Shuntaro Furukawa über Mobile-Spiele, Streaming und seine Philosophie als Nintendo-Präsident

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Shuntaro Furukawa über Mobile-Spiele, Streaming und seine Philosophie als Nintendo-Präsident

      Es ist eine seltene Gelegenheit: TIME erhielt zuletzt die Chance, mit Nintendo-Präsident Shuntaro Furukawa über Nintendos aktuellen Kurs zu sprechen. Im Gespräch äußerte sich die Firmenspitze über verschiedene Aspekte, die das große Unterhaltungsunternehmen betreffen. Wir haben euch die wichtigsten Aussagen herausgefiltert, empfehlen euch aber dennoch, selbst einmal den umfangreichen Bericht von TIME zu lesen.

      Seine Philosophie als Nintendo-Präsident sieht es vor, Neues zu wagen und Experimente zu fördern. Herr Furukawa sagt dazu:

      Ich treffe meine Entscheidungen vor allem basierend auf der Denkweise des Entwicklungsleiters. Nintendo ist Nintendo aufgrund unserer Spiele, Charaktere und IP. Ich stehe also wirklich dahinter, unseren Teams die Freiheit zu geben, mit neuen Ideen zu experimentieren. Ohne die Freiheit, etwas Neues auszuprobieren, und ohne den Mut, in unbekanntes Territorium einzutreten, kann kein Wachstum stattfinden.

      Hinsichtlich neuer Technologien und Dienste wie das Streamen von Spielen betont Herr Furukawa, dass Nintendo seiner Tradition treu bleiben wird und die Konsumenten in erster Linie durch spaßige Videospielerfahrungen überzeugen will. Wir haben auch an dieser Stelle seine Worte übersetzt.

      Nicht bloß Streaming, sondern jede Art neuer Technologie, ob diese Konsumenten ansprechen kann oder nicht, ist ganz von der Qualität der Erfahrung abhängig, die wir bieten können. Nintendo wird damit weitermachen, neue Wege zu suchen, die den Spaß vergrößern, den Leute durch ihre Spielerfahrung haben.

      Im Hinblick auf Mobile-Spiele von Nintendo erklärt Herr Furukawa, dass bei jeder neuen Spiele-Applikation individuell abgewägt werde, welche Art der Monetarisierung verwendet wird. Faktoren wie der Spieleinhalt, die IP und die angesprochene Zielgruppe würden dabei in die Entscheidung mit einfließen. Dabei untersuche Nintendo auch, wie das Spiel von Konsumenten am besten genossen werden kann und wie sich Konsumenten beim Ausgeben am wohlsten fühlen können.

      Unter der Führung von Herrn Furukawa weitet Nintendo sein Geschäft auf einige zusätzliche Bereiche aus. Für mehrere Orte sind Nintendo-Themenparks namens Super Nintendo World geplant. Auch will der Kyoto-Konzern in die Welt der Filme einsteigen und den weltberühmten Klempner Super Mario auf die große Leinwand schicken. Mario-Schöpfer Shigeru Miyamoto arbeitet im Moment mit dem Produktionsstudio Illumination Entertainment am Kinostreifen. Auf die Frage hin, ob Nintendo sich dabei Disney als Vorbild nehme, verneint der Nintendo-Präsident:

      Wir haben niemals versucht, irgendein anderes Unternehmen nachzuahmen. Die Idee, unsere IP für Dinge wie Themenparks oder Filme zu verwenden, ist schlicht eine Erweiterung der Philosophie, der wir von vornherein gefolgt sind.

      Was meint ihr? Lenkt Shuntaro Furukawa Nintendo in die richtige Richtung?

      Quelle: TIME – Newsbild: © Nintendo
    • Im Hinblick auf Mobile-Spiele von Nintendo erklärt Herr Furukawa, dass bei jeder neuen Spiele-Applikation individuell abgewägt werde, welche Art der Monetarisierung verwendet wird. Faktoren wie der Spieleinhalt, die IP und die angesprochene Zielgruppe würden dabei in die Entscheidung mit einfließen.
      Zur Verdeutlichung ein Bild der Zielgruppe von Mobile Apps. <X

      Switch: 2937-6131-1128
      Discord: Orikuro#7498
      ntower Game Challenge 2020
    • Zitat von Orikuro:

      Zur Verdeutlichung ein Bild der Zielgruppe von Mobile Apps.
      Als Bio-Nerd muss ich aber anmerken, dass Orkas eigentlich Delfine sind und da Dolphin ja auch einer der Begriffe ist, der in der Zielgruppeneinteilung benutzt wird und noch unter den Whales steht kann das Bild missverstänlich sein. :troll:

      Der von dir zitierte Teil war übrigens genau das was mir auch sofort negativ hochgestoßen ist... <X

      Hier mein MyAnimelist-Profil, wenn jemand über LNs/Manga/Anime quatschen möchte. ^^
    • Das mit der Zielgruppe finde ich auch nicht gut. Ich kann mit Handyspielen absolut nichts anfangen, aber als Nintendo ankündigte sie würden auch Spiele für Smartphones bringen dachte ich erst: "Oh cool, ordentliche Spiele zu einem fairen Preis, ich muss mir wohl ein aktuelleres Handy kaufen um die Spielen zu können."
      Ich habe mir bisher keines gekauft und es auch nicht vor...
    • Herr Furukawa macht meiner Meinung nach alles richtig. Nintendos Geschäftszweige zu erweitern, um Nintendos IPs bekannter zu machen, ist sehr wichtig. Im Endeffekt hat es alles Auswirkung auf Nintendos Fokus, der Hardware- und Software Sparte. Nebenher macht Nintendo dann noch ein nettes Sümmchen an Geld. So muss das sein!!!

      Weiter so Nintendo!!!
      I❤Nintendo :mldance: #4ever!!!
    • @Torben22

      Also spätestens in 3-5 Jahren wird auch hier im Westen das Mobile gaming den Handheld-Bereich verdrängen. Das glaube ich auch. In Asien ist das bereits der Fall und die Jugend von heute spielt mehr auf dem Handy als auf Konsole oder PC.

      Außerdem kommen nun nach und nach immer mehr große Firmen und Games in den mobilen Bereich weil der halt immer größer wird und das meiste Geld einspielt.
      Blizzard ist dabei mit Hearthstone und Diablo Immortal. Nun haben wir auch Call of Duty dabei was in den letzten Tagen durch die Decke gut. Dazu kommen Games wie PUBG, Fortnite oder jetzt auch Dead by Daylight was es komplett mobile gibt.

      Nintendo macht seine Sache mit animal Crossing, Fire Emblem oder Mario Kart ebenfalls gut im mobilen Bereich.

      Wer weiß wie die Zukunft aussieht. Aber ich tendiere auch dazu das mobile auch im Westen den Handheld Bereich nach und nach übernehmen wird. :)

    • @Orikuro
      Das hätte mit einem Blauwal wahrscheinlich besser funktioniert. Ein Smartphonespieler ist nie der Jäger, sondern immer der Gejagte. :D
      Wir haben niemals versucht, irgendein anderes Unternehmen nachzuahmen.
      Ist das jetzt eine Erklärung für den armseeligsten Onlineservice, den die Welt jemals gesehen hat?
      Im Gegensatz dazu sind die aber ziemlich darin bestrebt, alle gängigen Monetarisierungsmodelle anderer Apps nachzubauen und das Ganze sogar auf die Spitze zu treiben.

      Ehrlich gesagt würde ich mir wünsche, dass die Zeit stillstehen würde. Seit Iwatas Tod vergeht kaum eine Woche, in der mein Vertrauen in diese Firma nicht sinkt. Reggie hat es richtig gemacht: Aufhören, solange es am schönsten ist. :whistling: