AlphaDream war an der Entwicklung von Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: Tokyo 2020 beteiligt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • AlphaDream war an der Entwicklung von Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: Tokyo 2020 beteiligt

      Erst vor wenigen Wochen berichteten wir über das bevorstehende Insolvenzverfahren des japanischen Entwicklerstudios AlphaDream, dessen Mario & Luigi-Rollenspiele und Hamtaro-Titel die Spieler auf der ganzen Welt in ihren Bann ziehen konnten. In den Credits von Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: Tokyo 2020 haben wachsame Augen herausgefunden, dass AlphaDream – als eines von vier weiteren Entwicklerstudios – an der Entwicklung vom kommenden Sportspiel beteiligt war. Ein Verbleib von AlphaDream in der Videospielwelt ist aber eher unwahrscheinlich – die Entwicklungen sollen schon vor der angemeldeten Insolvenz abgeschlossen gewesen sein.


      © Nintendo / SEGA

      Wir wünschen den betroffenen Mitarbeitern von AlphaDream alles Gute für die Zukunft.

      Quelle: goldmetalsonic.com – Newsbild: © Nintendo / SEGA
    • Na Ja. Alpha Dream hat nur die Mario & Luigi Reihe vorzuweisen. Wobei Paper Jam Bros nicht mehr wirklich gut ankam. Darüber hinaus haben sie nur ein paar Sachen für den Game Boy Color gemacht. Mit Heimkonsolen haben sie keinerlei Erfahrung.

      Ich finde zwar auch, dass die M&L Reihe sehr gelungen ist, aber das reicht nicht, um sie für eine Übernahme interessant zu machen. Wenn Nintendo auf Einkaufstour gehen wollen würde, dann würde es da wesentlich lohnendere Studios geben.

      Alphadream dürfte auch für die Konkurrenz nicht sonderlich interessant sein. Also kann Nintendo sich auch einfach ein paar Programmierer herausfischen, wenn sie Interesse daran haben. Das ganze Studio wäre aber wirtschaftlich nicht sonderlich interessant.
      "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "

      Astor-Pokemon