Hatsune Miku: Project Diva MegaMix erscheint 2020 im Westen – weitere Details enthüllt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hatsune Miku: Project Diva MegaMix erscheint 2020 im Westen – weitere Details enthüllt

      Hatsune Miku-Fans dürfen frohlocken: Wie SEGA heute angekündigt hat, wird das in Japan als Hatsune Miku: Project Diva Mega39’s bekannte Musik- und Rhythmus-Spiel für die Nintendo Switch auch im Westen erscheinen. In unseren Breiten wird es dann unter dem Namen Hatsune Miku: Project Diva MegaMix veröffentlicht werden. Momentan nennt SEGA nur 2020 als vagen Erscheinungstermin für Übersee. In Japan hingegen dürfen Fans bereits den 13. Februar 2020 rot im Kalender markieren. Anlässlich der Ankündigung veröffentlichte SEGA einen westlichen sowie einen japanischen Trailer zum Spiel, die auf Funktionen und Neuerungen dieser Spieleversion eingehen.



      Hatsune Miku: Project Diva MegaMix bietet zwei verschiedene Spielmodi. Im klassischen Arcade-Modus kommt es auf euer Musik- und Rhythmus-Gefühl an, während ihr die vielen verschiedenen Songs meistert – ganz so, als würdet ihr sie selbst singen. Im "Mix-Modus" hingegen spielt euer Geschick mit den Joy-Con-Controllern eine große Rolle. Wie im Trailer zu sehen ist, müssen die Joy-Con-Controller geneigt werden, um die Elemente auf dem Spielebildschirm zu treffen. Zu weiteren nennenswerten Funktionen und Inhalten zählen die 101 verfügbaren Songs, über 300 anziehbare Kostüme und die Möglichkeit, eigene Playlists zusammenzustellen, die anschließend in Ruhe genossen werden können.

      SEGA teilte zudem weitere Details zur japanischen Veröffentlichung mit. Neben der Standard-Version wird auch eine Limited Edition für 9.990 Yen (etwa 86 €) angeboten. Diese beinhaltet: eine Spielekopie, eine spezielle Verpackung, eine SONOCA-Karte zum Herunterladen des Titellieds "Catch the Wave", ein Artbook und eine fünfteilige CD-Sammlung. Ein Werbebild zur Limited Edition seht ihr hier:


      © SEGA / Crypton Future Media

      Frühkäufer erhalten in Japan zusätzlich ein "Theme Song"-Paket, welches aus vier DLC-Songs besteht, darunter "The secret garden" und "yumeyume". Die Cover der beiden Lieder seht ihr hier:


      © SEGA / Crypton Future Media

      Außerdem wurde ein Bild zu einem Design geteilt, welches speziell für den neuen Titelsong "Catch the Wave" angefertigt wurde.


      © SEGA / Crypton Future Media

      Bezüglich des Titelsongs wurde in den vergangenen Tagen übrigens mitgeteilt, dass die zuvor hochgeladene Version einen Fehler enthielt, wofür sich SEGA entschuldigen möchte. Die korrekte Version von "Catch the Wave" inklusive begleitendem Musikvideo wurden nun auf YouTube hochgeladen. Hört und schaut hier:


      Abschließend können wir euch mitteilen, dass der Zubehör-Hersteller HORI an speziellen Controllern für die Hatsune Miku: Project Diva-Spiele auf der Nintendo Switch und PlayStation 4 arbeitet. Diese sollen das Spielgefühl der Arcade-Version einfangen, kommen aber auch mit einem stolzen Preis daher. Wer das Arcade-Gefühl für zuhause möchte, muss mit 37.778 Yen (etwa 323 €) rechnen. Eine Veröffentlichung ist für Anfang 2020 geplant.


      © HORI

      Allen Interessierten können wir empfehlen, die offizielle japanische Webseite als auch die frisch gestartete offizielle internationale Webseite im Auge zu behalten.

      Freut ihr euch, dass Hatsune Miku: Project Diva MegaMix das Musik-Genre auf der Nintendo Switch aufmischt? Werdet ihr zuschlagen?

      Quelle: Gematsu, HORI, Offizielle japanische Webseite, YouTube (SEGA feat. HATSUNE MIKU Project) – Newsbild: Original-Artwork: © SEGA / Crypton Future Media, Artwork-Komposition: © ntower
    • Boah was kommt da nur auf meinen Geldbeutel zu :|
      Starke LE, hoffe sehr, die kommt nach in den Westen. Die Controller sind sehr verlockend, aber teurer, als die Konsole, auf der ich das Spiel spielen will... wird sich gut überlegt.
      Freu mich wie ein Schnitzel auf das Spiel!
      Is a keyboard a board "of" keys, or a board "for" keys?