Der allgemeine Coronavirus Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Lecce du redest von den infizierten und ich von den Einwohnern insgesamt
    • Ich möchte mich noch etwas über meinem Arbeitgeber ausheulen.

      Ich habe einen angenehmen Nebenjob im sozialen Bereich, der zurzeit in wegen Corona nicht ausgeführt werden kann. Deswegen muss ich seit letzter Woche ein Aufgabe übernehmen, die man eigentlich eher meiden möchte:

      Sich um "schwer erziehbare" Kinder kümmern - das schwer erziehbare ist absichtlich unter Anführungszeichen, weil es eigentlich eher Kinder sind, bei denen die Eltern mit der Erziehung versagt haben.

      Was mich besonders daran stört, sind die Eltern. Die sind in den meisten Familien jetzt nämlich sowieso den ganzen Tag zuhause und wir sollen für die Kinder die Nanny spielen. Kann man sich echt nicht ausdenken. Zuerst versagen diese Eltern völlig bei der Erziehung, die Kinder werden verhaltensgestört und aggressiv und der Staat finanziert diesen Eltern nun noch die Betreuung, damit diese auf der Couch liegen können. Ich übertreibe nicht. Als ich zu einer dieser Familien gekommen bin, lag die Mutter wortwörtlich auf dem Sofa und schaute fern. Sogar ihr Bauch stand unter dem T-Shirt hervor, was sie nicht weiter störte.

      Zuhause gelten dann noch die Regeln der Eltern. Wenn man den Kindern Konsequenzen aufzeigen will und ihnen zB. das Handy wegnimmt, dann schlagt es auf den Betreuer ein oder geht zu den Eltern heulen. Die wollen, dass man das Handy gleich wieder zurückgibt, weil sie sich nicht mit dem eigenen Kind auseinandersetzen wollen.
      Die Kinder haben nie gelernt, wie man sich benehmen sollte und werden es auch nie lernen. Als Sozialarbeiter ist man ohnehin fast machtlos. Die anderen Betreuer lassen die Kinder auch fast alles durchgehen. Bevor es Probleme gibt, fügen sie sich lieber dem Willen des Kindes - auch wenn es nicht mal Bitte sagt und einen aggressiven Tonfall hat.

      Ich habe zum Glück eines von Hot Fuzz gelernt: Der Notizblock ist ein mächtiges Werkzeug. Wenn man das Fehlverhalten notiert, dann bekommt das Kind Angst. Aber selbst diese Methode ist umstritten, weil man sollte laut manchen Kollegen einem Kind auf keinen Fall Angst machen :whistling: Ja, lieber den Clown spielen.

      Aber worauf ich hinaus will: Ich finde es absurd, dass der Staat solchen Menschen weiterhin unterstützt. Die Eltern sind wortwörtlich den ganzen Tag zuhause und es wird ihnen trotzdem ein Betreuer für die Kinder finanziert. Der Arbeitgeber ist natürlich trotzdem froh, weil es weiterhin Aufträge gibt. Aber das zeigt doch hervorragend die Lücken im System.

      Ich muss ganz ehrlich sagen: Zurzeit mache ich keinen Job, der der Allgemeinheit irgendwie hilft. Ich finanziere mich gerade quasi selbst durch eine unnötige Arbeit, die vom Staat bezahlt wird. Und der Staat finanziert die Faulheit von Eltern, die schon zuvor versagt haben. Ganz toll.

      Und für solche Menschen muss ich meine Gesundheit aufs Spiel setzen :thumbup: Könnte zwar auch kündigen, aber dafür mache ich meine normalen Nebenjob zu gerne. Und ich muss schon sagen, diese Teufelsarbeit gibt mir auch Erfahrung. Jetzt sehe ich nochmal umso mehr die Abgründe unserer ach so tollen Gesellschaft.
      "Oh, I've recently discovered the power...of emoticons! Like, no matter how awful something is, if you toss in a smiley face, it turns positive! For example...You're at a picnic and you find a dead body! XD"
      -Monokuma
    • Zitat von Lecce:

      Zurück zum ernsten Thema:
      Die Zahlen aus Italien und Spanien sind wirklich erschreckend.
      10.779 Tote in Italien und 7.340 in Spanien.
      Und das sind Länder wo bereits extrem harte Maßnahmen ergriffen wurden und dennoch steigne die Zahlen immer weiter an.
      Allein Spanien hatte innerhalb von 24 Stunden 812 Todesfälle
      Ich denke, da muss man doch immer sehr stark differenzieren. Sind die Leute alle wirklich an, oder lediglich mit Corona gestorben? Das ist nämlich nie so eindeutig zu sagen und macht einen riesigen Unterschied in der Statistik und der ganzen Thematik.
    • Neu

      Wenn die Infizierung mit Corona zu einer Verschlechterung des Allgemeinzustandes führt und daraus der Tod resultiert, ist man ein Corona-Opfer.

      Da spielt auch ne Vorerkrankungen keine Rolle, denn ohne die Infizierung wäre die betroffene Person vermutlich nicht gestorben. 100%ige Todesursache wird eh nie ermittelt, da viel zu teuer.

      Eine Todesursache wird dann genau ermittelt, wenn der Arzt bei der Leichenschau keinen natürlichen Tod feststellen kann. Dies wird dann auf dem entsprechendem Schein markiert und führt zu Ermittlungen.
    • Neu

      Viele alte Menschen bekommen im Sterbeprozess eine Lungenentzündung, die letztendlich sozusagen der letzte Rest ist. Corona führt diese schneller herbei.

      Nur wenn der Körper schon mehr geschwächt ist kann auch die normale Grippe diese Lungenentzündung auslösen. Weil das Immunsystem sehr schwach ist und die Viren nicht mehr im Schach halten kann.

      Das Problem von Corona ist hauptsächlich die rasant schnelle Verbreitung. Gegen viele Influenza Viren besteht mittlerweile eine Herden Immunität da viele Leute den Virus schon hatte . SARS Cov2 ist neu. Am Ende der Pandemiewellen werden 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung damit infiziert worden sein.
      Ich soll erwachsen werden?

      Hahaha

      Nö!
    • Neu

      @saurunu

      Im Sterbeprozess entsteht eine Lungenentzündung meist aufgrund mangelnder Mobilität und der daraus folgenden schlechten Belüftung der Lunge.

      Desweiteren ist die Aspirations-Pneumonie ebenfalls eine Gefahr, da sie durch das Verschlucken von Flüssigkeit und Speisen entsteht, was keine Seltenheit ist im hohen Alter.

      Nächster Punkt ist, daß Lungenentzündungen öfter durch Bakterien verursacht werden, welche sich in den oberen Atemwegen absetzen. Deshalb bekommt man dann auch Antibiotika verabreicht. Da es sich nun aber um Viren handelt, macht das ganze in Kombination mit dem geschwächten Immunsystem eben besonders gefährlich.

      Die Influenza an sich schädigt meist nur das Gewebe und schwächt das Immunsystem, weshalb sich dann Bakterien leichter ansiedeln und die Lungenentzündung als Komplikation hinzugesellt, aber behandelt werden kann.

      lungenaerzte-im-netz.de/krankheiten/grippe/komplikationen/
    • Neu

      @Miriam-Nikita

      SARS Cov 2 macht nichts anderes. Aber die Bakterien sind nicht die Ursache sondern der Virus.

      Und die Lungenentzündung im Sterbeprozess wird nicht durch die mangelnde Mobilität ausgelöst sondern dadurch dass der Körper die Durchblutung der Organe nach und nach einstellt. Von den Extrrmitäten über Niere Leber etc. Was ebenfalls Bakterien den Weg zur Lunge frei macht.
      Ich soll erwachsen werden?

      Hahaha

      Nö!
    • Neu

      @saurunu

      Zu deinem ersten Absatz: Nichts anderes habe ich Behauptet. Während bei einer Infektion mit Influenza-Viren Bakterien die Lunge als Folgeerkrankung besiedeln und behandelt werden können, ist ein virale Pneumonie durch SARS Cov 2 schlimmer, da man eben nichts unterstützendes geben kann.

      Zu deinem zweiten Absatz: Das ist schlicht und ergreifend falsch. Immobilität - und das kann dir jede Pflegekraft bestätigen - ist einer der Hauptrisikofaktoren für eine Pneumonie im Alter. Durch die mangelnde Beweglichkeit wird die Belüftung der Lunge deutlich reduziert, weswegen die untersten Regionen der Lunge besonders anfällig für das einnisten von Bakterien oder anderen Erregern sind.

      By the way, findet im Sterbeprozess eine Zentralisierung statt, heißt die Durchblutung von unwichtigeren Organen und Körperegionen findet zuerst statt, während Lebenswichtige Organe weiterhin versorgt werden (Herz, Lunge und Gehirn).
    • Neu

      SARS Cov 2 ist mit Influenza Viren sehr stark verwandt. Die Symptome sprechen eher für eine bakterielle Pneumonie.

      Zitat von Miriam-Nikita:

      Zu deinem zweiten Absatz: Das ist schlicht und ergreifend falsch. Immobilität - und das kann dir jede Pflegekraft bestätigen - ist einer der Hauptrisikofaktoren für eine Pneumonie im Alter. Durch die mangelnde Beweglichkeit wird die Belüftung der Lunge deutlich reduziert, weswegen die untersten Regionen der Lunge besonders anfällig für das einnisten von Bakterien oder anderen Erregern sind
      Immobilität ist natürlich ein Hauptrisikofaktor. Aber eben auch nur das. Ein Risikofaktor. Und dann auch nur einer von vielen. Auslöser oder Ursache nicht. Btw ist nicht jeder Sterbende vor der Lungenentzündung lange vorher Immobil. Aber im Fettgedruckten sagst du es ja selbst, warum soll der Abatz also grundfalsch sein?

      Bei immobilen Menschen, deren Allgemeinzustand so weit stabil ist, ist einer Pneumonie durch entsprechender Prophylaxe noch leicht entgegenzuwirken.

      Zitat von Miriam-Nikita:

      By the way, findet im Sterbeprozess eine Zentralisierung statt, heißt die Durchblutung von unwichtigeren Organen und Körperegionen findet zuerst statt, während Lebenswichtige Organe weiterhin versorgt werden (Herz, Lunge und Gehirn).
      Natürlich findet beim Sterbeprozess eine Zentralisierung statt. Aber das hat eben Folgen auf die Immunabwehr. Was den Bakterien ihr Spiel erleichtert. Denn Herz Lunge und Gehirn produzieren keine Antikörper. Wobei es bei schwächer werdendem Herzen, auch leicht zu einem Lungenödem kommt. Der Risikofaktor Immobilität spielt da nur eine kleine Nebenrolle.
      Ich soll erwachsen werden?

      Hahaha

      Nö!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von saurunu ()

    • Neu

      Ich möchte hier jetzt mal mit den Unwahrheiten aufräumen die in den Medien über mein Krankenhaus verbreitet werden. Das ist ja mittlerweile überall zu hören und sehen. Die BILD hat uns als Todesklinik betitelt. Ich werde auf meinen Arbeitsweg von SAT1 Reportern angequatscht.
      Wir sind KEINE Todesklinik! Wir verzeichnen 7 Tote, alle über 80 und mit schweren Vorerkrankungen kardial und pulmonal.
      Das einzige Problem ist, dass bei uns die halbe Geriatrie infiziert ist und wir nicht wussten wer der Überträger ist. Fast allen Patienten geht es trotzdem hohen Alters den Umständen entsprechend gut. Sorry aber das musste mal raus. Ich habe heut haufenweise Nachrichten von Freunden und Bekannten bekommen.



      Nintendo Switch-FC: SW-7225-2063-9820

      Neue NN-ID: RhesusNegatiiv

      3DS-FC: 1822-3320-2930
    • Neu

      Evtl kennt sich hier jemand mit dem deutschen Recht gut aus:

      Aktuell dürfen Gruppen von mehr als zwei Personen entweder nur aus dem selben Hausstand kommen oder zur Kernfamilie gehören richtig?
      Frage dazu: Meine Freundin hat eine eigene Wohnung, genauso wie ich. Sie ist nicht die Mutter meiner Kinder.
      Dürfte sie mich rein theoretisch dann überhaupt besuchen bzw mit mir und den Kids zusammen draußen rum latschen?

      Sie gehört ja weder zum selben Hausstand, noch zur Kernfamilie ?(

      PS: Soll nicht in eine Diskussion ausufern. Vllt kann da nur jemand etwas Klarheit drüber schaffen.
    • Neu

      @Lecce

      keine ahnung wo du wohnst und in wieweit es wieder unterschiede in den einzelnen bundesländern gibt, aber bin auf folgende seite gestoßen:
      niedersachsen.de/Coronavirus/a…te-fragen-faq-186686.html

      dort steht unter anderem:

      [b]Darf ich mich wenigstens mit meinen engsten zwei Freundinnen/Freunden draußen treffen?
      [/b]
      Nein! Alle Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als zwei Personen sind zu unterlassen und werden unterbunden.

      Von diesem Verbot wird nur Abstand genommen, wenn die teilnehmenden Personen
      Ehegatten, Lebenspartnerinnen oder Lebenspartner sowie in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen sind,


      Meine Lebensgefährtin/Mein Lebensgefährte wohnt in einer anderen Stadt – dürfen wir uns noch sehen?
      Ja. Der Besuch bei Lebensparterinnen/Lebenspartner ist weiterhin möglich.

      Meine SMM2-Baumeister-ID: JJ8-MTM-RWG
    • Neu

      @Lecce

      Na ja. Die Maßnahmen sind nicht wirklich durch deutsches Recht gedeckt. Das was unsere Regierung macht ist quasi experimentell. ;)

      Von daher muss man da ein wenig deuten. @Loco4 hat ja den Text gepostet und man kann daraus ein klares Ja herauslesen. Es würde auch zu weit gehen, den Kontakt zu Lebenspartnern zu untersagen.

      Zum Thema

      Gestern gab es einen schönen Beitrag in Extra 3 gesehen. Da konnte sich eine Frau die von Dortmund in eine Stadt im Norden gezogen wurde nicht ummelden. Die Behörde forderte sie auf wieder zurück zu ihrem "Erstwohnsitz" zu fahren. Die Frau musste die Behörde darauf hinweisen, dass der mutmasliche Erstwohnsitz eine Leer geräumte Wohnung in Dortmund, die nun ja nicht bewohnbar ist. Die Behörde verlangte Beweise. So fuhr die betagte Dame 300 km nach Dortmund um Fotos zu machen. Nachdem man sich bei der Behörde noch ein wenig Zeit ließ, gab man dann klein bei und akzeptierte das die Frau dauerhaft dort leben wolle.

      Das nennt man dann wohl Regelbruch durch Behördenirrsinn. Die Frau musste völlig ohne Sinn 600 km durch Deutschland fahren, weil man auch in der Krise die Bürokratie nicht sein lassen konnte. Sie hat es glaubhaft vermittelt. Das muss in diesen Zeiten auch für die Behörde reichen.
      "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "

      Astor-Pokemon
    • Neu

      Zitat von saurunu:

      Das mit dem Lebenspartner ist etwas schwammig.
      ist das nicht bei den meisten regeln und gesetzen so. :D
      daher wird bei unserem radiosender auch ständig an die menschen appelliert, dass man nicht die "grauzonen" ausloten, sondern rücksicht nehmen und möglichst zu hause bleiben soll.

      Meine SMM2-Baumeister-ID: JJ8-MTM-RWG