Zelda: Breath of the Wild-Nachfolger – Nintendo sucht neue Mitarbeiter für die Spielentwicklung

    • Zelda: Breath of the Wild-Nachfolger – Nintendo sucht neue Mitarbeiter für die Spielentwicklung

      Nintendo sucht Verstärkung für die Entwicklung des kommenden Nachfolgers zu Zelda: Breath of the Wild. Zwei Stellengesuche wurden vor vier Stunden aufgegeben – so ist man auf der Suche nach einem Environment Artist, der über entsprechende Kenntnisse in Maya und Adobe Photoshop verfügen sollte, sowie eine gewisse Erfahrung in der Spieleentwicklung mitbringen sollte, und einen Leveldesigner, bei dem ebenfalls Erfahrung in diesem Gebiet vorausgesetzt wird. Unklar ist, ob man jeweils nur auf der Suche nach einem oder mehreren Mitarbeitern des jeweiligen Bereichs ist, doch fällt die Bewerbungsfrist für den ersten Job auf den 30. September. Selbstverständlich werden bei beiden Stellen Kenntnisse in der japanischen Sprache zur Kommunikation vorausgesetzt. Die Stellengesuche findet ihr hier.

      Quelle: Twitter (Nintendo)
    • Zitat von Beckl030:

      Hoffentlich bewirbt sich da jetzt keiner von den Leuten die rum gejammert haben, dass das mit den Waffen zu schwer war und man das abschaffen sollte
      Das war nicht "zu schwer" sondern einfach nur saunervig und ich hoffe den Mist lassen sie dieses Mal bleiben bzw. machen die Waffen etwas langlebiger und bieten dann auch die Möglichkeit zur Reparatur an. :lakitu:
      Wenn ich verschiedene Waffen mag, will ich gefälligst damit kämpfen können ohne, dass ich mich nach 2 Kämpfen wieder von ihr verabschieden muss. In BotW waren Waffen einfach Wegwerfware und das finde ich für meinen Teil sehr schade. :/

      @TheSchlonz
      Bitte mach! Die Welt hat mir super gefallen in BotW aber die "Story" fand ich einfach zum Gähnen. ^^'
      Gab aber zumindest einige Charaktere, die ich richtig gern habe (allen voran Purah XD ).

      Hier mein MyAnimelist-Profil, wenn jemand über LNs/Manga/Anime quatschen möchte. ^^

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Pit93 ()

    • @Pit93

      Inwiefern wären reparierbare Waffen denn weniger nervig? Mir kommt es vor als wäre das im Gegenteil sogar noch nerviger.
      Entweder man könnte Waffen nur an einem bestimmten Ort in der Spielwelt reparieren lassen, wo man dann jedesmal extra hin muss, oder man könnte sie jederzeit im Menü reparieren. Was immer noch viel mehr Arbeit und Zeit brauchen würde als einfach die nächste Waffe vom Boden aufzuheben und sofort zu benutzen.

      Ich bin allerdings gott sei dank kein Gamedesigner. Gut möglich, dass jemand anders ne bessere, komfortablere Lösung finden würde.
    • @Sonnenhut
      Ich habe es ja auch im Zusammenhang mit langlebigeren Waffen genannt. BEIDES sollte integriert werden (oder das Kaputtgehen einfach komplett abschaffen, das fände ich am besten).

      Ich fände es insofern weniger nervig, weil ich dann zumindest ein gewisses Wertgefühl für eine bestimmte Waffe hätte. Wenn mir ein Kampfstil gefällt könnte ich mich so länger mit bestimmten Waffen amüsieren und wenn sie dann mal kaputtgehen zumindest einfach wieder reparieren lassen anstatt sie wieder irgendwo vom Boden aufklauben zu müssen.

      Hier mein MyAnimelist-Profil, wenn jemand über LNs/Manga/Anime quatschen möchte. ^^
    • Ohne Witz, ich hab das Spiel so hart lange gespielt, ich WEISS wo ich meine Lieblingswaffen herbekomme. Es ist einfach der Reiz, dass man immer neue Waffen testen muss. Man muss gucken wie man überlebt, wie in der Wildnis. Wenn einem das nicht gefällt, dann spielt man einfach ein anderes Spiel. Schaffen die da irgendwas ab, dann ist das ganze System fürn Arsch und der ganze "breath of the wild"-flair ist hinüber. Gerade das Waffensystem ist neben der heftigen Open World das was das Spiel ausmacht. Es war der beste Schritt von den festen Waffen, die man in irgendeinem Dungeon findet weg zu gehen.
    • Zitat von Beckl030:

      Ohne Witz, ich hab das Spiel so hart lange gespielt, ich WEISS wo ich meine Lieblingswaffen herbekomme.
      Ich weiß auch wo ich meine Lieblingswaffen herbekommen. Macht es nicht weniger nervig.

      Zitat von Beckl030:

      Es ist einfach der Reiz, dass man immer neue Waffen testen muss.
      Ich sehe es als Zwang an. Ich brauche den Reiz nicht, ich habe von mir aus jede Waffe getestet, da brauch ich niemanden der mich dabei an der Hand führt. Wenn mir aber eine bzw. mehrere Waffen gut gefallen, dann will ich sie auch anständig benutzen können. In BotW sind aber praktisch alle Waffen für die Tonne.

      Zitat von Beckl030:

      Wenn einem das nicht gefällt, dann spielt man einfach ein anderes Spiel.
      Ist natürlich immer die einfachste Art und Weise Kritik abzutun. Ich finde, das mit den Waffen halt der größte Kritikpunkt am Spiel (neben der schwachen Story) und hat in meinen Augen nicht ein Fünkchen an Mehrwert gebracht. :/

      Zitat von Beckl030:

      Schaffen die da irgendwas ab, dann ist das ganze System fürn Arsch und der ganze "breath of the wild"-flair ist hinüber.
      Soweit ich weiß kommt der Name "Breath of the Wild" von der Wildnis und nicht von den Zuckerglaswaffen. Das Spiel heißt ja nicht "Shard of the broken Weapon". Wir haben als Kinder bei uns im Wald haltbarere rostige Äxte gefunden mit denen wir noch Bäume gefällt haben, als Link Schwerter in Hyrule findet. Der Breath of the Wild-Flair kommt da mehr von der Umweld für mich und die Zuckerglaswaffen stören den "Flair" bei mir da nur.

      Zitat von Beckl030:

      Gerade das Waffensystem ist neben der heftigen Open World das was das Spiel ausmacht. Es war der beste Schritt von den festen Waffen, die man in irgendeinem Dungeon findet weg zu gehen.
      Komplett anderer Meinung. Hoffe Aonuma ändert das im Sequel. ;)

      Hier mein MyAnimelist-Profil, wenn jemand über LNs/Manga/Anime quatschen möchte. ^^