Offizieller Story-Trailer zu Mortal Kombat 11 veröffentlicht (inkl. PM)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Offizieller Story-Trailer zu Mortal Kombat 11 veröffentlicht (inkl. PM)

      Es ist noch immer nicht klar, wann die Nintendo Switch-Version von Mortal Kombat 11 nun erscheint, jedoch hält dies Warner Bros. nicht davon ab, einen Story-Trailer zum Fighting-Game zu veröffentlichen. Den Trailer könnt ihr etwas weiter unten anschauen, jedoch bleibt es nicht bei diesem, es gibt noch weitere Neuigkeiten. So wurden mit Cassie Cage, Jacqui Briggs und Erron Black die drei neuesten spielbaren Charaktere enthüllt. Weitere Informationen zu diesen findet ihr in folgender Pressemitteilung:


      Zitat von Warner Bros. DE:

      Warner Bros. Interactive Entertainment und NetherRealm Studios veröffentlichen heute den neuen Story-Trailer zu Mortal Kombat™ 11, der die epische Geschichte des Franchise in einer originellen Zeitreise-Story fortführt. In Mortal Kombat™ 11 hat Raidens Sieg über den bösen Götterältesten Shinnok den Zorn Kronikas auf sich gezogen, da sie ihren Wunsch nach einer Balance zwischen Gut und Böse gefährdet sieht. Um wieder das Gleichgewicht in allen Reichen herzustellen, bleibt Kronika nur eine Option: Sie muss die Zeit auf ihren Anfang zurückstellen und die Geschichte von vorne beginnen lassen.

      Im fesselnden Story-Modus prallen verschiedene Zeitalter aus der Geschichte von Mortal Kombat aufeinander und Spieler übernehmen die Rolle verschiedener Charaktere aus der Vergangenheit und Gegenwart, die gemeinsam die Außenwelt-Armeen von Shao Khan besiegen und die Zeitkrise bewältigen müssen.


      Heute werden zudem die neuesten spielbaren Charaktere enthüllt: Cassie Cage, Jacqui Briggs und Erron Black.
      • Cassie Cage, Kommandantin einer Elitespezialeinheit und Tochter des legendären Duos Sonya Blade und Johnny Cage, strebt mit tödlichen Kampffertigkeiten in jedem Kampf nach dem Sieg, getrieben vom Wunsch, aus dem Schatten ihrer Eltern zu treten. Zusätzliches Gameplay mit Cassie Cage wird heute, am 6. März um 22 Uhr im wöchentlichen Kombat Kast auf dem Twitch-Kanal von NetherRealm gezeigt.
      • Jacqui Briggs, eine ehrgeizige Kämpferin, die Kickboxen und andere Kampfkünste beherrscht, tritt als Mitglied der Special Forces in die Fußstapfen ihres Vaters Jax Briggs. Sie sieht es als ihre Pflicht an, das Erdenreich und ihre Familie um jeden Preis zu beschützen.
      • Erron Black ist ein Gesetzloser, der stets auf der Suche nach Nervenkitzel und süchtig nach dem Adrenalin-Kick ist, den er beim Jagen seiner eigenen Verfolger bekommt. Black ist ein Meisterschütze, der seine Dienste an den Höchstbietenden verkauft und eine Schwäche für den klassischen Western-Look der Außenwelt hat.
      Cassie Cage, Jacqui Briggs und Erron Black sind die neuesten spielbaren Kämpfer in Mortal Kombat™ 11, die sich neben Scorpion, Raiden, Sub-Zero, Sonya Blade, Skarlet, Baraka, Geras, Kano, D´Vorah, Kabal, Jade und Johnny Cage in das Charakteraufgebot einreihen.
      Seid ihr Fans der Mortal Kombat-Reihe? Werdet ihr euch Mortal Kombat 11 holen?

      Quelle: YouTube (Warner Bros. DE), Warner Bros. DE-Pressemitteilung


      I play to win!
    • Die deutsche Synchro sagt mir mal gar nicht zu.
      Im englischen Original ist Johnny Cage um Einiges witziger u.die anderen Charaktere wirken auch authentischer.Dafür gefällt mir die Eminem Mucke im Hintergrund,
      im Gegensatz zum allerersten Trailer deutlich besser!
      Hier ist ein Link zum Vergleich:
      Mortal Kombat Story Trailer english

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Windwaker ()

    • Warum immer noch nicht klar?
      Was in der Direct gesagt wurde würde ich als gesetzt sehen.
      Sonst würde ich sagen weiß niemand wann es überhaupt auf allen Plattformen erscheint.

      UPDATE von meiner Seite aus

      Gerade am Ende des Trailers gelesen


      Jedoch steht daneben Änderungen vorbehalten.
      Vielleicht arbeiten Sie ja dran und wissen nicht ob Sie rechtzeitig fertig werden?

      Hmmm ziemlich ätzend
      Wir müssen schnell sein wie wildes wasser.
      Wir müssen stark sein wie ein taifun.
      Wir müssen heiss sein wie höllenfeuer.
      Geheimnissvoll zugleich wie der Mond.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DLC-King ()

    • Ein ganz mulmiges Gefühl habe ich bei der Switch-Version des Spiels.

      Es ist leider nicht ganz unwahrscheinlich, dass man für Nintendo die gerade aktualisierte Mobile Grafik auf Unreal4 verwendet, mit einigen Verbesserungen. Für ein Smartphone-Spiel sieht es zwar gut aus, jedoch wäre es für die Switch wie ins Gesicht spucken.

      Und ich hoffe sehr, dass die den Storymodus nicht rausnehmen, ähnlich wie in Fifa.

      So sieht es aus:



      Hoffe jedoch, dass es doch das gleiche Spiel ist und nur grafisch etwas runtergeschraubt wird.


      :mushroom:


      Nintendo Switch Freundescode: SW 0787-6349-8096
    • @bartu

      Glaube ich nicht dass das so heftig wird.
      Wie viel recourcen ein fighting game wie MK11 am Ende schluckt wissen nur die Entwickler.

      Ich gehe stark davon aus dass es nicht weit weg wird von dem was bei der Konkurrenz ist.
      Ein wenig ja aber das wird nichts mit irgendwelchen Handy games zu tun haben.

      Auch glaube ich nicht dass der story Mode gestrichen wird.
      Das ist auch absolut aus der Luft gegriffen da es keine Anzeichen für sowas gibt.

      Bisher hat nur ea sowas abgezogen.
      Wir müssen schnell sein wie wildes wasser.
      Wir müssen stark sein wie ein taifun.
      Wir müssen heiss sein wie höllenfeuer.
      Geheimnissvoll zugleich wie der Mond.
    • @DLC-King

      Klar ist das Spekulation.

      Jedoch gerade der Storymodus (wie man gut sieht) wird aus den Konsolen mehr abverlangen. Viele detailisierte Charaktere auf einmal ist dort die Regel und nicht nur zwei wie im Kernspiel.

      Bezüglich der Grafik der mobilen Version, da würden leider die Aussagen in einem Interview vollkommen passen, wo gesagt wird, dass man in der Switch Version ua die Geometrie Verändern würde...

      Naja hoffentlich nur Hirngespinst meinerseits....


      Nintendo Switch Freundescode: SW 0787-6349-8096
    • Fand MKXL schon meh, zwar nett so ein Story-Modus aber das Gameplay suckt. Da gibt es im 2D-Bereich einfach viel bessere Alternativen wie Street Fighter, Guilty Gear, BlazBlue, Samurai Shodown und KoF.

      Ich spiel lieber DoA 6 weiter, die Story ist zwar ein Witz, dafür ist die Gameplaymechanik umso deutlich besser und komplexer, aber was eben wegen der 3D-Mechanik zugrunde liegt.
    • @bartu Wieso? Ich kenn die Reihe und brauche nur das vorhandene Gameplay-Material anschauen und kann mir darüber schon ein Urteil bilden. Das Grundgerüst ist das gleiche wie immer. Animationen sind steif ohne Ende und das Gameplay bietet leider wenig Tiefe. Wird ja auch nicht umsonst gerne als Buttonmasher verschrieren. Hab schon so einige Prügler gespielt und am meisten hat mich SFV überzeugt von den aktuellen Games. Was ich immer noch regelmäßig einschmeiße. Ansonsten habe ich hier T7, SC6, DB FighterZ, Smash Ultimate, USFII und jetzt DoA 6 zu liegen. Würde behaupten, dass ich schon einigermaßen gut einschätzen kann, was gut und was eher was für Casuals oder Hardcore-Fans ist. Mich turnen die schlechten Animationen ab. Aber das ist ein Grundproblem an der Reihe.
    • @Cpt. Siggi
      Geschmackssache würde ich sagen.Deine Sichtweise müssen Andere nicht teilen.Ich bin mit Street Fighter 2 und Co.aufgewachsen und finde Teil 5 nur noch langweilig.Mortal Kombat hat mich früher weniger interessiert u.ist jetzt einer meiner Favoriten.Und ich zocke auch gerne BlazBlue, Dead or Alive, SoulCalibur, SuperSmashBros.etc.
      Ich finde die Reihe macht mittlerweile vieles Richtig im Gegensatz zu früher.Und die Story ist ne nette Zugabe.Aber wie schon gesagt,das ist Geschmackssache bzw.subjektiv.
    • @Windwaker Ob jemand meine Einsicht teilt ist mir zweitrangig. Natürlich kannst du MK besser finden als SF. Aber SF ist dennoch das skilllastigere und komplexere Spiel objektiv gesehen. MK hat eine leichte Einstiegshürde, weil man im Grunde bereits mit ein paar Klicks auf die Button schon Combos hinbekommt - das ist genauso so auch in DoA, aber da komme ich gleich drauf zu sprechen - Das funktioniert in Street Fighter so nicht, außer mit viel Glück. Außerdem ist das Trefferfeedback in MK schlecht.

      Ich erzähl dir mal was: Ich hab in SFV als totaler Noob angefangen und konnte kaum was reißen, weil ich nicht wusste was ich für Inputs eingeben musste. Also sprangen zufällig irgendwelche Angriffe raus. Der Einstieg war mühsam und langwierig. Nach etlichen Sessions beherrsche ich das mittlerweile auf einem recht ordentlichen Niveau. Platinum und Diamond-Spieler sind für mich schon keine unbezwingbare Aufgabe mehr, und das heißt schon was. Und nur weil mir das Spiel auch was abverlangte. In Tekken dagegen konnte ich als besserer Anfänger gegen welche gewinnen, die schon viel höher gerankt waren. Und nein, die haben mich nicht gewinnen lassen. Will damit sagen, Tekken ist auch wesentlich leichter zu erlenen als Street Fighter. Nur punktet es hinten raus mit einem komplexen Kampfsystem, da lange Juggle-Kombos möglich sind und jeder Charakter über ein umfangreiches Moveset verfügt und mehrere Arten von Juggle-Kombos lassen sich damit auch pro Charakter ausführen, was die Kämpfe etwas unberechenbarer macht. Tekken hat mich deshalb auch nicht so lange motiviert, weil es einerseits eben nicht so fordert, andererseits hat es seit Teil 3 kaum Fortschritte gemacht, außer bei der Optik. Animationen sind einfach mal die gleichen geblieben....

      Nun zu DoA 6. DoA 6 ist wie Tekken 7 auch eher einstiegsfreudlicher. Mit ein, zwei Tasten lassen sich bereits Combos ausführen. Doch gerade hier sticht das ausgeklügelte Kontersystem heraus, was Buttonmashing konsequent aushebelt und das ist auch ein Prozess den man erstmal trainieren muss um in den Matches im richtigen Moment Griffe, Würfe oder Schläge zu kontern. Obendrein ist das Moveset genauso umfangreich wie bei Tekken, nur dass es nicht nur ein oder zwei Konteranimationen gibt, sondern für jeden Charakter mehrere. Zudem gehören die Animationen in DoA zum Besten im Genre. Man erkennt, dass Tecmo sich von Segas Virtua Fighter Serie etwas inspirieren haben lassen.

      Das übrigens ist der am schwierigsten zu erlernene Fighter. Da Inputs nur mit viel Übung machbar sind. Ohne Skill bekommst du in VF nichts hin. Skill ist das Zauberwort. Und letztlich braucht in jedem der Spiele einen gewissen Skill, wenn man besser sein will. Aber nichtsdestotrotz ist der Skillcap bei jeden unterschiedlich.

      Mortal Kombat besinnt sich wie Street Fighter auf ein überschaubaren Anteil an verschiedenen Angriffsarten und kann hier nirgendwo herausstechen, nur halt mit übertriebener Gewaltdarstellung. Was Street Fighter eben zu Mortal Kombat schwerer macht, sind die Richtungseingaben. In MK braucht man nur 4 Tasten. Eine für MP, eine für HP, eine für MK und eine für HK. Dann noch eine Wurftaste ggf. mit einer Kombination aus zwei Eingaben. Street Fighter nutzt 6 Tasten (LP,MP,HP, LK,MK,HK + EX Moves). Für jede speziellen Angriffe muss eine bestimmte Halb-und Viertelkreiseingaben erfolgen. Selbst bei sowas einfachem wie ein Hadoken, womit sich Anfänger jedoch sehr schwer tun, brauchte auch eine gewisse Zeit, bis ich den im Schlaf konnte. Bei MK reicht es halt nur die Buttons in richtiger Reihenfolge zu drücken. Das bedeutet jetzt nicht, dass seichtere Prügler keinen Spaß machen oder anspruchslos sind. Wie ich bereits schrieb, auf höheren Niveau braucht es in jeden Fighter Skill. Aber es kommt eben darauf an, wie abwechslungsreich und komplex die Kampfmechanik ist.

      Denn so Beispiele wie DB FighterZ, was auf Autocombos setzt und dadurch sehr simpel anmutet. Sofern man kein Dragon Ball Fan ist, kann einen schnell die Motivation abhanden kommen. Mir jedenfalls konnte es nicht lange bei Laune halten. Natürlich stecken in diesen Spiel auch Dinge, die etwas mehr Einarbeitungszeit erfordern, wie in allen anderen auch, aber dem Spiel fehlt es ganz klar an tiefe. Jedes Kampf verlauft zu oft nach dem gleichen Schema ab. Nur Offensivdrang, kaum Taktik oder Ruhephasen, wo man sich den Gegner ausgucken kann. Da das Spiel rasant schnell ist, ist das auch leider das Problem. Und dann spielen sich viele Charaktere auch noch ähnlich, womit keine Diversität oder Varianz entsteht.
      Und wenn das Spiel dann noch über ein kaum existentes Trefferfeedback verfügt oder die Hitboxen Müll sind, dann kann man vieles nur schwer nachvollziehen.

      Mortal Kombat macht optisch einen sehr guten Eindruck, auch wenn es unerklärlicherweise noch auf der Unreal Engine 3 basiert. Dabei ist seit Jahren UE4 Standard. :facepalm: Der Story-Modus macht was her, aber es krankt halt an den wirklich schlechten Animationen während des Kampfes. Das sieht so steif und stumpf aus. Schon fast ungewollt komisch stellenweise. Allein die Fallanimation, wie die umkippen, wie dumm das aussieht. :ugly: Und sowas feiert man 2019? :D

      Wenn man ehrlich ist, dann entwickelt sich nur eine Fighting Game Reihe wirklich weiter. Sei es bei den Gameplaymechanik oder auch der Optik. Und das ist Street Fighter. Jeder Charakter spielt sich im 5. anders als im Vorgänger. Zum Teil hat jeder ein neues Moveset spendiert bekommen. Ken Masters spielt sich seit neustem nicht mehr wie ein Klon von Ryu, hat neue Signature-Move bzw. Spezialangriffe aus der Luft erhalten (hat nur diesmal den falschen Hairstylisten ausgesucht) oder Ryu hat bspw. einen Solarplexusangriff und eine neue MP,MP,HP,HK Combo erhalten. Das neue V-Trigger System bringt nochmal mehr Individualität rein und gibt je nach Charakter Buffs oder Defense-Tools. Zusätzlich lassen sich falsche Inputs damit canceln oder man erhält ein Zeitfenster um Angriffe aus der Luft abzufangen oder selbst eine Combo zu initieren oder zu verlängern. Solche Features bringen auch die anderen mit wie DoA 6 mit der Bruchanzeige oder MK mit dem "Fatal Blow". Doch verändert Capcom jedesmal als einziger die Gameplaymechaniken wirklich merklich und die Animationen im Gegensatz zu der Konkurrenz. Und ich kann verstehen, dass einen der 5. nicht so anspricht, weil der Vorgänger in Sachen Umfang auch mehr zu bieten hatte. Wie Ultramoves und mehr Critical Arts. Aber das kam alles auch erst mit der Ultra Street Fighter Version, das darf man nicht vergessen. Sie passen sogar Dinge noch an oder verändern bestimmte Aktionen. Wie z.B. bei Karin, ihr hat man den Reversel ersetzt und dieser ist jetzt Teil ihres 2. V-Triggers.

      Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von Erwin Brutzler ()

    • Amazon hat das Datum wieder geändert, diesmal auf den 3. Mai. Kurios.

      amazon.de/Mortal-Kombat-11-Nin…keywords=mortal+kombat+11

      @Cpt. Siggi

      Nichtsdestotrotz kannst du erst Urteilen, wenn du es gespielt hast. Punkt!

      Viele die es testen konnten, haben gesagt, dass es sich ganz anders anfühlt. Also nichts mit gleiches Grundgerüst. Die Animationen sind in diesem Teil genial und obwohl noch nicht mal Beta erreicht wurde.

      Kann deinen Senf gerne zum fertigen Spiel lesen... Kannst dann unter dem ntower Test kommentieren...


      Nintendo Switch Freundescode: SW 0787-6349-8096
    • @bartu Natürlich sagen die, dass es sich anders spielt. Das wird auch über das neue FIFA usw. gesagt. Unterm Strich wird das wieder "More of the Same". Und nur weil ich die Spielreihe kritisiere brauchst du nicht so getriggert reagieren.

      Was ist denn genau neu und großartig anders, wenn du mich schon so davon überzeugen möchtest? Und wenn ich schon lese "Animationen sind genial". :D Habt ihr so gar kein Gefühl für Ästhetik? Die Fatalities mögen ganz toll animiert sein, aber das ist ja nicht das, was ich mit schlechten Animationen meine.