Director-Duo von Fire Emblem: Three Houses verrät weitere Informationen zu Online-Funktionen, Spielzeit und mehr

    • Director-Duo von Fire Emblem: Three Houses verrät weitere Informationen zu Online-Funktionen, Spielzeit und mehr

      Auf der Japan Expo 2019 in Frankreich waren Toshiyuki Kusakihara von Intelligent Systems und Genki Yokota von Nintendo vor Ort. Beide haben in einem entsprechenden Segment des Livestreams von Nintendo das Spiel präsentiert und mit der Seite Jeuxvideo über Fire Emblem: Three Houses gesprochen. Wir haben die Aussage des Director-Duos für euch folgend zusammengefasst und aufgelistet:
      • Man wird mit etwa 30 Schülern der Militärakademie interagieren können.
      • Mit dem Kloster wollten die Entwickler eine andere Atmosphäre schaffen als noch mit dem "Mein-Schloss"-Feature. Es sollte so wirken, als ob die Schüler bereits jahrelang dort wohnen.
      • Online-Funktionen wurden ebenfalls enthüllt:
        • Online-Listen: Es ist möglich, die Entscheidungen anderer Spieler einzusehen (beispielsweise im Unterricht), damit Spieler, die verloren wirken, sich daran orientieren können.
        • Schüleraustauch: Schüler können an andere Spieler übersandt werden, samt eines Geschenkes. Diese Schüler können als Unterstützer in den Kämpfen eingesetzt werden, jedoch scheint diese Funktion beschränkt zu sein.
        • Verlorene Seelen: Orte, an denen andere Spieler versagten, werden als "Verlorene Seelen" im Spiel angezeigt. Überlebt ihr diese, erhaltet ihr ein paar Boni.
      • Das Waffendreieck ist weiterhin präsent, da aber die Entwickler den Spielern mehr Freiheiten in ihren Entscheidungen geben wollten, ist es nicht mehr so vordergründig wie in vorherigen Spielen.
      • Durch die Nintendo Switch können nun mehr Details, wie die vielen Soldaten in der Schlacht und mehr Text dargestellt werden. So finden sich viele Hintergrundgeschichten von Charakteren als Text im Spiel wieder.
      • Kasukihara würde schätzen, dass ein Spieldurchlauf mit einem Haus etwa 80 Stunden dauern könnte, womit beim Durchspielen der Geschichte aller Häuser über 200 Stunden Spielzeit zustande käme. So habe er in seinem Spieldurchlauf mit 80 Stunden auch alle Zwischensequenzen angeschaut und die Charaktere aussprechen lassen.
      • Der Kontinent von Fódlan entspricht etwa 65 % der Größe Europas.
      • In der Vergangenheit haben mehrere Länder versucht, den Kontinent anzugreifen, wodurch die Allianz der Kirche Seiros geschmiedet wurde.
      • Es können Charaktere anderer Klassen zur Unterstützung herangezogen werden, allerdings müssen dafür bestimmte Bedingungen erfüllt sein. Sollte dies nicht der Fall sein, können Schüler für einen Monat zur Unterstützung herangezogen werden.
      • Während der Freizeit kann im Kloster frei herumgelaufen und mit verschiedenen Charakteren gesprochen werden. Dabei unterstützt das Spiel das Auffinden der Charaktere durch Aufenthaltslisten.
      • Durch den Einsatz von amiibo-Figuren könnt ihr Items oder Belohnungen erhalten
      • amiibo-Figuren von Fire Emblem-Charakteren schalten ikonische Hintergrundmusiken frei.
      • In den Schlachten können auch riesige Gegner auftauchen, die 4 bis 6 Felder einnehmen. Dies wollten die Entwickler bereits früher einbauen und es benötigte eine lange Testphase, um diese Feinde zu balancieren.
      • Es wurden ein paar Character Designs zu Edelgard, Claude und Dimitri enthüllt:



      Falls ihr euch das Panel der Japan Expo ansehen wollt, haben wir folgendes Video für euch (der entsprechende Abschnitt beginnt bei 1:06:20 etwa):



      Klingen die Funktionen für euch spannend?

      Quelle: Perfectly Nintendo (1), (2), YouTube (Nintendo France)
    • 80 Stunden sind ja extrem viel für ein FE, weiß wirklich nicht was ich davon halten soll. Bei so langer Spielzeit kommt ja immer die Gefahr, dass das Spiel nicht durchgängig das Gameplay frisch halten kann. Natürlich kann es auch sein, dass der Director hier etwas übertreibt, bzw. einfach nur ein sehr langsamer und gründlicher Spieler ist. Zudem sagt der Mann ja selbst das die Spieldauer von vielen Faktoren abhängt, insofern ist wohl davon auszugehen, dass die Spieldauer von Spieler zu Spieler sehr unterschiedlich ausfallen könnte (also je nachdem wie viele von den optionalen Inhalten man angeht, ob man mit oder ohne Animationen spielt, oder einfach wie schnell jemand spielt).


      Zitat von Marco Kropp:

      Das Waffendreieck ist weiterhin präsent, da aber die Entwickler den Spielern mehr Freiheiten in ihren Entscheidungen geben wollten, ist es nicht mehr so vordergründig wie in vorherigen Spielen.
      Eine wirklich entscheidende Mechanik war das Waffendreieck in FE ja eh nur selten, insofern sehe ich da jetzt keinen großen Unterschied zu früher.
      Týr er einhendr áss
      ok ulfs leifar
      ok hofa hilmir
    • @Cú Chulainn Kleine Korrektur meinerseits:
      Das mit den Faktoren hatte ich geschrieben, da er davon sprach, dass er alle Zwischensequenzen und Vertonungen angeschaut hatte. Habe es nochmal in der News angepasst, aber es sollte ohnehin jedem klar sein, dass die vorraussichtliche Spielzeit von verschiedenen Faktoren abhängt und ein Spieldurchlauf auch weniger Zeit (oder mehr) in Anspruch nimmt. Wir wissen ja auch nicht, ob er nur auf seinen Speicherstand geschaut hat, oder mit Soppuhr daneben saß etc. :saint:

      Und wie du schon meintest, er kann auch mehr gemacht haben (wovon ich auch stark ausgehe) als der Haupthandlung zu folgen. :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Marco Kropp ()

    • Durch die Nintendo Switch können nun mehr Details, wie die vielen Soldaten in der Schlacht und mehr Text dargestellt werden. So finden sich viele Hintergrundgeschichten von Charakteren als Text im Spiel wieder.
      Die Qualität sowie aber auch die Art und Weise, wie und wie lange an ein Spiel tatsächlich gearbeitet wurde, erkennt man ganz einfach da dran, wie viel Vegetation ein Spiel tatsächlich besitzt. Das trifft durchaus nicht auf jedes Spiel - aber auf den meisten Spielen zu. So ein Verkaufsargument wie das obige zu bringe, ist hochgrandig gefährlich. Einfach deshalb, weil das bislang gezeigte von Fire Emblem: Three Houses viel zu steril aussieht. Es sieht des Weiteren auch mehr nach einem abgebrochenen 3DS-Spiel aus, der kurzzeitig für die Switch umentwickelt wurde. Durch die Leistung der Nintendo Switch hätte Three Houses visuell betrachtet viel mehr anbieten können - wenn nicht sogar eine sehr hohe visuelle Qualität vorweisen können, so dass selbst Nicht-Fire Emblem-Fans das Spiel sofort zugreifen würden - für einige sogar als guter Kaufgrund für die Switch-Konsole betrachtet.

      So aber, beschleicht mir eher das Gefühl, dass das Spiel schon fast unfertig auf dem Markt erscheint, was mit den bislang gezeigten Bilder und Videomaterial diese Sterilheit direkt ins Auge fällt und bestätigt. Ich hoffe, mich zu irren. Bis jetzt erzählt Fire Emblem: Three Houses eine Umfangreiche Geschichte zu den Charakteren und 200 Spielstunden um fast dreistelligen Faktor von dem, was eigentlich bei vielen Videospielen bedauerlicherweise üblich ist. Dann aber wiederum trage ich Sorge, dass bei den "anderen Häuser" sich repetitiv anfühlen, kaum Vielfalt, und die Charaktere sich kaum voneinander wirklich unterscheiden - wie auf einem Schachbrett, nur eben die Schwarze statt die Weisse Seite.

      Fire Emblem ist bis jetzt noch nicht erschienen - wird es demnächst. Und ich hoffe, dass das Spiel nicht diese erwähnte Angriffsfläche anbietet. Denn existiere diese Angriffsfläche, dann bestätigt es meine Vermutung, dass das Spiel "auf die schnelle" entwickelt wurde und hauptsächlich das Marketing dafür gesorgt hat, dass das Spiel ihren durchschnittlichen Erfolg feiert. Ich hoffe es nicht, da ich selbst die Limitierte Version vorbestellt habe. Aber nach all den Informationen, halte ich das nicht mehr für unwahrscheinlich.