Nintendo Switch-Spieletest: Forager

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nintendo Switch-Spieletest: Forager

      Mit Forager kommt ein weiterer Ableger des Crafting-Genres auf die Nintendo Switch. Doch bietet es weit mehr als nur die gesammelten Items zu kombinieren, um neue Items zu erhalten. Neben dem Sammeln allerlei Gegenstände stehen euch nämlich noch mehrere kleine Inseln zur Verfügung, die erkundet werden wollen. Ob Forager wirklich so süchtig macht, wie es der Entwickler beschreibt oder ob man sich bereits nach wenigen Minuten satt gespielt hat, lest ihr in unserem Test.

      Hier geht es zum Spieletest!

      Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen!

      Newsbild: © HopFrog
      Die Wege des Nintendo sind unergründlich
    • Habe es mir am Release-Tag geholt und mittlerweile 30 Stunden investiert. Bin aber auch fast fertig (sprich alle Aufgaben erledigt). Aber nach "Stardew Valley" ist das der nächste Titel gewesen, den ich regelrecht weggesuchtet habe.

      Wie der Autor schon meinte, man meint, man hätte nur eine Stunde gespielt und plötzlich ist es mitten in der Nacht. Oder gar noch später... x)
      :notlikethis: :mldance: :kirby_happy: :mariov: :reggie: :shigeru: :iwata:
    • Als der Titel für die Switch vorgestellt wurde habe ich mich so extrem darauf gefreut und konnte es kaum abwarten zu spielen.
      Jetzt, paar Monate später habe ich mich durch die ganzen Indie Titel leider langsam an dem Grafikstil satt gesehen und werde mir den Titel vielleicht mal irgendwann holen.

      Ggf. Ja schon im nächsten Sale, mal sehen.

      Klingt aber wirklich gut und die Art des Spiels sagt mir auch tatsächlich sehr zu.
      Der Test untermauert dann noch mal das, was ich in den Gameplay Videos gesehen habe. :ddd: