Mortal Kombat 11 nutzt die Übertaktung der Nintendo Switch ebenfalls

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mortal Kombat 11 nutzt die Übertaktung der Nintendo Switch ebenfalls

      Vor einiger Zeit berichteten wir über einen neuen “Boost-Modus“ der Nintendo Switch, der dem Grafikprozessor der Konsole einen kleinen Schub verleiht und so etwa zu kürzeren Ladezeiten in Spielen wie Super Mario Odyssey und Zelda: Breath of the Wild verhilft. Digital Foundry nahm dieses Phänomen nun genau unter die Lupe – anhand eines weiteren Spiels, das von diesem Modus offensichtlich Gebrauch macht, Mortal Kombat 11.

      So können sich Entwickler nun wohl dazu entscheiden, in Spielen nicht nur, wie bislang, eine GPU-Leistung von 307,2 oder 384 MHz zu verwenden, sondern können auch auf 460 MHz zugreifen (zum Vergleich: Im TV-Modus beträgt die Leistung der GPU 768 MHz). All diese drei Modi werden nun anhand von Mortal Kombat 11 miteinander verglichen – der neue Boost-Modus trägt dabei einen großen Teil zur insgesamt zufriedenstellenden Bildrate des Kampfspiels bei, die sich meist an der Grenze zu den 60 Bildern pro Sekunde befindet. In den anderen Modi fällt die Framerate währenddessen sogar bis auf 30 Bilder pro Sekunde hinab. Für eine ausführliche Erklärung zu dieser Thematik, empfehlen wir euch das Video in seiner Gänze:


      Habt ihr euch bereits über die gute Performance von Mortal Kombat 11 im Handheld-Modus gewundert?

      Quelle: YouTube (Digital Foundry)
    • Zitat von Mario_:

      Warum nun aber ein höherer GPU Takt Die Ladezeiten beeinflusst erschließt sich mir nicht direkt?
      Weil der Akku nicht in der Lage ist, die benötige Spannung zu liefern, um eine höhere Taktrate dauerhaft zu halten. Dadurch könnte es zudem zu einer ungewöhnlichen Erhöhung der Erwärmung des Akkus kommen. Und was das am Ende bedeuten könnte, braucht man hier wohl nicht zu erwähnen.

      Warum man jedoch nicht von der höheren Leistung des CPU bzw. der GPU profitieren kann, wenn man das Ladegerät im Handheld Modus angeschlossen ist, ist mir nicht vollends klar. Vermutlich könnte das wieder mit dem Display der Switch zusammenhängen, welches im eingeschalteten Zustand ja auch Wärme abgibt und dann widerrrum zu Problemen führen könnte.
    • Trotz Update stürzt es teilweise immer noch ab, vorallem in der Krypta. Die Entwickler bekommen es einfach nicht hin, es ordentlich zum laufen zu bringen. Da spielt es auch keine Rolle, ob es im Handheld Modus besser ausschaut, wenn der Rest einfach nur mies umgesetzt wurde. Scheint wohl grade im Trend zu sein, halbfertige Spiele in den Laden zu werfen, a la My Time at Portia oder halt MK11. Schade.
    • @AlexWoppi

      Mies, wenn man Abstürze bei Konsolenspielen hat.
      Früher gab es so etwas so gut wie nie.
      Habe es mir jetzt doch lieber für den PC gekauft.
      Bei 23,99 musste ich zugreifen und es sieht einfach mal doch viel geiler aus, nachdem ich die ganzen Vergleichsvideos gesehen habe.
      Aber perfekt ist es auch auf dem PC nicht. Ich muss erst die Desktopauflösung vor dem Spielstart auf 4K umstellen, um im Spiel mit 4K DSR spielen zu können.
    • Die Abstürze betreffen ja auch PS4 oder XBOX One, trotzdem ists ne Sauerei, mit sowas den Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen. Alleine My Time at Portia läuft, egal auf welcher Konsole, einfach nur Buggy. Angeblich kommt die Tage nen Update, das es ermöglicht, das Spiel endlich spielen zu können. Und das nach über 1 Monat seit Release.
      Früher war halt alles besser.