GameStop: Umsatzeinbruch und Verluste im zweiten Quartal 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • GameStop: Umsatzeinbruch und Verluste im zweiten Quartal 2019

      GameStop, der größte Einzelhändler für Videospiele in Nordamerika, veröffentliche jüngst die Finanzergebnisse zum zweiten Quartal 2019 und nannte in diesem Zusammenhang einige interessante Daten und Fakten über den aktuellen Geschäftsverlauf des Unternehmens.

      Dem Bericht zufolge ist der weltweite Gesamtumsatz im zweiten Quartal des aktuellen Fiskaljahres um 14,3 % auf insgesamt 1,28 Milliarden US-Dollar gesunken und blieb damit unter den Erwartungen. Der Umsatz für alle Produktkategorien, mit Ausnahme von Collectibles, ging dabei deutlich zurück. GameStop führte einen Teil dieser Entwicklung darauf zurück, dass wir kurz vor einer neuen Konsolengeneration stehen.
      • Der Umsatz mit neuer Hardware sank um 41,1%
      • Der Umsatz mit neuer Software sank um 5,3 %
      • Der Umsatz mit Zubehör sank um 9,5 %.
      • Der Umsatz mit Gebrauchtwaren ging um 17,5 % zurück
      • Die digitalen Verkäufe sanken um 11,2 % auf USD 227,2 Mio. aufgrund schwächerer Titelstarts im Quartal im Vergleich zum Vorjahr.
      • Der Umsatz im Bereich Collectibles stieg um 21,2 %, mit einem weiterhin starken zweistelligen Wachstum sowohl im Inland als auch im Ausland.
      Zudem verzeichnete GameStop im zweiten Quartal 2019 einen Nettoverlust von 415,3 Millionen US-Dollar, der allerdings hauptsächlich mit Wertminderungen zusammenhängt. Unter Ausschluss der Wertminderungen in Höhe von 400,9 Millionen US-Dollar und anderer Posten betrug der bereinigte Nettoverlust von GameStop im zweiten Quartal 32,0 Millionen US-Dollar (Vorjahr: Nettoverlust in Höhe von 10,2 Millionen US-Dollar).

      Das Unternehmen stellte auch die Kernprinzipien seines strategischen Plans zur Neuausrichtung des Unternehmens vor. Chief Financial Officer George Sherman äußerte sich dazu wie folgt:

      Wir verpflichten uns mit dem Gefühl der Dringlichkeit zu handeln, um die Bereiche des Unternehmens anzugehen, die für den langfristigen Erfolg und die Wertschöpfung für alle unsere Stakeholder entscheidend sind. Wir werden GameStop auf den richtigen strategischen Weg bringen und unsere einzigartige Position und Marke in der Videospielindustrie voll ausschöpfen. Unser strategischer Plan basiert auf vier Grundsätzen: Optimierung des Kerngeschäfts durch Steigerung von Effizienz und Effektivität, Schaffung der sozialen und kulturellen Drehscheibe des Gamings innerhalb jedes GameStops, Aufbau überzeugender digitaler Fähigkeiten und Transformation unserer Anbieter- und Partnerbeziehungen für eine sich entwickelnde Videospielindustrie. Dies ist eine überzeugende neue strategische Vision für das Unternehmen, und wir haben bereits damit begonnen, an allen vier Säulen zu arbeiten. Wir sind auch weiterhin bestrebt, den Aktionären Kapital zurückzugeben und diese Möglichkeit gegen die Notwendigkeit abzuwägen, eine starke Bilanz zu führen, um unser Geschäft ordnungsgemäß zu führen und in verantwortungsvolles Wachstum zu investieren.


      Wie seht ihr die Geschäftsentwicklung des Unternehmens? Ist euch aufgefallen, dass sich das Angebot von GameStop mehr und mehr auf Merchandise fokussiert? Kauft ihr noch regelmäßig Videospiele bei GameStop?

      Quelle: finance.yahoo.com – Newsbild: © GameStop
      alias-op
    • Gamestop... im Einzelhandel ein Geschwür in Sachen Videospiele. Nach wie vor lächerlich, was die einem für gebrauchte Spiele geben und was Sie gleichzeitig wieder dafür vom Endkunden verlangen.

      Es tut mir zwar Leid für die Mitarbeiter, welche um Ihren Job bangen müssen, aber diese Firmenpolitik ist einfach das Letzte!

      Immer auf der Suche nach netten Mitspielern. Dürft mich gern adden ;)
    • Ich bin wieder überrascht, was man in den Kommentaren liest. Was hat man denn bitte für ein Hass gegen Gamestop? Wegen den Preisen? Kauft doch wo anders. Wir haben alternative Märkte.
      Sie geben nicht Geld? Dann verkauft es wo anders. Wir haben alternative Märkte.

      Ich kann verstehen, wenn man ein Unternehmen nicht sympathisch findet, aber gleich es gut finden, wenn Gamestop darunter leidet? Also, MIR tat Gamestop bisher nie etwas Böses.
      Die Leute dort waren meist sehr nett. Die Preise sind meist sehr hoch, daher bestelle ich auch viel eher auf Amazon, aber sie sind halt sehr kulant, freundlich und beratungskompetent.
      - Dieser Kommentar existiert nicht, da der User nach dem Gewinnspiel spurlos verschwand -
    • Wundert mich nicht. Bei den Preisen? Hab selbst bei Angeboten nie ein Schnapper gefunden! War immer teurer. Und wenn gebrauchte Spiele teurer sind als neue woanders, läuft da was falsch.

      Und leider ist das Personal in den letzten Jahren echt unfreundlich geworden. Das war auch mal anders.

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.


      3DS: 1203-9295-5226
    • Zu Gamestop gehe ich nur im "Vorbeigehen", weil der Laden, zumindest was Software angeht, eine Apotheke ist und darin liegt das Hauptproblem.
      Ich schaue mir meist Merchandise an,aber gehe dann wieder, weil ich alles, meist auch billiger woanders bekomme. Nur selten gibt es Angebote, die mich interessieren.
      Sollte Gamestop irgendwann mal verschwinden, wäre das kein Verlust.
      Ja, das mag egoistisch sein, aber auch ich muss auf mein Sauerverdientes achten.
      currently zocking --->
    • Zitat von Irves:

      Das kann ich aus meiner eigenen Erfahrung so nicht bestätigen. Wenn ich bei der nächsten GameStop-Filiale anrufe, hebt dort nicht einmal jemand ab.
      Dann sollte man das Haus einmal verlassen und Vorort mit den Angestellten reden. Dann sammelt man ggf. die Erfahrung. :troll:
      Aber wie jeder Mensch es eigentlich wissen sollte, kommt es natürlich immer auf den Laden selbst an - wie es immer der Fall ist, daher ist es schon eigentlich selbstredend, dass meine Erfahrungen sich aus meinen bisher besuchten Filialen bestehen. :awesome:
      - Dieser Kommentar existiert nicht, da der User nach dem Gewinnspiel spurlos verschwand -
    • Das Handeln mit gebrauchten spielen ist sowieso zum Aussterben verurteilt.
      Da einfach mehr und mehr Online kommen wird.

      Ich bin zwar auch ein Retail-Käufer. Aber der Online-Anteil wird einfach immer mehr. Da bleibt eine Firma wie GameStop leider auf der Strecke. Das ist einfach so.
      Frank Drebin, Spezialeinheit.
      Spezielle Spezialeinheit der Spezialpolizei!
    • Zitat von Matthew1990:

      Die Leute dort waren meist sehr nett. Die Preise sind meist sehr hoch, daher bestelle ich auch viel eher auf Amazon, aber sie sind halt sehr kulant, freundlich und beratungskompetent.
      Bei uns wirken die Mitarbeiter eher wie auf der Straße aufgelesene Punker, die mit unglaublich "coolen" Slangs nur um sich werfen und um jeden Preis hip sein und Kasse machen wollen.

      Zumindest waren sie das vor einigen Jahren, weswegen ich diesen Laden auch nie wieder betreten habe. Möglich, dass es jetzt anders ist, aber der damalige Ersteindruck hat mich bis heute geprägt: Unseriös und inkompetent!
    • Zitat von Matthew1990:

      Dann sollte man das Haus einmal verlassen und Vorort mit den Angestellten reden. Dann sammelt man ggf. die Erfahrung.
      War eh schon öfters dort. Rufe nur lieber vorher an, um zu wissen, ob die ein bestimmtes Spiel haben oder nicht. ;)

      Zitat von Matthew1990:

      Aber wie jeder Mensch es eigentlich wissen sollte, kommt es natürlich immer auf den Laden selbst an - wie es immer der Fall ist, daher ist es schon eigentlich selbstredend, dass meine Erfahrungen sich aus meinen bisher besuchten Filialen bestehen.
      Habe bei anderen Filialen auch schon dieselbe Erfahrung machen müssen. Beratung und Kompetenz gleich null. Aber ich kann nur für GameStop in Österreich sprechen.
    • @kolwe-x
      @Irves

      Das stimmt so nicht ganz. Wenn ihr bei Gamestop beispielsweise ein seltenes DS Spiel wie Castlevania Potrait of Ruin, Castlevania Order of Ecclesia oder eins von den alten Dragon Quest Spielen findet, bezahlt ihr nicht mehr als 20 bis 30€. Im Internet werden die oft zwischen 40 und 130€ gehandelt. Wenn man auf der Suche nach alten Spielen ist, kann sich Gamestop durchaus lohnen.
      "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "

      Astor-Pokemon
    • Zitat von Linnea:

      Bei uns wirken die Mitarbeiter eher wie auf der Straße aufgelesene Punker, die mit unglaublich "coolen" Slangs nur um sich werfen und um jeden Preis hip sein und Kasse machen wollen.

      Zumindest waren sie das vor einigen Jahren, weswegen ich diesen Laden auch nie wieder betreten habe. Möglich, dass es jetzt anders ist, aber der damalige Ersteindruck hat mich bis heute geprägt: Unseriös und inkompetent!
      Meist sind die Angestellten jüngere Menschen, die ggf. einen Studentenjob haben o.ä.
      Darüber hinaus ist die Kundschaft ebenfalls im jüngerem Umfeld, weshalb daher ein näheres/umgangssprachlicheres Umfeld herrscht.
      Mit mir reden das Personal auch umgangssprachlicher, statt sich als Fachangestellter zu distanzieren.
      Das empfand ich jetzt weniger schlimm, aber ich denke, wenn man gegen 50 geht, ist es eher nach vollziehbar, dass so etwas unseriös wirkt. Bestimmt haben sie auch noch Tattooo oder sind gepierct - widerlich! :troll:

      Und was das mit "Kompetenz" zutun hat, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Kann man nicht umgangssprachlich sein und dennoch die Kompetenzen seiner Produkte besitzen? :notlikethis:
      - Dieser Kommentar existiert nicht, da der User nach dem Gewinnspiel spurlos verschwand -
    • Zitat von Rincewind:

      Das stimmt so nicht ganz. Wenn ihr bei Gamestop beispielsweise ein seltenes DS Spiel wie Castlevania Potrait of Ruin, Castlevania Order of Ecclesia oder eins von den alten Dragon Quest Spielen findet, bezahlt ihr nicht mehr als 20 bis 30€. Im Internet werden die oft zwischen 40 und 130€ gehandelt. Wenn man auf der Suche nach alten Spielen ist, kann sich Gamestop durchaus lohnen.
      Kann gut sein, dass das bei älteren Spielen so ist. Ich kaufe aber eher neue oder "neuere" gebrauchte Spiele und dafür gehe ich aufgrund der hohen Preise definitiv nicht zu GameStop.

      Zitat von Matthew1990:

      Und was das mit "Kompetenz" zutun hat, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Kann man nicht umgangssprachlich sein und dennoch die Kompetenzen seiner Produkte besitzen?
      Umgangssprachlich reden hat eben nichts mit Kompetenz zu tun. Mich stört es ja nicht, wenn man mich gleich duzt, aber ich erwarte schon, dass man mich entsprechend über Spiele informieren kann und die notwendigen fachlichen Kompetenzen hat, wenn man dort arbeitet. Man kommt sich gefoppt vor, wenn man zum GameStop geht und sich besser als die Mitarbeiter auskennt. Das erweckt den Eindruck, dass es auch Probleme in der HR-Abteilung gibt.
    • Ich habe in der Nähe ein Einkaufszentrum in dem es einen GameStop gibt. Hin und wieder habe ich auch Mal reingeschaut, aber es war halt so, dass selbst bei Müller und Media Markt nebenan einfach fast immer alles günstiger war. Von Online-Shops wollen wir gar nicht erst anfangen...

      Wie hier auch schon geschrieben, wenn bei GameStop teilweise gebrauchte Games teurer sind als anderswo Neuware, dann läuft etwas gewaltig schief und man fühlt sich als Käufer schon etwas verarscht.

      Ob die Angestellten kompetent sind oder nicht kann ich nicht beurteilen, da ich beim Kauf von Konsolen/Spielen noch nie eine Beratung benötigt habe...