Reggie erklärt, wie Nintendos Philosophie zum Nintendo DS und zur Wii führte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Reggie erklärt, wie Nintendos Philosophie zum Nintendo DS und zur Wii führte

      Bereits gestern konnten wir euch dank eines englischen Interviews einige interessante Informationen zu Reggie Fils-Aimé im Bezug auf Nintendo präsentieren. Heute nun gewährt uns der ehemalige Präsident von Nintendo of America einen weiteren Blick hinter die Kulissen. Dabei geht es um eine Zeit, in der Nintendos Erfolg hauptsächlich vom Handheld-Markt abhing. Doch wie hat das Unternehmen die Wende hin zum Erfolgsprodukt Wii geschafft?

      Anfang der 2000er Jahre, daran kann sich dank der Wii kaum noch jemand erinnern, hat nur jeweils eine von drei Personen Videospiele gespielt. Damals hat sich die Industrie auch nicht weiterentwickelt und wichtige Märkte wie Europa und Japan hatten sogar rückläufige Software-Verkaufszahlen.

      Natürlich hat das Unternehmen viel darüber nachgedacht. Das alles geschah schon, bevor ich zu dem Unternehmen dazustieß. Als Grund für die Stagnation der Industrie wurden die hohe Komplexität und die zu vielen Nachfolger gesehen. [Die Spieler] sahen das immer gleiche Spiel, nun als Version 5 oder 6; es fehlten Innovationen und Spaß.

      Das war ihre Diagnose. Die Konkurrenz sah als Antwort auf die Probleme eine bessere Leistung ihrer Hardware und eine realistischere Grafik. Man kann die Unterschiede und Strategien bei der Wii sehen, wenn man es mit dem vergleicht, wie Sony und Microsoft ihre Konsolen gestaltet haben. Das Unternehmen hat dank seiner Neugier und der Tatsache, sich schwierigen Fragen zu stellen, um ein Geschäftsproblem in der Griff zu bekommen, auch wenn es gegen die eigenen Überzeugungen steht, einen guten Job gemacht.

      Wann und auf welcher Konsole habt ihr euer erstes Videospiel gespielt?

      Quelle: NintendoLife – Newsbild: © Nintendo
      Twitter
    • Ach ja, das war damals eine hochspannende Zeit. Zumal ja der Gameboy Micro (Ich liebe diesen Handheld) und Nintendo DS fast gleichzeitig vorgestellt wurden. Und der Nintendo DS hat sich wirklich gut über die einzelnen Hardwarerevisionen entwickelt.

      Meine erste eigene Konsole war in der Tat erst die WiiU. Davor habe ich die N64 meiner Schwester und die Wii meiner Frau mitnutzen dürfen. Und ich konnte bei Freunden Tennis und Sonic auf Sega-Konsolen spielen. Bei den Handhelds bin ich mit dem Gameboy Color und Pokémon Goldene Edition eingestiegen (gab es zum Geburtstag). Vorher durfte ich auch hier ab und zu den Gameboy meiner Schwester nutzen.
      Aktuelles Switch-Spiel: Super Smash Bros. Ultimate, 7 Billion Humans

      Aktuelles WiiU-Spiel: Tokyo Mirage Session #FE, Metroid Prime Trilogy

      Aktuelles 3DS-Spiel: Yokai Watch

      Aktuelles Wii-Spiel: The Last Story

      Aktuelles N64-Spiel: Banjo-Tooie

      Aktuelles Smartphone-Spiel: Pokémon Go!
    • Naja so sehe ich das nicht. Auch ohne Wii und DS wäre das Gaming gewachsen.
      Richtig ist aber dass man die Zielgruppen enorm erweitern könnte.
      Frauen und Mädels haben plötzlich angefangen zu zocken.
      Ich erinnere mich heute noch als wäre es gestern als ich damals beim Arzt die Glamour durchgeblättert habe und einen Artikel über den Nintendo DS gelesen habe.
      Da merkte ich, OK der Nintendo DS ist jetzt mehr als nur eine Konsole. Er ist ein Trend.
      Ähnliches kann man bei der Switch beobachten.
      Und Nintendo tut gut daran jetzt an Animal Crossing festzuhalten denn bei Mädels und Frauen steht das Game ganz oben in der Liste.
      Ich würde auch mit Sanrio weiter zusammenarbeiten, Hello Kitty ist auch eine sehr starke Marke. Auch wenn die Games bisher Flops waren.
      Aber warum waren sie Flops? Weil die Games schlecht waren.
      2 bis 3 gute Games und die Hello Kitty Games gehen durch die Decke.

      Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.

    • Das Unternehmen sah als Grund für die Stagnation der Industrie die hohe Komplexität und die zu vielen Nachfolger. [Sie] sahen das immer gleiche Spiel, nun als Version 5 oder 6; es fehlten aber Innovationen und Spaß.
      Die Konkurrenz sah als Antwort auf die Probleme eine bessere Leistung ihrer Hardware und eine realistischere Grafik.

      Ein Schelm, der Parallelen zur aktuellen Zeit erkennt.... 8)
      Probiert mein Mario-Maker-Level:
      Church of Satan ( 0F23-0000-0041-02DB )
    • Eine Playstation 5 mit Joy Con ähnlichen Controllern (mit etwas größeren Knöpfen, linke und rechte Hand getrennt und inkl. Gyro) wäre glaube ich der Hammer (auch für VR).

      Aber ich glaube Sony würde niemals das Risiko eingehen, obwohl es durchaus Sinn machen würde.

      Edit: Meine erste Konsole war das Master System 2 mit Sonic und Alex Kid in Miracle World - bis heute auch mein Lieblings Sonic.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Taneriiim ()

    • Meine erste Konsole war das SNES mit DK Country Teil 1. Wahnsinns Grafik auf 55" Röhre. Dann kam der N64 mit James Bond welches mit der RAM Erweiterung wieder ein Kracher war. Daneben StarWars und Sensible Soccer 64.
      Die Wii habe ich dann schon im ersten Ansturm gekauft. Die Wii U dann erst im letzten Lebensjahr. Die Switch ist ebenso gleich nach dem erscheinen erstanden worden. Zu Weihnachten gibt's das erste mal eine Xbox One S wegen den Star Wars Spielen. Schade das EA da zu Stiefmütterlich mit der Switch umgeht.
    • Nintendo macht zwei Dinge grundlegend anders als die anderen:
      1. Sie probieren Neues
      2. Sie gehen Spiele von einem künstlerischen, nicht einem technischen Standpunkt aus an.

      DIeses Prinzip führt vielleicht nicht so schnell zum Erfolg wie Grafikpower und Marktmacht (Stichwort Preiskrieg bei Microsoft: Xone S für schlappe 89 € dieses Jahr), aber es ist in der Lage, qualitativ hochwertige Konsolen und Spiele hervorzubringen und somit vielleicht nicht die Mehrheit, aber eine treue Basis von Usern anzusprechen.

      Und umso schöner, dass sie es damit immer wieder schaffen, eben doch auch den Massenmarkt zu erobern, wie damals mit der Wii und jetzt mit der Switch.
    • Das muss so mit 5-6 Jahren gewesen sein, ich weiß nicht genau, welche Konsole von Amiga es war, aber da hatte ich die ersten Kontakte mit Videospielen, dann später C64 und das NES, welches ich mit meinen Brüdern teilte.
      Danach ging es weiter auf dem SNES meines Bruders und das N64 war dann meine erste eigene Konsole, mein Bruder hatte eine Playstation. Danach hab ich ebenfalls den GameCube, die Wii und jetzt die Switch in die Sammlung aufgenommen. Zu der Zeit hab ich dann zusätzlich die Playstation 3, 4 und auch Xbox 360 (erst normal, dann Slim) und die One (inzwischen die X) geholt.
      An mobilen Konsolen ging es mit dem Original Game Boy los und später dann die Color Variante in Gelb. Die PSP habe ich dann auch irgendwann mal dazu geholt und auch den New 3DS XL.
      Habe auch noch alle Konsolen.
    • Zählt man Handhelds dazu, war es bei mir der klassische Gameboy mit Tetris. Mein erstes eigenes Game dort war Pokémon Rot. Erst ein Gameboy Color mit Pikachu drauf war dann mein erster eigener Handheld. Hatte den damals zu Weihnachten geschenkt bekommen.
      Bei den Konsolen war es das N64 mit Super Mario 64. Meine erste eigene Konsole, die ich auch selbst gekauft habe, war der GameCube im Platin-Look mit dem Wind Waker und Ocarina of Time Bundle. Der GameCube war für mich auch die beste Konsole. Auf keiner hab ich mehr gezockt und werde meinen Cube auch nie weggeben. Ich hab ein paar Spiele so massiv gesuchtet, vor allem Tales of Symphonia und Twilight Princess hab ich zigmal durchgespielt.
      Zum DS (Lite) und zur Wii bin ich eher spät gekommen, da mir die Steuerung bei beiden anfangs nicht zugesagt hatte. Der DS war ok und hatte auch ein paar gute Spiele, aber ich musste den DS tatsächlich 2 mal im Laufe der Zeit einschicken, da mir einmal der Scharnier kaputt ging und einmal einer der Bildschirme das Bild nicht mehr richtig darstellen konnte. Bei der Wii heule ich heute immer noch, dass man Skyward Sword nicht mit einer klassischen Steuerung spielen kann. Es mag zwar gut zum Spiel passen, aber mir verdirbt es auch ein wenig den Spielspaß und ich spiele pro Session kürzer. Habe das Spiel tatsächlich nur ein einziges Mal durchgespielt und das sogar erst kurz bevor ich die Wii U gekauft hatte. Einen Remaster für die Switch würde ich mir aber ganz sicher holen, denn die Bewegungssteuerung ist besser geworden und nicht mehr so wackelig und ungenau wie früher.
      Den DS hab ich mir erst irgendwann im Schuljahr 07/08 geholt und wann ich die Wii geholt hab, weiß ich nicht mehr so genau, vermute 2008 oder 2009.