Ein Sprung ins kühle Nass – Sommer-Update schafft ungewollte Möglichkeiten für Online-Spieler in Animal Crossing: New Horizons

  • Seit dem 3. Juli ist das neueste Update für Animal Crossing: New Horizons verfügbar und hat mit dem Schwimmen und Tauchen zwei Funktionen ins Spiel gebracht, welche von vielen gewünscht und sehr vermisst wurden. Gerade diese neuen Möglichkeiten führen jetzt jedoch dazu, dass sich Online-Spieler ein weiteres Update wünschen, welches diese wieder einschränkt.


    Besucht ihr nämlich über das Internet andere Personen, ist es möglich, direkt vom Pier beim Flughafen ins Wasser zu springen. Dies besorgt die Spielerschaft, da viele für den Handel und Tauschgeschäfte ihre wichtigen Bereiche auf der Insel mit Zäunen versehen haben, sodass beispielsweise keine Blumen zertreten werden können. Durch den Sprung ins kühle Nass vom Flughafen aus kann man die gesetzten Zäune jedoch umgehen, was Spielraum für allerlei Schabernack lässt.



    © Nintendo



    © Nintendo


    Findet ihr, die Spielerschaft nimmt das Thema zu ernst, oder könnt ihr die Sorgen nachvollziehen?


    Quelle: Animal Crossing: New Horizons, resetera – Newsbild: © Nintendo, Bildmontage: © ntower

  • Meh, viel zu spießig und zu ernst. Klar will ich auch nicht, dass fremde Spieler wild über meine Insel rennen und wer weiß was tun. Aber wirklich Schaden anrichten kann man ja nur als "Bester Freund". Und falls sich jemand daneben benimmt ist die Session mit dem Minus-Button schnell beendet.

  • Wenn man die Leute nicht zufällig als beste Freunde hinzugefügt hat, dann können die doch eh nichts machen außer Blüten pflücken und Obst schütteln, welche beide nachwachsen.


    Items sollte man zudem nicht auf den Boden legen, da sie als Müll die Stadtbewertung senken, und falls man da nicht drum herum kommt (z.B. wegen Rüben) dann kann man diese auch einzäunen.


    Auf der anderen Seite steht aber auch Nintendo, die weder eine elektronische Bedienungsanleitung integriert haben, noch das Thema "Was dürfen Besucher?" ausreichend beleuchten, sodass diese Zäune schlichtweg nach dem Motto "Sicher ist sicher" aufgestellt werden.


    Kann man es den Spielern also wirklich verübeln? Ich denke der Fehler liegt, wie so oft mittlerweile, bei Nintendo.

  • @Linnea Sternensplitter und Riesensternensplitter zählen zb nicht als Müll und lassen sich Dekorativ sehr schön einbinden,, auch Sommermuscheln und da könnte man dann den Ärger verstehen wenn diese zb weg sind. Aber die andere Seite ist natürlich man sollte eben aufpassen was und wem man auf die Insel lässt. Viel Lärm um nix eben. Ich finde es eben praktisch von allen Seiten ins Wasser springen zu können. :-)

  • @Linnea Die Zäune und Stände die gegen Scam benutzt werden, sind ja nie dafür vorgesehen gewesen. Denke in den meisten Fällen wird das ganze eh nichts ausmachen :D Falls etwas passiert ist man ja selber Schuld. Man muss die Person ja nicht einladen :D

  • Ich stelle ja deshalb meinen Dodo-Code eigentlich nie öffentlich rein. Leute von hier haben sich immer sehr anständig benommen. Wenn einer aus versehen einen Baum schüttelt oder ein paar Blumen zertritt ist das kein Problem, bevor ich überhaupt öffne kaufe ich auch noch alles benötigte bei den Nooks ein und Rüben/Anleitungen lagere ich im Keller.
    Probleme könnte es dann eben bei Plattformen wie Nookazon usw. geben, da könnte es dann zu einem Rückgang der Angebote führen, wenn die Leute keine Fremden mehr auf ihre Insel lassen wollen.

  • Ich hab mittlerweile jede Menge Geldbäume um mein Haus herum, und es ist gut zu wissen, worauf man jetzt achten sollte xD


    Ich habe öfters, Leute eingeladen für Sternschauer oder hohen Rübenpreis und konnte nicht anwesend sein, aber tat es für die ntower-Community. Einmal hab ich es auch zufällig mitbekommen, wie "ausversehen" ein blaues Veilchen gepflückt worden ist. Die teuren Blumen waren eh umzäunt. Ja, sie wachsen nach, aber mit dem Züchten dauert das halt wieder länger.


    Am Strand versteckt hab ich auch Items für meine (besten Freunde), da das Hauslager mit 1600 Items voll ist und auch noch "zugemüllt".


    Ich würde mich sehr über eine Lagererweiterung oder über ein System ähnlich im Katalog freuen. Ein DIY-Sammelalbum wäre auch nicht verkehrt.

  • Wow, hab mir die Quelle mal bisschen angeschaut und holy shit sind die Leute dort teilweise toxisch unterwegs. Ich halte es für ein massives Problem, dass sich eine regelrechte Wirtschaft um ACNH gebildet hat, wo Leute ihre Dörfler, Anleitungen und Items teuer verkaufen. Und dann heulen sie, weil man ihnen eine Blume zertritt, die allerdings ohnehin einfach so wieder nachwächst (bis ACNL wurden Blumen komplett zerstört, wenn man durchrannte). Man kann doch gar nichts machen auf fremden Inseln, außer mit den Bewohnern sprechen und Bäume schütteln. Wo ist das Problem?

  • Gut zu wissen, damit ist mein Sicherungssystem hinfällig.


    Wer es lächerlich findet, dass man seine Insel schützen will, der hat vllt noch keine schlechten Erfahrungen gemacht, aber ich finde es ärgerlich wenn die Hälfte der Blumen platt getrampelt wurde. Auch ist man durch das geringe Platzangebot früher oder später soweit seine Anleitungen draußen zu lagern und auch da gibt es Leute, die einfach alles einsacken und man kann nicht bei mehreren Besuchern permanent alle beobachten. Ebenfalls gehöre ich zu den Leuten, die Sternsplitter als Deko rumliegen haben.


    Eigentlich habe ich gerne meine Insel geöffnet und auch Neulingen geholfen, aber zu meinen Bedingungen und ich kann jeden verstehen, der dann seine Insel nicht öffnet, das Handeln wird dadurch aber nicht vereinfacht.


    Für andere, die noch nicht drauf gekommen sind, ihr könnt nicht nur Zäune zum absperren nutzen, sondern auch Büsche, diese kann man dann wieder ausbuddeln, auch wenn Besucher da sind.

  • @Pirotess
    Warum sollte man denn zu wirren usergemachten Konditionen im Spiel handeln? Dann tausche ich lieber mit paar Freunden Items aus und muss nicht Angst haben, dass mir irgendein Beppo, den ich nicht kenne, irgendwas stiehlt. But then again, Blumen wachsen nach, verstehe da also nicht im Ansatz, wieso das ein Problem ist. Das mit den Sternensplittern schon eher. Aber dann würde ich eben nicht mehrere Randoms auf einmal auf meine Insel lassen, sondern nur eine unbekannte Person und diese permanent beobachten. Nimmt er was, wird er gekickt. Besser, als sich die Insel mit Absperrungen zu verschandeln. Änder nicht deine Insel, sondern was daran, wen du zu dir einlädst.

  • @qinn
    Was ist daran wirr, wenn ich Bereiche in meiner Insel habe, wo ich nicht jeden haben möchte?


    Nintendo wirbt dich damit, dass ich mir mein eigenes Paradies erschaffen kann und wenn ich meine Insel öffentlich öffne, dann schreibe ich dazu, wenn dies und jenes nicht geht, wem das nicht passt, der muss ja nicht kommen.


    Durch das öffentliche Öffnen habe ich auch schon sehr nette Leute kennengelernt mit denen ich jetzt fast täglich spiele und das will ich auch nicht missen.


    Ich empfinde meine Insel nicht als verschandelt.

  • Übrigens wachsen nicht alle Blumen automatisch nach. Man geht von einer Selbstverständlichkeit aus, daß sie nicht im Sand gepflanzt wurden. Es gibt aber genug Spieler, ich bin auch darunter, die ihren Strand auch mit Blumen verschönert haben und besonders aufpassen. So einfach Blumen austauschen ist nicht gegeben.


    Ich brauche nur ~10 Zauneinheiten (z.B. Seilzaun) um ein Gebiet bis zum Nook-Laden abzustecken, eine Sache von weniger als eine Minute, und kann jeden an meinen Rübenpreisen oder Sternschnuppenschauer unkompliziert teilhaben lassen.


    Hier prallen zwei unterschiedlichen Lösungswege, um Missbrauch zu verhindern, aufeinander:
    1. Vielen die Möglichkeit geben zu kommen und sich selber soweit wie möglich absichern zu wollen (eher altruistisches Verhalten)
    -oder-
    2. Eine Person einladen und maximale Kontrolle behalten (eher egoistisches Verhalten)


    Wenn man jetzt umgekehrt den Leuten aus Gruppe 2 ihren "-"Knopf verbieten würde z.B. da der Knopf zu oft missbraucht wurde, dann wären sie auch um ihren Sicherungsmechanismus beraubt und würden sich dementsprechend äußern.


    Letzten Endes hat man einen beschränkten Horizont, wenn man nur seinen Weg als richtigen Weg sieht.
    Mir ist es recht egal. Gibt es halt jetzt kaum was für die Community und nur für bestimmte Personen (wenn ich überhaupt noch Zeit finde).

  • Ich denke der Fehler liegt, wie so oft mittlerweile, bei Nintendo.

    Warum sollte es? Beim Öffnen des Flughafens wird jeder Spieler deutlich auf Gefahren hingewiesen. Zudem ist das Spiel - und auch inbesondere Nintendo im speziellen - extrem klar an "Online mit Freunden" orientiert und macht es da auch auf der Switch eher umständlich bis schwer, mit fremden Menschen zu interagieren. Gut, bei AC kann man das mit dem Dodu Code. Aber das ist noch lange keine Provokation, das Game als "Wirtschaftssimulation" zu missbrauchen. Generell finde ich diesen ganzen Sekundärmarkt mit seltenen Items sehr fragwürdig. Es ist ein Kinderspiel zum Chillen. Wer sich das kaputt macht und ein stressiges Millionärs-Leben führen möchte, wird sicher nciht daran gehindert. Aber dann rumzuheulen, dass man auf Probleme stößt, weil Nintendo eben nur die eigentliche Intention hinter dem Spiel unterstützt und nicht diesen Wahnsinn, der da im Internet draus gemacht wird, ist doch etwas absurd.

  • @NiFaBo ich würd da eh nicht dran teilnehmen auf Nookazon. Da laufen Leute rum, die sich Items geclont haben und die nun zu horrenden Preisen verticken. Ich hab letztens nach Ködern gesucht, da kamen Angebote wie 800 Köder für 400 Nmt. Und ich dachte mir nur so ja ne ist klar. :D
    Gibt doch eine ganz einfache Lösung wenn sie runterspringen. - drücken, session beenden und den der gesprungen jst auf deine Bannliste. :)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!