Ein Millionengeschäft – so viel haben Spieler bisher für Mobile-Spiele von Nintendo ausgegeben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein Millionengeschäft – so viel haben Spieler bisher für Mobile-Spiele von Nintendo ausgegeben

      Die Marktforschungsgruppe Sensor Tower hat aktuelle Statistiken zu Nintendos Mobile-Spielen veröffentlicht. Der Fokus liegt dabei auf Dragalia Lost, welches zuletzt sein erstes Jubiläum gefeiert hat. Seit seiner Veröffentlichung gaben Spieler in Dragalia Lost demnach etwa 106 Millionen US-Dollar aus und luden das Spiel etwa 3,2 Millionen Mal herunter. Pro Download wurden also ungefähr 33 US-Dollar ausgegeben. Die meisten Ausgaben stammen aus dem Heimatland Japan, welches sich für 60 Millionen US-Dollar (57 %) verantwortlich zeichnet, gefolgt von den Vereinigten Staaten mit 23 Millionen US-Dollar (22 %) und Hong Kong mit 12,5 Millionen US-Dollar (12 %).

      Zwischenzeitlich belegte das Action-Spiel den zweiten Platz von Nintendos einnahmestärksten Mobile-Spielen, wurde mittlerweile aber von Animal Crossing: Pocket Camp überholt, für welches bislang etwa 111 Millionen US-Dollar ausgegeben wurden. Trotz der erhöhten Gesamtausgaben hat die Simulation mit etwa 3,60 US-Dollar pro Download einen deutlich geringeren Durchschnitt zu verzeichnen. Weiterhin ungeschlagen zeigt sich Fire Emblem Heroes mit Gesamtausgaben in Höhe von etwa 618 Millionen US-Dollar seit der Veröffentlichung und einem Durchschnitt von 39 US-Dollar pro Download. Das frisch veröffentlichte Mario Kart Tour weist Bruttoeinnahmen in Höhe von 2 Millionen US-Dollar auf.

      Wie Mobile-Games von Nintendo bisher abgeschnitten haben, veranschaulicht die folgende Grafik von Sensor Tower.


      © Sensor Tower

      Für welches Mobile-Spiel habt ihr bislang am meisten Geld ausgegeben?

      Quelle: Sensor Tower – Newsbild: Foto: © ntower
    • warum dann noch richtige Spiele machen, wenn sowas viel mehr Geld einbringt ? Kann da @Guybrushnur zustimmen, hoffen wir das beste :/

      Also ich selbst habe kein Interesse an sowas. ICh habe nichtmal ein Gerät was solche Spiele abspielen kann.
      “On my business card, I am a corporate president. In my mind, I am a game developer. But in my heart, I am a gamer.”
      —Satoru Iwata

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.

      :objection:
    • Ganz ehrlich ich betrachte den Trend von Nintendo mit Mobile sehr, sehr kritisch. Hoffentlich werden sie nicht zu gierig und versuchen bald MTX und co. in ihren großen Konsolentiteln. ||

      Mario Kart Tour geht für mich massiv in die falsche Richtung bzgl. Monetarisierung.

      Zitat von Guybrush:

      Also jeder darf selbst entscheiden wie er sein Geld ausgibt und mit welchen Games er Spaß hat.
      Generell hast du da recht, aber da hier Leute, die dafür empfänglich sind, zum Geld ausgeben manipuliert werden, finde ich das alles viel kritischer als es mit so einem pauschalen Satz abzutun. Betrifft aber den ganzen Mobile Bereich.
      Switch: 2937-6131-1128
      Discord: Orikuro#7498
    • Die letzten Aussagen von Nintendo-Präsident Furukawa hinsichtlich des Erfolgs im Mobile-Markt klangen ziemlich widersprüchlich. Einerseits betonte er, dass Nintendo seinen Fokus stets auf den Konsolenmarkt und auf die Produktion eigener Hardware setzen werde, sodass Mobile-Games bloß als zusätzliches Taschengeld für das Unternehmen sowie als Werbung für die Hauptprodukte zu sehen ist, andererseits sei Nintendo mit den bisherigen Einnahmen von Mobile-Spielen unzufrieden.

      Doch was ist die Konsequenz aus der Unzufriedenheit? Aggressivere Monetarisierung wie in Mario Kart Tour? Da wäre ich mir nicht so sicher. Laut eigenen Aussagen möchte Nintendo nicht "von einem einzigen Mobile-Spiel viel Geld einnehmen". Klingt ein wenig nach Augenwischerei, aber nehmen wir einmal an, es ist wahr: Wie sorgt man dann für bessere Einnahmen? Mehr Spiele!

      Nintendos Strategie ist es, mit einer breiten Palette an Mobile-Spielen Geld zu machen. Und die brauchen Zeit, wenn man mich fragt, zu viel Zeit momentan. Obwohl Nintendo 2-3 Mobile-Spiele im Jahr (!) veröffentlichen möchte, sind wir nach über drei Jahren momentan bei sechs Spielen und einer toten Kommunikations-App (Miitomo). Einmal ganz davon zu schweigen, dass Dragalia Lost nur in einem dutzend Märkte verfügbar ist.

      Egal, aus welcher Perspektive man Nintendos Mobile-Strategie ansieht – ob als Konsument oder als geldgieriger Investor –, aktuell wird man wohl nicht so ganz zufrieden sein.
    • Eine Branche, sie alle zu schöpfen, sie ans Handy zu binden und in den (finanziellen) Ruin zu treiben.

      Aber solange es nicht die Switch und Nachfolger betrifft ist es mir mehr oder weniger egal.
      Most Wanted Switch Crossovers:

      Grand Theft Mario Collection
      Assassines Shiek
      Call of Metroid
      Beyond Good & Donkey Kong
      Gears of Advanced Wars
      The Last of Toads
      Captain Toad: Dungeon Keeper
      The Legend of Dark Souls: Praise the Sun
    • Die Grafik zeigt mir vor allem eines:

      Super Mario Run ist absolut kein Flop, wie es manch einer immer wieder behauptet. Mega schade, dass Nintendo bereits nach nur einem Spiel die Reißleine gezogen hat und seitdem auf Gewinnmaximierung aus ist.

      Ich jedenfalls habe das Spiel wirklich gerne gespielt und hätte Nintendo diese Schiene beibehalten, dann würde ich heute vermutlich jedes dieser Spiele besitzen.
    • Zitat von Linnea:

      Super Mario Run ist absolut kein Flop, wie es manch einer immer wieder behauptet.
      Nintendo hat sich davon mehr Gewinn erhofft. Die Leute, die sich das Spiel für 10€ gekauft haben waren gering im Vergleich zu den Leuten, die es sich insgesamt runtergeladen haben. Die Zahlen liegen zwar im Rahmen von anderen F2P Titeln bzgl. Leuten die dafür Geld ausgeben, aber da man die Leute hier nur einmal zur Kasse gebeten hat, gibt es auch keinen kontinuierlichen Geldfluss.

      Trotzdem haben sie damit bestimmt keinen Verlust gemacht. "Hinter den Erwartungen der Manager zurückgeblieben" passt hier wohl sehr gut.
      Switch: 2937-6131-1128
      Discord: Orikuro#7498
    • Super Mario Run war gut, auch was das Zahlungsmodel anging. Ich meine, im prinzip ein beinahe Vollwertiges New Super Mario Bros. inlusive Missions-Modus für nen 10ner? Kriegste ja nichtmal gebraucht für das Geld.

      Miitomo war auch echt spaßig teilweise, Animal Crossing war nur am Anfang gut, dann merkte man schon, das man ohne zu bezahlen nicht weiterkommt. Fire Emblem hat mich gar nicht so abgeholt und Dr. Mario siehe Animal Crossing.

      Dann lieber alle für nen 10ner mit optionalen Zusatzmissionen anbieten. (Gegen Bezahlung). Bringt auch Gewinne, nur dann eben nicht Milliarden sondern Millionen.
    • Jedes Spiel, dass mehr als 2Mio. Einheiten verkauft, macht mehr Umsatz (abgesehen von FH Heroes, das ist echt krass). Wäre interessant, wie das mit dem Gewinn aussieht. Da könnten die Smartphone-Spiele vorne liegen, aber ein stetiger Support kostet auch Geld, während bei vielen Konsolenspielen die Entwicklung nach der Veröffentlichung (mehr oder weniger) abgeschlossen ist.

      Ich glaube nicht, dass Nintendo mit dem Fokus auf Smartphone-Spiele deutlich besser dastehen würde, zumal ca. 30% des Umsatzes in die Kassen von Apple und Google fließen.

      Edit:
      Man darf auch nicht vergessen, dass Nintendo mit dem eigenen EShop ebenfalls ca. 30% des Umsatzes der Thirds bekommt. Das ist ein sehr einträgliches Geschäft, und das möchte Nintendo sicherlich nicht aufgeben, und das funktioniert nur, wenn man die eigene Konsole mit starken 1st-Party-Spielen attraktiv macht.
      Even the darkest Night can be broken by Light.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von blither ()