Open World-Rennspiel Dangerous Driving 2 erscheint Ende des Jahres für die Nintendo Switch

  • Die Entwickler von Three Fields Entertainment haben bekannt gegeben, dass das Rennspiel Dangerous Driving, welches im April letzten Jahres für PC, PlayStation 4 und Xbox One erschienen ist, Ende des Jahres einen Nachfolger erhalten wird. Neben den bisherigen Plattformen, wird Dangerous Driving 2 auch für die Nintendo Switch erscheinen, sodass sich auch Besitzer der aktuellen Nintendo-Konsole auf das Rennspiel freuen dürfen. Anders als der Vorgänger, ist Dangerous Driving 2 in einer offenen Spielwelt angesiedelt, in der ihr herumfahren und an Events teilnehmen könnt. Eine weitere Neuerung ist ein lokaler Mehrspieler-Modus, in dem ihr gegen Freunde antreten könnt. Ein genauer Veröffentlichungstermin steht noch nicht fest, Three Fields Entertainment plant jedoch, das Spiel zum Ende des Jahres auf den Markt zu bringen. Um euch einen Eindruck der Dangerous Driving-Spiele zu vermitteln, verlinken wir euch nachstehend den Xbox One-Trailer zum ersten Teil der Serie.


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Ein Arcade-Rennspiel mit Fokus auf Geschwindigkeit. Wer von euch freut sich auf die Nintendo Switch-Fassung von Dangerous Driving 2?


    Quelle: Three Fields Entertainment (Homepage) – Newsbild: © Three Fields Entertainment

  • Ja endlich kommen nach den ganzen Shootern auch mal die Rennspiele auf die Switch!

    IMPFPFLICHT - NEIN !!!


    KRIEG - NEIN !!!


    "ALL DER KRIEG - PROPAGANDA, ALL DAS GESCHREI UND DIE LÜGEN UND DER HASS KOMMT IMMER NUR VON DEN LEUTEN, DIE NICHT KÄMPFEN MÜSSEN."


    GEORGE ORWELL

  • Dangerous Driving 1 war zwar für Burnout-Fans durchaus sehr spaßig, allerdings merkte man dem Game auch an allen Ecken und Enden das geringe Budget an. Hauptsache Three Fields Entertainment übernehmen sich mit einem Open-World-Titel nicht, denn es gibt nichts langweiligers in Videospielen als eine große Spielwelt, in der es nichts zu tun gibt!

    Zukunft ist gut für all!e!!!

  • Ich wäre verdammt vorsichtig, was hier geschrieben wird.


    @BobbyMC @arminius73 @Marshmallow


    Natürlich sind hier ehemalige Mitarbeiter der Burnout-Serie am Werk. Das heißt aber nicht, dass auch die Entwickler an Dangerous Driving beteiligt sind. Denn es könnte genauso gut die Putzfrau oder der Fensterscheiben-Reiniger an dem Spiel gearbeitet haben. Genau so fühlt sich das Spiel auch an: Das schnelle Geld, weil die Burnout-Fan-Community im Rücken hat und das Blaue vom Himmel verspricht. Kombiniert man dies mit der Tatsache, dass die Burnout-Community seit Jahren ausgetrocknet ist und nach jedem Grashalm greift, die auch nur Ansatzweise eine ähnliche Erfahrung anbietet, durfte klar sein, dass das Konzept voll und ganz aufgeht. Kleiner Tipp: Achtet auf die jeweiligen Release-Zeiträume aller Projekte von Three Fields Entertainment. Da kann EA mit ihren jährlichen FIFA-Ableger verdammt eifersüchtig darauf sein.


    Es ist leider sehr bedauerlich. Das Spiel ist andere als Spassig und gleicht einem Unity-Projekt eines Schulprojekts. An diese Stelle lasse ich einfach mal nette Videos zu Dangerous Driving 1 und Danger Zone 2 von AltF4 da.


    Wie sehr man sich einen neuen Burnout-Ableger sehnt. Burnout 1, oder Burnout 2: Point of Impact waren begehrtenswerte Spiele. Zweiteres habe ich noch vor ca. einen Jahr für die Gamecube erneut geholt - physische Datenträger sei Dank. Burnout 3 war nett bzgl. der Neuerungen zu Takedowns, und Burnout 4 (Revenge) hatte seinen richtig fetzigen Stil und somit seine Daseinsberechtigung. Was würde ich nur geben, wenn nur eines der vier Spiele auf der Switch erscheinen mit Online-Kompatibilität. Das wäre wundervoll.


    Was da aber Three Fields Entertainment abliefert, ist weniger Wert als ein Free2Play-Racer aus China, in der für jeden Rennstart glänzende Diamanten benötigt wird. Hang zur Übertreibung

    Einmal editiert, zuletzt von Njubisuru ()

  • Ich spiele wirklich gerne und viele Rennspiele, aber das sieht mir einfach viel zu schnell aus.


    Asphalt 9 ist auf der Switch schon sauschnell, aber damit komme ich noch zurecht.
    Spiele ich danach Forza Horizon 4 auf der One X im Leistungsmodus, kommt es mir anfangs immer zäh und langsam vor, aber weil es so extrem flüssig läuft, gewöhne ich mich schnell dran.
    Umgekehrt brauche ich dann etwas mehr Gewöhnungszeit. Nach 3 Stunden FH4 ist Asphalt 9 dann einfach nur krass schnell.

  • @Njubisuru

    Das Spiel ist andere als Spassig und gleicht einem Unity-Projekt eines Schulprojekts.

    Das ist ja jetzt mal totaler Quatsch! Hast du's selbst gespielt oder begründet sich deine Aussage einzig auf den Videos irgendwelcher Youtuber. Sicherlich hat DD1 seine Schwächen und man merkt dem Spiel wie schon gesagt das geringe Budget an, aber als alter Burnout-Spezi kann man durchaus Spaß haben.

    Zukunft ist gut für all!e!!!

  • Teil 1 war ja schon so richtig gut


    Externer Inhalt youtu.be
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Das ist ja jetzt mal totaler Quatsch! Hast du's selbst gespielt oder begründet sich deine Aussage einzig auf den Videos irgendwelcher Youtuber. Sicherlich hat DD1 seine Schwächen und man merkt dem Spiel wie schon gesagt das geringe Budget an, aber als alter Burnout-Spezi kann man durchaus Spaß haben.

    Als "Alter Burnout-Spezi" fühlt man sich bei dem Titel mehr als beleidigt. Es gibt sicherlich viele Positivbeispiele für Geistige Nachfolger - umso mehr jedoch gibt es Negativbeispiele, in der man sich als Fan einer Serie mehr als hintergangen fühlt, weil es sich weniger als ein Geistigen Nachfolger anfühlt, sondern mehr als eine billige Kopie. Und genau dies ist Dangerous Driving.


    Und statt an dem Titel zu arbeiten, werden gleich weitere ähnliche Titel veröffentlicht sowie gar direkt darauf einen Nachfolger. Das ist simples Mustererkennung auf Kosten der Burnout-Community. Und dass die Community sich hier nicht verarscht vorkommen wollen und diese Anzeichen klar erkenne, verrät nicht nur die Allgemeine metacritic-Score, sondern auch der Userscore von 3,6 von 10.


    Dangerous Driving ist ein Low-Budget Titel von einem Entwickler, die auf Kosten der Burnout-Community das Blaue vom Himmel versprechen aber es überhaupt nicht einhalten. Wer ein echtes Burnout möchte, so möge er die ersten Burnout-Teile holen und damit eher seinen Spass haben, als eine Kopie eines Entwicklers, die schon fast betrügerisch agieren. Eine Gamecube kostet heutzutage keine 25 Euro. Eine Xbox 360 keine 50 Euro. Damit lassen sich alle Burnout-Titel anspielen. Zukünftige Burnout-Titel wird es ohnehin nicht mehr geben. Nie mehr wieder.

  • @rongar
    Welche Shootern meinst du denn?


    Ist das die 3rd party mobile version von Mario Kart?
    Dass das bei uns in EU erlaubt wird.


    @qinn das Video ist schlecht!

    Nintendo Fan EST.1995

    Einen Moment bitte, ich muss das Bild zuerst herunterladen und erneut hochladen, damit es hier sichtbar ist.

  • @Njubisuru


    Wenn du meinst... ich hab das Game schon ein- zwei Wochen nach dem Release schon für 22,- € bekommen und hatte trotz der spärlichen Aufmachung, des teilweise echt frustrierenden Gummiband-Effekts und der Tatsache, dass das Auto einfach während der Crash Time-Animation führerlos weiterfährt und es dann, wenn man wieder die Kontrolle über die Karre hat, meist schon direkt in der Straßenbegrenzung hängt, für ca 10 bis 12 Stunden Spaß mit dem Titel. DD ist sicherlich kein Oberknaller, aber das ist für mich ok und mehr habe ich auch nicht erwartet und wieviel der metacritic Userscore letztendlich über die eigentlich Qualität eines Spiels aussagt, dürfte ja mittlerweile hinlänglich bekannt sein.

    Zukunft ist gut für all!e!!!

  • und wieviel der metacritic Userscore letztendlich über die eigentlich Qualität eines Spiels aussagt, dürfte ja mittlerweile hinlänglich bekannt sein.

    Sie ist ein Richtwert. Ein sehr guter Richtwert, die die momentane Stand des Spiels sehr gut wiedergeben. Dass es Reviewbombing gibt, durfte klar sein. DD ist aber davon nicht betroffen. Es wäre töricht, diese zu ignorieren, insbesondere weil User-Scores ganz klar den gesamten Userexperience des Produkts bewerten, nicht nur das eigentliche Produkt. Sie hält quasi dem Unternehmen einen Spiegel vor. Und diese ist meist sehr notwendig, da reguläre Kritiken sich nicht darum kümmern, ob das Schwein, übersäht mit Eitern, zu Pommersche verarbeitet wurde - Sie bewerten nur das Pommersche selbst. Ignorieren wir den Userscore und schauen uns den regulären metacritic an, durfte diese wohl kaum von einer 4er Schulnote weit entfernt sein.


    Du hattest deinen Spass. Das ist völlig in Ordnung. Ich allerdings mache auf die Schimpansen-Aktion des Entwicklers sowie die billige Technik aufmerksam. Wenn das Spiel schon ein lowbudget-Titel ist, hätte man mit den Verkäufen das Spiel wesentlich weiter verbessert - stattdessen entschied man sich für weitere unzählige Titel. Diese Entwickler reiht sich für mich ganz klar hinter den Entwickler von XENON Racer. Deine Meinung, meinen Standpunkt. Wir drehen uns im Kreis. Aber ich respektiere deine Meinung.

  • @Njubisuru 1. Three Fields wurde von den Gründern von Criterion gegründet. Es ist also nicht "die Putzfrau".


    2. Dangerous Driving 1 ist offenbar unausgegoren, aber da der zweite Teil logischerweise auf den Erfahrungen des ersten Teils basieren wird, wird er wohl eher besser als dieser, als schlechter. Ich warte daher auf Gameplay, bevor ich mir eine Meinung bilde.

  • 1. Three Fields wurde von den Gründern von Criterion gegründet. Es ist also nicht "die Putzfrau".

    Hat irgendwer was anderes behauptet? Das steht sowohl im Newstext, als auch in meinen Beiträge. Wenn ich mir ihre Projekte ansehe, zweifle ich fast daran, wie viel die sogenannten "Gründern von Criterion" tatsächlich ihren Geist in den Burnout-Titeln gesteckt haben - oder ob es sich nicht um eine Marketingtechnische Werbespruch handelt, um die ohnehin ausgetrocknete Burnout-Community neue Hoffnung zu geben. Bekanntlich arbeiten an einem Projekt sicherlich nicht eine oder zwei Personen.

    2. Dangerous Driving 1 ist offenbar unausgegoren, aber da der zweite Teil logischerweise auf den Erfahrungen des ersten Teils basieren wird, wird er wohl eher besser als dieser, als schlechter. Ich warte daher auf Gameplay, bevor ich mir eine Meinung bilde.

    Die durften mit mehreren Titel wohl mehr als genug Erfahrung gehabt haben, die eigentlich aufeinander aufbauen sollten. Dangerous Driving ist nicht ihr einziges Titel. Und es ist ein Unding, ein NoGo, gleich direkt einen Nachfolger anzukündigen und ihr ersten Titel so etwas von links liegen zu lassen. Das erinnert ebenso an dem MMORPG Bless Online, in dem die Entwickler das größte vom Himmel versprochen haben, nur um am Ende ein Produkt bis zu 100 Euro zu verkaufen, um diese quer ein anderes Projekt zu finanzieren und ihre Milchkuh nach nur 12 Monaten vom Netz genommen haben. Deswegen sage ich da nur eines: Wer solche Entwickler unterstützt, braucht sich in Zukunft nicht weiter zu wundern, wie unverschämt und unfreundlich Spieleschmieden gegen die eigene Kundschaft vorgehen - und diese Kundschaft auch noch dafür jubeln, weil sie nicht weiter als drei Meter denken. Warten wir ruhig auf das Gameplay ab, auch wenn es schon lange nicht mehr darum ging.


    Hier ein kleiner Tweet vom Cyberpunk-Entwickler. :)

    2 Mal editiert, zuletzt von Njubisuru ()

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!