Sword of the Necromancer: Kurzzeitiger Rückschlag der Kickstarter-Kampagne durch Scherzfinanzierung

  • Die Kickstarter-Kampagne zum Action-Rollenspiel Sword of the Necromancer ist bereits jetzt ein voller Erfolg. Denn obwohl die Kampagne noch 20 Tage läuft, konnten die Entwickler bereits mehr als das Doppelte der eigentlichen Zielsumme von 15.000 Euro erreichen. Doch kurzzeitig gab es bei der Freischaltung der Stretch Goals die Befürchtung, dass jemand eine Scherzfinanzierung eingereicht haben könnte. Bei solchen Scherzfinanzierungen handelt es sich um eine eine hohe Geldsumme, die kurz vor Ende der Kampagne wieder zurückgezogen wird, wodurch schon das eine oder andere Projekt gescheitert ist.


    Eine solche Scherzfinanzierung gab es scheinbar auch bei diesem Projekt, wie die Entwickler mitteilten. Denn kurz nach Erreichen einer Summe von 20.000 Euro gab es eine anonyme Zahlung von 8.500 Euro, ohne dass jedoch eine Belohnung ausgewählt wurde. Diese stammt von einem Gastkonto, zu dem keine Kontaktaufnahme gelang. Dadurch wurden gleich zwei Etappenziele finanziert, unter anderem der Kolosseumsspielmodus und IR-Karten für 30.000 Euro. Jedoch hatten die Entwickler ein ungutes Gefühl bei dieser hohen Summe und gaben dies öffentlich bekannt. Und tatsächlich: Kurz darauf wurden die 8.500 Euro wieder zurückgezogen. Damit war das Etappenziel erst einmal nicht erreicht, aber mittlerweile wurde die benötigte Summe wieder eingeholt.


    Doch was genau bringt der neue Spielmodus? Wie der Name Kolosseum schon verrät, werdet ihr nur mit dem Sword of the Necromancer in einen Raum voller Feinde geworfen und müsst euch Gegnerwellen entgegenstellen. Während einer Welle an Gegnern erscheinen für eine bestimmte Zeit Schatztruhen in der Arena verteilt, die ihr erreichen müsst, um weitere Ausrüstung zu erhalten. Nach einigen Runden kommt es zum Kampf gegen einen Bossgegner. Nach dessen Ableben werdet ihr zum Altar zurückkehren und ein Item erhalten, abhängig von eurer Leistung. Dieses gewährt euch einige Boni. Der Modus soll nach Entwicklung der Handlungs- und der Post-Spielinhalte angegangen werden und als Gratis-Update nachgereicht werden. Auch soll er im Koop spielbar sein.


    Und mit dem Erreichen des nächsten Etappenziels wird es auch IR-Karten als Teil der physischen Belohnung geben. Dabei gibt es fünf Pakete mit je 8 Karten, getrennt in Monster-, Waffen-, Item-, Gemischt- und Einfachmodus-Päckchen. Während im Gemischt-Päckchen eine Mischung an Monster-, Waffen- und Item-Karten enthalten sind, werden im Einfachmodus-Päckchen vor allem hilfreiche Karten enthalten sein. Die IR-Karten können dann mittels der IR-Kamera des rechten Joy-Con eingelesen werden. Solltet ihr noch einen Einblick zum Projekt benötigen, so haben wir einen Trailer für euch anlässlich der Eröffnung der Kickstarter-Kampagne:



    Der Titel soll noch dieses Jahr unter anderem für die Nintendo Switch erscheinen. Habt ihr bereits bei der Kickstarter-Kampagne mitgemacht oder möchtet ihr noch helfen, das Projekt zu finanzieren?


    Quelle: Kickstarter (1), (2) – Newsbild: © Grimorio of Games

    Xbox Series X | Nintendo Switch

  • Ich kann mich einfach nicht festlegen, ob per Kickstarter finanzierte Spiele eine gute oder schlechte Sache sind...
    Einerseits kommen kleine Entwickler so weiter ohne einen Publisher zu brauchen (oder wie auch immer das genau läuft), andererseits kommt es einem wie leichte Erpressung vor wenn sie sagen "wenn wir so und so viel Geld zusammen bekommen, bekommt ihr das und das, ansonsten halt nicht"... :/

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!