolen landen. Ich bin dann auf alle Fälle weg.
    • Ausbeutung, verstanden als Wucher, bezeichnet (Zitat Wikipedia) „das Angebot einer Leistung zu einer deutlich überhöhten Gegenleistung (meist Geld) unter Ausnutzung einer Schwächesituation des Vertragspartners.“

      Der Konsument braucht - da er allenfalls verführt, jedoch nicht durch Gewalt und Zwang genötigt wird, die überteuerte Leistung in Anspruch zu nehmen - bloß Stärke beweisen und zu solchen Angeboten entschlossen “Nein!“ sagen.
    • Ich finde das Spiel (im Vergleich zum Original) extrem langweilig. Spielerisch bieten die kleinen Karten kaum Abwechslung, und Geld, um irgendwelche Charaktere zu sammeln, gebe ich nicht aus.

      Ich hoffe, dass FE für Switch nicht mit FEH in Verbindung steht.

      Wem das Spiel gefällt, der soll damit seinen Spaß haben, für mich ist es nichts.
      Even the darkest Night can be broken by Light.
    • Das Paket finde ich jetzt nicht so besonders, jedoch ist für mich auch keine Abzocke im Verhältnis zu den sonstigen Preisen, da diese meiner Meinung nach allgemein extrem hoch angesetzt sind. Ich bin eigentlich erstaunt, dass trotzdem Leute so viel Geld dafür ausgeben. Wie ich schon in einem anderen Beitrag geschrieben habe, ist es noch nicht einmal sicher, dass man mit 140 Sphären überhaupt einen 5 Sterne-Helden bekommt.
      Mich kümmert das trotzdem wenig, weil ich für Handy-Spiele generell kein Geld ausgebe und ich gerade mit Fire Emblem Heroes als Gratisspieler sehr zufrieden bin. Es ist sehr fair gestaltet, man bekommt viele Ressourcen und bis auf wenige Ausnahmen habe ich fast immer meine gewünschten Fokus-Helden aus Beschwörungen bekommen und meist noch ein paar andere nette Helden.
      Zwischenzeitlich ist mir das Spiel auch etwas langweilig geworden, weshalb ich die sich immer wiederholenden Sachen wie Äther-Festungen, Arenakämpfe und Wahlfeste oft auslasse oder nur für die minimalen Belohnungen spiele. Für ab und zu mal macht es mir dennoch Spaß und die neue Helden und Fähigkeiten machen es wieder interessant.
    • F2P ist nicht schlimm. Kommt immer auf die Möglichkeiten an das Spiel ohne Geld einsatz zu spielen.
      Doch natürlich gibt es immer wieder dreiste Versuche von Firmen den Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen. Was die dabei wohl oft vergessen ist das wenn das Spiel gut und fair gestalltet ist, werden die Spieler freiwillig Geld abdrücken! :O
      • :block: Most Wanted Switch Games: Fzero, Metriod, Panzer Dragoon, NewDonkeyKong und LuigisMansion! :block:
    • Ich bin zu alt damit man mir mit solchen Abzock-Methoden das Geld aus der Tasche ziehen kann. Bei den Leuten die damit gross geworden sind, funktioniert das vielleicht ganz gut.

      Ich habe mal City of Heros gespielt und in dem Spiel gut und gerne über die Jahre einen Tausender versenkt. Das Spiel war gut, ich habe es gerne gespielt und das auch ohne Murren bezahlt. Dann wurden die Server abgeschaltet und alles war weg. Das war ein recht... heilsamer Prozess und seit dem habe ich nie wieder Geld für sowas ausgegeben. :|
    • Es wundert mich nicht, dass die Entwickler so ein Paket anbieten. Viel seltsamer finde ich eigentlich, dass es erst jetzt geschehen ist, da dieses Spiel für solche Inhalte praktisch prädestiniert ist. Ich habe so etwas schon bei der Veröffentlichung im Playstore befürchtet und siehe: Da haben wir den Salat!

      Ganz unabhängig davon, ob die Spiele nun Gratis zum Download angeboten werden, oder ob man sie klassisch zum Vollpreis kaufen kann: Die Preisgestaltung in Fire Emblem hat mir, seitdem ich die Serie kenne, noch nie sonderlich zugesagt. Ob man die Leute nun mit diesen Neujahrspaketen ausbeuten will. Ob man, wie in Awakening, mit unsagbar vielen Microtransaktionen konfrontiert wird oder ob man die grauenhafte Veröffentlichungspolitik von Fates, mit seinen drei Routen, mitmachen möchte...

      Aus meiner Sicht machen solche Entscheidungen diese ansonsten recht guten Spiele kaputt und rauben mir persönlich den Spaß. Das ist eine der wenigen Reihen, wo zwar Nintendo drauf steht; es sich aber nicht wie Nintendo anfühlt.

      Sollte auch das Fire Emblem für die Nintendo Switch mit solch hanebüchen Entscheidungen geschmückt sein werde ich es mir auf keinen Fall zulegen. :sleeping:
    • Mich stört es nicht, daß es teuer ist. Es ist schließlich freiwillig und es könnte nicht teuer genug sein, um "Kinder" von der Spielsucht zu schützen. Man kann bei dem Spiel wirklich nicht sagen "Ich gebe 10 € aus und hab ein 5er"
      Dagegen finde ich es ernsthaft krankhaft, wenn man sich emotional an ein virtuelles Objekt bindet und auch noch andere Versionen unbedingt besitzen will und argumentiert, es sei zu teuer.

      Zum Glück sind die Preise so hoch, man kann sie wie Alkohol-, bzw. Tabaksteuer ansehen.


      Edit:
      Innerhalb von 2 Jahren haben ich 220 5er gesammelt und hab nur ein einziges mal ein Angebot (Schwarzer Ritter Paket) gekauft. Also das F2P finde ich sehr fair. Lieber wäre mir auch ein Vollpreistitel, wo man dann "halt alles hat" und nicht extra zahlen muß.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mendel ()

    • Prinzipiell finde ich, dass das F2P-System von Heroes ein kompletter Murks ist. Kann mich noch erinnern, wo ich das Spiel das erste Mal installiert hatte und die absurden Preise für Orbs gesehen habe. Hier hat man sich ein Beispiel an anderen Gacha-F2P-Spielen genommen und zielt darauf hinaus, die zahlungswilligen Personen wie Kühe zu melken.

      Empfinde ich insbesondere deswegen schade, da ich Pokemon Go im direkten Vergleich ganz fair gestaltet finde in der Hinsicht.
    • FEH ist sehr fair in sachen F2P.

      Ich hab über 150 5*-Einheiten ausschließlich über F2P. Bei meiner Freundin ist es ähnlich.

      Hat man einen Zwang und möchte, aus welchen Gründen auch immer, unbedingt alle haben, oder jeden Charakter um jeden Preis....

      DANN ist man einfach selbst Schuld.

      Ich finde es immer wieder erstaunlich wie Leute die Schuld ihres komplettierungszwangs auf die Firmen schieben, die das Angebot machen.

      Man muss nicht immer alles haben, was man haben möchte.

      Das sollte eigentlich jedem Kind mitgegeben werden.

      *Edit: Anzahl angepasst.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dibbler ()

    • Ich hab noch nicht einmal Geld für so etwas ausgegeben und ich spiele es seit Release täglich.
      Man braucht nun wirklich kein Geld dafür ausgeben und wenn man einen Charakter nicht kriegt den man will ist halt Pech. Die kommen meistens mit höherer Chance sowieso in Events Monate später wieder.
      Spähren kaufen ist auch überflüssig, hab immer noch mehr als 200.
      Finde die Preise in solchen Games immer zu teuer egal für was und für 79€ kann ich mir 2 komplett neue Games holen.
    • 80€ geht doch noch, bei Summoners War zahlt man für Pakete 110€.
      Das gute daran ist: es ist freiwillig. Man kann selbst entscheiden ob man es kauft oder nicht.
      Wer das Geld dafür ausgeben will, soll es doch machen, wen interessierts.
      Die Leute geben genug Geld für jeglichen Sch**** aus, warum also nicht für ein Game, was sie gerne spielen?