Japan: Details zur Auslieferungsmenge von The Legend of Zelda: Link's Awakening

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @kbye

      Dein Kommentar zeigt doch eindrucksvoll, was ich gesagt habe. Man will immer mehr, aber ist nicht bereit dafür den Preis zu bezahlen.

      Wenn du Spiele nur anhand Spielzeit beurteilt, dann machst du was falsch. Natürlich hat ein Witcher 3 mehr Umfang. Aber das macht Links Awakening nicht schlechter.
      Es gibt viele gute Spiele, welche man für 60€ gekauft hat und nacb 8-10h sind sie vorbei. Und jetzt? Macht ja das Spiel nicht schlechter.

      Gibt sogar viele Spieler, die gute Spiele mit 10-20h bevorzugen, weil man nicht immer Zeit und Lust hat sich über 100h mit einem Spiel zu beschäftigen.
    • Zitat von Miriam-Nikita:

      Gibt sogar viele Spieler, die gute Spiele mit 10-20h bevorzugen, weil man nicht immer Zeit und Lust hat sich über 100h mit einem Spiel zu beschäftigen.
      Richtig, und es gibt genauso viele Spieler, die das genau andersherum sehen. Jeder hat da halt so eine eigene Meinung und niemanden sollte verboten werden den Mund aufzumachen. Ich weiß, klingt total verrückt. ;)

      Das Spiel ist sicherlich gut, aber da ich keine Nostalgie mit dem Titel verbinde, ich die Optik sehr zweckmäßig finde und ich von der Spielzeit nicht gerade begeistert bin, sind mir die 60 Euro einfach zu viel.

      Zu Nichtanerkennung oder Intoleranz fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker...
    • @'Miriam-Nikita'
      Dein Kommentar zeigt doch eindrucksvoll, was ich gesagt habe. Man will immer mehr, aber ist nicht bereit dafür den Preis zu bezahlen.
      Das Problem ist nicht, dass man immer mehr will, das Problem ist, dass die Videospielindustrie für immer weniger mehr will. Nintendo ist hierfür ein Beispiel für sich. WiiU Spiele kosten als Re-release auf der Switch teils 150%- 200% der WiiU UVP, ohne einen entsprechenden Mehrwert zu bieten. Erstaunlicherweise ist aber immer die Gegenreaktion auf eine Kosten-Nutzen-Abwägung erstaunlich laut und anmaßend. Als Konsument selbst die anderen Konsumenten etwas vorzuwerfen, da diese etwas an einen Multimilliarden-unternehmen kritisieren, beziehungsweise solche Unternehmen vollständig in Schutz zu nehmen, ist massiv Unklug, da man seine eigene Position im Markt schwächt.



      Wenn du Spiele nur anhand Spielzeit beurteilt, dann machst du was falsch. Natürlich hat ein Witcher 3 mehr Umfang. Aber das macht Links Awakening nicht schlechter.

      Ein Witcher 3 ist aber technisch aufwändiger und zu dem Zeitpunkt der UVP von 60€ eine vollständige Neuentwicklung. Darüber hinaus ist die Menge an Inhalten, wenn diese auch eine konstante Qualität bieten sehr wohl ausschlaggebend, ob ein Spiel mehr bietet als ein anderes. Außerdem ging es auch gar nicht darüber ob LA schlecht ist oder nicht. Es geht darum, dass LA für das gebotene zu teuer ist. Klassisches Strohmann Argument.

      Es gibt viele gute Spiele, welche man für 60€ gekauft hat und nacb 8-10h sind sie vorbei. Und jetzt? Macht ja das Spiel nicht schlechter.
      Das gleiche Strohmann Argument noch ein mal anders verpackt macht es auch nicht besser.
      Wenn ein Spiel 60€ kostet, aber nur so eine kurze Laufzeit hat, wird es sehr wohl zu recht kritisiert, besonders wenn darauffolgend noch ein DLC nachgereicht wird mit dem Rest vom Spiel. Das ist aber ein ganz anderes Thema

      Gibt sogar viele Spieler, die gute Spiele mit 10-20h bevorzugen, weil man nicht immer Zeit und Lust hat sich über 100h mit einem Spiel zu beschäftigen.
      Die gibt es sehr wohl, rechtfertigt aber auch nicht den Preis. Diese Personen kaufen sich zwar diese kleineren Spiele, kaufen diese aber auch zu kleineren Preisen. Für den Preis eines AAA 60 h Titels holen sich diese lieber 3 20h Titel. Diese würden auch nicht Vollpreis für solch kurze Titel zahlen.Ich versuche es mal mit einigen nicht ganz zu 100% passenden "Beispielen": Es gibt auch Leute, die die kleineren Süßigkeitpackungen sich kaufen, da sie nicht so viele Süßigkeiten auf einmal essen wollen. Die wären aber auch zu recht verärgert, wenn die kleinere Packung von Hersteller A gleich viel, oder teurer ist, als die große Verpackung von Hersteller B, dabei A nicht einmal unbedingt eine bessere Qualität bietet. Oder:
      Eine Person sucht eine zu mietende Immobilie für seinen Laden, diese bekommt von einen Makler einen angeblichen 18000 sqft großen Laden vorgezeigt, der aber nur 8000 sqft groß ist, mit der MNarktüblichen Bepreisung pro sqft . Das würden wir allgemein als betrug ansehen. Laut deiner Aussage wäre es aber vollkommen in Ordnung, oder sogar gerechtfertigt, den 18000 sqft preis für den Laden zu verlangen, solange man dreist genug ist den Laden direkt als 8000 sqft zu vermarkten, da es auch Personen gibt, die einen kleineren Laden haben wollen.

      Nun komme ich aber zu deinen ersten Kommentar :

      Was man hier schon wieder in den Kommentaren lesen muss. Ich bin froh nochmal meine Kindheitserinnerungen neu erleben zu dürfen und in in 3-4 Jahren dies meinen Kindern ebenfalls zu ermöglichen.
      Du gibst also deine Befangenheit in der Thematik selbst zu. Es freut mich für dich, dass du deine Kindheitserinnerungen wieder aufleben kannst, ist aber definitiv kein Argument in der Sache der Bepreisung des Spieles.

      Generell sollte man in unserer Gesellschaft mal lernen, dass Dinge einen Wert haben.
      Es gibt einige Bereiche, bei dem es Stimmt, dass Preisdumping auf kosten der Arbeiter betrieben wird. Ich kann dir aber versicher, dass der Videospielmarkt mit seinen riesigen Gewinnausschüttungen definitiv nicht dazu gehört und dieser Satz nur die Gegenseite in ein schlechtes moralisches Licht werfen soll. Du wirfst hier Gierigkeit auf Seiten des Konsumenten vor, beschützt gleichzeitig die deutlich größere Gier der Unternehmen. Mit dieser Einstellung schadest du dir und der ganzen Spielerschaft.
      Egal ob Lebensmittel, Videospielen oder sonstiges. Überall soll es nur noch so billig wie möglich sein. Anstatt man aber lernt zu warten oder zu verzichten, wird erstmal rumgemosert.
      Und schon wieder so ein Scheinargument. Bei der hier genannten Thematik geht es nicht um das Prinzip, alle (Videospiele) müssen billiger werden, sondern um die faire Bepreisung in Relation zum Gesamtmarkt.
      Darüber hinaus stellt du wieder mal mit solchen ausdrücken, wie "rumgemosert" den Konsumenten als nicht erwachsen, oder gar kindisch dar, nur weil er der Meinung ist, dass ein gewisses Produkt aus schon genannten Gründen subjektiv zu teuer ist? Du erwähnst das abwarten auf einen besseren Preis, veteufelst aber direkt jene, die genau das Vorhaben.
      Und fällt dir nicht mal das Morbide an deiner Aussage in Bezug auf Lebensmittel auf? Übertrieben ausgedrückt soll Jemand auf Lebensmittel verzichten, weil er sich nicht die Preise beim Premiumladen leisten kann und deswegen immer zu den Discountern geht?
    • Für ein Remake und ein 2D Zelda denk ich sind das sehr gute Zahlen zudem ist inzwischen die Auswahl größer wie damals als BOTW rauskam wo bestimmt einige Zelda erstmal probiert haben oder nochmal eine Chance gegeben haben

      Edit: was sich hier alle über den Preis Beschwerden versteh ich absolut nicht...1.es ist Remake und kein remaster hat bestimmt auch genug Zeit gekostet 2. Können wir uns glücklich schätzen das Videospiele nur 60-70 Euro kosten das haben sie nämlich vor 10-20 Jahren auch schon Inflation Mäßig müsstenmwir eig bei 100 und mehr sein, zudem das die Entwicklung inzwischen immer mehr kosten neue teurere Programme mehr Mitarbeiter, teuere Ausbildung usw. 3. verstehe ich nicht wie man Spielzeit generell immer mit dem Preis aufwiegen kann, es soll Spaß machen oder?,Hauptsache 100 Spielstunden das ich was hab für mein Geld, ist meiner Meinung nach ein blöde Aussage
      ichfangsiealle

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Blackstar ()

    • @Blackstar

      "was sich hier alle über den Preis Beschwerden versteh ich absolut nicht...1.es ist Remake und kein remaster"
      Zelda Remakes waren bislang seltenst AAA Vollpreis und dabei handelte es sich meist um deutlich umfangreichere Teile, da ist es sehr wohl verständlich, dass die neue Preispolitik hinterfragt wird.

      "2. Können wir uns glücklich schätzen das Videospiele nur 60-70 Euro kosten das haben sie nämlich vor 10-20 Jahren auch schon Inflation Mäßig müsstenmwir eig bei 100 und mehr sein, zudem das die Entwicklung inzwischen immer mehr kosten neue teurere Programme mehr Mitarbeiter, teuere Ausbildung usw."

      Das "Spiele kosten ja nur 60€ , die müssten heute 70 -100€ kosten" wurde schon mehrfach widerlegt. 1. ist die Inflation über die letzte 5 Jahre nicht so stark ausgefallen, dass sie die Einsparungen durch Standartsoftware überbieten und 2. Sind die Entwicklungskosten nicht größer geworden, in den letzten Jahren waren diese gerechnet auf die Komplexität der Spiele relativ konstant, bis etwas geringer geworden, da die Löhne sich nicht geändert haben und Durch die "teuren" Tools sehr viel Geld gespart wird. Die Lizenzkosten für eine Standardengine sind sehr klein im Verhältnis zu den Kosten einer neuen Eigenentwicklung und wenn man eine Eigenentwicklung nutzt, dann ist diese schon mehrfach genutzt worden und ist "amortisiert". EA hat es selbst sehr schön bei den Investorenkonferenzen gezeigt, dass das einzige, das teurer wurde ist das Marketing ist, da man denen einfach mehr Budget zuweist. Hinzu kommt, dass AAA Spiele schon lange nicht mehr 60€ kosten, durch Sondereditionen mit mehr Spielinhalte und Ingame Monetarisierungen erhält man bei EA und Co für 60€ maximal ein Grundgerüst oder auch Starterpaket. Das eigentliche Spiel kostet dann zum Teil 100€ - was der Geldbeutel herhält. Nintendo selbst ist teils auf Standardengines gewechselt und hat kräftig die Preisschraube nach oben gedreht.
      Der ganze Quatsch mit" Das machen wir wegen den Retailverkauf" ist eine dreiste Lüge.

      "verstehe ich nicht wie man Spielzeit generell immer mit dem Preis aufwiegen kann"
      Weil Zeit selbst eine Ressource ist, das ist es auch verständlich, dass ein spaßiges Spiel mit durchwegs guten Inhalt, der einfach in der Fülle mehr ist, einen höheren Wert für die meisten hat, als ein deutlich kürzeres Spiel, das auch Spaßig ist. Ich persönlich finde Grind schrecklich, deshalb bewerte ich Spiele, die wegen Grind lang sind auch eher negativ. Ob ein Spiel den oder den Wert hat ist für den Kunden meist eine sehr Subjektive Entscheidung basierend auf Vergleichswerte. Da schneidet halt ein Links Awakening, dass durch das Alter des Gamedesign und der Limitation der original Hardware eher simpel und kurz ist , eher gleichwertig zu einen 20€ Indititel ab.
    • @Nemesistower

      Nehmen wir an das stimmt alles so wie du sagst dann gibt es eben nur eins nicht kaufen, aber anschneiden sind doch ziemlich viele Spieler gewillt dieses Spiel kaufen.

      Jeder kann meckern jeder hat seine subjektive Ansichten selbst ich sage Objektive kann bei Kunst nicht ran gehen und Spiele sind nunmal Kunst was es einem Wert ist muss jeder für sich selbst entscheiden aber 20 für 20 Euro wären nicht mal die Löhne der Entwickler gedeckt das wette ich
      ichfangsiealle