Nintendo über den Ansatz bei der Hardware-Entwicklung und über die Marken-Nutzung außerhalb von Spielen

  • Während der neuesten Investorenkonfernz von Nintendo wurden auch Fragen zum Entwicklungsprozess bei Nintendo und dem Ausbau der Marken gestellt. Die erste Frage baute direkt auf der Präsentation für die Investoren auf, in welche Furukawa davon sprach, mit verschiedenen Nintendo Switch-Modellen die Lebensstile des Konsumenten anzusprechen (wir berichteten). Da sich die Spielmöglichkeiten des Menschen und auch die Hardware stetig weiter entwickeln, fragte sich der Investor, ob eine ähnliche Veränderung auch beim Hardware-Entwicklungsprozess von Nintendo eingetreten wäre.


    Shigeru Miyamoto, Representative Director und Fellow bei Nintendo, führte allgemein aus, wann Nintendo bereit für eine neue Konsole wäre. Als er mit der Entwicklung von Spielen begann, waren Videospiele noch unbekannt und es entstand zu dieser Zeit auch die Idee von interaktiver Unterhaltung. Sollten die entwickelten Spiele langweilig werden, die Entwickler auf der Stelle treten oder immer wieder das gleiche umsetzen, sei es Zeit für eine neue Hardware und neue Technologien, damit sich auch die Spiele weiterentwickeln können. Die Möglichkeiten für Spiele werden durch die Entwicklung eigener Hardware und dem Design neuer Schnittstellen wie die Gestaltung von Controllern bei Nintendo stets erweitert.


    Weiterhin sagte er, dass durch die Verbreitung von Smart-Geräten der Traum einer Welt voller Menschen, die Videospiele spielen und damit interagieren, zur Realität werde. Miyamoto sehe dadurch ein unbegrenztes Wachstumspotential für den Videospielmarkt. Nintendo sei weiterhin nicht durch konventionelle Methoden der Spieleentwicklung gebunden und könne frei die Möglichkeiten ausnutzen, um neue Arten des Spielens zu erforschen. Außerdem denkt er, dass es heutzutage möglich sei, mit einer einzigen Idee viele Geschäftsmöglichkeiten entstehen zu lassen. Nintendo versuche stets, neue Formen des Spielens zu finden und durch das Wachstum des Digitalgeschäfts sei für das Unternehmen eine gute Möglichkeit gegeben.


    Ko Shiota, Director und Senior Executive Officer sowie Leiter der Hardware-Entwicklungsabteilung bei Nintendo, antwortete auf die Frage des Investors wie folgt:

    Zitat

    Seit Erscheinen der Nintendo Switch habe ich sehr aufmerksam beobachtet, wie mit der Konsole gespielt wird und bemerkt, dass die Art des Spielens bei den Konsumenten sich ändert. Die Vielzahl an Möglichkeiten, wie die Kunden mit der Nintendo Switch spielen, überstieg sogar unsere Erwartungen als Entwickler. Ein Produkt wie die Nintendo Swich wäre nicht entstanden, wenn wir weiterhin nur versucht hätten, die Hardware mit der besten Leistung zu kreieren. Die "Hardware", die wir erschaffen, ist ein dediziertes System um Spiele zu spielen. Und als dedizierte Videospielplattform sollte das Gerät den Kunden den Spaß ermöglichen, hochqualitative Spielerfahrungen in den für sie bequemsten Wegen zu bieten. In unserer Hardware-Entwicklung halten wir stets die Augen nach neuer Technologie offen, die diese Art an Erfahrungen am besten zur Geltung bringen können.

    Doch zwei weitere Fragen beschäftigten sich mit den Marken von Nintendo, speziell mit den Vorhaben, wie das Unternehmen die eigenen Marken ausbauen und in ihrer Bekanntheit steigern möchte. Die erste Frage thematisierte die Herangehensweise an der Markenentwicklung, im Speziellen bezog sie sich auf die Nutzung der eigenen Marken in Themenparks und Filmen. Auch hier antwortete Shigeru Miyamoto als erster. Zunächst führte er aus, wie er selber zu diesem Thema steht. Ihm nach dürften nur Nintendo-Entwickler darüber entscheiden, wie sie Mario am besten nutzen können und dadurch limitieren sie die Nutzungsrechte entsprechend streng, damit sie nicht der Freiheit beim Schaffen von Spielen beraubt werden.


    Doch seit Jahren überlege Nintendo, wie sie die Charaktere auch außerhalb von Spielen nutzen können, da Nintendo nur begrenzt Menschen mit ihren Marken durch die eigenen Spiele erreichen kann. Als Beispiel nennt er Themenparks. Die Nintendo-Charaktere wurden unter dem Gesichtspunkt der Interaktivität entwickelt. Dieses Grundprinzip soll auch beim Entwurf der Themenparks gegolten haben und so versucht Nintendo zusammen mit Universal Parks & Resorts etwas Einzigartiges und weltweit Erstes zu schaffen. Wie die Planungen umgesetzt wurden, könnt ihr in unserer News dazu nachlesen.


    Durch Apps auf Smart-Geräten stieg die Zahl an Menschen, die mit Nintendo-Charakteren interagieren. Es stelle laut Miyamoto eine große Herausforderung dar, die Nintendo-Marken den Konsumenten täglich näher zu bringen, welche nicht auf Nintendo-Systemen spielen. Der Wiedererkennungswert sei über Generationen hinweg hoch und es werde versucht, durch einzigartige Initiativen die Zahl der Menschen die mit Nintendo-Charakteren in Kontakt treten, zu erhöhen. Der Leiter der Software-Entwicklung von Nintendo, Shinya Takahashi, bemerkte auch, dass der Nintendo TOKYO Store ebenfalls eine Kollaboration zwischen dem Entwicklungszweig und den Geschäftszweig des Unternehmens wäre, um die Charaktere bekannter zu machen. Selbst Personen, die keine Nintendo-Systeme besitzen, haben das Geschäft besucht und dadurch sei es bereits jetzt erfolgreich.


    Daran anschließend wurde die Frage gestellt, welche Berührungspunkte es gibt, um Nintendo-Marken aber vor allem die Mario-Marke medienübergreifend bekannter zu machen. Allerdings habe Nintendo laut Miyamoto nicht für alle Berührungspunkte konkrete Strategien. Er selbst war zunächst kein Befürworter dieser Idee, aber dennoch führte er aus, wie seine aktuelle Beteiligung am Videogeschäft mit der eigenen Marke ist.


    Als Beispiel führte er die Virtual Console an. Noch 30 Jahre nach Erscheinen der Originale werden diese Güter verwendet und es wird weiterhin versucht, diese zu erweitern. Obwohl die alten Systeme nicht mehr hergestellt werden und die alten Spiele deswegen auf neue Hardware portiert werden müssen, muss Nintendo abseits dessen auch eine Nutzung in anderer Form in Betrachz ziehen, wie beispielsweise in Video-Form. Nur wenn es Nintendo gelinge, so Miyamoto, beide Güter über eine längere Zeit wertiger zu machen, könne das Geschäft entsprechend wachsen.


    Er selber würde nicht sagen, dass er einen Mario-Film machen wollte, sondern dass er dachte, dass Nintendo mehr Video-Inhalte benötigt. Dies drückt er wie folgt aus:

    Zitat

    Mehr Menschen werden durch Videoinhalte Zugriff auf unsere Marken erhalten und dadurch steigt die Anzahl an Personen, die mit Nintendo-Marken Kontakt haben künftig. Die diversen Medienplattformen, wo Video-Inhalte verfügbar sind, werden ebenfalls erweitert. Während dies voran schreitet ist es unserer Meinung nach das wichtigste, unsere Rechte im festen Griff zu behalten. Ein kritischer Teil unserer Strategie ist es, unsere Rechte bei der Produktion von Inhalten klar zu gestalten. Und durch die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen [...] müssen wir uns nicht unnötigerweise vergrößern. Daraus schlussfolgernd werden wir aktiv weiter investieren.

    Wie steht ihr zu den Aussagen? Seid ihr auch der Überzeugung, dass neue Konsolen nicht zwingend die leistungsstärksten Systeme sein müssen? Und habt ihr Ideen, wie Nintendo ihre Marken noch abseits des Videospielmarktes nutzen könnte?


    Quelle: Nintendo – Newsbild: ©Nintendo

    Xbox Series X | Nintendo Switch

  • "Weiterhin sagte er, dass durch die Verbreitung von Smart-Geräten, der Traum einer Welt voller Menschen, die Videospiele spielen und damit interagieren, zur Realität werde. Miyamoto sehe dadurch ein unbegrenztes Wachstumspotential für den Videospielmarkt. Nintendo sei weiterhin nicht durch konventionelle Methoden der Spieleentwicklung gebunden und könne frei die Möglichkeiten ausnutzen, um neue Arten des Spielens zu erforschen. Außerdem denkt er, dass es heute möglich sei, mit einer einzigen Idee viele Geschäftsmöglichkeiten entstehen zu lassen. Nintendo versuche stets, neue Formen des Spielens zu finden und durch das Wachstum des Digitalgeschäfts sei für das Unternehmen eine gute Möglichkeit gegeben."


    NINTENDOS steigende affinität zur Online vermarktung, steht allerdings im widerspruch zu ihrem www Auftritt!


    zudem wird es mit schwacher Muskulatur, sprich - Leistungspotenzial der Konsole - nicht einfacher in Zukunft..

  • sie können sich vieles nur erlauben weil sie die stärksten und bekanntesten Spiele Marken haben (Mario,Zelda...) sonst wären sie schon längst weg mit ihren Einstellungen...
    Versteht mich nicht falsch, bin ein riesiger nintendofan der ersten Stunde aber dieses bla bla bla seid Jahrzehnten geht mir so auf dem A... Schwacher Hardware, schwaches online System, schwaches liebloses OS... tztzt
    Aber es geht ihnen auf! So das habe ich jetzt gebraucht :thumbsup:


    Aber was ich Ihnen lassen muss ist das sie verdamt gute Spiele herausgebracht haben und immer wieder herausbringen :) und dafür liebe ich Nintendo :)

  • Naja, Nintendo kommt immer so mit diesem Argument: „Sony und Microsoft gucken immer nur auf Leistung.“


    Die Wahrheit ist, Sony und Microsoft haben PC GAMING ins Wohnzimmer gebracht und sozialer gemacht. Nintendo juckt das nicht die Bohne.


    Also immer dieses Möchtegern „Wir gucken nicht nur blind auf Leistung, wir sind ja so auf local fun und family orientiert“ Image zieht auch nicht mehr. Alles nur ein Märchen.


    Der Grund warum Nintendo nicht auf Leistung setzt ist nicht nur ihre möchtegern „wir gucken nur auf Family & Fun“ Strategie, sondern auch weil sie kaum Thirdparty Support bekommen wie Sony oder MS, die nicht so konservativ sind und deutlich enger und offener mit den großen Thirdpartys umgehen.


    Das heisst selbst wenn sie eine Monster Maschine rausbringen würden, den Support bekommen sie trotzdem nicht wie Sony und MS. Siehe GameCube.

  • @Taneriiim


    Aufm Gamecube gab es doch nun wirklich beinahe jedes größere AAA-Spiel. Außer natürlich den Sony-Exklusives. Selbst der Gamecube hatte mit diversen Titeln von Sega einige Exklusives. Ich kann mich noch gut erinnern, das es im Prinzip egal war, ob man ne PS 2, ne XBOX oder nen Gamecube hatte. Die letzte Gen, in der das so war.

    Life is a Game.

  • @megasega2


    Der Thirdparty Support ging schon mit der N64 runter. Natürlich hatte die Gamecube auch Thirdparty Support, aber nicht vergleichbar mit der PS2.


    Aber ganz ehrlich, ich glaube das juckt Nintendo auch gar nicht mehr so.

  • Für mich sind die News eigentlich nur:
    "Bla, Bla, Bla, wir haben, wir werden, Bla, bla"


    Ich erwarte "Tada, Da ist was, das tun wir Grad und ca. Dann könnt ihr das haben" oder:
    "Tada, richtige AR Spiele, Sinnvolle Amiibos, alte Stärken neu entdecken"



    Stores und Themenparks im Nirgendwo, aus Europasicht.
    Keine Bundle oder Gimmick Aktionen zu neuen Spielen.
    Im Sande verlaufener Amiibo Support.
    Keine weiteren Innovationen mit Labo.
    Vertane AR-Chance


    "Bla, Bla, wir haben, wir werden, Bla, Bla,
    und haben vergessen auf welchen tollen Sachen wir aufbauen können"

    Bin da, oder grad nicht

  • Also ich habe gerade ein ganz starkes Déjà-vu Erlebnis. Gab es nicht exakt den gleichen Wortlaut nicht schon bei seinem Vorgänger? Bestimmt gibt es dazu ein internes Vorlagen Dokument, bei dem immer nur das Datum aktualisiert wird. :ugly:

    Einmal hat Nintendo der Welt erklärt

    „Nur ich allein bin der Herr!“

    Ich dulde keine Götter neben mir

    Du sollst immer nur mich verehren

    Sprich meinen Namen nicht unnütz aus

    Spiele sechs Tage lass den siebten dann aus

    Ich schuf das Gameplay und die Innovation und auch noch mehr

    Einmal in der Woche dankst du mir dafür

    Ehre meine Spiele damit du lange lebst

    Auf der Konsole die dein Herr dir gibt.

  • Wie steht ihr zu den Aussagen?

    Find ich gut und stimme mit überein :thumbup:


    Seid ihr auch der Überzeugung, dass neue Konsolen nicht zwingend die leistungsstärksten Systeme sein müssen?

    ja ich finde den Weg den Nintendo seit der wii geht sehr gut, eine weitere Konsole die nur auf Leistung aus wäre fände ich langweilig


    Und habt ihr Ideen, wie Nintendo ihre Marken noch abseits des Videospielmarktes nutzen könnte?

    Auf jeden Fall mehr Filme/Serien (real oder animiert)und gerne auch Comics/mangas (gibt es vereinzelt schon aber ich will meeeehr)

    Ssssssswitch

  • durch die Verbreitung von Smart-Geräten, der Traum einer Welt voller Menschen, die Videospiele spielen und damit interagieren, zur Realität werde.


    Hier gebe ich ihn vollkommen Recht. Die Bedeutung von Technik und Gaming hat durch die Verbreitung
    des Handys zugenommen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!