The Legend of Zelda: Breath of the Wild und Super Mario Odyssey erhalten VR-Unterstützung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Ninjasexparty Ich muss dich da leider berichtigen, auch ich habe mich zuvor geirrt. Nach der offiziellen Seite von Nintendo hat auch die Switch selbst einen Gyro- und Beschleunigungssensor. Daher müssen die Joy-Cons nicht einmal an der Switch bleiben, um die Kopfbewegung zu registrieren.

      Kann man hier nachlesen: nintendo.de/Nintendo-Switch/Sp…fikationen-1176277.html#1
    • @Miriam-Nikita

      Ahhhja, Und Du hast schonmal VR ausprobiert ???

      Aber ich gebe Dir Recht bei der Kamera, die bewegt man nicht mit dem Kopf, aber man schaut sich mit dem Kopf in dem Level um, da habe ich mich vielleicht schlecht ausgedrückt. Die Klassische Kamera, wie man sie aus 3D Spielen wie Mario gewohnt ist gibt es in VR nicht mehr. Zumindest ist mir kein Spiel bekannt wo es so ist.
      Und ich finde schon das man bei VR in einer Art Egoperspektive spielt, nur nicht immer aus der Sicht der Spielfigur die man steuert. Mal Astro-Bot ausprobiert ?? Spielt sich wie Mario, aber man spielt halt einen Roboter aus dessen Sicht man die Figur steuert. Also Egoperspektive ;)
    • Zitat von Ninjasexparty:

      Ich möchte Dir auch gar keinen Vorwurf machen,ist ja Dein Recht, aber ich finde es einfach nicht gut das viele Leute es machen nur weil es möglich ist. Es kommt ja auch vor das Leute sich drei Fernseher, Kameras, Handys oder was auch immer bestellen und dann in aller Ruhe zwei Wochen lang alles ausprobieren und max. eins davon behalten, anstatt sich vorher zu erkundigen oder die Geräte vor Ort im Handel anzugucken.
      Problem bei Fernseher ist leider, das man sie nie wirklich im Laden gut testen kann. Input lag, Schwarzwert bei Nacht oder bei wenigem Licht, Schlieren bei Spielen etc. Die TVs werden ja extra mit viel Licht präsentiert, weil der Schwarzwert dann deutlich besser ist. Wenn man dann das ganze sich nachts anschaut, dann hat man die Arschkarte. Gleiches gilt auch für Kopfhörer z.B. Nicht jeder hört gleich oder bevorzugt diesselbe Basstärke. Händler Thomann z.B. erwähnt das sogar extra, das es kein Problem sei, die Geräte bei nichtgefallen zurückzuschicken. Manche Dinge muss man einfach vorher testen :)

      Ist ja jetzt nicht so, dass mir alles bestelle und mein Rückgaberecht ausnutze. Bei Nintendo Labo kann ich mir das aber nicht so recht vorstellen wie das am Ende aussieht oder wie sich Zelda mit der Brille spielen lässt. Vlt kann ich das bei MM oder so testen, wenn die das anbieten.
      “On my business card, I am a corporate president. In my mind, I am a game developer. But in my heart, I am a gamer.”
      —Satoru Iwata

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.

      :objection:
    • Zitat von Miriam-Nikita:

      Manche Kommentare tun schon weh... Habt ihr keine Vorstellungskraft?
      Man muss aber auch einwerfen, das bei VR "Vorstellungskraft" nicht reicht, man sollte es schon selber einmal probiert haben, um es gut einschätzen zu können. Wie die meisten hier habe ich bevor ich Occulus plus Super Lucky Tale probiert habe immer die Vorstellung gehabt, das es für alle Spiele die nicht in der Ego-Perspektive spielen, völlig unnötig ist, und nicht viel bringen wird. Das hat sich aber dann geändert als ich es selber gespielt und "gefühlt" habe. Die möglichkeit auch bei einer Iso oder Thirdperson seine Kamera auf natürliche weise zu bewegen, und in verschiedenen Blickwinkel alles genauer betrachten zu können, ist einfach nur eine unglaubliche Erfahrung.

      Alleine wenn man bei BotW schon die Kamera intuitiv mit der VR Funktion (also kopf drehen usw) bewegen kann, wird das ein ganz anderes und natürlicheres Spielgefühl(zumindestens für Leute die keine Probleme mit Motion-Sickness haben). Natürlich hoffe ich auch, das Nintendo das weiter ausbaut und wir vielleicht auch Spiele bekommen, die das dann auch noch mehr ausreizen, aber es ist schonmal ein guter Anfang mit Mario und Zelda, wenn man es denn sinnvoll implementiert. Ich freue mich allgemein drauf, hoffe halt aber (wie schon vorher erwähnt) das auch noch von Nintendo oder Dritthersteller einei "brillen"variante nachfolgen. Not macht erfinderisch wie es so schön heißt, aber mit Karton so weit rumzuspielen mir das was provisorisch zu machen, dafür ist mir das ganze dann doch zu gefährlich... außer natürlich diese Funktion ist im eigentlichen Design miteingeplant.
    • Bei Media Markt und Amazon ist inzwischen auch das Starterset ausverkauft.

      Egal ob das jetzt echtes VR ist oder nicht. Ob es nur eine Spielerei ist oder echten Mehrwert liefert. Nintendo hat einen Nerv getroffen und das könnte das erste Labo Set sein, was sich wirklich gut verkauft.

      Und am Ende wird es womöglich sogar mehr genutzt werden als Kinect. Das war ja die größte Enttäuschung überhaupt und das zu einem horrenden Preis.

      Ich überlege derzeit noch, was ich mir kaufe. Eigentlich reicht erst mal das Starterset. Den Vogel brauche ich nicht, die Kamera finde ich hingegen schon wieder ganz nett. Die Frage ist halt, ob man später was vermisst, wenn man von den Minispielen nur einen Teil wirklich nutzen kann. Aber ich scheue mich sehr davor, so viel Zubehör rumliegen zu haben.
    • @Zegoh Von Google Cardboard hast du noch nie etwas gehört? Der Vorschlag von @Deny ist vollkommen nachvollziehbar. In meinem vorherigen Beitrag habe ich ja auch erwähnt, dass die Switch selbst einen Gyro- und Beschleunigungssensor integriert hat, wodurch die Kopfbewegungen registriert werden können und man die Joy-Cons in den Händen halten kann. Skyrim wäre doch perfekt für dieses Setup. Davon gibt es ja wohl auch eine VR Version, wenn ich mich nicht täusche.

      Hier sieht man eine Google Cardboard Version mit Band: