Nintendo verzichtet auf eine E3-Ersatzveranstaltung und erwägt Alternativen zum Nintendo Direct-Format

    • Nintendo verzichtet auf eine E3-Ersatzveranstaltung und erwägt Alternativen zum Nintendo Direct-Format

      Neu

      Im Rahmen eines Nachtrags zum zurückliegenden Fiskaljahr hat Nintendos Präsident Shuntarō Furukawa erneut Fragen von Investoren zur weiteren strategischen Ausrichtung des japanischen Unternehmens beantwortet. Neben weiteren Themen wurde unter anderem die Frage aufgeworfen, wie Nintendos Reaktion auf den Ausfall zahlreicher Branchenveranstaltungen wie der E3 aussehen würde. Im Speziellen ging es um die Handhabung zukünftiger Ankündigung von Spielen und anderen Produkten des Konzerns.

      Auf Twitter hat der Nutzer Robert Sephazon jetzt eine englischsprachige Zusammenfassung der Antworten veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass Nintendo nach aktuellem Stand keine Ersatzveranstaltung zur E3 oder anderen Veranstaltungen plane. Man rechne damit, dass Großveranstaltungen aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie fürs erste nicht mehr stattfinden werden und man arbeite momentan nicht an einem eigenen Event.



      In Form der Nintendo Direct hat Nintendo schon ein etabliertes digitales Format im Angebot, um größere wie kleinere Spiele für die Nintendo Switch zu bewerben. Interessanterweise deutet Furukawa in seinen Ausführungen an, dass man Alternativen zu einer Nintendo Direct prüfe. Eine Nintendo Direct sei zwar ein effektives Werbeformat, es könne aber noch andere und unter Umständen effektivere Wege geben, um das Portfolio für die Nintendo Switch zu präsentieren. Die spontane Ankündigung von Paper Mario: The Origami King, die für sich alleine stand, könnte ein Hinweis darauf sein, dass Neuankündigen zukünftig verstärkt einzeln stattfinden werden.



      Haltet ihr diese Strategie für erfolgversprechend, oder denkt ihr, dass Nintendo mit dem klassischen Nintendo Direct-Format ein größeres Publikum erreicht?

      Quelle: Twitter (Robert Sephazon) (1), (2) – Newsbild: © Nintendo
    • Neu

      Die Nintendo Directs waren so eine gute Idee damals und mittlerweile werden sie von so ziemlich jedem anderem Unternehmen kopiert. Ich kann ja verstehen wenn aufgrund der momentanen Ausnahmesituation keine Directs kommen können, dennoch sollte in Zukunft das Format wiederkehren und nicht begraben werden.
      Einzelne Ankündigungen sind zwar auch schön und gut aber eben auch nicht so heftig wie eine gute Direct. Deswegen hoffe ich sie bleiben dem Format treu und lassen es nicht fallen obwohl es bestens funktioniert.
      :triforce:
    • Neu

      Denke, dass wir vielleicht im Herbst eine Direct bekommen. Kommt auch darauf an, wie sich das mit Corona noch alles entwickelt. Bis dahin gibt es vermutlich über Twitter die Ankündigungen. Aber so langsam könnte man schon mal wieder ein neues Spiel zeigen. Vielleicht wird es ja diese Woche soweit sein.
      Most Wanted:
      Metroid Prime 4
      Bayonetta 3
      Paper Mario: The Origami King

    • Neu

      Das ist zwar typisch Nintendo, aber ich habe das Gefühl, dass sie sich selbst damit schaden. Deswegen bin ich auch etwas erstaunt, dass sich die Switch immer noch so gut verkauft. Wenigstens ein bisschen mehr Kommunikation wäre gut, zb im Vorfeld auch ankündigen, dass es keine (E3-)Direct gibt oder so etwas in der Art. Ich mag zwar, dass sie viele Spiele nicht deutlich früher ankündigen, aber wenigstens 3-4 Monate vorher kann schon sein. Sie könnten ja einfach ein paar Trailer zusammen packen und es wäre quasi eine Direct. Ich denke nämlich schon, dass sie für dieses Jahr noch so 2-4 unangekündigte, größere Spiele haben. Da wäre auch nur eine ungefähre Ankündigung, auch ohne Termin, gar nicht so schlecht.
    • Neu

      Das doofe ist, das ist keine klare Aussage. Wir wissen nicht wie es weitergeht und wie sie es in Zukunft handhaben werden. Das nervt mich jetzt schon stark. Ich hab es verstanden, dass sie wegen Corona die Pläne ändern, aber Directs waren immer ein Fest für Nintendo Fans.

      Ich muss zugeben, mittlerweile bin ich von Furukawa nicht mehr überzeugt.
    • Neu

      Ich verstehe diese Aussagen etwas anders als viele in den Kommentaren hier. Nintendo findet es wohl auch gut, Spiele gebündelt in Directs anzukündigen, sollte sich aber in Zukunft eine bessere Möglichkeit bieten, wird Nintendo darüber nachdenken, das zu nutzen. Tatsächlich hört sich diese Aussage für mich so an, als wäre für die nähere Zukunft eine Direct geplant, aber natürlich keine Messe als Ersatz für die E3.
    • Neu

      Ich würde auch gerne eine Direct sehen, weil es mich ebenfalls freut so viel auf einmal zu bekommen. Das weckt mehr Vorfreude auf die Direct selbst, man schaut während der Ankündigung gespannter zu und hoft jede Sekunde und bei jeder Ankündigung, dass etwas kommt was einen selbst erfreut.

      Aus Nintendos Sicht ist es aber verständlich jetzt keine Direct zu bringen. Da die E3 nicht stattfindet sind die Ankündigungen von allen anderen ebenfalls sehr verstreut. Wenn Nintendo eine Direct bringt, dann ist diese für eine kurze Zeit sehr im Fokus. Wenn aber dann dutzende andere Events und Einzelankündigungen kommen, dann wird das dann doch irgendwann in der Versenkung verschwinden.
      Ich war kein Fan davon, dass man Pokémon Unite einzeln eine Woche später mit der Ankündigung der Ankündigung so groß aufgezogen hat. Es hatte aber den Vorteil dass zuerst über Snap diskutiert wurde und dann über Unite. Vorher war mehr Fokus auf Paper Mario.

      Wenn alle Ankündigungen in der Videospielbranche generell zerstückelt sind muss Nintendo mithalten. Ein paar Tage ist das Design der PS5 das große Thema und dann kommt Pokémon Unite und dann wieder Last of Us... Seit Mai gibt es gefühlt alle drei Tage ein großes Thema in der Gamingbranche. Sonst kommt bei der E3 alles innerhalb einer Woche und jeder redet mehr oder weniger über alles parallel. Jetzt löst ein Thema das andere ab und da ist es doch klar, dass man seine Themen aufteilt. Das wäre sicherlich auch unter Iwata so passiert.

      Ich frage mich wie Leute auch ohne die geringste Kenntnis von Interna alles Gute Iwata zuschreiben können und das alles schlechte jetzt daran liegt das er weg ist. Natürlich war er eine wichtige und bedeutende Figur von Nintendo. Aber in dem unten verlinkten Video wird zum Beispiel erwähnt wie er noch an der Switch-Planung beteiligt war und er deswegen auch den Erfolg zu verzeichnen hat. Die Wii U welche die schlechteste Zeit für Nintendo überhaupt war, fällt aber auch in die Iwata-Zeit. Genauso wie der 3DS, welcher zwar keine Vollkatastrophe war, dessen 3D-Feature aber gescheitert ist und welcher der Nintendo-Handheld mit den wenigsten verkauften Einheiten ist, fällt ebenfalls in die Iwata-Zeit. Von daher wird da wieder heutzutage alles schlecht und die Vergangenheit wieder total rosig gesehen. Genauso wie heute jeder den Gamecube abhyped, während der in den frühen 2000ern mehr gehasst wurde als die Wii U.
    • Neu

      Ich finde es auch sehr schade, ohne die Directs verfällt Nintendo ins alte Muster zurück, früher haben die sich mit Fans so gut wie nie auseinander gesetzt.

      Nintendo Spiele erscheinen jetzt wie zur Wii U Zeiten, alle paar Monate mal ein Spiel.
      Kann mir nicht vorstellen, dass nur Corona daran schuld sein mag.
      In den USA ist der Virus weitaus schlimmer und Sony und MS liefern doch auch.

      Bis jetzt haben wir nur ein Animal Crossing, leider spricht das nicht jeden an, meiner Meinung nach ist das auch mehr ein Spiel für die kleinen.

      Das neue Paper Mario, kann ein sehr gutes oder ein sehr schlechtes Spiel werden.

      Sonst wissen wir nichts. Wie im Video von @Draces irgendwann brechen auch die Switch Zahlen ein, wenn kaum noch was vernünftiges kommt. Ewig wird das so nicht weiter gehen und jetzt kommen auch noch neue Konsolen, Nintendo muss wirklich sehr aufpassen.
      Mit der Wii ist damals das selbe passiert.... Am ende kamen keine Spiele mehr und die zahlen sind eingebrochen.
    • Neu

      @1232ditto

      Die Leute, die auf Directs geiern und regelmäßig Ankündigungen brauchen, haben alle schon eine Switch. Von daher ist das irrelevant für die zukünftigen Verkäufe und es ist nicht verwunderlich, dass die Switch sich weiterhin gut verkauft. Es gibt viele Kunden (übrigens auch bei Sony und MS), die sich überhaupt nicht darüber informieren welche Spiele herauskommen. die kaufen einfach das, was sie gerade bei Amazon oder im Laden vor die Augen bekommen.

      Die Directs sind sicher wichtig für die Kundenbindung der Hardcorefans. Für die Verkäufe dürfte der Werbespot im Fernsehen aber wesentlich wichtiger sein. Glaubst du ernsthaft, dass irgendjemand der die Directs verfolgt und potenziell interessiert wäre, noch keine Switch hat.

      Konsolen verkaufst du über andere Wege, aber nicht über solche Präsentationen, denn die schauen sich nur Leute an, die das Produkt eh kaufen. Der Mainstreamkunde hat kein Interesse an so etwas.

      Ganz böse gesagt. Du verkaufst mehr Switch, wenn du die Switch neben Ring Fit Adventure im Laden gut sichtbar aufstellst und dies im Werbeprospekt vorweg kommunizierst als mit der bestmöglichen Direct. Directs sind etwas für Fans
      "Wie beim Kartenspiel kommt es auch im wirklichen Leben darauf an, das Beste aus dem zu machen, was einem gegeben wurde, anstatt sich über ein ungünstiges Blatt zu beschweren und mit dem Schicksal zu hadern. "

      Astor-Pokemon