Politik, Gott und die Welt

  • Ein aktiver Konflikt mit China als auch ein noch stärkerer aktiver Klimawandel können schon dafür sorgen, dass lange Lieferketten so risikobehaftet sind, dass man dann doch lieber auf ne Regionalisierung setzt.

    Natürlich kann es hier Verschiebungen geben, z.B. weg von China, sollte es da mal zu Konflikten kommen. Aber auch dann sehe ich eher eine Verschiebung in andere asiatische Länder, Afrika, Südamerika oder sowas. Das wir komplett alles in Europa produzieren wird es glaube ich wirklich nie geben. Dann wird es eher einen Wegfall von Produkten geben.


    Und auch ist es so, dass ne gegenseitige Abhängigkeit auch für einen Frieden sorgen kann, weil sich beide Parteien den Konflikt dann einfach nicht leisten können.

    Das ist tatsächlich ein nicht unwichtiger Punkt, der eben für diese Globalisierung spricht. Wobei man ja gerade bei Russland sieht, das das kein Garant ist.


    Ich bin auch kein Globalisierungsgegner. Mich stört das wenig, das unsere Smartphones, Konsolen, Fernseher und sowas irgendwo in Asien zusammengeschraubt werden. Oder das man unsere T-Shirts in Bangladesch näht. Bei diesen Dingen stirbt auch keiner, wenn da mal ein halbes Jahr nichts ankommt. Aber eben bei wirklich wichtigen Dingen, bei denen auch in einer Krise man den Finger auf der Produktion und eine sichere Versorgung haben muss, die gehören wieder regionalisiert. Und auch bei einigen Anderen Dingen, wie den T-Shirts, sollte man langsam überlegen, ob es das wert ist für ein 1 Euro günstigeres Produkt die Ausbeutung der Arbeiter vor Ort zu akzeptieren.

    Pikmin Bloom ID: 5725 3643 9386

  • Und auch bei einigen Anderen Dingen, wie den T-Shirts, sollte man langsam überlegen, ob es das wert ist für ein 1 Euro günstigeres Produkt die Ausbeutung der Arbeiter vor Ort zu akzeptieren.

    Wer sollte das überlegen?

    Die Kunden, denen es das nicht wert ist und die sich ernsthaft daran stört, die kaufen ja sicherlich jetzt schon woanders, da es auch ethisch produzierte Alternativen gibt.

    Bei den Firmen wiederum ist es natürlich löblich, wenn sie darauf verzichten. Aber innerhalb der unseren marktwirtschaftlichen Logik stehen Firmen miteinander in Konkurrenz. Höher Produktionskosten sind somit ein Wettbewerbsnachteil. Gleichzeitig ist es so, dass Firmen ja objektivere Maßstäbe haben, an die sie sich halten müssen. Das sind die Gesetze. Alle anderen Maßstäbe sind willkürlich und es ist ja auch nicht die Aufgaben der Konzerne unsere Wertvorstellungen zu prägen, noch sich einfach so an den Wertvorstellungen zu orientieren.


    Und deswegen sind halt Gesetze da. Damit man als bewusster Konsument oder auch als Staat nicht einfach nur hoffen muss, dass alle anderen Kunden ihren Konsum auch ändern, damit der Konzern seine Politik ändert. Und auch für den Staat, weil diese Richtlinien vorgeben, was gemacht werden muss und was nicht. Alles was erlaubt ist, ist somit auch okay.


    Und daher begrüße ich natürlich, wenn Konsumenten ethische und ökologische Aspekte bei ihrem Konsum berücksichtigen als, auch wenn Unternehmen diese freiwillig berücksichtigen. Am Ende des Tages sind aber Gesetze dafür da, dass wir nicht auf die Reflektion warten und hoffen müssen.

    „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!“ – Bob der Baumeister

    Einmal editiert, zuletzt von Antiheld ()

  • Je länger die CDU in der Opposition ist, desto verzweifelter wirken ihre Handlungen, um mit allen Mitteln Stimmen zurück zu gewinnen.

    Es wird vor allem in rechten Wählerbecken gefischt wo es nur geht um irgendwie wieder zurück zu alter Stärke zu gelangen.


    [Überspitzt] Noch ein paar Monate und wir sehen das Doppelinterview mit Chrupalla und Merz...

    Ersterer präsentiert sich bei Lanz als absoluter Putin-Fanboy


    "Putin für mich kein Kriegsverbrecher"

  • Je länger die CDU in der Opposition ist, desto verzweifelter wirken ihre Handlungen, um mit allen Mitteln Stimmen zurück zu gewinnen.

    Die CDU hat halt wirklich absolut überhaupt keine Inhalte über die sie sprechen könnte und versucht es mit stumpfsinnigen Feindbildern und Stammtischsprüchen. Scheint bei einigen dieses Klientels auch zu funktionieren...



    Zeigt die Kolumne eines auf: Friedrich Merz hat mehr verstanden als Christian Mangel

    Meine Güte, was für ein Stuss und ganz ehrlich: warum meinst du Christian Bangels Namen despektierlich in "Mangel" umbenennen zu müssen? Bangel ist renommierter Journalist und hat mit seinem Mitwirken am "Netz gegen Nazis" usw. schon mehr für die Gesellschaft getan als so mancher Politiker...


    Ganz ehrlich: höre bitte endlich mit diesem Stammtisch-Quark auf und werde wenigstens konkret und Argumentiere wenn du schon meinst irgendetwas raushauen zu müssen. Mir geht das allmählich echt auf die Ketten.


    sorry für den persönlichen Turn.

  • Meine Güte, was für ein Stuss und ganz ehrlich: warum meinst du Christian Bangels Namen despektierlich in "Mangel" umbenennen zu müssen? Bangel ist renommierter Journalist und hat mit seinem Mitwirken am "Netz gegen Nazis" usw. schon mehr für die Gesellschaft getan als so mancher Politiker...

    Das war keine Absicht, sondern ein Tippfehler. Dafür entschuldige ich mich. Aber dieser Mischmasch an Themen, wo er sogar Politiker einer anderen Partei mit Merz in Verbindung bringt, ist eben keine gute Kolumne.


    Aber im Endeffekt rechtfertigt Klimaschutz keine Straftaten, und Straftäter werden im Wiederholungsfall nun mal irgendwann Freiheitsstrafen bekommen. Salopp gesagt "sie werden weggesperrt". Die "letzte Generation" dafür zu kritisieren ist genauso legitim, wie ihnen wegen ihres "Einsatzes für den Klimaschutz" auf die Schulter zu klopfen.


    Ein Flughafen lahmzulegen ist nun mal kein Kavaliersdelikt, und ja sie fügen damit anderen Schaden zu.

    Die CDU hat halt wirklich absolut überhaupt keine Inhalte über die sie sprechen könnte und versucht es mit stumpfsinnigen Feindbildern und Stammtischsprüchen. Scheint bei einigen dieses Klientels auch zu funktionieren...


    Natürlich hat die CDU Inhalte. Meist sogar dieselben wie die Ampel. Nur die Standpunkte weichen hier und da eben ab, und dann kommt es zu Debatten.

    Ich soll erwachsen werden?


    Hahaha


    Nö!

  • Also als jemand, der noch nie AfD gewählt und schon länger nicht mehr CDU, muss ich sagen: Merz macht die CDU für mich attraktiver. Die Einwände beim Bürgergeld fand ich sehr valide und die Schnelligkeit, in der man einen Kompromiss gefunden hat, heißt für mich auch, dass man nicht inhaltslos und nur dagegen ist.


    Merz ist eben ein Konservativer und davon gibt es nicht so viele, was ihn gleichermaßen unbeliebt als auch beliebt macht.

  • saurunu Ich finde die Debatte um die Klimaaktivisten ,um so mehr ich mich damit beschäftige, immer heuchlerischer. Wenn ich sowas wie Klima RAF lese könnte ich kotzen, wir beruhigen, auch durch die Wortwahl der Medien, unser Gewissen indem wir so tun als wären diese Menschen schwer kriminell. Ist aber in meinen Augen nicht der Fall. Schwer kriminell sind diejenigen welche für Profit oder aus Feigheit etc. aktiv den Klimawandel voranzutreiben, bzw. Politiker die der entsprechenden Lobby hörig sind.

    Mein Gefühl ist, dass sich viele Leute richtig schön triggern lassen, es ist jedoch schön einfach sich über protestierende Kids aufzuregen, statt über sein eigenes Verhalten nachzudenken. Die Kids haben jedes Recht dazu wütend zu sein, denn trotz aller wissenschaftlicher Erkenntnisse wird definitiv zu wenig getan. Leider ist uns der Erhalt unseres Wohlstands wichtiger als das Leben zukünftiger Generationen, nach uns die Sintflut Mentalität, da sind doch die Klimaaktivisten ein toller Sündenbock.

    Was für ein assosiziales Verhalten eines großen Teils der Gesellschaft.

  • wir beruhigen, auch durch die Wortwahl der Medien, unser Gewissen indem wir so tun als wären diese Menschen schwer kriminell. Ist aber in meinen Augen nicht der Fall. Schwer kriminell sind diejenigen welche für Profit oder aus Feigheit etc. aktiv den Klimawandel voranzutreiben, bzw. Politiker die der entsprechenden Lobby hörig sind.

    Wahre Worte.

  • War ja so klar, dass die zwei konservativsten User hier Merz abfeiern :D Ich kann echt nicht verstehen, wie noch irgendjemand Merz und die CDU unterstützen kann. Das gilt aber eigentlich auch für alle Parteien. Hab letztens wieder einen alten Auftritt von Volker Pispers gesehen und mich weggelacht, es ist aber allerdings auch erschreckend wie aktuell die Themen die er dort anspricht heute immer noch sind. Und anstatt diese Themen mal ernsthaft anzupacken, fällt die CDU wieder in ihre Polemik aus den frühen 2000ern zurück und warnt vor "Einwanderung in die Sozialsysteme" und kritisiert dass das Bürgergeld zu hoch wäre weil sich ja sonst arbeiten nicht mehr lohnen würde. Dabei entlarvt das ja, dass das eigentliche Problem ist dass die Löhne hier viel zu niedrig sind bzw. die Steuern zu hoch sind, wenn man mit Bürgergeld fast genauso gut leben kann. Ernsthafte Lösungsvorschläge wie man den Klimawandel bekämpft hab ich von der Union auch noch nicht gehört, aber es ist natürlich auch deutlich einfacher irgendwelche Demonstranten ohne Rechtsgrundlage einzusperren :/

  • playersdestiny


    Aber was genau fandest du nicht gut?

    Ich finde den "Neid" deplatziert (nicht auf dich gemünzt) und ggf. sollte man das Problem an der Wurzel packen und einen europäischen Mindestlohn von 13/14 Euro anpeilen, so würde man auch EU weit die Dumpingpreise im Niedriglohn Sektor ausmerzen. Wobei das auch neue Probleme schaffen kann. Aber die armen gegen die ärmsten auszuspielen war für meine Sicht der Dinge kein toller move von der CDU. Und hat die Partei nochmal deutlich nach rechts geschoben.


    :triforce:Kylar:triforce:


    Nintendo Switch:


    SW-6109-4054-0722

  • Die Sanktionierungen finde ich deshalb fragwürdig, weil man ja eigentlich sagt, das das Bürgergeld (oder vorher H4) das Minimum ist, was der entsprechende Mensch braucht, um menschenwürdig zu leben. Im Umkehrschluss bedeutet das ja, das die Strafe dieses Geld zu kürzen menschenunwürdig (=menschenverachtend) ist.


    Ich würde eher den umgekehrten Weg gehen, und Personen, die sich aktiv an einer Jobsuche beteiligen und zeigen, das sie wirklich wollen und sich bemühen, Belohnen. In welcher Form auch immer.


    Am Ende werden eh die Falschen Leute bestraft. Die klischehaften Hartzer, die eh nicht mehr arbeiten wollen (meiner Meinung nach aber eine Minderheit), kennen alle Tricks und wissen was gemacht werden muss damit ihnen nichts gekürzt wird. Die gehen halt zu jedem vermittelten Bewerbungsgespräch und ätzen da so rum das am Ende keiner auf die Idee kommt denen einen Job zu geben. Gleichzeitig habe ich schon Fälle mitbekommen, bei denen diese Termine parallel zu z.B. Schulveranstaltungen des Kindes oder anderen wichtigen Persönlichen Terminen statt fanden, und die Penner im Amt sich auch auf nichts eingelassen haben.


    Die Änderung beim Schonvermögen ist halt auch Quatsch. Dann kann man es auch gleich sein lassen. Was ja temporär geschützt werden sollte sind meiner Meinung nach Dinge wie z.B. das über Jahre zusammengesparte und abbezahlte Eigenheim. Oder die Altersversorgung. Davon ist aber nicht mehr viel geblieben. Für mich würde sich zumindest nichts ändern: Würde mir Bürgergeld drohen würde ich vorher alles an Besitz verkaufen und versaufen und verhuren. Alles Andere würde man am Ende nur bereuen.

    Pikmin Bloom ID: 5725 3643 9386

  • Ist halt ne schwierige Sache... wenn man gemeinhin Opfern von Diskriminierung zugesteht, diese zu definieren, dann ist Anti-Israelismus schnell Anti-Semitismus, und da ist man in Deutschland doch sehr empfindlich. Dass man das beschriebene Verhalten dann ebenfalls diskriminierend auslegen kann, ist dann egal, weil ja nicht alle Arten von Diskriminierung gleich sind, wie die Praxis zeigt.

    Wie man aus dem Artikel herauslesen konnte, nutzt die deutsche Regierung Antisemetismus als Schutzschild, um von Israels mehr als kritikwürdiger Politik abzulenken.


    Zitat

    The police decisions follow a 2019 Bundestag resolution that wrongfully declared boycotts of Israel inherently anti-Semitic. Meanwhile, the German government too often chooses not to speak out about Israel’s grave human rights abuses against Palestinians


    Des Weiteren:

    Zitat

    While law enforcement should respond to and punish acts of violence, including incitement to violence and antisemitic acts, police should seek to regulate, not ban, demonstrations. The fact that people express outrage and emotions at demonstrations should not form any part of the basis of any ban.

    Deutschland sind in dieser Situation mehr oder weniger die Hände gebunden. Aufgrund unserer schrecklichen Vergangenheit ist es nur richtig, die jüdische Bevölkerung zu unterstützen. Aber zu sagen, dass Anti-Israelismus von Natur aus antisemitisch ist, ist eine falsche Äquivalenz und dementsprechend ein logischer Fehlschluss. Das man Neonazis, die solche Proteste leider des öfteren infiltrieren, einen Riegel vorschiebt ist völlig richtig, aber was hier fabriziert wird ist eine aktive Unterdrückung jeglichen Dissens.

  • Man muss aber nun einmal auch sagen, das in der Öffentlichkeit der Grad zwischen Antisemitismus und Anti-Israelismus sehr schmal ist. Es ist halt nun einmal so, das z.B. bei Demos, die die Politik Israels kritisieren, immer auch Aussagen gegen Juden als religiöse Gruppe kommen und dort Hass verbreitet wird. Und es ist nun einmal auch so, das bis heute Juden in Deutschland Anfeindungen ausgesetzt sind die oft auf der Politik Israels beruhen, obwohl Juden in Deutschland erst einmal ja Juden in Deutschland und somit Deutsche und keine Iraelis sind. Viele Menschen können zwischen Israel als Staat und dem Judentum aber nicht trennen, und solange das so bleibt, ist Anti-Israelismus nun einmal in der Realität wirklich nahe an Antisemitismus. Das ist am Ende die Realität.

    Pikmin Bloom ID: 5725 3643 9386

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!