Hinkt Nintendo bei globalen Gaming-Trends hinterher?

    • Hinkt Nintendo bei globalen Gaming-Trends hinterher?

      Kürzlich kamen Nintendos Investoren zu einer Hauptversammlung zusammen, bei dem die Firmenleitung den Anteilseignern Rede und Antwort stand. Natürlich beschäftigte die Investoren auch die Zukunft der Branche und ganz besonders Themen wie Virtual Reality, Cloud-Gaming, Streaming und 5G. Auf die Frage, ob Nintendo globalen Gaming-Trends hinterherhinkt und auf diese reagiert, äußerte sich Nintendos derzeitiger Präsident Shuntaro Furukawa folgendermaßen:

      Obwohl wir nicht erwarten, dass alle Spiele in absehbarer Zeit zu Cloud-Spielen werden, schreiten die Technologien definitiv mit großen Schritten voran. Wir sehen eine Zukunft, in der Cloud- und Streaming-Technologien sich weiter entwickeln und den Verbrauchern angeboten werden. Wir müssen mit solchen Veränderungen in der Branche Schritt halten. Wenn solche Veränderungen die weltweite Gaming-Population allerdings erhöhen, werden sich uns auch mehr Möglichkeiten bieten, mit unserer Hard- und Software noch mehr Menschen weltweit mit den einzigartigen Produkten zu erreichen, die Nintendo bieten kann.
      Auch Shigeru Miyamoto hatte etwas zu dem Thema zu sagen:

      Wir sind weder mit VR noch mit Netzwerkdiensten in Rückstand geraten. Wir haben von Anfang daran gearbeitet und auf vielfältige Weise mit ihnen experimentiert. In dieser Zeit haben wir objektiv bewertet, ob solche Themen unseren Verbrauchern tatsächlich ein angenehmes Spielerlebnis ermöglichen und ob wir sie zu angemessenen Kosten betreiben können. Da wir dies in der Regel erst dann kommunizieren, nachdem das Produkt veröffentlicht wurde, kann es so aussehen, als würden wir in Verzug geraten. In Bezug auf VR denken wir mit dem kürzlich veröffentlichten Nintendo Labo Toy-Con 04: VR Kit ein Produkt entwickelt zu haben, dass einfach zu bedienen ist. Nintendo-Konsumenten decken ein breites Spektrum an Altersgruppen ab, einschließlich Kleinkindern. Deshalb werden wir weiterhin Produkte entwickeln und ankündigen, die von jedermann genutzt werden können. Ich denke, dass Cloud-Gaming in Zukunft immer mehr an Bedeutung gewinnen wird, aber ich habe keinen Zweifel daran, dass es weiterhin Spiele geben wird, die Spaß machen, weil sie lokal und nicht in der Cloud laufen. Wir glauben, dass es wichtig ist, diese vielfältigen technischen Umgebungen weiterhin zu nutzen, um einzigartige Unterhaltung zu bieten, wozu nur Nintendo imstande ist. Die Anzahl der Menschen, die in Kontakt mit digitalen Geräten kommen, nimmt dramatischer zu als je zuvor. Super Mario Run hat zum Beispiel mehr als 300 Millionen Downloads erreicht. Die Tatsache, dass wir einen solchen Markt erreicht haben, bedeutet, dass sich die Möglichkeiten für uns stark erweitern, so dass wir an immer mehr einzigartigen Projekten arbeiten möchten.
      Zu guter Letzt äußerte sich noch Ko Shiota, Director und Senior Executive Officer, zu der 5G-Thematik:

      5G kann eine große Datenmenge ohne Latenzzeit senden. Wir sind uns bewusst, dass diese Technologie seit Jahren im Einsatz ist und viel Aufmerksamkeit erregt, und Nintendo untersucht sie auch. Wir verfolgen jedoch nicht ausschließlich Trends in der Technologie-Branche. Wir denken darüber nach, wie wir diese Technologien so anwenden, dass das Gameplay davon profitiert und welches einzigartige Erlebnis wir unseren Verbrauchern damit anbieten können. Die Kosten sind auch ein äußerst wichtiger Faktor, wenn es um 5G geht. Es ist schwierig, eine hervorragende Technologie zu nutzen, wenn die Kosten zu hoch sind. Wir werden also auch die Kosten neuer Technologien ausführlich untersuchen müssen.
      Was denkt ihr? Ist Nintendo für die Zukunft gut aufgestellt?

      Quelle: Nintendo
      alias-op
    • Ich finde Nintendo sollte eher am Service und Preispolitik arbeiten. Es kann nicht sein, dass man keine Spiele zurückgeben kann, wenn es spielbrechende Mängel gibt. Das geht sogar bei Apple.

      Außerdem ist die Switch zu teuer für viele PlayStation und Xbox only Zocker um spontan als Zweitkonsole gekauft zu werden.
      Der mangelhafte online Service und dass man seinen Freunden keine Nachrichten schicken kann ist wirklich nicht zeitgemäß.

      Driftende Joycons aufgrund korrodierender Materialien lassen auf mangelnde Qualitätskontrolle und Stresstests schließen.

      Zum Splatoon 2 Motion Lag hat sich bisher auch niemand. Liegt das jetzt an der Hardware oder an der Software? Ich glaube es liegt an der Hardware, denn es gibt viel zu viele Games auf der Switch die einen zu großen Input Lag haben im Vergleich zur PS4/Xbox One Version.

      Viele bekannte Spielereihen lässt man links liegen (Wave Race, Mother, F-Zero, usw.)

      Und dieser Geiz mit alten Games außer NES Games hinterlässt auch einen sehr bitteren Nachgeschmack.

      Meine PS4 & Xbox Kumpels lässt die Switch jedenfalls kalt.

      Interessante Crossover Titel gibts auch keine obwohl massiv es massiv Potential gäbe. Man stelle sich ein Mario Adventure, wie Zelda vor oder ein richtiger Shooter mit vielen Nintendocharaktären vor. Ein Splatoon RPG wäre auch fein.
    • Vorallem sollte Nintendo Ihre Hardware überarbeiten. Es kann doch nicht sein, dass Controller plötlich nicht mehr funktioniert, wenn der Akku nicht mehr will und die Konsole am spinnen ist. Woanders kenne ich das so, dass man zumindest mit angeschlossenem Kabel noch problemlos spielen kann, selbst dann, wenn der Akku nicht mehr aufladbar ist (Xbox 360).
      Der Sinn des Lebens besteht nicht darin ein erfolgreicher
      Mensch zu sein, sondern ein wertvoller
      ------------------------------------------------------------------------------------------------------
    • Die meisten Leute verstehen Nintendos Handeln halt schlichtweg nicht.
      Jedoch sind diese Gründe meistens sehr plausibel.

      Einzig das Nintendo meistens nicht in einem Interview ins Detail geht sondern man hier und da sich das zusammen suchen muss könnte man kritisieren.

      Wie Nintendo sagt ist ihr Zielgruppe sehr groß.
      Prinzipiell ist jeder der gerne Videospiele spielt die Zielgruppe und da muss nen nen interessanten Punkt halt finden.
      Da einfach nur den Trends hinterher zu rennen weil es die anderen machen ist meiner Meinung nach falsch.
      Die Konkurrenz mag hier und da damit erfolgreich sein aber das muss nicht für jede Firma gelten besonders nicht für Nintendo.

      Es mag im ersten und von mir aus auch im zweiten Blick unverständlich für jemanden sein der eine Konsole hat mit der zb voice chat so geht aber diese person leugnet im gleichen Atemzug was zb die Switch kann und das Konkurrenz Produkt nicht.

      Man liest oft von Usern dies und jenes sei aber Standart, denen sei jedoch gesagt Nintendo ist tief davon überzeugt nicht immer diesen Weg zu gehen sondern anders zu sein.
      Eine andere Erfahrung.
      Wir müssen schnell sein wie wildes wasser.
      Wir müssen stark sein wie ein taifun.
      Wir müssen heiss sein wie höllenfeuer.
      Geheimnissvoll zugleich wie der Mond.
    • Ist das eine rethorische Frage? :ugly:
      Allgemein gesehen ist das natürlich ein Problem, aber wenn es um die heutige Zeit geht bin ich teilweise dankbar wenn in diversen Bereichen man nicht jedem schwachsinnigen Trend hinterherrennt nur um aktuell, attraktiv, interessant usw zu sein und dafür man dafür seine eigene Philosophie/Werte über Bord wirft.
      Brauche dafür ja nur youtube damals und youtube heute zu vergleichen...
    • Zitat von DLC-King:

      Es mag im ersten und von mir aus auch im zweiten Blick unverständlich für jemanden sein der eine Konsole hat mit der zb voice chat so geht aber diese person leugnet im gleichen Atemzug was zb die Switch kann und das Konkurrenz Produkt nicht.
      Wir haben letztens Fortnite gespielt.

      Am Ende kam jemand auf die Idee doch mal CTR Online zu spielen.

      "Aber dann können wir nicht mehr reden."
      "Achja, stimmt!"

      Wir haben bis heute nicht online CTR gespielt, weil es schlicht nicht einfach so geht, ohne sich abzusprechen.
    • Also ich finde ja dass sie nur bedingt hinterher hinken...
      Ich meine VR haben sie nun in Form von Labo, aber mal ehrlich; braucht man das?!? (Also VR; auch wenn Labo für mich persönlich Müll ist aber für den einen oder anderen vielleicht ne nette Spielerei :P )
      Für die wenigsten Spiele macht es Sinn ( gut RE7 für PlayStation war zwar echt gut, hat sich auch gut verkauft habe ich auch gespielt, aber es hat einfach keinen wirklichen Mehrwert in den meisten Games.

      Cloudgaming mag ja nun langsam aktuell zu werden oder ist es, aber ich will mich dahingehend nicht abhängig machen ein Spiel zu zocken und außerdem ist für mich Retail Pflicht, zumal ich meine Spielesammlung sehen und anfassen möchte. Denke dass sehen viele wenn nicht sogar die meisten so. :whistling:

      Auch wenn ne bessere Grafikleistung nem Switchnachfolger definitiv gut täten in Bezug auf Drittherstellern, unsere Nintendo Exclusiv Games leben vom Ganeplay und nicht von einer cineastischen Darstellung :iwata:
    • Will nun auch meine Meinung in den Ring werfen.

      Klar ist bei den Aussagen viel PR dabei. Sie werden ja nichts Schlechtes sagen, wenn sie die Wahl haben.

      Zum Thema VR: sie Experimentieren damit. Lassen sich wie andere auch Sandkasten in VR einfallen, das man es halt mal gesehen hat wer den daran Interesse hat. Aber bis auf Resident Evil 7 konnte kein Herrsteller oder Entwickler ein vollwertiges Spiel bieten. Und Nein, so Minispiele oder Experiences sind keine Spiele sondern zu 90% irgendein Mist.

      Von daher: Experimente bringt jeder, klar ein richtiges Headset ist schon was anderes aber wenn ich sehe wie meine Rift und PS VR verstaubt - kann man Nintendo keinen Fehler vorwerfen. Es war ein Strohfeuer mit neuer Technik. Wenn jetzt nicht langsam was kommt oder besser ausgedrückt: wenn jetzt nicht langsam richtige Spiele kommen ist VR völlig tot.

      Zum Thema Online: beim Online spielen habe ich fast nie Probleme. Es funktioniert gut. Was mich oder meine Gruppe, Kumpels, wie auch immer wirklich nervt ist aber: keine Party Management und Voice Chat und Nein, die krüppelige Handy App ist kein Ersatz das ist eine Frechheit. Ganz einfach. Nintendo Online kam einfach nur weil sie Geld verlangen wollten. Und nichts Anderes. Ärgert es uns? Nein, 20 Euro im JAHR juckt keinen aber die Frage ist ja hinkt Nintendo onlinetechnisch hinterer? Und da muss man sagen: ja und Teils auch Recht stark. Wie kann man das Beheben? Mein Meinung: Streicht die absolut sinnfreien NES Titel. Baut ein schlichtes aber funktionierendes Partysystem und ihr macht einiges an Metern wieder gut. Fertig.
    • Zitat von Rainer Hohn:

      wenn jetzt nicht langsam richtige Spiele kommen ist VR völlig tot.
      sehe ich anders. Habe mir die Oculus Quest gekauft und das ist für mich ein riesengroßes Sprung nach vorne. Beatsaber, Superhot VR und andere Spiele komplett ohne Kabel, ohne zusätzliche Hardware spielen zu können, das ist für mich ein ganz anderes Erlebnis. Hätte auch nicht gedacht, dass es mir so viel ausmacht. Aber dank Roomscaling und dem Guardian, im Raum frei herumlaufen zu können, das ist schon klasse. Und das für mich wichtigste: Ich muss nichts aufbauen, kann die Brille überall mit hinnehmen, zu Freunden, Bekannten, wohin auch immer ich will.

      Die Spiele werden nicht den Unterschied machen. Auf dem Smartphone braucht es auch keine supervollwertige Spiele, um megaerfolgreich zu sein. Das Gesamtkonzept muss stimmen, dazu der Preis. Und da geht es stets vorwärts, VR beschränkt sich auch nicht nur auf Videospiele.
    • @Cyd
      Ich verstehe was du meinst. Ich denke aber das es einzig und allein auf die Spiele ankommt. Denn wenn man hinter die erste Welle an Spielen und Anwendungen blickt - was bleibt denn? Klar Beatsaber, Superhot, Astrobot, Job Simulator, klar waren die toll und lustig und klar hat man gestaunt über die neuen Größenverhältnisse oder die intuitive Bedienung. Aber Substanz - ein 30 Stunden Spiel mit richtig Budget sieht man auf weiter Front nicht.
    • @Rainer Hohn
      kann ich auch nachvollziehen. Bei mir sieht es bzgl. Spiele und VR anders aus. Ich mag VR sehr gerne, aber in VR spiele ich nie wirklich lange, nie 2-3 Stunden oder länger. Da gefällt mir das klassiche Spielen am Fernseher auch besser, insbesondere für längere Sessions. Ich will eigentlich nicht unbedingt "große" Spiele in VR. Hab mir Skyrim nicht für die PSVR geholt, lieber nochmal für die Switch. In VR mag ich diese Erfahrung, das Besondere, das ich beim klassischem Spielen nicht bekomme und das erhalte ich mit diesen kleineren Spiele auch, manchmal sogar noch mehr. Aber das ist - wie gesagt - auch vom persönlichem Geschmack abhängig.

      Gehe selbst aber mal davon aus, dass die großen Spiele nicht unbedingt für den Erfolg zuständig sind. Mit der Oculus Quest erlebe ich derzeit ein wenig den Wii-Effekt (nicht vom wirtschaftlichen Erfolg ausgehend): VR ist damit komplett umkompliziert, nur die Brille und die beiden Touch-Controller und zack ist jeder in der virtuellen Realität, kann diese ohne Probleme erleben. Letztens im Garten von nem Kumpel gespielt (Achtung vor eventueller Sonnenstrahlung auf die Linsen!). Sich dort im Garten völlig frei in der virtuellen Welt zu bewegen, das hat mehr als nur einen überzeugt, dass VR ganz cool sein kann. Nur der Preis... der schreckte dann doch etwas ab.

      Würde VR noch nicht abschreiben. Es tut sich was. Wird aber mMn noch lange eher Nische bleiben, für Freaks. Ob es irgendwann aus der Nische rauskommt oder für immer darin versinken wird und nie wieder gesehen wird, mal schauen. Ich persönlich hoffe mal nicht. ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cyd ()