Nintendo verzeichnet Erfolg im Kampf gegen Software-Piraterie und reicht weiteren Fall ein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nintendo verzeichnet Erfolg im Kampf gegen Software-Piraterie und reicht weiteren Fall ein

      Im Vereinigten Königreich müssen nun Internetprovider nach erfolgreicher Klage seitens Nintendo ihren Nutzern den Zugang zu Seiten, die modifizierte Hardware, illegale Kopien von Spielen und Informationen zum Zweck der Software-Piraterie anbieten, verwehren oder zumindest erschweren. Nintendo selbst hat sich der Schließung etlicher Sicherheitslücken in ihrem System bereits angenommen, die in der Vergangenheit ausgenutzt wurden, um Custom Firmware zu installieren, die es ermöglichte, Spiele aus derartigen Quellen auf der Nintendo Switch wiederzugeben. Gegenüber der Eurogamer äußerte Nintendo, dass man sehr zufrieden mit der Entscheidung des Gerichts sei und das dies der Videospielindustrie des Landes und der 1800 Entwickler weltweit, die auf Verkäufe angewiesen sind und sich damit ihren Lebensunterhalt finanzieren, zugutekäme. Auch die UKIE – The Association for UK Interactive Entertainment – heißt den Gerichtsbeschluss willkommen.

      In einem weiteren Fall geht es um die Webseite RomUniverse, die sich mehrfach der Urheber- und Markenrechtsverletzung schuldig gemacht haben soll. Die Seite verzeichnet mehr als 300.000 illegale Downloads von Nintendo Switch- und über 500.000 ebenso unrechtmäßige Downloads von Nintendo 3DS-Spielen und zählt laut Nintendo zu einer der bekanntesten und meistbesuchten Anlaufstellen im Bezug auf Software-Piraterie. Nintendo reichte nun Klage ein und verlangt darin Schadensersatz in Höhe von 150.000 US-Dollar für jede Urheberrechtsverletzung und bis zu 2.000.000 US-Dollar für jede Markenrechtsverletzung vonseiten des Anbieters.

      Nintendo geht also rigoros gegen Software-Piraterie vor. Wie beurteilt ihr die Maßnahmen?

      Quelle: Nintendo Life, Eurogamer – Newsbild: Foto: © ntower
    • @Taneriiim Naja, hier ist ja ausdrücklich die Rede von 3DS- und Switch-Games, die ja sehr wohl (teilweise auch für sehr wenig Geld) noch zu erwerben sind. Bei älteren Spielen stimme ich dir zu. Wenn ich keine Möglichkeit habe, den Entwickler mit einem Erwerb einer offiziellen Version zu unterstützen, sehe ich eine Raubkopie auch nicht allzu kritisch an, als wenn dies bei aktuellen Spielen gemacht wird. Ein gutes Beispiel hierfür ist Paper Mario 2, welches nach wie vor ein grandioses Spiel ist, ich aber keine Möglichkeit mehr habe es zu erwerben, mit Ausnahme vom
      Gebrauchtmarkt, von dem Nintendo aber auch nichts mehr hat.
    • @silViiiwieso sollte Nintendo da mit den Handelsplattformen arbeiten? die könnten gleich alle mit einem Schlag den Wind aus den Segeln nehmen, indem sie sich von ihrer Pseudo-Limitierung verabschieden und so viele Sondereditionen in den Markt drücken, wie der Bedarf da ist... ebenfalls ein künstlich erzeugtes Problem von dem sie selbst nicht profitieren (wollen).

      Wie man es auch dreht... am Ende zahlen auch die ehrlichen Kunden die Kämpfe Nintendos gegen die Windmühlen... aber warum soll ich das zahlen wollen, wenn gleichermaßen Nintendo maßgeblich mitverantwortlich ist, wenn sie pseudolimitierungen von Produkten wünschen?

      Ich gehe noch weiter...

      nintendo könnte noch viel mehr Umsätze erzeugen, auch sony und Microsoft, wenn sie ihre Einstiegshürde beim Erwerb von Hard- aber insbesondere software und Zubehör etwas dämpfen würden...
    • Ich find das so dreist wenn sich Leute ROM's holen weil sie ja den PC bevorzugen und damit quasi sich kostenlos mit Switchspielen versorgen. :thumbdown: Wenn man schon Probleme mit Hüllen hat kann man ja immer noch sich die Spiele digital holen, aber die meisten wollen einfach keine Konsole haben, aber trotzdem die Spiele. (Hab ich schon so oft in Youtube Kommentaren gelesen... ist leider keine Seltenheit).
    • Sehr gut! Bei alten spielen kann ich die Roms noch verstehen (auch wenn ich es nicht gutheißen). Aber bei noch überall verfügbaren Spielen muss das wirklich nicht sein. Natürlich kann sich nicht jeder, jedes Spiel kaufen. Aber wir müssen Mal wieder dazu kommen, dass man nicht immer das Gefühl hat alles haben zu müssen.

      So wie ich für meine Arbeit bezahlt werden möchte, möchte natürlich auch jeder Programmierer, Künstler und wer noch alles bei spielen mit drinhängt, für die Arbeit die uns so viel Freude macht bezahlt werden.
      „Heutzutage kennen die Leute von allem den Preis und von nichts den Wert.“
      -Oscar Wilde über die Nintendo Switch-
    • @silViii

      Da würde aber Nintendo zusammen mit Ebay auf die Nase fallen. So unschön und raffgierig das auch ist. Gesetzlich sind die Anbieter im Recht und weder Nintendo noch Ebay haben das Recht den Verkauf zu unterbinden. Da beide Unternehmen keine Lust haben werden sich vor Gericht eine blutige Nase zu holen, werden sie das tunlichst vermeiden.

      Nintendo kann so etwas nur auf einem Wege verhindern und der wäre die Sondereditionen nicht zu limitieren.
      "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "

      Astor-Pokemon
    • @Rincewind oder sie garnicht erst zur Vorbestellung freigeben sondern eben erst am Erscheinungstag freigeben. Dann würde man die Angst für eine niedrigen Verfügbarkeit zumindest nicht mehr ausnutzen können. Generell ist es irgendwie dämlich, dass meist durch die Vorbestellungen dann quasi keine der Sondereditionen, je nachdem wie stark sie limiert sind, in den Läden landen. Genauso ist es auch damit immer wieder ergärlich dann ein Storno auf Grund von Bestandsmangels zu bekommen weil selbst die Händler nicht vorher wissen, wieviel sie überhaupt an Exemparen bekommen.
    • @Rikibu
      Ich teile deine Meinung absolut nicht. Ich, den man schon als extremen Sammler beschreiben kann, will natürlich jede limitierte Edition von Zelda. Für mich sollte diese sogar weit weniger im Umlauf sein als es das momentan der Fall ist. Jeder der das Spiel haben möchte, kann es in der normalen Edition kaufen. Das sammeln mancher Spiele würde nach deinem Vorschlag überhaupt nicht mehr den Sinn erfüllen.

      Bei dem eigentlichen Thema bin ich der Meinung der meisten hier. ROMs sind für mich weit weniger schlimm wenn es das Spiel auf legale Weise nicht mehr zu kaufen gibt. Ein erster Schritt werden die "neuen" Spiele vom SNES auf der Switch sein. Gern dürfen sich auch noch andere Konsolen dazu gesellen. Auch Spiele vom Gameboy wären für mich sinnvoll