Die Corona App - Soll ich sie installieren?

  • Hallo zusammen,


    Seit dieser Woche gibt es die Corona Warn App, in der Presse und in den einschlägigen IT-Medien, wie heise.de oder golem.de wird sehr kontrovers über die App diskutiert.


    Leider geschieht das zum größten Teil nicht mehr wirklich sachlich und zwar auf beiden Seiten, den Befürwortern und den Gegnern der App.


    Ich selbst habe mir die App installiert und möchte hier mal meine Gründe, warum ich mich dafür entschieden habe.


    Ich verdiene seit meinem Studium meine Brötchen in der professionellen IT und das nun schon seit über zwanzig Jahren. Ich bin relativ Datenschutzaffin, habe aber kein googlefreies Handy und nutze auch Facebook und WhatsApp. Den Datensammlern mache ich es schwer, in dem ich das Prinzip Datensparsamkeit lebe und das für mich einen guten Kompromiss darstellt.


    Nun aber zur App, die App ist tatsächlich ein beispielloses Projekt, hier ist alles was man richtig machen kann richtig gemacht worden.


    1. Die App ist freiwillig, auch wenn das (noch) nicht in ein Gesetz gegossen wurde.


    2. Der Quellcode ist öffentlich einsehbar und Open Source, der CCC und die einschlägige Fachpresse bestätigen, dass das alles sehr sauber programmiert ist.


    3. Dem Datenschutz wurde hier die höchstmögliche Priorität eingeräumt, die Daten werden nur auf den Handys verarbeitet, die Server dienen nur zum Datenaustausch, auch wenn sie auf Closed Source von Apple und Google zugreift, aber solange man dies sowieso nutzt, besteht durch die App kein höheres Risiko


    4. Die App ist ein Puzzlestück, die Pandemie weiter einzudämmen und zu kontrollieren, sie schützt einen nicht persönlich, aber die Allgemeinheit und kann helfen die Infektionsketten schneller und besser nachzuvollziehen und zu unterbrechen. Ja sie hat ein Fehlerquote von ca. 20%, aber aus meiner Sicht ist das definitiv besser, als das Gedächtnisprotokoll und die Aufnahme vom Gesundheitsamt mit Zettel und Stift bzw. unterstütz das natürlich.


    Die App hat jetzt die 10 Mio Downloads erreicht, ab 12 Millionen (15%) könnte sie tatsächlich schon einen sichtbaren Mehrwert liefern, ab 60 hätte man die Pandemie zusätzlich zu den anderen Maßnahmen damit unter Kontrolle.
    Die Aussagen beziehen sich auf entsprechende Simulationen und Berechnungen, klar wissen wir noch nicht, ob sie tatsächlich etwas bringt, aber wenn wir nicht mitmachen, werden wir es nie herausfinden ;)


    Aus meiner Sicht gibt es kaum Gründe, die gegen die Appnutzung sprechen, allerdings ist die App freiwillig, also wer nicht will braucht sie dann nicht zu installieren, aber bitte nicht mit kruden Theorien begründen wegen Totalüberwachung und anderen Verschwörungstheorien im Bezug auf die App.
    Ein ich will das nicht ist da ehrlicher und das akzeptiere ich und sollte auch von allen akzeptiert werden. Die Gemeinschaft kann sowas ab, wenn genug mitmachen, sind auch die anderen mitgeschützt.


    Wie sieht's bei Euch aus, seit ihr schon mit dabei oder habt ihr gute Gründe die App nicht zu installieren?


    Ich hoffe ich rege hier eine sachliche Diskussion an und freue mich auf eure Beiträge, egal ob für oder gegen die App, aber bitte versucht sachlich zu bleiben, was bei diesem Thema nicht immer einfach ist ;)


    Liebe Grüße und bleibt gesund
    David

    Habt ihr die App schon installiert? 24

    1. Ja klar, ich bin dabei (13) 54 %
    2. Nein, ich möchte das nicht begründen (4) 17 %
    3. Nein, ich habe kein passendes Handy, weil es zu alt ist (3) 13 %
    4. Nein, ich habe kein Smartphone (2) 8 %
    5. Nein, ich möchte das in der Diskussion begründen (2) 8 %
    6. Nein, ich nutze ein alternatives Googlfreies System, wie z.B. LineAgeOS (0) 0 %
  • Moin!


    Ich bin auch seit Tag 1 mit dabei und habe die Entwicklung mitverfolgt. Die Ergebnisse in anderen Ländern habe ich ebenfalls beobachtet.


    Ich selbst habe an der Gestaltung(idee) der App nichts zu bemängeln. Das UI ist sehr schlicht geschalten. Ich persönlich hätte mir ein wenig mehr Funktionsumfang gewünscht. Ich hab mittlerweile den Standort und Bluetooth permanent an, weil die Benachrichtigungsleiste der App doch ziemlich penetrant ist. Sie blockieren möchte ich aber auch nicht, weil das dann doch dem Sinn des Ganzen widerstrebt.


    Ich finde deinen Aufklärungsversuch hier sehr gut, hoffe aber mal, dass der nicht notwendig wird.


    Meiner Meinung nach hätte Sie früher kommen müssen. Nämlich bevor die Lockerungen so starke Ausmaße angenommen habe. Da hat die Bundesregierung aber bereits zugegeben, dass sie den Projektauftrag zu lange intern lösen wollte. (Digitalisierung der Ämter bis 2025... da war doch was...)
    Viele haben ein Mindset entwickelt, dass es jetzt eh alles unter Kontrolle ist. Währenddessen bange ich jeden Tag aufs Neue, ob ich die Klausuren aus dem vergangenen Semester wirklich jetzt schreiben darf, weil wir hier an der Grenze taumeln. Ein wenig mehr Verpflichtungsgefühl zur Zusammenarbeit wäre da schön.


    Die Funktion muss sich noch bewahrheiten. Ich finde aber auch, dass es ein Fragment zur Bewältigung sein kann und keinen hohen Aufwand erzeugt.

  • @SirDavid1979


    Gutes Thema, beschäftigt mich auch seit die App erhältlich ist.


    Ich habe die App nicht installiert und Ringe mit mir,stimme allerdings allen Punkten von dir zu ,habe auch recherchiert,und sogar der Chaos Computer Club findet keine Mängel beim Datenschutz.


    Ich hab ein persönliches Problem was die App angeht-ich bin Hypochonder (ein echter,sprich das Krankheitsbild)und tue mir seit corona eh schon sehr schwer mit dem Leben-meine Angst einfach die,das ich die App installiere und dann dauernd Nachrichten bekomme,die mir signalisieren das ich zum Arzt muss und ich dadurch total paranoid werde.


    Wenn ich wüßte, wie ich damit umgehen kann, würde ich sie sofort Installarieren, möchte eigentlich damit auch helfen das unser aller leben wieder normal werden kann.

  • Ich fasse mich da in der Hinsicht relativ kurz.

    2. Der Quellcode ist öffentlich einsehbar und Open Source, der CCC und die einschlägige Fachpresse bestätigen, dass das alles sehr sauber programmiert ist.
    3. Dem Datenschutz wurde hier die höchstmögliche Priorität eingeräumt, die Daten werden nur auf den Handys verarbeitet, die Server dienen nur zum Datenaustausch, auch wenn sie auf Closed Source von Apple und Google zugreift, aber solange man dies sowieso nutzt, besteht durch die App kein höheres Risiko

    1. [1]


    2. Solange nicht selbst kompilliert werden kann, nutzt OpenSource-Gerede rein gar nichts. Ich weiß, es gibt Menschen die sehen es anders. Ubuntu ist genauso Open-Source, nutzt aber eine abgesperrte API von Amazon und somit ist Ubuntu in der aktuellsten Fassung ebenso Datenschutzbedenklich, widerspricht den Grundsätzen von OpenSource.


    3. Genauso sicher wie Firefox mit den Google-Server kommuniziert und von Google Spenden-Geld erhält. Das kann also alles bedeuten oder aber gar nichts. Ich tippe, persönlich, auf ersteres.


    Des Weiteren:


    Sicherheitsfaktor bzgl. aktivierten Blutooth. Nicht alle haben die aktuellste Android-Version. Zurzeit ist mehr Android 5 bis 7 im Umlauf als Android 8. Insbesondere sind die Zahlen für Smartphones mit Android 5 und 6 relativ hoch verteilt. Da es Charakteristik ist von Android-Systemen und Smartphone-Hersteller, nach 12, spätestens 24 Monate ihre alte Smartphones nicht mehr zu unterstützen bzw. immer schneller neue Android-Versionen von Google auf dem Markt geschmissen werden, ist dieser Sicherheitsfaktor so dermaßen höher als das Übersehen eines dicken fetten Wolf in einer Schafsherde. [2]


    Datenschutzbedenklich bzgl. aktivierten GPS, die auch von andere Apps indirekt verwendet werden und somit eindeutige Bewegungsprofile erstellen. Es ist nicht mehr schwer, eigentlich lediglich nur noch von wenigen Faktoren abhängig, Nutzer mit der Corona-App eindeutig zu identifizieren.


    Fazit: Corona-App, nett gemeint hinsichtlich Datenschutz - aber auf der falsche Plattform veröffentlicht. Dafür braucht es eine Plattform, die nicht existent ist weil sie von Android und Apple dominiert ist. Wer die App installieren möchte, kann das gerne tun. Sicherheit ist genauso gegeben wie, den Epic-Launcher herunterladen und seine Daten über die Chinesischen Server übermitteln. Kurz: Russisch Roulette.


    [1] https://www.br.de/nachrichten/…-ohne-datenschutz,RwE4W7z
    [2] https://de.statista.com/statis…-geraeten-mit-android-os/

  • @Zarathustra


    Die App wird dir hoffentlich nie sagen, dass du möglichen Kontakt hattest.


    Die Wahrscheinlichkeit für einen Fall ist ohnehin derart gering, wenn du, wie ich jetzt mal annehme, vorsichtiger agierst.


    1. Es gibt eine Benachrichtigung nur bei potentiellem Kontakt mit einem SICHER Infizierten.


    Was heißt das? Man muss seine Corona Erkrankung verifizieren lassen, ehe der Status sich zu infiziert ändert. Keine Person kann das selbst tätigen, das geht nur zentral über die Meldestelle.


    2. Wie wahrscheinlich sind Corona Fälle?
    Fallzahlen sind auf Landkreise runtergebrochen. Diese sollte man noch mit einem Zusatzfaktor an unbekannten Infektionen betrachten.


    3. Wie wahrscheinlich ist es, dass jemand die Corona App hatte, der wirklich infiziert ist (und es gemeldet hat)?



    4. Wie wahrscheinlich ist es, dass jemand die Corona App hatte, der wirklich infiziert ist und du ihm so nah kommst, dass es als kritischer Bereich zählt? (15 Minuten - 2 Meter)



    Ich persönlich glaube, dass bei aktuellen Fallzahlen es sehr wenige App Alerts geben wird.
    Daher brauchst du nicht besorgt jeden Tag auf dein Handy zu schauen.


    Sie ist aber auch keine absolute Versicherung, auf die man sich verlassen sollte.


    Sieh es als Rückversicherung. Installiere sie dir, vergiss es wieder und führe dein Leben weiter, wie du es sonst auch tust.
    Sollte sie im unwahrscheinlichen Fall ausschlagen, dann ist es es im Grunde noch besser. Kurzer Test. Gewissheit. Dankbar sein.

  • @Saturnimus, erstmal vielen Dank für deine kritischen Worte.


    Klar, wenn ich nicht selbst kompiliere, habe ich keinen 100% Sicherheit, aber die APKs die installiert werden können dekompiliert werden, desweiteren gibt es auch die Möglichkeiten den eigenen Build mit der installierten APK zu vergleichen, hier bin aber nicht sicher ob das (schon) umgesetzt ist. Letztendlich geht es hier um Vertrauen, ich denke gerade der CCC würde als erstes sein "Daumen runter" geben und die werden die App und kommenden Updates sehr genau auseinander nehmen.
    Bezüglich der Open Source Sachen, also ohne die Google und Apple APIs wird hier eine Transparenz geboten, die eigentlich keine Wünsche mehr offen lässt.


    Was Google und Apple macht wissen wir nicht, auch mit deaktivierten GPS und Bluetooth nicht, aber wenn die Corona App die Freigabe hat, haben die anderen Apps die nicht gleich automatisch mit, die Rechte gibt es pro App und da ist nachgewiesen, dass die App kein GPS benutzt.
    Ich finde diese Szenarien rein akademischer Natur, das es 80% der Leute eh nicht betrifft, die nutzen eh Bluetooth und GPS, für Kopfhörer, Smartwatch oder einfach die Wetter App, aber gerade viele aus dieser Gruppe schieben das gerade vor und das ist aus meiner Sicht dann nicht mehr wirklich nachvollziehbar.
    Wer wie du da berechtigte Gründe hat, ich kenne die Diskussionen bei Ubuntu und Debian bezüglich BLOBs sehr gut, aus meiner Sicht ist das eine Minderheit, die das gerne machen darf, die schützen die die mitmachen indirekt und das finde ich auch in Ordnung.


    Zur Kompatibilität, Google hat das bis auf Android 6 zur Verfügung gestellt, bei Apple läuft IOS 13.5 bis runter zum iPhone 6s, ich denke mal dass deckt schon sehr viele Handys die in täglicher Benutzung sind ab. Ich finde auch der Prozentsatz der da reinfällt ist dadurch abgedeckt, das viele der anderen mitmachen ;)
    Laut Bitkom haben sich 80% der Menschen in den letzten zwei Jahren ein aktuelles Handy gekauft, die Handys die unterstützt werden reichen 5 Jahre und länger zurück, also sehe ich hier den Prozentsatz, die ein nicht kompatibles Handy haben als sehr gering an, bzw. auch zusammen mit dem oben genannten so niedrig, dass die Wirkung, der App voll erreicht werden könnte.


    Nicht auf dich gemünzt, aber ich installier mir die nicht, weil die bringt aus eh nix, ist aus meiner Sicht eine Selbst erfüllende Prophezeiung. Wenn nicht genug mitmachen bringt sie nix, aber wenn genug mitmachen, können wir da mal drüberschauen und sie ggf. weiterentwickeln, gerade in größeren (Software)Projekten muss ich doch erstmal mit einem funktionierenden Grundset (MUST - Minimum Usable SubSet) anfangen und dann weiter und weiter erweitern.


    An alle anderen, vielen Dank für eure schnellen Antworten und ich finde es gut, wenn man hier etwas Aufklärung bezüglich der App leistet.


    Liebe Grüße
    David

  • @SirDavid1979


    Das Erwähnen hat irgendwie nicht geklappt, weshalb ich keine Benachrichtigung bekommen habe. Habe deine Antwort jetzt nur zufällig entdeckt.

    Was Google und Apple macht wissen wir nicht, auch mit deaktivierten GPS und Bluetooth nicht, aber wenn die Corona App die Freigabe hat, haben die anderen Apps die nicht gleich automatisch mit, die Rechte gibt es pro App und da ist nachgewiesen, dass die App kein GPS benutzt.

    Das ist der springende Punkt. Wir wissen überhaupt nichts. Wir können nur prüfen, analysieren, Wireshark und Metasploitable anwerfen und versuchen irgendwas daraus zu extrahieren. Es ist die Plattform, was das eigentliche Problem verursacht. Selbstverständlich wurde die Corona-App mit größter Sorgfalt hinsichtlich Datenschutz entwickelt. Das hätte ich aus meinen Beitrag deutlicher (bzw. überhaupt) hervorheben sollen. Aber die Tatsache, dass es auf Android veröffentlicht wurde, macht das ganze fast wieder obsolet. Fast. Wie zahlreich sind die Berichte, dass trotz alle eingestellten Datenschutzeinstellungen unter Windows 10, dennoch Telemetriedaten gesendet werden. Ich glaube fast, das kam sogar von CCC selbst, und war etwas länger her. Aber ich sehe - ich erzähle nichts neues, da du voll und ganz in dem Bereich bist.

    Zur Kompatibilität, Google hat das bis auf Android 6 zur Verfügung gestellt, bei Apple läuft IOS 13.5 bis runter zum iPhone 6s, ich denke mal dass deckt schon sehr viele Handys die in täglicher Benutzung sind ab. Ich finde auch der Prozentsatz der da reinfällt ist dadurch abgedeckt, das viele der anderen mitmachen

    Das Problem was ich beschrieben habe war nicht die fehlende Abdeckung, sondern gerade durch die Verteilung der älteren Android-Versionen die fehlenden Sicherheitspatches.

    Laut Bitkom haben sich 80% der Menschen in den letzten zwei Jahren ein aktuelles Handy gekauft, die Handys die unterstützt werden reichen 5 Jahre und länger zurück, also sehe ich hier den Prozentsatz, die ein nicht kompatibles Handy haben als sehr gering an, bzw. auch zusammen mit dem oben genannten so niedrig, dass die Wirkung, der App voll erreicht werden könnte.

    Du beziehst es auf folgende Umfrage auf Basis von 1.000 Personen ab 14 Jahren. Aufgrund der statistischen Hochrechnung handelt es sich per Definition sicherlich um eine repräsentative Umfrage. Es fällt also schwierig, hierbei einzuhaken, da ja per Definition diese so gilt. Ja, in der Hinsicht ist deine Aussage vollständig und korrekt. Ich verweise an diese Stelle dennoch auf die aktuelle Verbreitung [1][2][3] von Android sowie auf die Tatsache, dass ältere Smartphones noch immer nicht vom Playstore ausgeschlossen werden [4]. Es bleibt einem also selbst überlassen, welche Daten hier einen kräftigeren Aussage bildet.


    Und fernab von irgendwelche komische Balkendiagramme, gibt es viele Menschen, ob nun ältere oder aber auch jüngere wie Studenten oder Minijobber, die sich keinesfalls solche neueren Handys aus Prinzip nicht leisten können. Gebrauchte Smartphones gehen über die Online-Theken genauso schnell wie warme Brötchen. Wie oft Discounter wie Aldi, Lidl, aber auch REWE praktisch jede Woche ein Top-Aktuelles Smartphone von seltsamen Anbieter anbieten - seit Jahren, kann man sich an diese Stelle denken, dass das Hochaktuelle Top-Prozessor Smartphone von vor 2 Jahren im Aldi-Prospekt für 125 €, noch immer im Besitz von sehr vielen Menschen, darunter auch Senioren, Mütter, weniger Technisch-affine Menschen haben. Für sie reicht es vollkommen aus, wenn Whatsapp, Facebook - oder wenn die Mutter ein wenig mit der Zeit geht - auch Youtube auf ihren Smartphone läuft.


    Und diese Menschen sehen im Fernsehen, dass es eine "Corona-App" existiert. Klar, wird sofort installiert. Man möchte sich und ggf. andere Menschen Gutes tun. GPS und Bluetooth aktiviert - und schon kann das Tracking seitens Google beginnen. Ziel erreicht, wenn auch durch einen Nebeneffekt des Apps und so in dem Sinne nie von Google tatsächlich beabsichtigt. Und die Corona-App entsprechend dem Nutzer einordnen? Also ein wenig Kreativität ist hier jetzt echt nicht zuviel verlangt! ;)


    Aktivierter GPS, Bluetooth mit Gegenstellen, Sendemasten. Hier kann jegliche Blödsinn betrieben werden. Es gab tatsächlich einen Beitrag, den ich an diese Stelle aber nicht wieder finden kann, dass mit Bluetooth-Gegenstellen durchaus der Nutzer identifiziert werden konnte - mal abgesehen davon, dass das ganze natürlich auch auf dem Google-OS läuft.

    Ich finde diese Szenarien rein akademischer Natur, das es 80% der Leute eh nicht betrifft, die nutzen eh Bluetooth und GPS, für Kopfhörer, Smartwatch oder einfach die Wetter App, aber gerade viele aus dieser Gruppe schieben das gerade vor und das ist aus meiner Sicht dann nicht mehr wirklich nachvollziehbar.

    Und das finde ich sehr schade. Aber sie repräsentiert den Massenmarkt. Komfort ist wichtiger als Datenschutz. Aber das kann man den Menschen auch nicht vorwerfen. Niemand möchte sich einschränken lassen und seine coole Bluetooth-Headset auf Android 6 anwerfen.


    Man kann ewig darüber diskutieren, streiten, darüber lustig machen. Eine halbwegs neutrale Meinung wirst du nicht finden. Es wird eben immer die Kritiker geben, es wird auch immer die Befürwörter geben. Argumente klingen auf beiden Seiten schlüssig.


    [1] https://9to5google.com/2020/04…distribution-numbers-web/
    [2] https://www.t-online.de/digita…kend-weit-verbreitet.html
    [3] https://www.googlewatchblog.de…ilung-februar2018-nougat/
    [4] https://android-developers.goo…rvices-discontinuing.html

  • Das ist der springende Punkt. Wir wissen überhaupt nichts. Wir können nur prüfen, analysieren, Wireshark und Metasploitable anwerfen und versuchen irgendwas daraus zu extrahieren. Es ist die Plattform, was das eigentliche Problem verursacht. Selbstverständlich wurde die Corona-App mit größter Sorgfalt hinsichtlich Datenschutz entwickelt. Das hätte ich aus meinen Beitrag deutlicher (bzw. überhaupt) hervorheben sollen. Aber die Tatsache, dass es auf Android veröffentlicht wurde, macht das ganze fast wieder obsolet. Fast. Wie zahlreich sind die Berichte, dass trotz alle eingestellten Datenschutzeinstellungen unter Windows 10, dennoch Telemetriedaten gesendet werden. Ich glaube fast, das kam sogar von CCC selbst, und war etwas länger her. Aber ich sehe - ich erzähle nichts neues, da du voll und ganz in dem Bereich bist.

    Also ich gehe da voll mit, allerdings betrifft das was Google und Apple machen eh den größten Teil, die machen das eh schon, wenn sie kein spezielles angepasstes OS haben, die App bringt in dem Sinne keine Vorteile für Google und Apple, ich finde das ist ein allgemeines Problem mit der Handynutzung, dass es den Kritikern jetzt erst bewusst wird, dass ihre Daten abgegriffen werden und sollte man von der App trennen.


    Ich bin mir ziemlich sicher, irgendwann muss man jemanden vertrauen, wenn die App Funktionen einbaut die nicht koscher sind, wird das vom CCC und anderen Hackern, wie z.B. Anonymous u.a. (Hacker hier ursprüngliche gedachte Notation :D )


    Es ist auch gut, dass es das gibt, wenn ich mehr Freizeit hätte würde ich mich in dem Bereich selbst auch mehr engagieren ;)



    Das Problem was ich beschrieben habe war nicht die fehlende Abdeckung, sondern gerade durch die Verteilung der älteren Android-Versionen die fehlenden Sicherheitspatches.


    Hmm, da kann ich nur sagen, irgendwann muss Schluss sein Da gibt es bei Firmen überalll EOL und EOS, das ist auf jeden Fall normal und so okay. Klar ist das etwas ungünstig, wenn manche Hersteller die Updates nicht weiterreichen oder nach einem Jahr Schluss machen, aber das ist nicht mal Google geschuldet, auch dafür gibt es Diskussionen die sehr ausufernd sind. Otto Normal ist das egal, ich und du und andere achten darauf das zumindest für paar Jahre (2-5) Updates kommen. Das hat mit der App selbst allerdings halt rein gar nix zu tun.

    Und das finde ich sehr schade. Aber sie repräsentiert den Massenmarkt. Komfort ist wichtiger als Datenschutz. Aber das kann man den Menschen auch nicht vorwerfen. Niemand möchte sich einschränken lassen und seine coole Bluetooth-Headset auf Android 6 anwerfen.


    Man kann ewig darüber diskutieren, streiten, darüber lustig machen. Eine halbwegs neutrale Meinung wirst du nicht finden. Es wird eben immer die Kritiker geben, es wird auch immer die Befürwörter geben. Argumente klingen auf beiden Seiten schlüssig.

    Ja, aber so ist es, leider, zumindest aus meiner Erfahrung, Bequemlichkeit geht über Sicherheit und Datenschutz, aber das Problem ist generell und hat nichts mit der App zu tun.
    Ich habe aus meiner Erfahrung hier mir fast 20 Jahre den Mund fusselig geredet, auch in Großkonzernen und KMUs du musst das halt so hinnehmen und da drumrum arbeiten.
    Ich kann das alles nachvollziehen, aber die gelebte Realität ist halt leider anders ;)


    Ich finde deine Beiträge sehr ziehlführend, eine fruchtbare Diskussion aus meiner Sicht und freue mich, dass es so sachlich bleibt.


    Liebe grüße und bleibt gesund, auch an dich speziell
    David

  • Ich habe sie auch seit Tag 1 und versuche andere vom Download zu überzeugen.

    Finde ich super, aber bitte die Leute nicht zwingen wollen, dann wird es schwierig. Ich habe letzte Woche einen Kollegen überzeugt, er hat mich nach meinen Gründen gefragt und er will (hat weiß ich nicht) die App installiert.


    Ansonsten spricht natürlich nix dagegen für die App Werbung zu machen, jeder der mitmacht hilft und hilft auch die App zu verbessern.


    Super finde ich das jetzt noch sehr sachlich diskutiert wird, auch wenn ich zugeben muss, dass der Thread erst begonnen wurde.


    Wie schon zuvor gesagt, es ist ein Puzzlestein, der helfen könnte, auch ich bin da noch etwas skeptisch, aber ich vertraue darauf, dass die Menschen die die App installieren, sich auch auf jeden Fall testen lassen, wenn die Warnung kommt.


    An alle nochmal lieben Dank für euren Input und bleibt gesund
    David

  • Ich werde ehrlich diese App garnicht nutzten. Wieß nicht, irgendwie würde die mir nicht's bringen :dk:

  • Morgen zusammen,

    Ich werde ehrlich diese App garnicht nutzten. Wieß nicht, irgendwie würde die mir nicht's bringen

    Warum bringt dir denn die App nichts, lebst du alleine als Eremit im Wald ohne reale Kontakte ^^ , dann würde das wohl stimmen. Ansonsten ist die App natürlich ähnlich der Masken, du schützt damit mehr die anderen, also die Allgemeinheit, daher wenn genug mitmachen haben auch alle was davon.


    Einen Vorteil hat sie allerdings doch, sie warnt dich bei einer möglichen Infektion und das, wenn alles gut läuft noch bevor du selbst irgendwelche Symptome hast, so dass eine frühzeitige Behandlung(erste Medikamente funktionieren anscheinend schon) möglich ist und du deine Kontakte frühzeitig schützen kannst, eventuell sogar bevor du tatsächlich infektiös bist.


    Schöne Grüße
    David

  • Da ich sowieso nicht Unterwegs bin (was auch lange gehen wird). Ist mir die App erstmal egal

  • Wer Android benutzt, hat womöglich den Corona-Dienst bereits installiert.
    Google lädt diesen Dienst automatisch rauf.


    Einstellungen -> Google -> Dienste
    Dafür muss Bluetooth und GPS aktiviert werden.
    Bei mir war der Dienst von vornherein deaktiviert.

    Die Wege des Nintendo sind unergründlich
    ***
    Eine Direct kommt nie zu spät... Ebensowenig zu früh. Sie trifft genau dann ein, wenn sie es für richtig hält. - Gandalf der Gamer

  • Zunächst erst einmal vielen Dank für das Löschen meiner Nachricht, welches kein Offtopic war und ohnehin nicht die Diskussion hier geschadet, auch gerne die Antwort von @SirDavid1979 darauf gewusst hätte. Finde ich jetzt sehr enttäuschend. Zum eigentlichen Inhalt:

    Wer Android benutzt, hat womöglich den Corona-Dienst bereits installiert.
    Google lädt diesen Dienst automatisch rauf.


    Einstellungen -> Google -> Dienste
    Dafür muss Bluetooth und GPS aktiviert werden.
    Bei mir war der Dienst von vornherein deaktiviert.

    Das ist absolut falsch, falls du "Dienst" als "App" interpretierst. Es handelt sich hierbei um eine Benachrichtigung von Google, die dem Nutzer mitteilt dass Androidsysteme eine entsprechende API zur Verfügung gestellt wurde. Über diese API kann der Nutzer benachrichtigt werden, wenn er Kontakt mit einem "Infizierten" hatte. Diese Benachrichtigung um die neu-entworfene Schnittstelle dient dazu dem Nutzer zu informieren, dass er diese API nur dann nutzen (lassen) kann, wenn eine entsprechende App des jeweiligen Gesundheitsamt des Landes heruntergeladen wurde [1]. Dies wurde erst kürzlich bekannt gegeben [2]. Es handelt sich also auch nicht um ein Hidden/Shadow-Update.


    Wer bei eine App wie dieser, wo fast die ganze Welt draufschaut, bedenken hat und trotzdem WhatsApp nutzt, dem ist nicht mehr zu helfen.

    Bei einem älteren OpenSSL-Version hat ebenso die ganze Welt drauf geschaut und gilt bis heute als eine der kritischsten Sicherheitslücke der Geschichte - als OpenSource-Projekt.


    [1] https://support.google.com/googleplay/answer/9888358?hl=de
    [2] https://www.heise.de/news/Appl…na-Warn-Apps-4726167.html

    4 Mal editiert, zuletzt von Saturninus ()

  • @Saturninus


    Ja, fand ich jetzt auch unglücklich, dass dein Beitrag und meine Antwort gelöscht wurde. Soviel aus dem Gedächtnis, auch ich habe sowas schon oft gesehen, dass abgekündigte Software genutzt wird, weil es erstens läuft, zweitens eh in einer abgeschotteten Umgebung ist oder drittens leider z.T. aus Kostengründen.


    Die Personen die das wissentlich machen, verlangen aber eigentlich nicht, dass dann auf den uralten Kisten, auch die neueste Software oder das neueste Game darauf läuft, sondern geben dann für neue Features und ähnliches auch Geld aus oder verzichten darauf.


    So, dann hätten wir auch wieder den Bezug zum Thema der App :D


    Zu OpenSSL, generell gebe ich dir da recht, das ist generell bei Open Source so, nur weil da jeder drauf gucken kann, guckt nicht jeder drauf ;) Auch sind manche Sachen sehr komplex und schwer durchschaubar und weil die Entwicklerkrankheit "Steht doch alles im Code" weit verbreitet ist und Doku dann meist schwer vernachlässigt wird und kaum bis gar nicht vorhanden ist.
    Bei der Corona App sehe ich die Problematik nicht so gravierend, das ist verglichen mit anderen Sachen doch sehr überschaubar und auch sehr gut dokumentiert. Auch hat die App eine gewisse Aufmerksamkeit generiert, dass hier tatsächlich Gruppen und Personen extrem motiviert sind, da ganz genau drauf zu schauen. :D


    Schön, dass du das mit der API von Google richtig gestellt hast, dass diese bis ANdroid 6 über die Play Services bereitgestellt wird. Ich denke es wäre für die Verbreitung der App mehr als kontraproduktiv, wenn die wie von Geisterhand auf alle Handys kommt. :)


    Liebe Grüße
    David

  • https://www.inside-digital.de/…lte-sein-handy-abschaffen



    Der Kommentar ist nicht nennenswert, vertritt, wenn auch reißerisch, legitim die Position.
    Viel interessanter ist die Kommentarsektion. Uff. Ich bin gleichzeitig froh und traurig drüber, dass wir hier so gut darüber sprechen können und woanders solche ... Kommentare abgegeben werden.


    Das Internet verändert Menschen. Die Filterblasen leisten tolle Arbeit.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!