Nintendo Switch-Spieletest: YU-NO: A Girl Who Chants Love at the Bound of this World

  • Die Anzahl an Visual Novels für die Nintendo Switch ist gerade im Vergleich zu den Vorgängerkonsolen immens. Viele von ihnen sind zwar gut, erfinden das Rad des Genres aber nicht neu. Diesen Ruf hat sich jedoch der ursprünglich 1996 erschienene Titel YU-NO: A Girl Who Chants Love at the Bound of this World verdient. Die vielen verschiedenen Routen haben moderne Klassiker wie Steins;Gate maßgeblich beeinflusst. Nun können wir den Titel als Remake auch auf der Nintendo Switch erleben. Eine Warnung jedoch vorab: Bei YU-NO handelt es sich um ein USK 18-Spiel mit diversen sexuellen Anspielungen und Inhalten.


    Hier geht es zum Spieletest!


    Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen!


    Newsbild: © Spike Chunsoft

    Iustorum autem semita quasi lux splendens procedit et crescit usque ad perfectam diem

  • Den Test als solches habe ich jetzt mal übersprungen, um mich nicht unnötig zu Spoilern. Die Wertung und das Fazit welches Vergleiche zu Steins;Gate zieht steigern meine Vorfreude ungemein, da ich durch Steins;Gate Elite richtig angefixt wurde und das Genre für mich entdeckt habe.


    Allerdings muss ich, bevor ich mit Yu-No anfangen, das originale Steins;Gate und dessen Nachfolge Steins;Gate 0 spielen. Wie gut, dass sowohl Switch als auch PS Vita mobil sind. :D


    Das richtige Maß an Anspielung darf sehr gerne sein, man ist ja schließlich erwachsen. ;)


    Danke für den Test! :luigi:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!