Nintendo Switch-Spieletest: Overwatch

  • Nach zahlreichen Gerüchten, Interviews und Spekulationen hat es auch Overwatch: Legendary Edition als zweites Spiel aus dem Hause Blizzard Entertainment auf die Nintendo Switch geschafft. Mit seinen individuellen Helden und frischen Ideen überzeugte das Spiel auch viele Personen, die vorher nichts mit Shootern zu tun hatten. Doch wie sieht es mit der Nintendo Switch-Version aus? Dass man technische Downgrades einstecken muss, hatte der Publisher schon vorher angekündigt, aber verringert es denn die Qualität des Spielerlebnisses? Dies und viel mehr verrät euch unser Spieletest.


    Hier geht es zum Spieletest!


    Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen!


    Newsbild: © Blizzard Entertainment


    I play to win!

  • Schön, dass euch das Spiel offenbar viel Spaß macht, aber ich empfinde diesen Test als allzu ausufernd und unnötig detailliert (und das sage ich als fleißiger und aufmerksamer Leser). Er wirkt auf mich wie ein Blogeintrag begeisterter Fans. Außerdem hätte ich mir eine Zwischenüberschrift “Technische Umsetzung“ gewünscht, denn die alles entscheidende Frage ist doch: lässt sich Overwatch auf der Switch online mit sehr guter, stabiler Performance spielen?

  • @GameKiller
    Blizzard hat bekannte Spieler/Streamer gesperrt, weil sie für die Freiheit für Hongkong waren und dies öffentlich gemacht haben.
    Da Blizzard aber mit den chinesischen Markt Geld machen will, müssen sie nach den Vorschriften von China handeln. Somit verkauft Blizzard sich selbst, um es China recht zu machen. Selbst einige Mitarbeiter von Blizzard selbst streikten dafür.


    Google mal danach, findest Dutzende Seiten dazu, war in den letzten zwei Wochen Top Thema wenn es um Overwatch, Hearthstone oder Blizzard ging


    @Sandro
    Bis auf des Downgrade der Grafik und der 30FPS läuft das Spiel wirklich wunderbar und flüssig ohne Probleme.
    Nur, dass man Sprachpakete extra laden muss, ist kacke^^

  • @UnbreakableAlex


    also ich verstehe diesen "Skandal" nicht so recht.


    Politische Aussagen haben eben nichts bei esport zu suchen und sind zurecht verboten.


    Das ist auch im Fußball so, das merken gerade viele Türkische Spieler, die eine "Salut-pose" während der Spiele machen, um sich mit den türkischen Truppen in Syrien zu solidarisieren.


    stell dir vor, jeder bringt jetzt seine politischen Statements auf esport Veranstaltungen, dann kannst dir gleich den Bundestag ansehen und es werden auch Rechte Gruppen diese Plattform nutzen.


    :triforce:Kylar:triforce:


    Nintendo Switch:


    SW-6109-4054-0722

  • Seid ihr Blizzard-Verweigerer in allen Lebensbereichen so konsequent? Lebensmittel zum Beispiel („Nestlé tötet Babys“ um mal ein krasses Beispiel zu nennen)?


    Puh ansonsten sehr ausufernder Text, weniger ist manchmal mehr :D Technisch ist es natürlich den anderen Versionen unterlegen, läuft aber stabil wenn auch spürbar entschleunigt. Das Gameplay ist klasse. Für immer mal ne Runde zwischendurch auf jeden Fall ne runde Sache.

  • Seid ihr Blizzard-Verweigerer in allen Lebensbereichen so konsequent? Lebensmittel zum Beispiel („Nestlé tötet Babys“ um mal ein krasses Beispiel zu nennen)?

    Ja bin ich. Gerade dein Nestle Beispiel passt da sehr gut auch wenns echt nicht leicht ist Nestle komplett auszuklammern da mehr von denen ist als ich am Anfang dachte ^^'


    Zum Thema: Freut mich irgendwo wenn Overwatch auf der Switch nicht schlecht geworden sein sollte. Ich selbst habe das Spiel am Anfang gern gespielt aber dann hat mich das mit den Lootboxen gefrustet und auch die Community war mir viel zu toxisch. Dazu kam das ich fast nie was anderes spielen konnte als Tank oder Heiler da die Rollen sonst kaum wer machen wollte.
    Das mit dem Loot hab ich gehört ist zwar mittlerweile besser geworden aber mittlerweile kaufe ich von Activision-Blizzard keine Spiele mehr genau wie von EA oder 2K. Die Firmen haben sich in den letzten Jahren einfach zuviel Dreck geleistet und gerade ihre Art der Monetarisierung macht mir in ihren Spielen den Spielspaß oft eh kaputt.

  • @Sandro


    ich wäre dafür, ich finde es affig Blizzard jetzt die schuld zu geben, obwohl im Vorfeld im Vertrag unterschrieben wurde, dass keine politischen Aussagen geduldet werden.


    Nur weil das Thema gerade in aller Munde ist und man sich gespielt empört darüber.


    wie gesagt, hätte es rechte Parolen von einem Spieler gegeben, dann würde lauthals eine sperre gefordert werden.


    ich verstehe diese Doppelmoral nicht.


    und es geht mir hierbei nicht um "rechts" oder "links", es geht um das Prinzip.


    ich habe in meinen Arbeitsvertrag auch meine Verschwiegenheit bzgl. Interna unterschrieben. Dann kann ich mich nicht hinstellen und alles munter ausplaudern, im Gegenzug aber meine Empörung bzgl. einer eventuellen Kündigung kundtun.


    :triforce:Kylar:triforce:


    Nintendo Switch:


    SW-6109-4054-0722

  • @Kylar
    "The rule in question forbids players from doing anything that “brings [them] into public disrepute, offends a portion or group of the public, or otherwise damages [Blizzard’s] image."


    Dein Arbeitgeber wird dich wohl kaum 6 Monate vom ganzen Arbeitsmarkt sperren können und dir dein bereits verdientes Gehalt entziehen können. Der Vergleich macht keinen Sinn.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!