Dr. Mario World: Neue Inhalte ab dem 7. August verfügbar

    • Dr. Mario World: Neue Inhalte ab dem 7. August verfügbar

      Gerade erst ist Dr. Mario World auf die Versionsnummer 1.0.4 angehoben worden, schon wurden auch neue Inhalte angekündigt. So wird das Spiel in der Nacht vom 6. auf den 7. August offline gehen, um neue Inhalte hinzuzufügen.

      Zu den neuen Inhalten zählen eine neue Welt mit 20 neuen Leveln und drei neue Doktoren, darunter unter anderem Dr. Daisy. Informationen zu den zwei restlichen Doktoren und ihren Fähigkeiten sollten wir in den kommenden Tagen erhalten.





      Freut ihr euch auf das Inhaltsupdate zu Dr. Mario World und welche neuen Doktoren würdet ihr euch noch wünschen?

      Quelle: Twitter (Dr. Mario World) (1), (2), (3)
    • @Princess_Rosalina
      So läuft das mit Free-2-Play Spielen nun mal. Eine Währung so rar halten, bis der Spieler angepisst mal ein paar Euros liegen lässt um sich diesen Unsinn zu ersparen. Ich erspare mir den Unsinn auch, indem ich solche Sachen gar nicht erst spiele... Immerhin baut Nintendo das (noch) nicht in ihre Vollpreisspiele ein, oder wagt es wie Activision diese im Nachhinein reinzupatchen...
    • @Ande
      Da stimme ich dir voll und ganz zu, und Nintendo ist inzwischen auch echt genauso wie andere bei Mobile Games.

      Super Mario Run hatte einen einzigen Preis und dazu entsprechenden Inhalt, das Gameplay war spaßig, wenn auch der Rest nicht originell.
      Aber Nintendo setzt nun auch auf alle typischen Handyspieltricks: Timer, die auf Ungeduld setzen, Lootboxen und Zufallsmechaniken, die die Spielzeit künstlich strecken, die typische normale Ingame-Währung (bspw Münzen/Sternis) und seltene Spezial-Währung (Klunker/Diamanten/Juwelen), die man erwerben kann, kaufbare Items, die das Gameplay erträglicher machen, weil das Spiel so konzipiert ist, dass es ohne Items kaum schaffbar ist und zeitlich strikt begrenzte Ingame-Events, die einen zur Eile drängen oder dazu, Geld zu zahlen. Und während unter all diesen Mechanismen einige Spiele noch ganz gut sind, sind andere absolut seelenlos und spielerisch auf das Mindeste reduziert, s. Animal Crossing Pocket Camp, was nur noch ein endloses Quests-Erfüllen ist ohne Charme oder Pokémon Rumble Rush, wo man nicht mal mehr das Pokémon steuern kann, sodass ohne dem Mikrotransaktionen-Puffer kaum noch was zu tun wäre.
    • Ehrlich gesagt verstehe ich die Kritik an dem Spiel kein bisschen. Ich habe alle 200 Level geschafft, ohne lange auf Herzen warten zu müssen, Items einzusetzen geschweige denn Diamanten auszugeben. Ich habe rund 15 Assisstenten + plus 5 Doktoren (manche Level 2), ohne Echtgeld zu investieren. Die regelmäßige Box zweimal am Tag motiviert und gibt mir nette Belohnungen wie die zwei neuen Assistenten oder auch Herzen/Diamanten.

      Es macht dauerhaft Spaß und ist in meinen Augen wirklich fair. Ich freue mich mega auf die neue Welt!
    • @Tombolini04
      Nicht jedes Mobile-Spiel von Nintendo ist auf gleiche Weise so. Ich fand den Spielfluss des Hauptspiels, also dass man nach jedem geschafften Level ein Herz erhielt, gut und das Gameplay an sich ist spaßig und unterhaltsam. Ich selbst habe bis zur Waldwelt gespielt. Aber die Zeitlevel hingegen fand ich zum Großteil unschaffbar. Hast du sie geschafft?

      Die Belohnung des Versus-Modus ist außerdem sehr marginal und es lohnt sich quasi überhaupt nicht, teilzunehmen.
      Hinzu kommt, dass der Preis für eine Lootbox sehr hoch ist, für 4000 Münzen braucht man lange. Und 40 Diamanten sind in Echtgeld einige Euro. Für ein Versuch auf einen zufälligen Charakter.

      Mir geht es insbesondere darum, dass Nintendo, eine Firma, die eigentlich vor allem für die Kinderfreundlichkeit bekannt ist, siehe Sicherheitsmaßnahmen, Voice-Chat-Beschränkungen, Spiele-Auswahl im Allgemeinen etc., jetzt einen Kurs einschlägt mit den Mobile-Games, der auf glücksspielartige Sucht setzt (Belohnung per Zufall, für Echtgeld käuflich), mit Timer auf Ungeduld der Kinder abzielt, weiterspielen zu wollen, Items käuflich erwerbbar macht, die schlechten Spielern einen Vorteil verschaffen und das alles ist, denke ich, für einen Erwachsenen nicht das größte Problem (außer dass die Qualität durch künstliche Streckung/Beschränkungen etc leidet), da er das durchschauen kann. Aber für Kinder, die sich insbesondere noch in der Entwicklungsphase befinden, sind solche Maschen, also dass man quasi immer wieder dazu gedrängt wird, Geld zu zahlen, nicht in Ordnung.