Amazon kündigt Prime Day 2019 an

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Amazon kündigt Prime Day 2019 an

      Wie in den letzten Jahren wird der Onlineshop-Riese Amazon auch 2019 den Prime Day veranstalten. Bisher stand allerdings noch kein genauer Termin fest. Mit einer Pressemitteilung und direkt im Onlineshop wurde nun der Prime Day 2019 von Montag, den 15. Juli um 00:01 Uhr bis Dienstag, den 16. Juli um 23:59 Uhr ganz offiziell angekündigt.

      Damit verlängert Amazon den Prime Day erstmalig auf 48 Stunden und bietet Prime-Mitgliedern unter Amazon.de/primeday zwei Tage lang an nach Schnäppchen zu jagen. Darunter sicherlich auch viele Videospiel-Angebote.

      Wie es der Name bereits sagt, benötigt ihr für die Angebote eine entsprechende Amazon Prime-Mitgliedschaft. Diese kostet entweder monatlich kündbar 7,99 Euro oder im Jahresabo 69 Euro. Die Mitgliedschaft kann über folgenden Link erworben werden:

      Amazon Prime Mitgliedschaft

      Unser Onlinemagazin ntower ist Mitglied der Affiliate-Netzwerke Amazon PartnerNet und Affilinet. Bei einer Bestellung über einen unserer Affiliate-Links erhalten wir über den jeweiligen Shopbetreiber eine variable Provision. Für Endkunden entstehen keine Zusatzkosten.

      Quelle: Amazon
    • Nönö Danke, solange ich und die kleinen Händler die nennenswert Arbeitsplätze schaffen, jeden Cent versteuern müssen und Herr Benzos Milliarden auf dem Konto hat, die er im Leben nie ausgeben kann und das unter anderem durch allerlei erlaubte Steuertricks finanziert, kann er mirs schenken, von dem Verein muss ich nichts mehr haben.

      Wieso die Politik hier nicht endlich ausgleichende Gerechtigkeit schafft und die Steuerlöcher nicht stopft ist mir ein Rätsel.

      Um Amazon und Co. sollte man wenn immer möglich einen Bogen machen.
    • Ich habe Amazon Prime schon alleine wegen Prime Video, denn zusammen mit Netflix habe ich genug Auswahl um alterhergebrachtes Fernsehen komplett ignorieren zu können.

      Auch bestelle ich weiterhin sehr viel dort, selbst wenn sie mal teurer sind. Aber das Gesamtpaket ist einfach ungeschlagen. Und was die Steuern angeht: Die zahlen andere Großunternehmen genauso wenig, und auch wir würden sie nicht zahlen wenn es Schlupflöcher gäbe. Wer sich da beschweren will sollte sein Kreuz bei der nächsten BTW einfach mal nicht bei den ganzen wirtschaftsfreundlichen Parteien rechts der Mitte machen, damit erreicht man dann auch mehr als mit einem Boykott des einen Großkonzerns nur um dann beim nächsten einzukaufen...
      Nichts im Internet ist kostenlos. Es zahlen nur manchmal andere.
    • Will nicht wissen, wie viel der Staat jedes Jahr Spenden im System speichert, die gar nie stattgefunden haben...zum Thema Steuerhinterziehung und Schlupflöcher...oder wie viele Personaler es wohl bräuchte, gäbe es tatsächlich so viele Bewerbungen wie beim Staat gemeldet.

      Ich bin bei Amazon immer gespalten. Der Service ist eigentlich echt gut und zuverlässig, dass es weniger Einzelhandel gibt, stört mich nicht, komplett verschwinden wird er nicht, bei Media Markt kaufe ich darüber hinaus auch mehr online als vor Ort. In gute Services investiere ich dann gerne. Die Old School Playlists bei amazon Prime sind im Hip-Hop Bereich die besten überhaupt. Man spart bei amazon, weil man nicht wie bei jedem anderen Einzelhändler den fairen Preis für den Kleinkram bezahlt. Bsp: x-beliebiger Adapter oder Kabel. Auf Amazon sind die einfach derart viel billiger und die Vielfalt bei allem ist einfach größer als es irgendein einziger Einzelhändler je stemmen könnte.
      Wenn ich nicht gerade ohnehin an nem Elektromarkt mit entsprechender Ware vorbeifahre, ist es sogar umweltfreundlicher, etwas zu bestellen. Lieber ein Postauto mit einer längeren Route als 50 Leute, die alle einzeln zu einem bestimmten Geschäft fahren. Aber das schenkt sich normal nicht viel, denke ich, weil man ja privat dann ja auch verschiedene Einkäufe miteinander verknüpft.

      Auf der Gegenseite ist mir Amazon einfach derart unsympathisch mit ihrem Versuch, die Leute von ihrem System und ihrer Infrastruktur abhängig zu machen. Am besten alles einfach mal digital anbieten, sobald man alles kombiniert, gibt's halt billiger, Kosten sind ja gleich, aber Umsatz und Nutzerbasis wachsen trotzdem. Und auf einmal gibt man das Geld für Filme, CDs, Spiele, jegliche andere Art Elektronikartikel nur noch bei Amazon aus. Erdrückende Marktdominanz kann ich aber auch nicht unterstützen.

      Egal wie man es macht, es gibt halt immer die Vor- und Nachteile.

      Zum eigentlich Thema: Ich hoffe zwar auf nen guten AV-Receiver, aber nur, weil ich die zuvor noch nie bei Rabattschlachten verfolgt habe. Ich hab sonst auch noch nie was zu solchen Specials gekauft - egal ob Prime Day, 5 für 3 oder sonst was. Das ist für mich alles nur Restposten verkauft, weil es sonst nur die Lager blockiert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HonLon1 ()

    • Zitat von Taneriiim:

      Lieber mal die lokalen Händler unterstützen anstatt immer diese großen Internet-Konzerne. Achte ich jetzt auch mehr drauf, ist mir auch nicht immer gelungen in der Vergangenheit.
      Ich weiß nicht ob es bei dir zutrifft, aber oft genug ist der sogenannte lokale Händler dann ein Media Markt, Saturn, Müller oder ähnliches. Ich muss dann immer lachen, weil das ja die gleichen Großkonzerne sind, die ihre Mitarbeiter genauso ausbeuten, auch nicht mehr Steuern zahlen und Gewinne ins Ausland verschieben. Richtig lustig wird es dann wenn jemand was von qualifizierter Beratung erzählt, weil er nicht merkt, das die nicht ausgebildete Niedriglohnkraft keine Ahnung hat und Texte von Kartons im Hintergrund abließt. Wenn man da mal auf wen trifft, der mehr erzählen kann, dann bestenfalls, weil die Person das Thema auch zum Hobby hat, wobei auch da dann eher gefährliches Halbwissen vermittelt wird. Fachlich aus- und weitergebildet wird in diesen Läden heute keiner mehr.

      Das letzte Fachgeschäft mit qualifiziertem Personal im Computerbereich hat in meiner Heimatstadt (etwa 90.000 Einwohner) vor knapp 15 Jahren geschlossen, alles was man heute noch findet sind Läden die zu Ketten gehören. Ähnliches gilt für jeden Elektronikbereich. Einzig im Fotosektor findet man ab und an noch Läden mit qualifiziertem Personal, weil die neben dem Verkauf von Hardware auch von der Fotografie allgemein leben. Auch hier ist aber der Trend zur Kette.
      Nichts im Internet ist kostenlos. Es zahlen nur manchmal andere.
    • @YoungSuccubus

      Ich meinte jetzt nicht nur Media Markt oder Saturn, sondern auch regionale Fachgeschäfte usw. - Bei Musikinstrumenten ist das zum Beispiel extrem. Die Kleinen vor Ort gehen pleite, die riesen Online Shops machen unendlich Gewinn. Du redest von qualifiziertem Personal. Bei Online Shops hast du meist gar keine Beratung, und die Leute bevorzugen es trotzdem.

      Und ich bin mir ehrlich gesagt nicht so ganz sicher, ob Amazon zumindest die vollen Steuern bezahlen muss in Deutschland.

      Jedenfalls, sollte nur eine Anregung sein. Keine Vorschrift oder sowas ;)
    • @YoungSuccubus
      Also ich kenne zwei 12.000-Mann Käffer mit Computer Läden und Computer Reparaturen, die 30.000-Mann Stadt hat mindestens zwei und die 50.000-Mann Stadt müsste 4 oder 5 haben - alles reiner Einzelhandel ohne Mediamarkt, Müller, Euronics, Staturn usw. Es gibt die Läden schon noch, nur sind diese spezialisiert auf Reparaturen und Gebrauchthandel oder die Nische des in Deutschland nicht Erreichbaren, weil in den Ketten, wie du richtig sagst, keiner mehr Ahnung hat. Videospiele haben davon dann z.B. nur noch die Hälfte in meiner Aufzählung.

      In den großen Ketten wird übrigens nicht nur die Ware toll geredet, die gerade gute Provisionen gibt, sondern auch alles andere schlecht geredet und das ändert sich wöchentlich. Und solche Schulungen gibt es tatsächlich - Schlechtreden.

      Die Leute, die am ehesten kompetent in so Läden sind, sind einerseits die, die wirklich auch privates Interesse haben oder die, die da nicht als Mitarbeiter, sondern als "Reisender" sind, also angestellt von Apple mit eigener kleiner Standfläche, wäre so das klassische Beispiel. Nur sind die halt eben auch nicht grad objektiv für ne gute Beratung, sondern wollen auch nur das eigene Zeug verkaufen. Der Unterschied ist damit, dass sie nicht jede Woche schauen müssen, wo es die besten Provisionen gibt :D

      Aber, ich bezweifle, dass die Leute früher mehr Ahnung hatten in den Läden. Mehr als Halbwissen dürfte da auch nicht gewesen sein. Allein schon, wie diese Generation noch mehr als die jetzige auf deutsche Produkte abgefahren ist - völlig unabhängig der Qualität oder des Preisleistungsverhältnisses.
    • Zitat von bign:

      Nönö Danke, solange ich und die kleinen Händler die nennenswert Arbeitsplätze schaffen, jeden Cent versteuern müssen und Herr Benzos Milliarden auf dem Konto hat, die er im Leben nie ausgeben kann und das unter anderem durch allerlei erlaubte Steuertricks finanziert, kann er mirs schenken, von dem Verein muss ich nichts mehr haben.

      Wieso die Politik hier nicht endlich ausgleichende Gerechtigkeit schafft und die Steuerlöcher nicht stopft ist mir ein Rätsel.

      Um Amazon und Co. sollte man wenn immer möglich einen Bogen machen.

      Zitat von Taneriiim:

      Bei Online Shops hast du meist gar keine Beratung, und die Leute bevorzugen es trotzdem.
      Ich komme aus dem Bereich des Einzelhandel, in einigen Bereichen habe ich schon Erfahrung gemacht. Viele haben es bereits angedeutet, aber ich kann es gerne nochmal in kurz zusammenfassen: Dass Händler vor Ort "pleite" gehen, ist mir so ziemlich egal. Der Argument, dass Online-Shops keine Beratung anbietet und trotzdem bevorzugt wird, zieht erstmal überhaupt nicht.

      Wie oft musste man schon zum wiederholten male zu Saturn, Media Markt, oder den lokalen Elektrogeschäft zurück, weil eine falsche Beratung stattgefunden hat. Wie oft wird man über den Tisch gezogen, Ware gut geredet, Ware zu teuer verkauft. Ich kann dir mit absolute Sicherheit sagen, dass die Waren aus fast allen großen Einzelhandel und Elektromärkte wie Saturn und Media Markt sehr viel teurer als sie überhaupt sind. Laptops die eine Leistung in Höhe von 200 Euro haben, für rund 600 bis 700 Euro angeboten. Einmal musste ich zu einem "kleinen, regionalen Fachgeschäft" wie es hier gerne vermittelt wird nochmal zurück, weil mir die falsche Steckdosenleiste verkauft wurde, die wirklich unangenehme bis hin zu katastrophale Folgen gehabt hätte. Wie oft musste man etwas reklamieren.

      Und nun komme ich zurück zu deiner Aussage: Hätte ich mich im Internet informiert - hätte ich im Forum des jeweiligen Produkts meine Frage gestellt - hätte ich dem Händler über das Amazon-Messagecenter eine Nachricht geschrieben - wäre mir all das erspart geblieben. Ich hätte meine Ware am nächsten Tag und war vollumfassend beraten worden. Kaum zu glauben: Meist bietet die 08/15-Produktbeschreibung auf der Amazon-Produktseite mehr Informationen als eine 3/4 Stündige Beratung bei einem xbeliebigen Fachgeschäft oder Einzelhandel wie Saturn und Media-Markt.

      Ich kann mich noch ganz genau erinnern, als in Media Markt noch echte erfahrene Leute eingestellt wurden. Echte Elektriker, ja Personen die wirklich was mit der Technik zu tun hatten. Betretet man jetzt solche Geschäfte, sieht man überall entweder Anzugträger oder Blaue Shirts mit einer Nullbock-Stimmung herumlaufen. Die Nullbock-Stimmung verständlich, da ich das selbst genau kenne. Ich kann mit pure Erfahrung davon sprechen, dass die wengisten wirklich mit Herzblut dabei sind, eine echte Kundenberatung zu führen.

      Die Sache mit dem Preis/Leistung. Ich denke, da gibt es nicht viel zu sagen. Im Baumarkt werden diverse Dinge mit einem Gewinnzuschlag von über 800 % verkauft. Im Saturn werden Fernseher im vierstelligen Kostenbereich angeboten, die eigentlich gerade mal nur 40 % wert sind - das erkennt man an dem Produkt selbst, wenn man sich nur genauer damit beschäftigt. Media Markt und Saturn bietet Müll an und verkauft sie buchstäblich als hochwertige Ware. Und das sage ich auch als jemand, der sich mit der Materia sehr gut auskennt.

      Bevor man sich also den Fehler antut, solche Fehlkäufe zu riskieren, sollte man also lieber auf bewährte und spezialisierte Online-Händler zurückgreifen, die tatsächlich von ihre Materie verstehen oder zumindest einen Austausch offen anbietet, sich über das Produkt umfassend auf verschiedene Wege zu informieren.

      Zum Kommentar mit dem "Mitarbeiter-Ausbeutung" und auch "Steuerzahlungen" sage ich erstmal nichts dazu, da das doch schon sehr heuchlerisch wirkt in Anbetracht dessen, dass Amazon nicht der einzige Händler ist, der bei solchen Geschichten trickst. Möchte man das vermeiden, dann darf man nicht einmal mehr beim Bäcker nebenan einkaufen. Und da die EU keine Dringlichkeit sieht, und von den EU-Bürger auch keine Dringlichkeit bekundet wird, dass hier eine Änderung stattfinden soll, ist die Diskussion hier auch hinfällig. Nur als Insider: Händler wie Saturn, Media Markt & Co. hätten wohl am meisten zu kämpfen bei einer strengeren Regulierung und Kontrolle der Steuerabgaben. "Ja aber Amazon hinterzieht Milliarden..." - bevor dieser Spruch aufkommt, verweise ich auf die Geschichte mit Hoeneß und seine Steuerhinterziehung und weiter auf die Wiki-Definition von "Heuchelei".

      Bekannte Geschäfte wie C&A, H&M und diese ganzen neumodischen, schwachsinnigen Geschäfte wie Jack/Jones, New Yorker etc. wären ebenso sehr schnell weg vom Fenster und eure Einkaufsmeile in eure Stadt wäre wie weggefegt. Schon jetzt verfolgt C&A in nahezu allen Städten ein EDPL-Strategie und stehen damit praktisch vor einer Zwickmühle bzw. Teufelskreislauf. Sie sind einer der nächsten Kandidaten, wie aufgrund Firmenpleite (in Deutschland) aufgekauft oder aufs Minimum abgebaut werden. Ich verfolge das schon seit einiger Zeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Njubisuru ()

    • Kleine Gamehändler gibt es in meiner Stadt schon länger nicht mehr!
      Wir hatten früher ne Handvoll, und ich hatte da mein Laden des Vertrauens.
      Ich hab bis zum Schluss alles da gekauft. Gebrauchte so wie neue Spiele.
      Und was hat es gebracht... nix!
      Ich muss jetzt bei MediaMarkt, Saturn oder Müller meine Spiele kaufen.
      Sonst gibt es nicht einen Laden mit Videospielen. Ausser vllt Famila, Real oderso, aber die sind immer zu teuer! :D
      Und wieso erzähle ich das?
      Ganz klar! FRÜHER WAR ALLES BESSER! :P
      • :block: Most Wanted Switch Games: Fzero, Metriod, Panzer Dragoon, NewDonkeyKong und LuigisMansion! :block: