Ein Kommentar in Videoform: Lohnt sich die Nintendo Switch Lite wirklich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @blither

      Natürlich geht keinem etwas verloren, darum geht es doch auch überhaupt nicht. Und ob manche damit was anfangen können, ist irrelevant an der Stelle.
      Mir geht es darum dass ich nicht unbedingt eine Erhöhung der Konzept-Reichweite sehe, sondern eher eine Schwächung des eigentlichen Konzepts und der Idee, indem man mit neuen Modellen und Adaptionen die Idee separiert und aufsplittet, anstatt sie zu stärken.

      Anstatt eine Switch-Lite zu bringen, wäre eine Switch ohne Dock in meinen Augen sinnvoller gewesen. Oder man hätte die Switch-Lite TV-fähig gemacht, wie auch immer, sei auch jetzt nicht weiter ausgeführt.

      Hoffe du weißt einfach woraus ich hinaus will. Statt Ausdifferenzierung lieber Fokussierung und Stärkung.
      Dass du jetzt diese "Stärkung" auch anders argumentieren kannst, ist mir auch klar. Führe nur meinen Standpunkt aus.
    • fazit zur diskussion:

      es gibt sehr gute argumente für eine switch lite, ebenso wie es sehr gute argumente gegen eine switch lite gibt.
      dazu gibt es wieder die argumente, die eigentlich keine sind und der diskussion nur schaden.

      wie bei so vielem handelt es sich um ein produkt, welches eine gewisse käuferschicht haben wird, aber eben nicht alle zufrieden stellen kann. dafür sind wir auch alle viel zu unterschiedlich.

      ich sehe in der lite auch kaum einen vorteil, aber solange es geld in nintendos kassen spült und ich irgendwann einen nachfolger zur switch bekomme, soll es mir recht sein. :)


      :coin: :!: Super Mario Maker 2 Level (Online) :!: :block: :coin:
      Meine SMM2-Baumeister-ID: JJ8-MTM-RWG
    • Zitat von blither:

      Ich glaube nicht, dass die Lite irgendwas "spalten" wird. Im Gegenteil, ich erhoffe mir von der Lite, dass ein größerer Fokus auf den Handheld-Modus gelegt wird. Denn die dahinter liegende Design-Philosophie wird von vielen Entwicklern nicht beachtet. Die meisten Spiele sind an den TVModus angepasst.
      Wirklich? Beispielsweise dieses Jahr fällt mir kein Spiel von Nintendo ein was ernsthaft als Konsolenspiel konzipiert ist. Ganz im Gegenteil, seit Smash liefert Nintendo meiner Empfindung nach nur noch Handheld-konzipierte Spiele, allein dieses Jahr: Egal ob Yoshi, Luigis Mansion, Links Awakening, Pokemon oder Animal Crossing. Der einzige neue Konsolentitel von und mit Nintendo der mir einfällt ist Astral Chain. Während Nintendo laufende meter spiele raushaut die eher für den Handheld konzipiert sind hört man zum Beispiel vom lange angekündigten Bayonetta 3 oder Metroid 4 garnichts mehr. Auch bei den 3rd-Partys sind die Spiele im Store gefühlt zu 80% Handheld-Konzepte. Abgesehen davon das vielleicht das Interface nicht immer sauber auf den Handheld-Modus angepasst ist, das ändert aber nichts daran das es eher Handheld-Spielekonzepte sind.

      Und zum Thema Plattform-Spaltung:
      Spalten mag zwar ein hartes Wort sein weil es negativ konnotiert ist, aber man kann doch auf sachlicher Ebene nicht wirklich leugnen, das die Switch das bisherige Konzept verwässert und die Plattform und Comunity aufteilen wird. Bisher war der Handheld-Modus ein Teilaspekt der Plattform als einer von drei Spielweisen die die Plattform anbot. Jetzt wird die Segmentierung Hardwareseitig zementiert, den die Switch-Lite-Nutzer sind eine viel isoliertere Nutzergruppe als die vorherigen Nutzer die Bevorzugt oder ausschließlich den Handheld-Modus nutzten, denn diese hatten zuvor noch die Freiheit bei Bedarf, die anderen Modi zu nutzen während besitzer der Switch-Lite nur auf den Handehld modus beschränkt sind und sich eine normale Switch kaufen müssten wenn sie irgendwann doch feststellen sollten, das ihnen die anderen Modi und Spiele auch gefallen oder sie die switch doch ab und zu mal in geselliger Runde "teilen" möchten. Und das finde ich eben so Schade weil es eben das ist was die Switch so besonders macht, es passiert zwar nicht jeden tag aber für mich waren es schon fast magische momente wenn ich mit freunden oder Familie den tischplatz im Zug oder die rückbank im Auto oder einen beliebigen Treffpunkt spontan zum Wohnzimmer verwandelt habe.

      Und an dieser Stelle möchte ich auch nochmal eine Lanze für die JoyCon brechen:
      Ja sie nicht gerade groß und ja nintendo hat sich mit der qualität der knöpfe und sticks einen echten Bärendienst erwiesen. Aber allein die option die JoyCon mit Schlaufe aufrecht einen in jeder Hand zu nutzen ist eine echte Bereicherung dadurch das man die Hände und den unabhängiger und damit den ganzen Körper viel vielseitiger beim spielen positionieren kann entsteht eine eingabevariante die Viel ergonomischer ist als alles was es bisher an Kontroler-Konzepten gab denn so kann man die Haltung und die Ebenen (Sitzen, Liegen, Stehen und alle möglichen Variationen) nach belieben wechseln oder variieren. Das kann ich als spastiker in besonderer Weise bestätigen, so habe ich es sehr genossen beim spielen auch mal die arme auszubreiten oder die hände unterschiedlich abzulegen oder mich ab und zu mal hinzustellen oder mich körperlich in Spiele wie Arms oder Tennis-Aces sosehr reinzusteigern das es neben bei schon fast zum Workout wird. Mal ganz abgesehen davon das ich es immernoch wunderschön finde was sie beispielsweise in Mario-Party oder Labo alles mit diesen Dingern geschafft haben.

      Das ist natürlich erstmal nur meine Perspektive aber nehmt die Argumente der jeweiligen Gegenseite ernst und lasst uns offen diskutieren, denn wenn nintendo die Dock-Option bei der Lite nicht unterbunden hätte, müssten wir diese Diskussion garnicht führen, denn so hätte man die Zielgruppe angesprochen ohne das Konzept zu kompromittieren, denn besonders wenn die lite über den Selben Chipsatz und die selben Schnittstellen verfügen sollte und hacker womöglich herausfinden das TV-Modus und Tabletop-Modus eben doch möglich sind und von Nintendo diese nur Softwareseitig unterbunden hat, fände ich es besonders schade dass das Konzept so aufgeweicht wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sloppy ()

    • @Sloppy
      Nintendo gehört zu den wenigen Entwicklern, die ihr Spiele auch für den Handheld-Modus optimieren, bzw. einen guten Mittelweg finden. Die meisten anderen Entwickler bringen nur Ports ohne jegliche Handheld-Anpassung, und selbst Exklusiv-Spiele sind selten für den Handheld-Modus optimiert.

      Die oben genannten Spiele wollen sehr viele für Switch haben, und ja einige davon waren bislang Handheld exklusiv. Das bedeutet aber nicht, dass Nintendo nur Handheldspiele entwickelt.

      Die meisten Spiele sind für den TV entwickelt. Das erkennt. an bereits an der kleinen Schriftgröße und der Grafikdarstellung.
      Even the darkest Night can be broken by Light.
    • Aber dann meinst du tatsächlich eher das Interface und die Skalierung und weniger die Konziperung der Spiele. Denn ob ein Spiel für den handheld Konzipiert ist entscheidet sich ja vor allem am Gameplay, der grafischen bzw. perspektivischen Ausrichtung, und der (optischen-)komplexität und "Dichte" der Spieleinhalte. Deswegen hat man im Handheld bereich ja viel öfter top-down Perspektiven oder Sidescroler oder überschaubarere Areale und Szenerien die auf die Vermittlung der Spieleinhalte auf kleineren Bildschirmen ausgerichtet sind.
    • Zitat von Lluvia:

      Nintendo hat beide Märkte vereint und bietet bislang das Allround-Paket an. Leute, die aber entweder keinen Handheld bzw. keine Heimkonsolen brauchen, gehen bis jetzt leer aus oder greifen, wie ich, doch schon zu und zahlen extra für Features, die sie nicht wollen.
      Ja aber das war doch der Sinn hinter der Switch. Weder im Heimkonsolen- noch beim Handheldmarkt war Nintendo zuletzt der große Coup gelungen. Die Switch als Kompromiss für alle Nintendo-Fans, mit Ausblick auf eine größere Spielebibliothek, ein Gerät und du entscheidest, wie und wo du spielen möchtest. Dafür büßen Handheldfans den Komfort einer handlicheren Konsole ein und Heimkonsolenfans verzichten auf Power und Speicher, der größere Titel möglich macht und den Thirds besser entgegenkommt. So gesehen, geht eigentlich keiner leer aus. Man kann natürlich sagen, die Switch wäre nichts Halbes und nichts Ganzes. Oder man könnte behaupten, Nintendo habe nicht die Eier, sein neues Konzept konsequent durchzuziehen. Eine Offenbarung ist die Lite trotzdem nicht.
    • @Reagan
      Kann mich da nur wiederholen, was ich zuletzt zu meinen Freunden gesagt habe:

      Solange es exakt die gleichen Spiele sind, kann Nintendo von mir aus auch 100 Varianten der Konsole herausbringen, sodass für jeden das passende Modell dabei ist. :)

      Es ist eine Erweiterung des Konzept "Wo und wann". Mit der Lite heißt es nun "Wo, wann und worauf!"
      Also ich finde das echt gut.
    • Neu

      Ne das ist es ja gerade, das eine ist ein Hybrid (als Tabletop mit gelösten Kontrollern oder als Konsole mit externem "Groß"-bildschirm) und das andere ein Handheld, das sind unterschiedliche Hardware-Klassen, so wie bei Cross-Plattform früher auch ein Spiel für Handheld, Konsole und PC entwickelt wurde (letztere i.d.R. ebenfalls mit externem Bildschirm).

      Und deine letzten zwei Sätze bestätigen ja, dass die Lite das Konzept der Switch nicht erfüllt denn auf ihr kann man nur auf eine Art spielen, strengenommen ist die Lite ein Gameboy-Advance mit moderner Grafik, Sticks und Onlinefunktion (Wobei es vermutlich auch schon vor dem Advance Handhelds im Querformat gab).

      Nur damit wir uns nicht falsch verstehen, ich finde es absolut begrüßenswert das nintendo eine Leichtere und robustere Version der Switch rausbringt die mehr auf die bedürfnisse der Handheld-Gamer zugeschnitten ist, ich finde es nur unverschämt und schade das sie ohne Not das switch Konzept aufweichen indem sie einen diese ohne not ohne das Konzept definierende Feuture und dazu noch zu einem ziemlich hohen Preis anbieten, denn auch wenn es im reinen UVP-Vergleich zur Switch 30% günstiger ist, ist Sie abgesehen vom 3DS immer noch die Teuerste Nintendo-Handheld-Konsole nach release (wobei der 3DS auch erheblich mehr Features bot, neben 3D-Funktion eben 2 Bildschirme, Stift-Eingabe, 3D-Kameras und Mikrofen).

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Sloppy ()

    • Neu

      Zitat von Shoto:

      Da die Switch für mich sowohl Heimkonsole als auch Handheld ist, sagt mit dir Lite Version abgesehen vom freshen Design überhaupt nicht zu. Deshalb warte ich lieber auf eine Pro-Version. Werde mir die Lite aber meiner Schwester zulegen, da ihr die Switch Lite volkommen ausreicht um Animal Coessing zu spielen.


      Währenddessen ....

      .... schreiben wir das Jahr 2024 und im ntower-Forum wird noch immer darüber debattiert, dass die Switch Lite irreführend ist, nicht ins Konzept passt, zu teuer, kein TV-Modus, Lets Dance 2023 und Mario Party von vor 5 Jahren nicht kompatibel ist.
    • Neu

      @Dirk Finde manchen Aspekt von @Mamagotchi nicht unbedingt Sinnfrei.^^

      Ich gehe ja eigentlich sehr sorgfältig mit meinen Geräten um, aber bei manchen Spielen scheine ich zwischendurch wohl verbissen und verkrampft zu sein.
      Jedenfalls sind meine grauen Cons vollkommen ausgeleiert und wackeln ohne Ende. War so schlimm, das ich mir extra eine einfassende Hülle besorgte, wo kein Spielraum mehr zum wackeln ist. Der verschleiß scheint zum Glück auch nur die Cons und nicht die Switch an sich zu betreffen. Mein alternatives Paar das ich wenig nutze sitzt glücklicherweise noch Bombenfest.^^

      Das wäre für mich in der tat ein Grund, warum ich meinen (nicht vorhandenen) Kind womöglich eher ein einteiliges Gerät geben würde. War das beim 2DS nicht sogar auch ein Gedanke, da das Problem mit dem Klappmechanismus nicht mehr auftreten kann?

      Jedenfalls und ein weiterer Aspekt, der vorallem bei mir auftreten würde und rein theoretisch sogar mit meiner besseren Hälfte interessant wäre:
      Nintendo sagte mal sie wollen mehr Switch-Konsolen in einzelnen Haushalten.
      Bin ich nun Zocker und Besitzer der üblichen Switch, verfüge ich über Dock und TV-Modus. Für das Kind (und das würde nun auch auf meine Handheld-only bessere Hälfte zutreffen) gibt es die Switch Lite, per Familien-Abo kann der Account auch auf meine Dockfähige Switch genutzt werden. Man braucht zwar eine Inetverbindung, aber am TV Zuhause hat man das ja meist aktiv. Im normalfall nutzt man ja auch nur ein TV zum Spielen. Es wäre also sowas wie die familiäre Hauptkonsole für Multiplayer oder ab und zu am TV spielen, während sonst die anderen ihre kleine Handheld Lite nutzen.
      Durch Preis und der möglichen Robustheit als festes ‚Einzelteil‘ würde ich das vermutlich in der tat so lösen. Vorallem wenn mehrere Kinder und auf Dauer jeder seine eigene Switch wollen würde.
      Da muss man natürlich schauen ob man das Finanziell machen oder wollen würde, aber vom Prinzip finde ich das eigentlich vollkommen okay.
    • Neu

      @Dirk
      Was heißt kaputtmachen?^^
      Es funktioniert ja, nur leiern die Cons halt an der Schiene aus. Bei einem festen Bausatz passiert das wohl eher nicht. Und soviel Kraft um die ganze Konsole zu brechen, wird da ja auch nicht aufgewendet. XD
      Sonst hätte ich auch wohl schon das größere Tablet von mir geschrottet.^^

      Wie Robust sie letzendlich wird, weiß ich natürlich auch nicht. Aber zumindest ist sie als ,Einzelteil, an den Stellen vermutlich weniger empfindlich als der Dreiteiler.^^
    • Neu

      @Thorsten

      Wenn die Gewalt so wirkt, dann bezweifle ich, dass die Konsole auch als Lite ganz bleibt. Gerade die Sticks etc.

      Hast ja den 2DS erwähnt der als robuster gilt. Erstmal habe ich mich da viel mehr verkrampft und zweitens war das teilweise so billig verarbeitet, dass gerade das Joypad schnell ausleierte. Von den Könpfen rede ich gar nicht.
    • Neu

      @Dirk
      Nee, sticks und knöpfe meine ich nicht.^^
      Fand btw den 2DS eigentlich sehr angenehm in der hand, angenehmer als die alternativen, die stick und knöpfe ‚unten‘ platziert haben. Aber darum ging es mir nicht unbedingt.

      Ich meine halt wirklich die verbindung der joy-con. Auch wenn die kräfte nicht groß sind, hebelt man ja immer ein wenig rum. Bspw halte ich die switch ab und zu immer mal mit einer hand (trinken und so), mache ich seit jeher mit controller, (x)DS, wii-u pad etc.
      Bei der switch hat man dabei grösstenteils den joycon in der hand, während das restliche gewicht dann auf die verbindung/schiene wirkt. Auch dadurch leiert auf dauer vieleicht sogar etwas aus. Beim verbissenen spielen sind diese ruckwirkungen zwar nur sehr gering, aber je mehr man an den schanieren/joy-con wackelt, iwann leiert es vermutlich. Jedenfalls ist das halt meine vermutung bei mir.
      Bei einem festen Bausatz, gibt es da halt nicht diese empfindliche stelle, wo dieser effekt begünstigt wird.

      Aber das ist auch nur meine bescheidene Ansicht dazu.^^
    • Neu

      @Thorsten

      Bei der Switch sollte man wirklich die richtige Haltung bewahren! :D
      Mit einer Hand nur am Joycon (waagerecht) halten wäre für mich unvorstellbar, da würde mir allein schon vom Zusehen ein mulmiges Gefühl kommen.
      Allein aber beim Spielen wirken sicher auch ganz ordentliche Kräfte, allein was Smash Bros. anbelangt.

      Daher wird die lite ohne Diskussionsbedarf robuster sein. Ob sie den Verschleiß in der Nutzung aber besser mitmacht, bleibt abzuwarten.