Nintendo Switch-Spieletest: Lost Orbit: Terminal Velocity

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nintendo Switch-Spieletest: Lost Orbit: Terminal Velocity

      Stellt euch vor, eure tägliche Arbeitsroutine besteht darin, in die hinterletzten Winkel des Landes zu reisen, um alte Telekommunikationsmasten zu reparieren. Ihr fahrt in eurer betagten Kiste durch die Gegend, repariert gerade irgendwo in der tiefsten Wildnis euren Mast und dann passiert es: Ein Stein fällt wie aus dem Nichts vom Himmel und zerstört euer Auto, das nächste Örtchen eine Ewigkeit entfernt. Was nun? Taxi rufen? Kein Empfang. Trampen? Keine Menschenseele in Sicht. Verzweifeln und dem Wahnsinn verfallen? Keine Option. Also macht ihr euch auf dem Weg, den beschwerlichen Weg nach Hause zu Fuß anzutreten.

      So ähnlich geht es Willson, dem Protagonisten des Action-Titels Lost Orbit. Nur dass Willson im All und nicht irgendwo in der Pampa gestrandet ist. Doch trotzdem muss der glücklose Mechaniker irgendwie wieder in sein Heimatsystem zurückkehren und da kommt ihr ins Spiel! Ob das rasante und stimmungsvoll erzählte Action-Spiel überzeugen kann und ob es sich lohnt, Willson durch all die Gefahren des weiten Alls zu lenken, das erfahrt ihr im folgenden Spieletest.

      Hier geht es zum Spieletest!

      Wir wünschen euch viel Spaß mit dem Test!