Furukawa und Murakami über den Launch und die zukünftigen Pläne der Nintendo Switch Lite

  • Seit der Veröffentlichung der Nintendo Switch Lite konnte sich das neueste Mitglied der Nintendo Switch-Familie innerhalb von 14 Tagen weltweit 1,95 Millionen Mal verkaufen – ein durchaus beeindruckender Wert (wir berichteten). Im Rahmen der Bekanntgabe der Quartalszahlen und der dazugehörigen Investorenkonferenz sprachen Nintendo-Präsident Shuntaro Furukawa und der General Manager der Finanzabteilung Hajime Murakami über den Verkaufsstart und die zukünftigen Pläne der Nintendo Switch Lite.


    Der rote Balken in der nachfolgenden Grafik zeigt, dass der zeitgleiche Launch der Nintendo Switch Lite in Japan, Nordamerika und Europa einen großen Anteil an den erzielten Verkaufszahlen der Nintendo Switch-Familie im September hatte. Laut Nintendo generiert die Nintendo Switch Lite eigene Umsätze, ohne dabei einen negativen Einfluss auf die Umsatzentwicklung der Nintendo Switch zu haben.


    Im Gegenteil: Die Einführung der Nintendo Switch Lite sorgte sogar für erhöhte Verkäufe der Nintendo Switch – auch wenn die Veröffentlichung von Dragon Quest XI S: Streiter des Schicksals – Definitive Edition und die bevorstehende Erhöhung der Umsatzsteuer in Japan einen großen Anteil an den zusätzlichen Verkäufen haben dürften.



    © Nintendo


    In einer weiteren Grafik gab Nintendo bekannt, dass die Nintendo Switch Lite weltweit für einen höheren Prozentsatz und Zuwachs an weiblichen Benutzern sorgte – dies geht aus den Informationen der Neuregistrierungen eines Nintendo-Accounts von einer Nintendo Switch Lite-Konsole hervor. Immerhin sei ein großer Teil der Käufer einer Nintendo Switch Lite bereits im Besitz einer Nintendo Switch, um die Handheld-Version mit Familienmitgliedern zu teilen oder eine kompaktere und leichtere Alternative für unterwegs zu besitzen.



    © Nintendo


    Des Weiteren sprachen Furukawa und Murakami über die Zukunftspläne der Nintendo Switch Lite. Nintendo möchte für das kommende Weihnachtsgeschäft die Funktionalität und Attraktivität der Nintendo Switch Lite bewerben, um dessen Nutzerbasis stetig zu erweitern. Das japanische Unternehmen habe herausgefunden, dass potenzielle Kunden ein größeres Interesse an der Nintendo Switch Lite haben, sobald sie diese gesehen und selbst in den Händen gehalten haben. Genau aus diesem Grund sollen in Zukunft einige Anspielevents im Einzelhandel stattfinden.

    © Nintendo


    Seid ihr bereits im Besitz einer Nintendo Switch Lite oder hättet Interesse an dieser als Zweitkonsole?


    Quelle: Nintendo – Newsbild: © Original-Artwork: Nintendo – Artwork-Komposition: © ntower

  • Das so viele Switch-Besitzer sich eine Lite als Zweitgerät kaufen, hätte ich absolut nicht erwartet. Ich selbst bin ein "Old"-Switch-Besitzer und habe keinerlei Ambitionen mir eine Lite zu holen, da sie für mich einfach keinen wirklichen Mehrwert oder andere Erfahrung bietet.


    Ich bin eigentlich davon ausgegangen das man vor allem neue und bisher zögernde Kunden damit anspricht.

  • Auf jeden Fall interessant, dass die Switch Lite kaum mehr neue Käufer anspricht als bestehende Kunden.


    Da stellt sich für mich die Frage, ob eine zweigeteilte Hardware-Strategie mit einer gemeinsamen Software-Basis ähnlich erfolgreich gewesen wäre, oder ob die Hybrid-Switch tatsächlich den Unterschied macht? Vermutlich letzteres.


    Bin gespannt, ob Nintendo zusätzlich eine reine stationäre Switch mit einem "teilbaren" Pro-Controller auf den Markt bringt.

  • Da stellt sich für mich die Frage, ob eine zweigeteilte Hardware-Strategie mit einer gemeinsamen Software-Basis ähnlich erfolgreich gewesen wäre, oder ob die Hybrid-Switch tatsächlich den Unterschied macht? Vermutlich letzteres.

    Dies sehe ich genau gleich. Die Möglichkeit die Spiele jederzeit an jedem Ort zu zocken, ist aus meiner Sicht ein Grund des Erfolgs. Ich bin beruflich ab und zu nachts nicht zu Hause. Häufig nehme ich dann die Switch mit, um ältere Spiele zu genießen. Gleichzeitig nutze ich die Konsole am TV, um aktuelle Spiele zu zocken.



    Bin gespannt, ob Nintendo zusätzlich eine reine stationäre Switch mit einem "teilbaren" Pro-Controller auf den Markt bringt.

    Da bin ich auch gespannt. Ich frage mich nur, wie gut sich die stationäre Switch verkaufen würde, da sie sofort mit Sonys und Microsofts Systeme verglichen und ein ähnliches Kundensegment bedienen würde.

  • @XenoDude
    Ich hätte zu Anfang vermutlich auch eher die Hybrid-Switch gekauft. Inzwischen tendiere ich aber sehr viel stärker zu zwei Geräten, einer stationären Switch und einer Switch Lite, natürlich unter der Voraussetzung, das beide Modelle die selbe Software-Basis nutzen (nicht wie bei Wii U und 3DS).


    Ich finde die Lite handlicher als die normale Switch, und für den TV reicht mir ein kleiner Würfel ohne Display. Aber es gibt sicherlich viele, die ein Modell für beides bevorzugen.


    Von mir aus darf Nintendo gerne alle Varianten anbieten ;)

  • Also auf mich trifft das voll zu:
    Seitdem ich eine Lite in der Hand hatte, will ich eine als Zweitkonsole :D

    On my business card, i am a corporative president. In my mind, i am a game developer. But in my heart, i am a gamer.
    - Satoru Iwata :iwata:

  • Also mir reicht noch immer die normale Switch, da ich so gut wie nur am TV zocke. Ganz selten im HH Mode. Aber eine Switch Pro würde ich eventuell extra kaufen...^^

    Youtuber, Nintendo Gamer und Sammler aus Leidenschaft!


    Euer Nobeldecker86

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!