Little Town Hero erhält mit zukünftigem Update vereinfachten Schwierigkeitsgrad

  • Little Town Hero musste in der Vergangenheit eine Menge an Kritik über sich ergehen lassen. Was jedoch wohl nicht bemängelt wurde, war der Schwierigkeitsgrad, da dieser, je nach Kontrahent, nicht nur dafür sorgte, dass man als Spieler eine ganze Menge Zeit in die Kämpfe investieren musste, sondern durch viele unterschiedliche Variablen in den einzelnen Kämpfen durchaus knackig ausfiel. NIS America hat nun bekannt gegeben, dass es in Zukunft einen einfacheren Schwierigkeitsgrad geben soll, welcher sowohl den Angriff als auch die Verteidigung eurer Feinde verringern soll. Darüber hinaus sollen auch ihre Spezialeffekte weniger häufig eingesetzt werden, sodass man das Abenteuer rund um den rothaarigen Jugen Axe wohl mit etwas mehr Ruhe genießen kann.


    Wann der neue Schwierigkeitsgrad erscheinen wird, bleibt jedoch noch ungewiss. Eine Möglichkeit wäre, dass dieser zusammen mit der Big Idea Edition (wir berichteten), welche am 5. Juni erscheint, mittels eines Updates nachgereicht wird. Solltet ihr bereits jetzt mehr zum Titel erfahren wollen, dann schaut doch mal in unseren Test rein.


    Würdet ihr dem Titel dank des neuen Schwierigkeitsgrades eine Chance geben?


    Quelle: Nintendo Everything – Newsbild: © GAME FREAK

  • @Wichert Nur weil man nur schlechtes hört, muss es ja nicht gleich schlecht sein.


    Fallout 76 z.b. is aktuell wieder mein Favorit und nur wenige Spiele haben/hatten für mich den gleichen Spassfaktor. :D


    Ich bin mir allerdings selbst immer noch unsicher ob mir dieses Spiel zusagen würde und ob sich der Kauf lohnt...
    Der Test von Ntower ist zwar ein guter Anhaltspunkt, allerdings wurden Spiele auch schon top bewertet die ich ganz und gar nicht mag...
    Ich bin weiterhin unschlüssig und würde auch einzelne Meinungen von Usern begrüßen. :)

  • @YearofLuigi
    Ich habe es gespielt und zwar um die fünfzehn Stunden lang, glaube ich. Ist schon etwas her, aber ich habe schon Lust, das Spiel noch einmal auszupacken. Interessant, wie es für dich aussieht, fand ich es seit der Ankündigung auch und deshalb war es mir auch das Geld wert. Wie @Maik Styppa-Braun im Test damals geschrieben hat, ist das Spiel nicht sehr umfangreich. Das, was wir haben, sieht sehr schön aus und ich fand den Soundtrack mega. Was sicher eine Frage des Geschmacks ist, ist das Kampfsystem. Ich würde ja sagen, schau dir Gameplay-Videos an, aber gerade bei diesem Spiel ist selber spielen einfach viel aussagekräftiger (weil man niemandem bei inneren Gedankengängen zusehen kann). Generell gucken sich manche Spiele gut an, spielen sich aber doch nicht so toll und umgekehrt. Mir hat es Spaß bereitet. Ich fand die Kämpfe soweit eigentlich gut meisterbar, aber man muss sich hin und wieder etwas Zeit nehmen und den nächsten Zug gut durchplanen. Das fand ich aber gerade mal interessant. Viele Rollenspiele mit rundenbasiertem Kampfsystem fordern nicht sehr oder basieren auf einer Menge Grinding. Das gibt es hier so nicht. Wenn du einen Kampf nicht schaffst, musst du überlegen, was du falsch gemacht hast und es noch einmal probieren. Der nun neu angekündigte niedrigere Schwierigkeitsgrad ist sicher für viele trotzdem eine gute Sache. Dem Newsbeitrag kann ich jetzt nicht genau entnehmen, ob der optional ist oder allumfassend gilt, aber ich nehme mal an, dass man sich zu Beginn des Spiels für einen Schwierigkeitsgrad entscheiden können wird und das finde ich cool.

  • OK, lass es mich anders formulieren.
    mehrere Personen meines Umfelds, deren Meinung zu Videospielen oft mit der meinen übereinstimmt, haben mir von einem Kauf abgeraten. Demnach ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass es mir als Einzelperson nicht taugen wird.

  • @YearofLuigi Das Kampfsystem ist ganz klar die Stärke des Spiels. Hat mich iwie an ein simpleres Magic the Gathering oder Duel Masters erinnert. Ich finds eigtl ganz spaßig. Ist mMn auch echt kein RPG sondern ein Strategie game.


    Der Rest ist halt Game Freak typisch schwach. Keine ernst zu nehmende Story oder Charaktere und die technische Umsetzung mal wieder ... Frame Drops und 2-4 Sekunden Freezes wenn man NPC anspricht, die eine Quest/Sidequest oder eine Story Sequenz einleiten.

  • @Wichert Sehr gut formuliert. :thumbsup:


    die eine Quest/Sidequest oder eine Story Sequenz einleiten.

    Von Quests/Sidequests und Story zu sprechen, klingt fast so, als könnte man so richtig was erleben in Town. :rover: Ansonsten volle Zustimmung. ^.^


    Ja, bei dem Kampfsystem haben sie mal was gewagt. Aber die Umsetzung des ganzen Spiels ist wirklich grottig. Und langweilig. Kurz: das Geld nicht wert.


    Wenn es euch nicht unbedingt darum geht, das rundenbasierte Kampfystem auszuprobieren, sondern euch vielleicht eher der Aspekt eines "schönen Dorfes, in dem man Abenteuer erlebt" angesprochen hat, dann kann ich euch "A Knight's Quest" ans Herz legen.



    Schönes Action-Adventure mit einem großen, weitläufigen und liebevoll gestalteten Dorf als Hubwelt. Voller individueller und sympathischer NPCs. Die sogar eigene Namen haben. ^^





    Hier bekommt ihr auf jeden Fall mehr für euer Geld. Dafür leg ich meine Hand ins Feuer! :thumbup:

  • @Yuuen Habe die Anführungszeichen vergessen ^^' Aber hab ja gesagt, dass Story und Charaktere quasi nicht existent sind xD Das Kampfsystem find ich aber echt spaßig. Dennoch ist es die 25€ echt nicht wert. Ein Glück konnte ich es ohne GF zu unterstützen mal spielen.


    Knight Quest schaut hingegen echt interessant aus

  • Ich hab Little Town Hero in mein Herz geschlossen, auch wenn ich mir ein etwas runderes Spiel mit einer durchdachten Story gewünscht hätte. Warum keiner die Stadt verlassen soll und was hinter dem Schloss tatsächlich in der Außenwelt lauert hätte ich schon gern gewusst. Leider war das Spiel wohl nicht erfolgreich genug um einen zweiten Teil zu rechtfertigen und so werde ich es leider nie erfahren. Trotz all der bekannten Schwächen (keine stabilen FPS, kaum Handlung, kurze Gesamtspielzeit, die auch noch durch die langen Kämpfe gestreckt wird und nur in Japanisch oder Englisch zu haben) ist das elementare Herzstück des Spiels (sein Karten- oder besser Ideenkampfsystem) genau mein Ding. Da ist viel taktische Tiefe drin und es macht einfach Spaß (wenn man Fan des Genres ist).


    Meine Wertung wäre als Taktik-RPG Fan: 7 von 10
    ...wenn zusätzlich noch Sammler physischer Releases: 9 von 10 (für die Big Idea Edition)


    Als Zocker ohne große Präferenzen: 6 von 10
    Als Zocker der Taktik und Cardgames hasst: 3 von 10

  • Naja, im Test hörte es sich ja an, als ob der Glücksfaktor sehr stark mitspielt. Ein niedrigerer Schwierigkeitsgrad kann da zwar helfen, das eigentliche Problem bleibt dann aber.
    Wichtig wäre vor Allem, dass sie die technischen Mängel in den Griff bekommen und das Spiel auch in ein paar Sprachen mehr lokalisieren. Der Look spricht ja gerade jüngere Spieler an, da reichen Englisch und Japanisch nun mal nicht.

  • @Maik Styppa-Braun Yo, ich verlinke hier mal. :)https://www.ntower.de/test/2712-a-knight-s-quest-switch/


    Meine persönliche Wertung für A Knight's Quest wäre eher eine 8 gewesen. Für die grandiose liebevolle Welt.
    Während ich die 7 für Little Town Hero noch als zu hoch erachte.


    Aber gut, is' ja meine subjektive Meinung. Objektiv (meiner Meinung nach xD) befinden sich beide Spiele aber keinesfalls auf dem gleichen Level. ;)


    Und ich erwähne deswegen A Knight's Quest immer wieder unter Artikeln zu Little Town Hero, weil mich bei Little Town Hero wirklich dieses Dorfleben angemacht und interessiert hat. Kampfsystem war für mich zweitrangig.


    Leider fällt das Dorf in Town doch sehr dürftig und unbelebt aus, während ich in A Knight's Quest genau diese Dorf-Atmosphäre fand, die ich mir von Little Town Hero eigentlich erwartet hatte. Und dann so liebevoll und lebhaft umgesetzt. Ein Traum. :love:


    Und jenes Dorf in A Knight's Quest ist nur die Hub. Während es bei Little Town Hero... naja, sonst nichts mehr gibt.


    Daher diese klare Empfehlung von mir, an alle denen es ähnlich wie mir ging! :thumbsup:

    <3

    2 Mal editiert, zuletzt von Yuuen ()

  • Warum baut man sowas nicht sofort ein? Gerade bei einem Rollenspiel kann man doch den Schwierigkeitsgrad wunderbar skalieren.


    Dafür braucht es nur eine Menüauswahl und einen Multiplikator an den richtigen Stellen.


    Geld spart man jedenfalls nicht damit, wenn man es nach dem Release hinzufügt und so eine Funktion in ein RPG einzubauen dauert bei ordentlicher Programmierung 5 Minuten.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!