Australischer Händler listet Handelsversionen von Resident Evil 5 und Resident Evil 6

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Rikibu
      Da kann ich dir nur in Teilen zustimmen. In meinem Fall geht es nur um die Händlerprovision, die Amazon USA eben zu meinen Gunsten kleiner ausfallen lässt, bei Produkten, die mich mehr interessieren, als es Amazon Deutschland tut. Dasselbe Spiel kaufen die vom selben Publisher, nur dass ich es eben bei Amazon USA für weniger Geld kaufe, als bei Amazon Deutschland. Der Publisher merkt davon nichts und Amazon Deutschland ist selber schuld, wenn die Angebote kacke sind.
    • @Free Your Mind
      wieso ist jetzt ein einzelner Händler Schuld? schließlich kann man auch verantwortungsvoll innerhalb deutscher Händler konsumieren... wenn dann sind es in erster Linie die territorial an der Kaufkraft der jeweiligen Region angepassten UVP Preise der Konsolenspiele, die hier Sony, Microsoft und Nintendo anzulasten sind. Der Handel verdient mit der Software nicht wirklich viel.

      Wäre mal interessant zu beobachten, ob bei einer gesenkten Einstiegshürde (40 statt 60 euro) unterm Strich mehr Exemplare und eine größere Zielgruppe für eine Konsole zustandekäme.
    • Zitat von Rikibu:

      wieso ist jetzt ein einzelner Händler Schuld? schließlich kann man auch verantwortungsvoll innerhalb deutscher Händler konsumieren...
      Sagen wir es so, ich komme so einfach viel günstiger weg. Was ich da mache, ist auch eher die Ausnahme, der Großteil kauft ja nach wie vor in Deutschland die Games und Leute die sich Dinge importiert haben, gab es schon immer. Deshalb wird jetzt nicht ein Arbeitsplatz nach dem anderen fallen. Da ist die stetig voranschreitende Digitalisierung und Industrie 4.0 ein viel gewaltigerer Agressor ;)