Super Smash Bros.-Director hätte beinahe an Virtual Reality-Spiel gearbeitet

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Super Smash Bros.-Director hätte beinahe an Virtual Reality-Spiel gearbeitet

      Nintendo-Fans kennen Masahiro Sakurai vor allem als Erfinder des Videospielehelden Kirby sowie als Director und Hauptverantwortlichen der Super Smash Bros.-Reihe. Außerdem half er dabei, das Kid Icarus-Franchise mit Kid Icarus: Uprising auf dem Nintendo 3DS zurückzubringen. Trotz seiner tief verwurzelten Verbindung zu Nintendo und Nintendo-IPs arbeitet Sakurai schon seit Längerem nicht mehr direkt für das Unternehmen, sondern agiert selbstständig als Kopf von Sora Ltd.. In seiner Position steht es ihm also frei, Projekte auch außerhalb von Nintendos Obhut anzunehmen – und so wäre es auch fast wieder gekommen.

      In einer neuen Episode der YouTube-Videoserie "Game History Secrets" erzählt der freie Redakteur Liam Robertson, wie Sakurai beinahe mit Oculus an einem Virtual Reality-Spiel für die Oculus Rift-VR-Brille gearbeitet hätte. Sakurai zeigte Interesse und sah großes Potenzial in der VR-Technologie. Wie es der Zufall so wollte, war Oculus-Gründer Palmer Luckey selbst großer Fan von Sakurais Arbeit, allen voran den Super Smash Bros.-Spielen. Nachdem Luckey von Sakurais Euphorie erfahren hat, kontaktierte er das Entwicklergenie und arrangierte ein Treffen, welches im April 2015 stattfand.

      An diesem Zeitpunkt soll Luckey Sakurai angeboten haben, ein Spiel für die Oculus zu entwickeln. Dem Director soll völlige Freiheit darüber gegeben worden sein, was für eine Art von Spiel kreiert worden wäre – stolzer Lohn inklusive. Selbst den Entwicklungsstandort hätte sich Sakurai selbst aussuchen dürfen. Doch das Angebot wurde abgelehnt. Auch wenn Sakurai zugab, sich mit der VR-Technik auseinandersetzen zu wollen, hielt ihn eine Sache darin zurück, sich näher mit VR zu befassen: die Reichweite der Hardware. VR (oder Oculus) habe laut Sakurai nicht genügend Konsumenten erreicht, als dass es sich für ihn lohnen würde, ein gutes Spiel zu entwickeln.

      Die ganze Geschichte könnt ihr euch auch einmal in Videoform hier ansehen:


      Hättet ihr gerne gesehen, was Sakurai mit VR angestellt hätte?

      Quelle: YouTube (DidYouKnowGaming?)