Antwortbrief an Fan von Satoru Iwata aufgetaucht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Antwortbrief an Fan von Satoru Iwata aufgetaucht

      Neu

      Kürzlich ist auf Twitter ein alter Brief aufgetaucht, in dem Satoru Iwata, damals noch Präsident von Nintendo, auf einen Fanbrief antwortet. Der Fan war zu der Zeit des Verschickens noch Schüler und wollte im Rahmen eines Schulprojekts mehr über Nintendo wissen. Nachfolgend findet ihr eine grobe Übersetzung der Antwort von Satoru Iwata. Wer des Japanischen mächtig ist, kann sich den Brief auch in der originalen Fassung anschauen.


      Zu Beginn bedankt sich Iwata, dass sich der Absender Nintendo für das Schulprojekt ausgesucht hat. Er fährt fort, indem er von seinem Leben erzählt. Sein Interesse für Computer wurde bereits in der Mittelschule geweckt, lange bevor er es dann tatsächlich studiert hat. Aber erst an der Universität wurde Iwata bewusst, dass es ihm Spaß macht, Videospiele zu entwickeln und er beschloss, dies dann auch beruflich zu tun.

      Das Entwickeln von Videospielen sei jedoch ein Job, welcher viel Energie verbraucht. Nichtsdestotrotz würde Iwata das Entwickeln mehr Freude bereiten als das Spielen selbst. Dass er damit auch anderen eine Freude machte, gab seinem Leben einen Sinn. Für Iwata benötigt ein Videospiel, um entwickelt zu werden, die unterschiedlichsten Leute mit den diversesten Fähigkeiten. Während sich die einen das Spiel erdenken, machen andere die Grafiken, schreiben die Musik oder sorgen dafür, dass nachher alles zusammenpasst.

      Deshalb glaubt Iwata weiterhin nicht, dass es eine richtige Antwort auf die Frage gibt, was man studieren soll. Er glaubt, dass man herausfinden kann, was man wirklich gut beherrscht, wenn man gut darüber nachdenkt, was einen interessiert, sich darin ständig und unermüdlich weiterbildet, dadurch Neues entdeckt und diesen Prozess immer wieder wiederholt. Er fügt hinzu, dass die Sachen, in denen man gut ist, nicht unbedingt die Sachen sein müssen, die man gerne macht. So sei es ihm auch selbst gegangen.

      Zum Schluss bittet Iwata den Fan noch darum, sein Bestes zu geben und beschließt damit seinen Brief.

      Was haltet ihr von Satoru Iwatas Antwort auf diesen Fanbrief? Denkt ihr, dass der jetzige Präsident so etwas auch tun würde?

      Quelle: Twitter (@kumozawa1203)
    • Neu

      Lovely. Man konnte ja über Iwatas Entscheidungen als Präsident gespalten sein und sie auch kritisieren, aber menschlich war er mir meist sehr sympathisch. So ein Antwortbrief muss für einen Fan ein eigenes kleines Heiligtum sein und es ist immer wieder schön zu sehen, wenn sich die Zeit nehmen, auf einige Fans so einzugehen. Seine Antwort ist nett und solide, unterstreicht das (öffentliche) Bild, das man von Iwata kennt.
    • Neu

      Sehr schöne Geste von Satoru Iwata. Diesen Brief sollte man ein Leben lang in Ehren halten.
      Satoru Iwata war einfach ein warmherziger Mensch. Ohne ihn wäre Nintendo nicht dort wo sie jetzt stehen, denn er hat die Weichen für die Switch gestellt. Er fehlt sehr, vorallem in den Direckts mit seiner Handbewegung und seinen Worten: "directly to you".
      Nintendo Switch Freundescode: SW-7428-2710-2514

      Erstellt mit dem Super Mario Maker (Wii U)

      ntower Game Challenge 2019
    • Neu

      In den wirren, hektischen und vor allem gewinnorientierten Zeiten, in denen große global agierende Konzerne ihren Profit über alles andere stellen,
      da gab es einen Mann, der sein eigenes Gehalt freiwillig drastisch kürzte, als seine Firma rote Zahlen schrieb. Da gab es einen Mann, der sich stets die Zeit nahm, Fragen an Spieleentwickler zu stellen und die neusten und fröhlich-verrückten Ideen seiner Firma persönlich und vor allem directly zu präsentieren -nah am Kunden, greifbar, sympathisch, humorvoll, echt. Da gab es einen Mann, der sich eines Tages an seinen Schreibtisch setzte und persönliche Einblicke in seine Karriere gewährte, um einem Schüler bei seinem Schulprojekt zu helfen und ihm einen fast schon väterlichen Rat mitzugeben.
      In diesen Zeiten gab es einen Mann, der nie vergessen wird.