Nintendo Switch-Spieletest: World End Syndrome

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nintendo Switch-Spieletest: World End Syndrome

      Besonders in Japan dominiert die Nintendo Switch den Markt portabler Gaming-Systeme. Was zuvor zwischen Nintendo 3DS und PlayStation Vita aufgeteilt wurde, fällt nun nahezu vollständig auf Nintendos Hybridkonsole. Damit stieg auch die Anzahl verfügbarer Visual Novel-Spiele, welche zuvor eher auf Sonys PlayStation-Konsolen sowie dem PC zuhause waren. Das von Toybox entwickelte World End Syndrome ist ein frischer Vertreter des Genres und soll sich sowohl an Horror- als auch an Romance-Fans richten. Wir haben den Zug nach Mihate Town genommen und wollen euch in unserem Test von unserem unvergesslichen Sommer berichten.

      Hier geht es zum Spieletest!

      Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!
    • Habe jetzt auch zwei bis drei Stunden gespielt. 50 EUR ist es definitiv nicht wert, habe zwar als Retail nur 35,- EUR bezahlt, aber auch das finde ich schon grenzwertig.

      Die Grafiken sind 1a (deswegen hatte ich mir es auch gekauft), die musikalische Unterhaltung ist gut und auch die Story ist bisher nicht schlecht, aber auch nicht weltbewegend. Bisher gibt es kaum Entscheidungsmöglichkeiten und es spielt sich sehr monoton, man ist hauptsächlich mit Lesen und Weiterklicken beschäftigt.

      Visual Novel-Spiele sind wohl nichts für mich, denn da kann ich eigentlich auch gleich fernsehen.

      Wie ich im Test gelesen habe soll das Spiel ja nach 5 Stunden anders werden; Mal sehen ob ich mich irgendwann nochmal motivieren kann bis dahin weiterzuspielen - ich meine natürlich weiterzulesen...

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Ralf74 ()