Nintendo glaubt an den weiteren Erfolg der Nintendo Switch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nintendo glaubt an den weiteren Erfolg der Nintendo Switch

      Kürzlich kamen Nintendos Investoren zu einer Hauptversammlung zusammen, bei der die Firmenleitung den Anteilseignern Rede und Antwort stand. Auf die Frage, ob sich die Verkaufszahlen der Nintendo Switch auch in Zukunft positiv entwickeln werden oder wie bei der Wii nach Erreichen der Höhepunktes stark zurück gehen werden, antwortete Nintendos derzeitiger Präsident Shuntaro Furukawa:

      Die Umsätze der Nintendo Switch entwickelten sich im vergangenen Halbjahr (Geschäftsjahr 2019) in allen Regionen positiv und übertrafen mit einem Hardware-Umsatz von 16,95 Millionen Einheiten und einem Software-Umsatz von 118,55 Millionen Exemplaren die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2018. Im vergangenen Jahr wurden viele neue Titel veröffentlicht, die sich als große Erfolge erwiesen haben, darunter Super Mario Party im Oktober, Pokémon: Let's Go, Pikachu!/Let's Go, Evoli! im November und Super Smash Bros. Ultimate im Dezember. In Kombination mit dem Verkauf von zuvor veröffentlichten Titeln, wie Mario Kart 8 Deluxe und Super Mario Odyssey, ergaben sich stabile Hardwareumsätze. Tatsächlich wächst die Installationsbasis der Nintendo Switch stetig und das Geschäft verläuft solide. Mit der geplanten Software, die wir kürzlich auf der E3 in den USA angekündigt haben, glaube ich, dass wir auch weiterhin mit einem Wachstum rechnen können. Wir wollen, dass das Geschäft mit der Nintendo Switch so lange weitergeht, wie nur möglich und zu diesem Zweck werden wir nicht nur kontinuierlich spannende Titel veröffentlichen, sondern auch an der Verbesserung unserer digitalen Inhalte und Netzwerkdienste wie Nintendo Switch Online arbeiten. Wir arbeiten weiter daran, das Potenzial der Nintendo Switch noch besser auszuschöpfen, als zu Wii-Zeiten und hoffen so, den Umsatz und die Grenzen dessen, was mit Nintendo Switch auf andere Weise als mit dem Nintendo Switch möglich ist, in Frage zu stellen. So hoffen wir, den Umsatz über einen langen Zeitraum aufrechtzuerhalten.
      Was denkt ihr? Wie lange wird der Erfolg der Nintendo Switch anhalten?

      Quelle: Nintendo
      alias-op
    • Spätestens mit der neuen Generation im nächsten Jahr und der Veröffentlichung von Google Stadia wird sich zeigen, ob Nintendo mit der Switch der Jäger bleibt oder zum Gejagten wird. Ich halte diese momentane passive Haltung von Nintendo für gewagt.
      Gerade Letzteres stellt bis auf das Bezahlmodell eine große Gefahr für das Konzept der Switch dar. Denn damit lassen sich alle erdenklichen Spiele sowohl auf einem kleinen Bildschirm (auch unterwegs) wie auch auf einem großen Bildschirm erleben.


    • Was soll den sonst bei einem Investoren Meeting gesagt werden? Wir haben noch keine neue Hardware und die Switch wird wahrscheinlich 2020 nicht überstehen?





      Albern was da wieder von sich gegeben und als News verkauft wird.

      Kein Chef würde die Firma oder ein Produkt dort schlecht machen.

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.


      http://www.geit.de
    • Zitat von FALcoN:

      Gerade Letzteres stellt bis auf das Bezahlmodell eine große Gefahr für das Konzept der Switch dar. Denn damit lassen sich alle erdenklichen Spiele sowohl auf einem kleinen Bildschirm (auch unterwegs) wie auch auf einem großen Bildschirm erleben.
      Falls es funktioniert. :ugly:

      So oder so finde ich es auch sehr gewagt, sich nur auf die Hardwarebasis der Switch zu verlassen um Google, Microsoft und Sony zu kontern. Man wird sehen wie es ausgeht. Mir reicht die Switch und der PC für die nächste Generation, aber viele Zocker werden das bestimmt anders sehen.
      SW: 2937-6131-1128
      Discord: 7498
    • @Knusel
      Falsch werden Sie nicht sein siehe N64, Game Cube und vor allem Wii U.
      Ich liebe Nintendo eigene Spiele (Früher etwas mehr als heute, weil sie mir inzwischen in der Regel zu leicht sind) aber zu glauben die würden ausreichen, damit sich Big N verkauft ist zu simpel gedacht.
      Nintendo verkauft sich vor allem aufgrund einzigartiger Konzepte, wenn sie damit den Nerv der Zeit und den Casual begeißtern können. (gepaart mit Nintendo eigenen Spielen) siehe Gameboy, NDS, 3D s, Wii, Switch.
      日本の心

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gamba ()

    • Ich glaube, dass die Leistung einer Nintendo-Konsole nahezu unwichtig ist. Es hängt vielmehr davon ab, ob die Konsole akzeptiert wird. Dann erscheinen viele Thirds-Party-Spiele.

      Und die Switch ist akzeptiert. Sie könnte dieses Jahr die am häufigsten verkaufte Konsole sein. Zudem hat sie Features, die andere Konsolen nicht haben. Es macht mMn keinen Sinn eine Konsole rein auf ihre Leistung zu reduzieren. Andere Faktoren sind für einen Erfolg deutlich wichtiger!
      Even the darkest Night can be broken by Light.
    • @Knoso
      Ehrlich gesagt weiß ich nicht wie genau Nintendo agieren sollte. Aber ich habe auch keine internen Einsichten in das Unternehmen. Ich weiß nur zwei Dinge:

      1. An Hand der Wii kann man erkennen was bei einem zu großen Leistungsunterschied zur Konkurrenz passieren wird: Ein noch schwächerer Third-Party-Support wie zu diesem Zeitpunkt, weil der Aufwand für Portierungen immer höher ausfällt. Und durch das N64 und zuletzt der Wii U kann man sehen, dass ein reiner Nintendo-Support eine Nintendo-Konsole nicht retten kann, auch wenn viele Nintendo-Fans sich das häufig einreden.

      2. Die Besonderheit der Switch ist das man Spiele mobil und autark als auch stationär auf einem großen Bildschirm erleben kann. Diese exklusive Funktion wird mit dem Erscheinen von Google Stadia wegfallen und damit das Alleinstellungsmerkmal der Switch obsolet machen. Und Google ist nun einmal kein SEGA oder Atari, das bei mehreren Fehlschlägen verschwinden wird, weil man nur in einem Marktsegment aktiv ist. Google ist eines der wertvollsten Unternehmen mit riesiger Marktmacht, großem Know-How und enormen finanziellen Rücklagen. Und man kann bei Google sicher sein, wenn Stadia veröffentlicht wird, dass es im Rahmen seiner technischen Möglichkeiten ordentlich funktioniert.

      Mag sein das mehr ms Verzögerungen dazu kommen. Aber schon heute nutzt der Großteil der Spieler nicht die maximalen Möglichkeiten aus. Ich kenne in meinem Bekanntenkreis Niemanden, der sich für 800-1500€ einen speziellen Gamer-Monitor mit (realen) niedrigen einstelligen ms-Verzögerungen leistet. Und bei Onlinespielen wie Fornite, wo der Großteil der Daten über Server läuft, wird der Unterschied von Streaming zu lokal noch deutlich geringer ausfallen und dieser sich vermutlich nur im direkten Vergleich bemerkbar machen.

      Und auch VR wird (sehr) langfristig eine Rolle spielen.

      Kurz gesagt: die kommenden zwei Jahre werden sehr spannend für Nintendo werden.
    • @FALcoN
      1. Die Wii hatte einen starken Third-Party-Support. Einige große Serien wurden speziell darauf angepasst.

      2. Stadia und andere Cloud-Dienste sind vom Internet abhängig, und nicht gerade günstig. Die Switch funktioniert ohne Internet, und kann ohne großen Aufwand überall genutzt werden.

      Ich glaube nicht, dass sich in den nächsten zwei Jahren etwas für Nintendo ändern wird. Nintendo ist in einer hervorragenden Position und die neuen Konsolen sowie die neuen Dienste müssen sich erstmal beweisen.
      Even the darkest Night can be broken by Light.
    • @blither
      1. Die Wii hatte in der mittleren Phase einen sehr guten Support. Allerdings waren damals auch die Entwicklungskosten insgesamt niedriger, weil es keine HD-Konsole war. Die letzten zwei Jahre der Wii war Third-Party-Support aber kaum noch existent mit Ausnahme von Sing- , Fitness- und Partyspielen, weil die Technologie deutliche Fortschritte gemacht hatte und Anpassungen der Triple-A-Produkte nur noch mit deutlichen Qualitätseinbußen möglich waren. Außerdem verkauften sich die z.B. Call of Duty-Spiele deutlich schlechter auf der Wii im Verhältnis zu den Konkurrenz-Systemen, da der Großteil der Wii-Besitzer nicht die passende Zielgruppe war.

      2. Selbst in Deutschland gibt es immer mehr WLAN-Hotspots - sogar in Omnibussen. Und da die Privatkunden der Telekommunikations-Unternehmen auch immer mehr zur Anbietung von WLAN-HotSpots "gezwungen werden", kann man selbst in einigen Ortschaften schon fast flächendeckend spielen. Und in den USA und Japan ist die Infrastruktur nochmals deutlich besser. Und das sind die wichtigen Märkte. Gerade in den USA wird Google alles versuchen. Und für Nintendo ist das weiterhin ein wichtigerer Markt wie Europa. Außerdem gibt es viele Switch-Besitzer die unter anderem auch durch Umfragen von Nintendo selbst aufgeführt die Switch fast nur zu Hause mobil nutzen wie z.B. im Bett oder auf der Terrasse. Hier kann Google Stadia auch in Europa zur Konkurrenz werden.

      Ich sage auch nicht, dass es unbedingt schlecht für Nintendo aussieht. Aber wenn sie genauso langsam und passiv agieren wie bei der Wii U und 3DS-Generation, kann es plötzlich wieder ganz anders aussehen. Und der Third-Party-Support begrenzt sich derzeit nur noch auf das Nötigste. Es gibt keine wirklichen Exkusivspiele und auch kaum Portierungen von aktuellen Triple-A-Spielen. Der Massenmarkt will nun einmal ein neues Call of Duty oder Grand Theft Auto auf seiner Plattform spielen. Und nur dieser sorgt dauerhaft für gute Hardware-Verkaufszahlen.

      Aber das ist alles Zukunftsmusik. Wir werden es sehen, wenn es soweit ist. Ich habe nur meine Bedenken über eine weitere rosige Aussicht der Nintendo Switch zum Ausdruck bringen wollen.

      Ich persönlich bin mit diesem Jahr zufrieden was Nintendo mir in der zweiten Jahreshälfte bietet und auch die kommenden AA-Spiele wie The Sinking City, Call of Cthulhu oder Vampyr interessieren mich. Aber ich bin auch kein Mainstream-Spieler und war es nie. Sonst hätte ich keine Nintendo-Konsole hier stehen, sondern eine PlayStation ;)
    • Die Spiele sind natürlich das Wichtigste und bisher bekommt die Switch ja auch einiges an 3rd Party Titeln. Nur mit Nintendo-Spielen werden die wenigsten glücklich.

      Reine Rechenleistung ist nicht alles...

      ABER: Das geht nur solange wie man leistungstechnisch nicht zu weit von den anderen Spieleplattformen entfernt ist, denn sonst werden Portierungen immer aufwendiger und größere 3rd Party Titel werden wieder ausbleiben.

      Man merkt schon jetzt, dass die Portierung bei einigen Spielen schwierig ist und spätestens mit der neuen Konsolengeneration PS5 und XBox Scarlett ist die Switch dann leistungsmäßig Lichtjahre entfernt.

      Deswegen fände ich es schön, wenn Nintendo wenigstens dieses eine Mal rechtzeitig reagiert und zeitnah eine Switch Pro rausbringt und auch eine rückwärtskompatible Switch 2 sollte man 2021 oder allerspätestens im ersten Halbjahr 2022 veröffentlichen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ralf74 ()

    • @PeterTheRedNoseHuman
      Nach dem derzeitig geplanten Bezahlmodell glaube ich an keinen großen Erfolg. Aber man glaubte vor 15 Jahren auch nicht an den Erfolg von Steam. Damals gab es auch Kommentare warum man sich ein Spiel zum Vollpreis kaufen sollte, wenn man nur eine Lizenz erwirbt und es nur in Verbindung mit einem Online-gebundenen Launcher starten kann - und wir sehen was daraus geworden ist ;)

      Den heutigen und kommenden Generationen ist überwiegend nur der Konsum wichtig und nicht der Besitz. Der Mainstream kauft sich ein neues FIFA oder Call of Duty, spielt es und wenn der nächste Serienteil veröffentlicht, zieht er weiter. Und ob das bei einem DRM-gebundenen Download-Store oder einem Streaming-Dienst geschieht macht bis auf die Latenz nicht wirklich einen großen Unterschied.
    • @FALcoN

      Rein Theoretisch ist es möglich die komplette PS360 Bibliothek auf die NSW zu Porten.

      Die Thirds hätten dann ein Ort zum Recyceln was sie zu 90% auch machen

      Während Nintendo mit neuen Ideen punkten kann.

      Aa Entwicklungen kommen auch in Zukunft auf der NSW

      Und nicht den starken Indie Markt vergessen.

      Das ist ein Großartiges Konzept

      Stadia setzt eine Sache vorraus nämlich Nonstop Internet. Und die direkten Eingabe Geräte. Eigentlich jede Cloudbasierte Anwendung die auf Leistung setzt benötigt das

      Das macht die NSW auch in Zukunft zu ein interessantes Und Konkurrenz fähiges Produkt zumindest Marktfähig wird sie allemal bleiben. Alleine wegen Konsolidierung der Ressourcen von Nintendo wird es keine Flaute mehr an Nintendo Eigenen IP‘s geben

      Ja. Alles ist schneller und Besser. Was soll dann noch schneller und noch besser jetzt am Erfolgreichen Konzept der NSW ändern?

      Der PC Markt ist ja jetzt schon da angekommen wo die nächste Generation hin will und das schmälert ja auch nicht den Erfolg von allen